Skrjabin

Dieses Thema im Forum "Werke, Komponisten, Musiker" wurde erstellt von Tastimo, 14. Juni 2019.

  1. Tastimo
    Offline

    Tastimo

    Beiträge:
    899
    Liebe Skjabin-Versteher/innen und Skrjabin-Liebende,

    in diesem Forum wird relativ viel über Skjabin gesprochen. Viele haben ihn gespielt, viele mögen seine Musik, und @Marlene erklärte ihn sogar zu ihrem Lieblings-Komponisten.

    Ich finde leider trotz vielen Hörens (aber nicht Spielens) bisher keinen Zugang zu dieser Musik. Weder zu den frühen Stücken (die erscheinen mir in einer nicht ansprechenden Weise schwerblütig) noch zu späteren Werken (diese erscheinen mir kraus und wirr).

    Nun gefällt mir Musik, die sich, wie Skjabin, im Grenzbereich der Tonalität befindet und darüber hinausgeht, prinzipiell schon gut, z.B. Debussy, Zemlinsky, Bartok oder Prokoffiew.

    Auch finde ich die Skjabins Idee des Farbenklaviers und den „mystischen Akkord“ an sich sehr faszinierend. Dennoch tue ich mich sehr schwer mit seiner Musik.

    Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?
    Muss man Skrjabin selbst spielen, um einen Zugang zu finden?
    Worauf kann man beim Hören besonders achten, um Skjabins Musik zu verstehen? Gibt es Schlüsselwerke, die bei euch den Funken haben überspringen lassen haben?
     
  2. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    6.786
    Nein, muss man nicht. Aber es ist hilfreich.

    Eine Stufe darunter liegt das Hören mit gleichzeitigem Mitlesen, auch eine gute Methode.

    CW
     
    Tastimo gefällt das.
  3. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.520
    Helfen kann ich Dir sicherlich nicht, weil meine Kenntnisse und Fähigkeiten dazu nicht ausreichen. Aber da Du mich angesprochen hast berichte ich über meine Erfahrungen mit Skrjabins Musik.

    Das sind sie in der Tat. Jemand hat mal scherzhaft zu mir gesagt: „Skrjabin war bekloppt, den kannst Du spielen wie Du willst“.
    ;-)

    So ergeht es mir mit Chopin, Mozart und Bach.

    Ich habe über das Hören zu seiner Musik gefunden, damals (Winter 2011) hatte ich erst vier Monate Unterricht.

    Ich höre auf alles, ich empfinde seine Musik als ein Gesamtkunstwerk. Für das „richtige“ Hören fehlt mir aber leider das erforderliche musikalische Wissen über die (harmonischen) Hintergründe und Zusammenhänge.

    Die Fantasie op. 28 war das erste Stück, das ich von Skrjabin gehört habe (live). Es hat mich in ein Wechselbad der Gefühle gestürzt.

    Und seine 10. Sonate. Als ich sie erstmals gehört habe (auch live) wusste ich nichts darüber, ich hatte sie zuvor nicht gehört. Bei den ersten Klängen habe ich die Augen geschlossen und vor meinem inneren Auge sah ich eine lichtdurchflutete Lichtung, Massen von Insekten tanzten im Sonnenlicht, durch die Bäume strichen die „Finger Gottes“. Im Hintergrund glitzerte das Sonnenlicht auf einem kleinen See.

    Einige Tage nach dem Konzert habe ich mich im Internet über die Sonate informiert und erstaunt gelesen, dass Skrjabin sie „Insektensonate“ genannt hat.

    Und dann op. 11 Nr. 9, das @pianochris66, für das Gemeinschaftsprojekt bei einem meiner Treffen aufgenommen hat. Weil ich zuvor aus Unwissenheit nur Spätwerke gehört hatte, habe ich Skrjabins Musik längere Zeit nicht mehr angehört. Ich war hingerissen von Christians Interpretation des Präludiums und habe mir in diesem Moment fest vorgenommen, es zu lernen, wenn meine Fähigkeiten an den Tasten es zulassen. Dieses Gemeinschaftsprojekt hat mich zu Skrjabins Musik zurückgeführt. Damals hatte ich z.B. die 9. Sonate oder Vers la flamme nur kurz anhören können und schaudernd weggeklickt. Jetzt faszinieren mich diese Werke (z.B. auch das - ich hätte es vor einigen Jahren keine 10 Sekunden angehört). Ob ich das Skrjabin oder meinem Ex-KL verdanke weiß ich allerdings nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juni 2019
  4. Tastimo
    Offline

    Tastimo

    Beiträge:
    899
    Danke, @Marlene für deine ausführliche Darstellung deiner Eindrücke!

    Ich habe mir alle von dir genannten Werke angehört, und tatsächlich, die Fantasie op. 28 hat endlich (!) etwas in mir zum Schwingen gebracht. Das ist eine Musik, die mich sozusagen abgeholt hat, wo ich gerade bin. Und beim Hören hatte ich große Lust bekommen, dieses Stück selbst einmal zu spielen.

    Vom Prelude und der 10. Sonate kann ich das noch nicht sagen, aber das kommt ja vielleicht noch.

    Und dann ist mir noch eingefallen, dass ich ja auch einmal ein Buch mit der Biografie von Skrjabin lesen könnte. Möglicherweise entsteht dadurch auch eine Verbindung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Juni 2019
    Gernot, Marlene und .marcus. gefällt das.
  5. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.581
    Bei den späteren Werken ist es sicherlich hilfreich, wenn man mit einem guten KL mal etwas selbst angefasst hat (op. 59,1!).
     
    Tastimo und alibiphysiker gefällt das.
  6. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.581
    Auch für mich ein absolutes Lieblingsstück!!
    Oft gespielt und immer wieder repetiert.
     
    alibiphysiker gefällt das.
  7. alibiphysiker
    Offline

    alibiphysiker Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    1.023
    Vielleicht wirst du ja in seinen mittleren Werken fündig, die die Grenzen der Tonalität weit ausloten aber noch nicht sprengen? Die finde ich in keinster Weise "schwerblütig"/"schwülstig" (schwül schon eher) aber auch noch nicht so "wirr" wie seine späteren Stücke, da sie noch durchaus auf eine "tonale" Art und Weise funktionieren.

    Z.B. op. 32 no. 1 (das ich wirklich einfach nur wunderschön finde):


    View: https://www.youtube.com/watch?v=ExMiyH2RzVQ


    Oder auch (vor allem der "Kopfsatz") seiner vierten Sonate:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=lQabCdxJ6DM


    Davon ausgehen kann man sich dann langsam zu den späteren Opuszahlen tasten. Schöne Zwischenziele sind z.B. auch das Poeme op. 41, die fünfte Sonate, und auch die Preludes op. 73, die ganz besonders schöne eigene Klangwelten erschaffen.
     
    Gernot und Tastimo gefällt das.
  8. Marlene
    Offline

    Marlene

    Beiträge:
    10.520
    Dann würde ich unbedingt auch seine Briefe lesen.
     
    Tastimo gefällt das.
  9. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.581
    Eine Anmerkung zum Selberspielen:
    Kaum ein genialer Komponist dieser Epoche hat so viele Stücke geschrieben, die bereits auf Mittelstufen Level gespielt werden können.
    Dabei geht natürlich etwas von der klanglichen Raffinesse verloren, aber wir akzeptieren bei Schülern und/oder Laien ja auch, dass Mozarts geniale d-Moll Fantasie in einigen Details nicht absolut perfekt ist.
     
    Tastimo gefällt das.
  10. OE1FEU
    Offline

    OE1FEU

    Beiträge:
    816
    Der eine oder andere wird sich noch an die ehemalige DDR erinnern - und an die Edition Peters. Durch unzählige Verwandschaftsbesuche ist im Laufe der Jahre ein großer Batzen an Klavierliteratur in Notenform bei mir gelandet - unter anderem eben auch der komplette Skrjabin. Das war zu der Zeit, als ich ernsthaft angefangen habe, Klavier zu spielen, also als ich 16 oder 17 war - und mich hat von Anfang an das Notenbild fasziniert, das so komplett anders war, als ich es bisher kannte und das an sich war schon einmal reizvoll.

    Um's zu verstehen, habe ich mir dann die Biografie von Sigfried Schibli gekauft, die gottseidank auch vieles Analytische zum Werk und damit zu meinem Verständnis beigetragen hat. Horowitz' Aufnahmen waren die ersten, die ich dann überhaupt erst einmal gehört habe, später dann den Sonatenzyklus mit Roberto Szidon und nach und nach konnte ich dann irgendwann einmal guten Gewissens sagen: "Moi aussi, je suis Scriabiniste".

    Die h-moll Fantasie ist eines meiner Lieblingswerke, weil es unnachahmlich den Übergang vom Noch-Romantiker zum komplett eigenständigen Scriabin mit seiner abgefahrenen Polythythmik, irrwitzigen Dynamik und drängendem Impetus darstellt. Das große Glück, lange mit Igor Zhukov gearbeitet zu haben, hat dann auch dazu geführt, dass ich diese Aufnahme anfertigen konnte:

    https://soundcloud.com/peter-lemken-578808545

    Leider habe ich erst jetzt überhaupt von dem Gemeinschaftsprojekt erfahren und mich teilweise durch den Thread durchgekämpft. Das A-Dur Prélude scheint aber immer noch nicht zu existieren; vielleicht könnte man über eine Neuauflage nachdenken. Die beiden ersten Preludes habe ich ja schon an anderer Stelle hier im Forum selbst eingespielt und gepostet.

    OK, ich geh dann mal wieder üben.
     
    Marlene, Tastimo und Alter Tastendrücker gefällt das.
  11. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    861
    Skrjabin liebe ich sehr. Allerdings hat er eine gewaltige Entwicklung vom Romantiker zum fast Atonalen vollzogen, dass man immer dazusagen muss, WELCHEN Skrjabin man meint. Gut kann man diese Entwicklung bei den Sonaten verfolgen oder bei seinen Préludes.
     
    Tastimo gefällt das.
  12. Alter Tastendrücker
    Offline

    Alter Tastendrücker

    Beiträge:
    1.581
    Man mache sich mal den Spaß, op. 2,2 und dann direkt danach op. 74,1 zu hören! Gleicher Komponist!?
    Bei genauer Bekanntschaft mit Scriabin kann man dennoch eine subtile, schwer in Worte zu fassende Verwandtschaft feststellen.
     
    Debösi und Tastimo gefällt das.