Sind Risse im Resonanzboden schlimm?

  • Ersteller des Themas klaviermacher
  • Erstellungsdatum
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.294
Diese Frage wurde aufgeworfen im Anfängerforum und ich stelle eine wir mir scheint interessante Antwort von dysan mal hier rein.


@ dysan - Sind Risse im Resonanzboden schlimm? Nicht wirklich. Die Schall-Leitfähigkeit des Resonanzbodes wird in quer zur Faserrichtung durch die an der Rückseite des Bodens angeleimten Rippen gewährleistet, weshalb die in Längsrichtung verlaufenden Risse den Klang nur unwesentlich beeinflussen (in systematischen Untersuchungen der physikalischen Bundesanstalt Braunschweig konnte dies erhärtet werden). Auch in den Resonanzboden gedrehte Schrauben oder bautechnisch bedingte kreisrunde Löcher können die schönen Klangeigenschaften eines Klaviers nicht zerstören. Von erheblich unvorteilhafterer Wirkung ist das Abflachen des Resonanzbodens, wodurch die Saitenschwingung nicht mehr ausreichend übertragen werden kann, ebenso, wenn sich der Resonanzboden von den Rippen löst und es zu Nebengeräuschen kommt. Solange Ihnen jedoch der Klang Ihres Instrumentes gefällt und die Stimmhaltung gut ist, besteht kein Handlungsbedarf, es sei denn, Sie favorisieren aus ästhetischen Gründen eine Reparatur durch einen Fachmann. Auch sind Resonanzbodenrisse ein Hinweis auf eine zu geringe Luftfeuchtigkeit, die sich negativ auf die Stimmhaltung durch die Stimmwirbel und sämtliche Verschraubungen des Klaviers auswirkt."​

LG
Klaviermacher
 
 

Top Bottom