Suche nach dem ersten Keyboard

  • Ersteller des Themas OzManicTaiga
  • Erstellungsdatum

M-Audio Axiom 61 MKII oder M-audio Oxygen 88?

  • M-audio Oxygen 88

    Stimmen: 0 0,0%
  • M-Audio Axiom 61 MKII

    Stimmen: 0 0,0%
  • Anderes...

    Stimmen: 0 0,0%

  • Umfrageteilnehmer
    0
O

OzManicTaiga

Dabei seit
30. Nov. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo zusammen!

Hoffentlich kann mir dieses Forum auf der Suche nach meinem ersten Keyboard (oder Midi-Controller, wie die auch heissen) weiterhelfen.
Eigentlich will ich ein Keyboard, welches ich mit dem Computer verbinden kann, um so mit Hilfe von Lernsoftware spielen zu lernen. Ich suchte nach Keyboards unter ca. 270 Euro und mit mindestens 61 Tasten. Einige Quellen berichteten, dass 61 das Minimum sei um Klavierspielen zu lernen. Und 61 würde ehrlich gesagt perfekt in mein Zimmer passen, wobei ein 88er wohl auch irgendwie Platz finden würde. Nun, auf meiner bisherigen Suche bin ich auf diese 2 Keyboards gestossen. Ehrlich gesagt würde ich mir lieber das Erste zulegen, wegen des Preises, jedoch habe ich auch gehört das Hammermechanik auch für komplette Anfänger ein MUSS ist. Ist das wahr? Soll ich wirklich zum 2. greifen obwohl es theoretisch mein Budget sprengt oder ist das 1. doch ausreichend? Ich erwarte wirklich nicht viel vom Keyboard. Ich will nur günstig spielen lernen ^__^.

Und ach ja ich hab recht kleine Finger für einen Man. Ist das ein Problem?

1. https://www.digitec.ch/de/s1/product/m-audio-axiom-61-mkii-61tasten-aftertouch-midi-keyboard-2763706
2. http://www.pc-ostschweiz.ch/product-2a17791018.htm?parnr=12833327&gclid=CMbC15KDo8ICFQrLtAod5nwAQQ
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.039
Reaktionen
21.144
Nimm eines mit Hammermechanik. Über alles andere wirst Du Dich nur ärgern.
Wenn das Budget nicht ausreicht, dann schaue Dich auf dem Gebrauchtmarkt um.
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Hammermechanik auch für komplette Anfänger ein MUSS ist. Ist das wahr?

Zum Klavier spielen brauchst Du 88 Tasten, eine Hammermechanik und Sounderzeugung, die zumindest Minimalanforderungen erfüllt.

Beide Geräte sind zum Klavier lernen komplett ungeeignet. Auch das M-Audio gehört dazu, das kannst Du einem Kindergarten zu Weihnachten schenken.

In einer anderen Liga spielt das Studiologic SL-990 Pro zum gleichen Preis. Damit kannst Du was machen.

Übrigens passt "Ich erwarte wirklich nicht viel vom Keyboard. Ich will nur günstig spielen lernen" nicht zusammen...
 
O

OzManicTaiga

Dabei seit
30. Nov. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Vielen Dank! Also das SL-990 Pro habe ich selbst noch nicht gesehen. Aber hast recht gleicher Preis. Von daher wieso nicht. Vielen Dank für die Kaufberatung! Aus reiner Neugier...was macht das Oxygen 88 so schlecht im vergleich zu der SL-990 Pro. Ich dachte die wichtigsten Merkmale wären Aftertouch, Velocity, die Hammermechanik und 88 Tasten. Diese Anforderungen werden ja von Oxygen erfüllt.

Und wenn ich hier kaufe, muss ich dann noch zusätzlich ein Kabel kaufen, um das mit dem PC zu verbinden? Wenn Ja welches? Ein normales USB Kabel?

http://www.brack.ch/studiologic-sl-...ctid=290568&gclid=CMj4heido8ICFSMFwwodDGcAaw&
 
J

jtsn

Guest
M-Audio ist China-Spielzeug. Dort sind nicht mal die Sensoren der Anschlagsdynamik gleichmäßig über alle Tasten kalibriert. Das heißt, die Dinger taugen nicht mal für 'ne simple Tonleiter. Rate mal, warum es eine Retoure ist. ;-)

Wenn du irgendwas mit Klavier machen willst, kannst du beim Kawai ES100 (700 €) anfangen zu schauen. Das bekommst du aber nicht beim PC-Händler.
 
O

OzManicTaiga

Dabei seit
30. Nov. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ah, okey. Danke für die Info. Das Kawai ES100 sprengt leider mein Budget wirklich sehr. Ich will mal für den Anfang möglichst günstig hinweg kommen. Und wenn ich merke, dass ich dieses kleine Hobby in eine Leidenschaft entwickelt, dann haue ich auch gerne 700 Euro auf den Tisch. Aber momentan ziele ich auf höchstens 370 Euro.

Ach ja, für ein reines Masterkeyboard brauchst du noch Klaviersoftware und ein echtzeitfähiges Audio-Interface. Dafür kannst du nochmal so 200 bis 400 € dazurechnen.

Das Sollte kein Problem sein. Ein Verwandter von mir arbeitet in einem Software-Handel und hat mir zugesichert, dass er mir Software, falls notwendig, fast gratis organisieren kann :D.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.800
Reaktionen
6.947
Mit diesen Dingern Klavierspielen zu lernen ist so zielführend wie auf einer selbst geschnitzten Knochenflöte Saxophon zu spielen.

CW
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Diese Anforderungen werden ja von Oxygen erfüllt.

Ne, da wird gar nichts erfüllt. Das wird nur auf dem Papier erfüllt. Das M-Audio kann noch nichtmal ne durchgehend saubere Velocity abbilden. Völlig überteuert im übrigen. Dürfte eigentlich nur 100 Euro kosten.

Wegen Midi: Das Studiologic hat nur reines Midi. Du brauchst also ein USB-Midi-Interface zum PC. Reicht aber ein Port und kostet max. 20 Euro.
 
J

jtsn

Guest
Ah, okey. Danke für die Info. Das Kawai ES100 sprengt leider mein Budget wirklich sehr.
Naja, ich damit nur die Untergrenze des Vertretbaren bei Neugeräten definiert. Damit ist noch nichts über die Kosten gesagt. Der Gebrauchtmarkt bietet einiges, das vergleichbar oder besser ist.

Das Sollte kein Problem sein. Ein Verwandter von mir arbeitet in einem Software-Handel und hat mir zugesichert, dass er mir Software, falls notwendig, fast gratis organisieren kann :D.
Falls "fast gratis" sich auf die dunklen Ecken des Internets bezieht: Ernstzunehmende Klaviersoftware ist mit Hardware-Dongles gesichert. ;-)
 
J

jtsn

Guest
Wieso? Er kann Pianotec nehmen und ein Asio4all. Geht prima ohne störende Latenz.
Meine Versuche mit Pianoteq und Realtek-Audio egal ob mit oder ohne ASIO waren recht unbefriedigend, sowohl von der Latenz (so lala), als auch von der Klangqualität (völlig unbrauchbar).

Ich rate Leuten deshalb lieber nicht zum Blindkauf von Pianosoftware ohne entsprechende Audio-Ausrüstung.
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Da muß der OP halt mal sagen, was er für einen PC hat. Mein Thinkpad hätte kein Problem, ich habs mal spaßeshalber getestet. Auch das Audio ist ok. Gerade bei PCs sind die Unterschiede aber recht groß.
 
O

OzManicTaiga

Dabei seit
30. Nov. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Da muß der OP halt mal sagen, was er für einen PC hat. Mein Thinkpad hätte kein Problem, ich habs mal spaßeshalber getestet. Auch das Audio ist ok. Gerade bei PCs sind die Unterschiede aber recht groß.

Hab meinen PC für ca. 1300 Euro selber zusammengebastelt. Ich weiss ja nicht wie es mit dieser Audio-Software aussieht, aber beim Gaming bin ich noch nie auf Grenzen gestossen :D Der hält einiges aus, da mach ich mir mal keine Sorgen :D
 
B

buschinski

Dabei seit
27. Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
In dem Fall ist es eigentlich nicht so schwierig, denn notfalls kannst Du die Audiohardware ändern. In einem Tower geht das ja.
 
J

jtsn

Guest
Hab meinen PC für ca. 1300 Euro selber zusammengebastelt. Ich weiss ja nicht wie es mit dieser Audio-Software aussieht, aber beim Gaming bin ich noch nie auf Grenzen gestossen :D Der hält einiges aus, da mach ich mir mal keine Sorgen :D
Tja, dann ist Lösung ja einfach: Den Gamer-PC verkaufen, dann ist Geld da für ein gebrauchtes Klavier. ;-) Wenn es neues Digitalpiano sein sollte, können Kawai CN25 oder Yamaha Clavinova CLP-525 die ersten fünf Jahre voll und ganz abdecken. :-D
 
O

OzManicTaiga

Dabei seit
30. Nov. 2014
Beiträge
7
Reaktionen
0
Kann mir noch wer zum Studiologic SL-990 Pro ein USB-Midi-Interface empfehlen? Will da jetzt nich auch noch Recherche betreiben müssen. Wäre echt nett! :D

Hab jetzt auch mal auf dem Gebrauchmarkt im Netzt geschaut und in der Schweiz (http://www.ricardo.ch/) nix gefunden. Kauf mir jetzt wohl das Studiologic. Irgendwelche Einsprüche? ^__^
 
 

Top Bottom