Storm - Klaviersolo g-moll - lange Version

  • Ersteller des Themas Pukino777
  • Erstellungsdatum
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.937
Reaktionen
7.109
Da muss ich mich erst registrieren lassen, um das Stück zu hören. Das will ich nicht.
Warum nicht Youtube?
CW
 
Pukino777

Pukino777

Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
178
Reaktionen
4
Ich habe neue Links ergänzt, man kann dort direkt die Dateien herunterladen. Nun funktioniert alles.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.555
Reaktionen
18.845
Ich habe neue Links ergänzt, man kann dort direkt die Dateien herunterladen. Nun funktioniert alles.
...hättste das mal eher getan...
ich wollte mir die Noten anschauen, seitdem spinnt mein Laptop... ...Bürschlein, sollten wir uns je über den Weg laufen, dann biste für lange Zeit dein Taschengeld los.......grrrrrr.........
023.gif
 
Fips7

Fips7

Dabei seit
16. Feb. 2009
Beiträge
3.617
Reaktionen
1.375
Hallo Pukino777,

ich möchte dich warnen vor dem, was ich nun schreibe. Wenn du Kritik an deiner Musik nicht magst, dann lies das folgende lieber nicht.

Du gibst dir sicherlich viel Mühe mit deinen Stücken. Aber eines der größten Probleme deiner Musik ist, dass sie nicht aus einem wirklichen Klangempfinden, sondern mehr aus einer mentalen Konstruktion heraus entsteht. Ohne Klangempfinden ist Musik sinnlos, weil sie zu wenig lebendig und zu sehr "bauklotzartig" ist. Komponieren ist dann lediglich ein Gruppieren von Noten, aber keine Schaffung eines musikalischen Ausdrucks, der irgendetwas "zu sagen" hat.

Deine Noten sind so, wie sie sind, nicht wirklich spielbar. Zum Beispiel die oktavierten 32stel-Ketten sind in diesem Tempo nicht umsetzbar, und auch die vielen Sprünge sind kaum möglich. Zumindest steht die nötige Virtuosität in keinem Verhältnis zum musikalischen Inhalt. Entweder legst du auf die Spielbarkeit keinen Wert oder du bist dir der (Nahezu-)Unspielbarkeit nicht bewusst.

Ich nehme an, dass du völlig ohne Instrument am Computer komponierst. Das merkt man deiner Musik unmittelbar an. Sie wirkt eigenartig konstruiert und "unklingend". Sogar unabhängig von der computerabgespielten Midi-Aufnahme habe ich das Gefühl, dass du im Grunde am Wesentlichen von Musik vorbeikomponierst, - an dem vorbei, was der Musik Schönheit gibt und was es ihr ermöglicht, einen Zuhörer wirklich zu berühren.

Diese kritischen Anmerkungen sollen dich nicht entmutigen (was sie hoffentlich nicht tun). Ich hoffe, du komponierst weiter. Ich höre z.B. in melodischer Hinsicht auch schöne Ansätze. Ich würde dich nur unbedingt dazu ermutigen, deine Musik zunächst aus dem eigenen Spielen heraus aufzuschreiben und sie auch so zu komponieren, dass du sie spielen kannst. Hör dir zu, experimentiere mit Klängen und Klangwirkungen, finde heraus, was sich schön anhört und was nicht (möglichst an einem echten Instrument, nicht an einem Digi!), lass dir Zeit, bilde dich in Harmonielehre weiter usw. Und komm etwas runter davon, durch viele Noten eine besonders große Wirkung erzielen zu wollen. Beschränke dich lieber auf weniger, dann hast du mehr zu sagen.

Grüße von
Fips
 
Manfred

Manfred

Dabei seit
2. März 2012
Beiträge
118
Reaktionen
4
@rolf:

Bürschlein, sollten wir uns je über den Weg laufen, dann biste für lange Zeit dein Taschengeld los.......grrrrrr.........

Ha, Steilvorlage :D. Amateure sollten einfach kein Computer bedienen, das sollten Sie den Profis überlassen. Ev. gibts ja Forbildungskurse speziell für Musiker :trompete:

(nicht bös gemeint).

Aber ja, die zuerst verlinkten Seiten sind reine Adware/Maleware Schleudern, eigentlich jeder Link ist eine "Werbung" die diverse (nicht gewünschte) Sachen zum Download losschickt. Spätestens wenn die angebliche "PDF-Datei" mit .exe endet sollte man die Seite schnell schließen.
 
