Suche passenden Akkordnamen zu den Tönen e, fis und a


O
oiseau
Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
49
Reaktionen
3
Ich habe bisher im Netz noch keine Information darüber gefunden, wie man den folgenden Akkord richtig notiert:

e + fis + a

Ich bin zwar auf eine A6-Variante gestoßen, jedoch möchte ich nicht, dass zusätzlich noch das cis gespielt wird.

Könnt Ihr mir da helfen?

Vielen Dank!
 
S
Stefan379
Dabei seit
12. Feb. 2017
Beiträge
1.347
Reaktionen
839
Versuch mal ein D im Bass zu spielen. Entspricht das deinen Vorstellungen?
Ein solcher Akkord entspricht D9 (ohne Septime), wird in dieser Lage aber auch als "Dadd2" bezeichnet.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.194
Reaktionen
8.613
Bitte poste den Kontext, in dem dieser Akkord erscheint (entweder die Noten oder wenigstens die Akkorde davor und danach). Andernfalls ist es tatsächlich nicht möglich, diesen Klang korrekt zu benennen.
 
Child Of Vision
Child Of Vision
Dabei seit
26. Okt. 2017
Beiträge
100
Reaktionen
78
Mein Vorschlag: F#m omit5/E
Also ein Fis-Moll-Septakkord mit der Septime im Bass. Ohne Quinte.
(das "omit5" muss man sich klein und hochgestellt vorstellen.)
 
O
oiseau
Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
49
Reaktionen
3
Der Vorschlag mit F#m omit5/E klingt gut. Mir fehlte halt auch die Info, wie man notiert, dass Töne weggelassen werden.

Ansonsten habe ich die Akkordfolge kurz angehängt.
 

Anhänge

  • Akkordfolge.png
    Akkordfolge.png
    6,2 KB · Aufrufe: 88
Child Of Vision
Child Of Vision
Dabei seit
26. Okt. 2017
Beiträge
100
Reaktionen
78
Man notiert die fehlende Quinte nicht. Sie fehlt einfach. So wie es in deiner Grafik dasteht würde es passen.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.194
Reaktionen
8.613
Nein, in dem Kontext ist es eben nicht F#m/E.

Sondern das E ist lediglich ein Vorhalt, der sich zum D auflöst.

D-Dur (für die BEIDEN ersten Zusammenklänge im Notenbeispiel) ist daher die richtige Deutung.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.821
Reaktionen
22.301
Wäre Dsus2 korrekt?
 
O
oiseau
Dabei seit
24. Nov. 2010
Beiträge
49
Reaktionen
3
So wie hasenbein das mit dem Vorhalt beschreibt, ist es musikalisch auch gemeint.

Frage 1: Müsste ich den Akkord dann D(add9)omit1 benennen, um das D nicht spielen zu lassen?

Frage 2: Gibt es eigentlich eine Notationsmöglichkeit, wie man festlegen kann, dass der add9-Ton in der Oktave des Akkords (also e, fis, a) zu spielen ist und nicht eine Oktave darüber (fis, a, e)?
 

D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
777
Reaktionen
383
Aufgrund des F-Dur und des C-Dur habe ich leichte Probleme, das nach D-Dur zu deuten.

Natürlich ist D-Dur mit Vorhaltston E eine Erklärungsmöglichkeit.

Auf jeden Fall würde ich das D-Dur als Doppeldominante deuten.

Geht das noch weiter, oder bleibt es bei den vier Akkorden?
Ich frage, weil mir ein V-I fehlt, an dem man die Tonart sicher festmachen könnte. Eventuell kommt ja irgendwo noch ein G-Dur ... dann hätte man wenigstens schon eine Vollkadenz in C-Dur zusammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
tilo
Dabei seit
30. Apr. 2016
Beiträge
1.181
Reaktionen
4.168
So wie Hasenbein schon schrieb würde ich das auch sehen.

| Dadd9 | D |

Durch das hintereinander Auftreten der beiden Akkorde wird auch das beinhaltende Line Cliche ( e -> d) sichtbar.
Akkordsymbole sind nicht dazu geeignet um präzise Voicingstrukturen aufzuzeigen. Dazu sind Noten da!


Aufgrund des F-Dur und des C-Dur habe ich leichte Probleme, das nach D-Dur zu deuten.

Es wäre auch durchaus möglich die Akkorde F und C auf D Dur zu beziehen (bIII und bVII Stufe).
Das alles würde aber nichts ändern. Wenn Dadd9 und D in dieser Reihenfolge stehen ist es eindeutig.
 
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
777
Reaktionen
383
Es wäre auch durchaus möglich die Akkorde F und C auf D Dur zu beziehen (bIII und bVII Stufe).
Das wäre mir ehrlich gesagt etwas sehr weit hergeholt.

Deute ich es nach G-Dur dann ist Dadd9 generell kein Problem (Dominante mit Vorhalt), C gibt die Subdominante und F ist eben eine doppelte Subdominante (aber ich glaube die sind je nach Epoche nicht so besonders häufig).
Nach C-Dur ist sogar noch einfacher (und dazu passen sogar die Vorzeichen). Da stehen die ersten beiden Takte eben in der Doppeldominante, der Dritte in der Subdominante und der letzte genügt sich halt als Tonika.
Um die Tonart zu bestätigen würde nur noch ein G-Dur fehlen.

Ich habe am Klavier gesessen, die Akkorde gespielt, und dachte mir eben "für Musik ist das eigentlich zu wenig" (das "zuende-Gefühl" stellt sich nach dem vierten Klang bei mir nicht ein .. wenn ich die Vier Akkorde loope, macht der Dadd9 auf mich noch am ehesten den Eindruck eines Ruhepunktes).
Daher die Frage ob da noch mehr ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
T
tastenwahn
Dabei seit
15. März 2016
Beiträge
35
Reaktionen
18
hm, das klaert sich, glaube ich, erst wirklich, wenn du hier einen groesseren abschnitt (eine ganze seite vielleicht) reinstellt.
nach dem bild wuerde ich auch sagen: D-Dur mit einem Sekund-Vorhalt (2-1) - aber F-Dur danach? das ist schon ziemlich abenteuerlich...
 
T
tastenwahn
Dabei seit
15. März 2016
Beiträge
35
Reaktionen
18
also "parallele der moll-tonika" ware mir ganz neu. gut, man lernt immer etwas dazu aber diese formulierung finde ich nur zb hier "https://usercontent.one/wp/home.len...ds/2020/10/Theorie-Sheet-Funktionstheorie.pdf" - da ist es jedoch nur eine etwas missverstaendliche beschreibung der normalen parallele.
...
mediante - das kann natuerlich sein. bevor man aber in die - nicht durch die funktionslehre beschreibbare - mediante ausweicht, hatte ich doch lieber mal die noten in einem groesseren zusammenhang gesehen.
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.391
Reaktionen
3.167
@tastenwahn
Wenn D-Dur die Tonika ist, dann ist d-moll die Tonika als Variante in Moll. Deren Parallele ist F-Dur.
 
 

Top Bottom