Stage Piano - Wiedereinsteigerin

M

Mala

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Ich bin vor 1,5 Jahren umgezogen in eine sehr kleine Wohnung musste deshalb mein Klavier weggeben. Da mir das Klavier bzw. das Klavierspielen aber fehlt, suche ich nach einer Alternative. Hat jemand Erfahrung mit Stage Pianos? Auf was müsste ich achten?
Schon mal vielen Dank, Mala
 
M

Martin Major

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
192
Reaktionen
0
zunächst das naheliegendste:

ein stagepiano hat (im gegensatz zum digitalpiano) KEINE lautsprecher. du musst also entweder kopfhörer oder ein lautsprechersystem anschließen. hier kann man sich sehr in die nesseln setzen, wenn man sich "verkauft". für kurz tuns gute computerlautsprecher (gute, wohlgemerkt) und aktive, also mit eigener stromversorgung. auch haben stagepianos KEINEN ständer oder ein stativ.

ein stagepiano ist natürlich kein digitalpiano. während zwar die meisten stagepianos mehr einstellungsmöglichkeiten (die keyboarder "schrauben" halt gerne am sound rum) bieten oder mehr klangfarben (insbesondere e-pianos) als die digitalpianos, haben stagepianos meistens eine weniger hochwertige tastatur als digitalpianos (ausnahmen gibts natürlich, so zb das roland rd700gx, welches die selbe (hervorragende) tastatur wie das digitalpiano-flaggschiff hp 207e besitzt, aber auch dementsprechend schwer ist und teuer).

für stagepianos kommen wohl am ehesten in frage:

yamahas: http://www.yamaha-europe.com/yamaha...er/20_stage_pianos/10_stage_pianos/index.html

yamaha s reihe (zb s90es): http://www.yamaha-europe.com/yamaha...ynthesizer/10_no_series/019_S90_ES/index.html

nord (die "roten schweden"): http://www.nordkeyboards.com/main.asp?tm=Products&clpm=Nord_Stage_EX

roland rd oder fd reihe: http://www.rolandmusik.de/produkte/categories/digitalpianos/stage-Pianos/index.php


am einfachsten ist es, wenn du dir ein preislimit festlegst, und dann bei einem online-shop (zb www.musik-produktiv.de nach stagepianos suchst und nach preis sortierst. die entsprechenden modelle kannst du dir notieren und in einem fachgeschäft deiner nähe probieren (und fairerweise dort auch kaufen). da sich die geräte hinsichtlich tastatur und sound je nach geschmack oft erheblich unterscheiden ist ein testen unerlässlich.

darüberhinaus hast du kein wort geschrieben, welche ausstattung für dich wichtig/relevant ist.
 
D

DoctorGradus

Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
380
Reaktionen
0
Stagepianos sind E-Pianos die für den gut transportablen Bühneneinsatz gedacht sind. Je nach Hersteller wird das variabel ausgelegt. Mein Stagepiano (Roland FP-7) hat durchaus eigene Lautsprecher mit gutem Klang.

Du wirst vermutlich nach einer Lösung suchen, die du platzsparend unters Bett schieben oder sonst wie wegpacken kannst. Da kommen dann Stagepianos (mit Lautsprecher) durchaus in Frage. Bei Pianos ohne Lautsprecher kann es wohl etwas kompliziert werden weil man extra Lautsprecher und evtl. noch einen Verstärker braucht.

Ich schreib einfach mal was zu meinem Roland FP-7: Habe ebenfalls wegen Platzmangel (15qm) zu einem Stagepiano gegriffen nachdem ich bisher auf normalen Klavieren gespielt habe.

Ich bin mit meinem Stagepiano in Sachen Klavierklang sehr zufrieden. Als übergangslösung hatte ich ein Klavier in einem Probenraum gespielt und wollte mein Stagepiano nicht gegen dieses eintauschen. Ich glaube vieles ist auch Einstellungssache was das angeht. Wer die Möglichkeit hat einen schönes "analoges" Klavier aufzustellen und zu spielen kann da noch so die Nase rümpfen, mein Digitales ist ein schönes echtes und vollwertiges Musikinstrument! (Muss ich echt mal loswerden, bei aller Holz-lebt-einfach-romantik kommt da oft ne heftige Portion Arroganz mit und es bestreitet wohl niemand dass es viele Holzklaviere gibt mit gehörigen Mängeln an den mechanischen Teilen).

Allerdings: Handlich ist es mit den 20kg nicht unbedingt und es bleibt in meinem Zimmer eigentlich permanent aufgebaut. Ein ordentlicher Ständer für ein Stagepiano muss dann auch noch her, ein billiger Keyboardständer tuts nicht, bei regelmäßigen 8telnoten schwingt der ganze Kasten mit.

Dafür war eine Midi Software dabei (Sonar LE), und ich kann es mit einem USB Kabel mit dem Computer verbinden, Sachen aufnehmen, wiedergeben, mir das eigespielte in Notenform anschauen. Bei vierhändigen Stücken mich einmal aufnehmen und dann selbst begleiten, etc. Das ist durchaus etwas was ein normales akkustisches-Klavier eben nicht kann.

Ich würde dir empfehlen dass du einfach mal in ein entsprechend großes Musikfachgeschäft gehst, mit Noten und probespielst, lass dir einen Kopfhörer geben (dann ist die "vorspielsituation" weg) und prüfe die Geräte auf Herz und Nieren. Man kann die Entscheidung ruhig auch reifen lassen, und drei oder viermal dort aufkreuzen :-)

Worauf man achten sollte:

  • Anschlagdynamik (gibts nur laut und eise oder pp,p,mp, mf,f, ff,fff)
  • Tastengewichtung und Verhalten beim Anschlag sollte sich anfühlen wie bei nem echten Klavier, die hohen Tasten sollten leichter zu drücken sein als die tiefen Tasten sein, und die Klaviatur sollte sich einfach nicht wie die eines normalen Keyboards anfühlen (hat dein Klavierhändler sicher auch dortstehen).
  • Polyphonie: Wie viele Töne können Gleichzeitig gespielt werden, das ist vor allem beim Spiel mit Pedal von belang, nicht dass bei 10 Tönen Schluss ist.
  • Klangqualität, zum einen der Samples zum anderen der eingebauten Boxen. Hier ist auch viel persönlicher Geschmack dabei, Yamaha fand ich etwas schrill, Roland wunderbar warm, andere Leute bezeichnen Roland wieder als "dumpf" und Yamaha als schön klar. Deswegen kann niemand das anspielen für dich übernehmen. Klavierhänder wissen auch glaub ganz gut wie man die Nachteile der Instrumente verschleiert wenn sie dir was vorspielen.
  • Bedienung: Sicher manchmal sekundär wenn man nur Klavier spielen will, aber ich benutze mehr von den Funktionen die drin sind als ich vorher gedacht hätte und bin daher froh über das nette Display.
  • keine zu großen kompromisse eingehen, eine "Einsteigerlösung" die nur frustriert ist nur ein verlustgeschäft, wenn man ein hochwertiges Instrument kauft und die Lust verliert hat man wenigstens noch einen Wiederverkaufswert

... und wenns gekauft ist einfach genießen!

Ich hoffe ich hab dir etwas weitergeholfen. Halt uns auf dem laufenden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom