Sprachlos...

  • Ersteller des Themas Lisztomanie
  • Erstellungsdatum
E

exe

Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
178
Reaktionen
115
Hallo,
was schockt dich jetzt so? Die Fähigkeiten von diesem Jungen oder die Häme der Kommentare....
Ist doch beides nicht außergewöhnlich, finde ich.
Hübsch ist der Titel dieser "Toccatta" leicht abgewandelt gespielt :))
oder war dein Post ironisch gemeint? Hilf mir mal bitte :)

LG
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.769
Reaktionen
8.990
Aussagekräftig sind bereits die auf diese Reportage bezogenen Zuschauerkommentare. Allerdings gibt es in der Kirchenmusik wirklich handfeste Personalprobleme: Bei Orgelvertretungen ist selbst das Zurückgreifen auf "Hobbymusikanten" gang und gäbe, obwohl es ja Ausbildungsangebote auch für nebenberuflich tätige Kräfte gibt. Mitunter ist man offensichtlich in hauptamtlichen Kreisen fast froh, wenn sich überhaupt irgend jemand für Orgeldienste zur Verfügung stellt. In meinem Falle genügte der Umstand, in grauer Vorzeit meine ersten instrumentalen Erfahrungen auf der Orgel und nicht auf dem Klavier gemacht zu haben. Mein Studium habe ich fernab der Kirchenmusikabteilungen absolviert - und trotzdem erhalte ich zahlreiche Vertretungsanfragen, obgleich ich ehrlich klarstelle, kein einschlägiges Studium abgeschlossen zu haben. Auch in diesem Marktsegment liegt offensichtlich eine Menge im Argen...!

Solche Medienberichte verbessern allerdings die Lage nicht, sondern verstärken eher bestehende Negativklischees, dass viele Orgeldienste mehr schlecht als recht versehen werden, sobald der hauptamtlich tätige Kantor ausfällt. Da hilft auch nicht die Auffassung weiter, dass man ja der Glaubensinhalte wegen den Gottesdienst aufsucht und nicht, weil es um künstlerische Glanzleistungen geht. Die Verkündigung von Gottes Wort findet auch in den musikalischen Teilen der Liturgie statt und wird durch allzu große Unzulänglichkeiten sicherlich nicht zum Vorteil geprägt.

LG von Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.769
Reaktionen
8.990
Hallo,
was schockt dich jetzt so? Die Fähigkeiten von diesem Jungen oder die Häme der Kommentare....
Mich schockiert eher, dass man die holprige Aneinanderreihung von Versatzstücken aus der berühmten Bach'schen Vorlage mit Ernst und Gewichtigkeit als Video ins Netz stellen kann. Aber ich bleibe bei meiner Einschätzung, dass von solchen Darbietungen keiner profitiert - am allerwenigsten der junge Mann auf der Orgelbank, der offensichtlich selbst nicht einschätzen kann, was da mit ihm passiert. Hoffentlich gelangt er durch Interventionen von professionellen Kräften zu der Einsicht, dass er vor der angestrebten Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule dringend fundierte Orientierungshilfe benötigt und dass auf ihn eine Menge harter Arbeit wartet, bevor die Zulassung zum Studium überhaupt in Reichweite rückt. Da ändert auch die erlangte Spielpraxis durch eher dürftig absolvierte Orgelvertretungen wenig.

LG von Rheinkultur
 
Lisztomanie

Lisztomanie

Dabei seit
20. Aug. 2012
Beiträge
1.422
Reaktionen
346
Mich schockt weniger die defizitäre Qualität seines Georgels als die Rezeption ebenjenes in der Öffentlichkeit. Dass er sich selbst als zweiter Bach inszeniert ist sicher nicht der Unkenntnis der Menschen sondern seinem eigenen Selbstbild - das von dem eines Kirchenmusikers soweit entfernt ist, wie sein Georgel von Musik -, anzulasten -- aber dass darüber dann auch noch der NDR in solch einer Apotheose berichtet, ist ein Unding sonder gleichen.

Der NDR blamiert sich damit als ein Sender, der nicht im geringsten die Qualität und sachliche Fundiertheit seiner Beiträge zu prüfen scheint, die Mehrheit wird in ihrem Vorurteil "Jugendliche gehen nicht mehr zur Kirche und Nebenamtliche können nicht Orgel spielen" bestärkt, die Ehre unseres ganzen Standes wird dadurch befleckt und nicht zuletzt rückt das Wort "Realität" für den lieben Felix selbst in noch weitere Entfernung.

Wie Rheinkultur schon sagte: Von so etwas profitiert niemand! Man kann nur hoffen, dass diesem Treiben mal langsam jemand ein Ende setzt und die Beteiligten wieder auf den Boden der Tatsachen runter holt.