Manfred

Manfred

Dabei seit
2. März 2012
Beiträge
118
Reaktionen
4
@ Pukino777

Anmerkungen von einem "Laienspieler":

- Die Komposition ist durchaus "freundlich wohlklingend". Im Gegensatz zu anderne Links hier hab ich die -gerne- bis zum Ende angehört.

- Ob das spielbar ist (und nur dann würde ich die in einen Klavierforum posten ohne Angst zu haben da "technisches FOUL" zurückzubekommen) ... da bin ich skeptisch.

- Den Kommentar vom Vorposter ("selber mit Instrument anspielen") würde ich bedenken, nicht wegen Spielbarkeit, sondern weil ich glaube
das man da einfacher/direkter den Klang/den Effekt sprüren und variieren kann.

P.S: was verwendest Du als Software zum Komponieren/Noten setzen, Rosegarden ?
 
Pukino777

Pukino777

Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
178
Reaktionen
4
Ich komponiere immer am Klavier, früher habe ich versucht nur solche Partituren zu schreiben, die ich selbst spielen konnte, da ich aber sehr unzureichend selbst Klavier spielen kann, hat es mich deutlich eingeschränkt. Nun fühle ich mich frei und kann unabhängig von meinen spielerischen Fähigkeiten die Noten zum Audruck bringen, wie ich möchte. Mann kann allerdings auf einigen Stellen auf die Oktaven verzichten, falls nicht spielbar. Ich schreibe aber auch langsame und leicht spielbare Stücke, dieses ist eher Ausnahme oder?
 
T

terbi48

Dabei seit
15. Juni 2011
Beiträge
78
Reaktionen
18
Hallo Pukino777!
Habe mir deinen "STORM" nebst anderen Sachen auf CD gebrannt und viele Male, vor allem im Auto, angehört. Jetzt wage ich zum 1. Mal im Forum, meine Eindrücke über ein fremdes Werk in Worte zu fassen - und das gegenüber einem "großen Kollegen", der sogar Klavierkonzerte schreibt. Und tatsächlich konnte ich nach mehrfachem Hören bestimmte Teile akzeptieren, die mir anfänglich Probleme machten. Z.B. der Übergang (T. 13-14) und das untere Fis (statt D) in T. 2 und 8. Die sehr schnellen Läufe nach jenem Übergang sind zunächst OK (das Stück ist halt so, heißt ja auch "STORM"). Sehr schön die Abwechslung in T. 25-26. Aber Seite 5 bis T. 33: Das tut weh! Zu lange zu hoch, das schmerzt, ich denke sogar auch an einem Echtklavier. Zumindest sollte es nicht solange dauern! Spielbar ??!!
Sehr schön finde ich wieder den Einsatz des Themas, z.T. mit den Läufen unterlegt (abT. 34). Takt 41 oben eine Oktave tiefer bitte schön!
Seite 8 leider wieder "Aua". Es verdichtet sich spätestens ab hier auch der Eindruck: Wieder ähnliches - Virtuosenetüde - der Witz ist alt - wozu das Ganze?
Gute Einfälle kommen wieder ab T. 50, vor allem die linke Hand in T. 54!
Auch Seite 11 finde ich susagen als Reprise ganz gut. Na ja, die T. 72 - 74 kurz vor Schluss mussten wohl so sein, weil es vorher auch so war. Oder: Ich hätte mir ein allmähliches Abebben des "Storms" auch gut vorstellen können - wär dann was anderes gewesen.
Alles in allem finde ich aber: Ein bemekenswertes Stück, das man mehrfach hören sollte! Das "weniger ist mehr" von Fips7 betrifft meines erachtens vor allem die Seiten 5 und 8. Zur Spielbarkeit ein Vorschlag: Würde das Stück im hier eher passenden 2/4 tel Takt stehen, dann müsste einer, der es mal anspielen will, sich nicht so lange die im Takt geltenden Vorzeichen merken. Das wäre hilfreich.
Zum Schluss noch eine Frage zum Sound: Dein Klavierklang ist gut! Wie machst du das? Welche software? (Wurde schon mal gefragt)
Gruß von Terbi48
 
DonBos

DonBos

Dabei seit
9. Sep. 2007
Beiträge
2.260
Reaktionen
1.046
Es wurde ja von Fips7 schon einiges zur Spielbarkeit gesagt - was ich auch so sehe! Das ist wirklich stellenweise quasi unspielbar.

Ansonsten finde ich das Stück eigentlich gar nicht so schlecht - im Vergleich zu älteren Stücken von dir merkt man einen Fortschritt. Zumindest empfinde ich das so. Allerdings hat Fips7 mit seiner "bauklotzartig"-Bemerkung leider recht. Der große Spannungsbogen stellt sich im Stück nicht ein - es verkommt alles irgendwie zu einem Einheitsbrei, obwohl ja doch sehr viel los ist. Und ich kann leider nicht einmal sagen weshalb. Denn es sind wirklich sehr schöne Einzelstellen dabei. Nur in der Gesamtheit fehlt dann irgendwie etwas.

Nur eine Sache stört mich beim Hören leider sehr. Und zwar etwas, das terbi48 schon angedeutet hat:
Zitat von terbi48:
und das untere Fis (statt D) in T. 2 und 8.
.
In Takt 1 bist du in g-moll - sowohl in der Oberstimme, als auch im Grundton liegt in diesem Takt der Ton G auf die Hauptschlagzeit und dominiert damit den ganzen Takt. Und dann rückst du sowohl in der Oberstimme und in der Bassstimme um einen Halbton nach unten auf das Fis. Und das klingt dann irgendwie falsch. Einfach leer und kraftlos. (Zu Bachs Zeiten wurden solche so genannten Oktavparallelen vermieden - und auch noch heutzutage sollte man sie vermeiden, weil sie einfach nicht gut klingen).
Und leider ist dieses "leere" Fis in Oberstimme und vor allem im Bass nicht nur in Takt 2 und 8 zu finden, sondern noch in vielen weiteren Takten des ganzen Stücks. Und jedesmal fühle ich mich dabei dann beim Hören sehr unbefriedigt.

Aber alles in allem und im Vergleich mit älteren Stücken von dir, glaube ich, dass du auf gar keinem schlechten Weg bist!
 
Pukino777

Pukino777

Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
178
Reaktionen
4
Neues Youtube-video mit Animation des Klavierspiels des Stückes wurde hinzugefügt.
 

cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.937
Reaktionen
7.109
Ist oben schon gesagt worden und ich stimme dem zu:

Schlecht finde ich das Ganze nicht. Muss 'ne Menge Arbeit gewesen sein, immer wieder an so einem selbstgeschriebenen Stück herumzubasteln, bis es schließlich einigermaßen in Form ist. Im Gegensatz zu vielen "Eigenkompositionen" hier und in anderen Foren klingt das bei Dir so, als hättest Du Dir tatsächlich etwas dabei überlegt und nicht nur einfach eine schnell dahingeklimperte Improvisation aufgeschrieben.

Ich würde allerdings das Wort "virtuosic" aus dem Titel streichen. Es klingt zu angeberisch.

Die Idee mit dem animierten Flügel ist ja ganz nett. Besser wäre es allerdings, man sähe einem realen Spieler bei der Arbeit zu. Das würde die Sache wesentlich authentischer, glaubwürdiger und überzeugender machen.

Alles in allem also: Nicht verkehrt.

CW
 
Pukino777

Pukino777

Dabei seit
2. Dez. 2007
Beiträge
178
Reaktionen
4
Ist oben schon gesagt worden und ich stimme dem zu:

Schlecht finde ich das Ganze nicht. Muss 'ne Menge Arbeit gewesen sein, immer wieder an so einem selbstgeschriebenen Stück herumzubasteln, bis es schließlich einigermaßen in Form ist. Im Gegensatz zu vielen "Eigenkompositionen" hier und in anderen Foren klingt das bei Dir so, als hättest Du Dir tatsächlich etwas dabei überlegt und nicht nur einfach eine schnell dahingeklimperte Improvisation aufgeschrieben.

Ich würde allerdings das Wort "virtuosic" aus dem Titel streichen. Es klingt zu angeberisch.

Die Idee mit dem animierten Flügel ist ja ganz nett. Besser wäre es allerdings, man sähe einem realen Spieler bei der Arbeit zu. Das würde die Sache wesentlich authentischer, glaubwürdiger und überzeugender machen.

Alles in allem also: Nicht verkehrt.

CW
Danke CW,
Ich denke, das jeder etwas überlegt bevor man überhaupt etwas postet oder? Zumindest setze ich es bei der sapiens species voraus :-)

Das mit dem "immer wieder herumbasteln" kann ich nicht ganz nachvollziehen, es ist ja nur reposting, die Partitur ist doch die gleiche wie vor Jahren. Wahrscheinlich meist du den Prozess damaliger Entstehung?

mit "virtuosic" wollte ich einfach die problematische Spielbarkeit hervorheben, nichts anderes.

Ich bin nur ein schlechter Klavierspieler, nicht mal annähernd könnte ich sowas spielen. Da finde ich nen animierten Flügel besser als nur Bilder.
 
 

Top Bottom