Herzliche Grüße

Euer Lisztomanie

P.S.: Wer den Beitrag mal ließt und sich die Videos ansieht wird köstlich amüsiert - leider auf kosten eines armen Jungen, der jegliches realistische Selbstbild verloren zu haben scheint und sich mit jedem Versuch, selbst gut dazustehen nur noch mehr blamiert...:blöd::schweigen:
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.496
Der NDR blamiert sich damit als ein Sender, der nicht im geringsten die Qualität und sachliche Fundiertheit seiner Beiträge zu prüfen scheint, die Mehrheit wird in ihrem Vorurteil "Jugendliche gehen nicht mehr zur Kirche und Nebenamtliche können nicht Orgel spielen" bestärkt, die Ehre unseres ganzen Standes wird dadurch befleckt und nicht zuletzt rückt das Wort "Realität" für den lieben Felix selbst in noch weitere Entfernung.

Wie Rheinkultur schon sagte: Von so etwas profitiert niemand! Man kann nur hoffen, dass diesem Treiben mal langsam jemand ein Ende setzt und die Beteiligten wieder auf den Boden der Tatsachen runter holt.

Herzliche Grüße

Euer Lisztomanie

P.S.: Wer den Beitrag mal ließt und sich die Videos ansieht wird köstlich amüsiert - leider auf kosten eines armen Jungen, der jegliches realistische Selbstbild verloren zu haben scheint und sich mit jedem Versuch, selbst gut dazustehen nur noch mehr blamiert...:blöd::schweigen:[/QUOTE]

darüber schmunzelt man doch, Lisztomanie :-Ddurch solch einen PR- Gag haben schon viele
grosse Karriere gemacht, denk doch mal an den sehr berühmten Pianisten.:denken::lol:
 
Klassikfreund2

Klassikfreund2

Dabei seit
28. Feb. 2013
Beiträge
104
Reaktionen
66
Es ist in der Tat erstaunlich, daß es heutzutage genügt jung zu sein und als solches so ein "antiquitiertes" Instrument zu "spielen" um von den öffentlich Rechtlichen gesendet zu werden. Das ist in der Tat schon sehr peilnlich und man mag sich "fremdschämen"

Ich habe erst mit 57 Jahren mit dem Orgelspiel angefangen und fühle mich nach weiteren 5 Jahren intensiven Übens in der Lage, BWV 565 spielen zu können. Ich habe mindestens 1 jahr an der Fuge gearbeitet und verstehe schon, warum er sie so elegant abkürzt. Die eigentlichen Schwierigleiten kommen noch!

Ich würde mich niemals erblöden, mein Spiel in der Welt zu veröffentlichen. dazu ist es viel zu unausgereift und es gibt genügend Menschen, die das wesentlich besser können.
Den jungen Mann stecke ich allerdings locker in den Sack!

Nach seiner eigen Aussage sind seine schulischen Leistungen so in der Mitte, sein Vermögen auf der Orgel wohl eher darunter.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.882
Reaktionen
7.028
Das stimmt. Wenn man nur jung genug ist, wird man in den Medien zum "Orgelteenie". Danach, als Erwachsener, ist man als Orgelspieler völlig uninteressant.

Erst wenn man alt, ohne Zähne und klapprig mit über achtzig im Altersheim die Orgel im Gemeinschaftssaal rockt, findet man als "Orgelopa" wieder Beachtung im Lokalradio.

Freue mich schon auf meine zukünftige Karriere....

CW
 
E

exe

Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
178
Reaktionen
115
ja und? Toccata in C. Ich komm nicht mit .. :)
Oder geht bei mir wieder nur die Hälfte auf.

Ja, war nur die Hälfte, Buxtehude. Aber warum soll das da nicht stehen?
 
Zuletzt bearbeitet:
E

exe

Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
178
Reaktionen
115
meinst du, das sind Notennamen? Ich hab das für Fingersätze gehalten.
 
Digedag

Digedag

Dabei seit
13. Jan. 2012
Beiträge
2.498
Reaktionen
2.346
Und ich denke der Like von Lisztomanie hat meine Aussage bestätigt ;-)
 
E

exe

Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
178
Reaktionen
115
aber mal im Ernst: man trifft doch überall auf Leute, die sich restlos selbst überschätzen. Kann man zum Beispiel jedes Jahr bei Jugend musiziert beobachten. Verzweifelte Teilnehmer, die zusammenbrechen, weil es nur zum 2. oder 3. Preis gereicht hat, verzweifelte Lehrer, die die Jury zusammenschreien etc. Aber ich bin sicher, oder hoffe es zumindest, dass nach einer Weile sich die Gewissheit einstellt, dass sich nicht alle anderen irren. So wird das bei diesem jungen Mann sicher auch kommen, sobald er sich einem Vergleich mit anderen stellt. Schade ist natürlich, dass das Fernsehen alles dokumentiert, das verstärkt dann den peinlichen Moment der Erkenntnis.
 
 

Top Bottom