Schmerzen Handrücken

T

Tim99

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Hallo,

seit einigen Monaten habe ich Schmerzen im rechten Handrücken, genauer gesagt sind es die Sehnen, div vom 3. und 4. Finger rausgehen, die auf den gesamten Handrücken abstrahlen.

Ich sitze den ganzen Tag am Computer und tippe. Ein Krankenschein bzw. "absolute Schonung" ist keine Option. Ich hab jetzt 2 Wochen kaum was mit rechts gemacht, mit dem Spielen fast komplett ausgesetzt und trotzdem hat sich nichts geändert. Absolut gar nichts, null.

Ich hab eine Kernspin-Tomographie der Hand machen lassen. Der Radiologe meinte, es wäre schon eine leichte Entzündung zu sehen, aber eigentlich nichts Wildes. Vom Arzt hab ich Voltaren und ähnliches harmloses Zeug bekommen. So lange ich's benutzt hab, ging's auch besser. Aber nachdem ich es abgesetzt habe, war's wieder wie vorher.

Ich hab auch die Nerven in der Hand durchchecken lassen (um z.B. Karpaltunnelsyndrom auszuschließen). Die Nerven sind absolut intakt.

Hat jemand vielleicht einen Tipp für mich? Vielleicht eine Art Handschuh o.ä., den man im Alltag tragen könnte, um das etwas zu verbessern? Ich versuch schon, so viel wie möglich auf links zu verlagern (z.b. Computermaus).
 
S

Sabri

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
1
Hallo!

Erstmal natürlich "mein Beileid", ich weiß, wie schlimm solche Geschichten sind.

Hast du schonmal Voltaren "Emulgel" (oder so ähnlich) ausprobiert? Das ist im Prinzip das gleiche, nur etwas wirksamer. Dazu viell noch Ibuprofen!?

Bei mir haben damals aber auch Schienen und Voltaren nichts geholfen. Da hat es zufällig mein Tierarzt mitbekommen und der spritzte mir dann einfach Cortison rein. Das hilft ziemlich gut, ist aber eben nicht die "beste" Variante.

Alles Gute!
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Laß es den Arzt mal zuende behandeln. Eine Therapie setzt man nicht einfach selbst ab. Sehnen sind ziemlich empfindlich und können sich nur durch Schmerz wehren, das können sie aber sehr gut, es kann also noch wesentlich schlimmer kommen.

Was du tun kannst: Arm- und Handposition prüfen und korrigieren. Die Belastung kommt durch permanente Überbeanspruchung, wenn z.B. das Handgelenk immer seitlich oder nach oben abgeknickt ist. Die Bänder gehen ja bis zu den Muskeln, die sich im Unterarm befinden und werden dadurch mehr als nötig belastet, weil sie und die Sehnenscheiden auch geknickt werden müssen. Bewege mal die betreffenden Finger, während du das Handgelenk in verschiedene Richtungen abknickst, dann wirst du den Unterschied bemerken.

Am Klavier gleicht man dadurch aus, daß man den Unterarm entsprechend nachführt, soweit das möglich ist. An der Computertastatur geht das auch. Was die Maus betrifft, so ist die Sitzhöhe entscheidend. Ich benutze gerne etwas größere griffige Mäuse und dementsprechen flach muß der Unterarm sein, sonst bekomme ich auch Probleme.

PS: Mit Schmerzmitteln provozierst du natürlich noch Schlimmeres, wenn du einfach weitertippst und spielst, ohne etwas an der Technik zu ändern, denn dann bekommst du ja nicht mal mehr ein Alarmsignal.
 
T

Tim99

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Ich bin nicht in Behandlung wegen der Hand. Ich musste eh ein paar Untersuchungen wegen einer Schulter-Sache machen, da hab ich die Hand gleich mit untersuchen lassen. Das Ende vom Lied (bei der Schulter): Ich hab monatelang in diversen Wartezimmern gesessen. Am Ende hat einer operiert: Besserung: Naja.

Hab eigentlich keine Lust, das gleiche Spielchen jetzt auch mit der Hand zu machen. Ich hab jedem der Schulter-Ärzte die Hand gezeigt. Kommentar: Jaja, mach mal Salbe drauf. Passt schon. So, nächster Patient. Hab ja nicht den ganzen Tag Zeit.

Werd mal mit meinem Vater (der ist auch Arzt, aber für nen anderen Bereich) die Cortison-Geschichte durchsprechen. Aber der ist genau wie alle Ärzte: Halt doch mal nen Monat die Hand ruhig und mach gar nichts. Hahaha...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
@tim99

hatte den gleichen schwachpunkt. außerdem neigung zu tennisarm plus computerarbeitsbedingte verspannungsprobleme im nacken-schulter-bereich.

nach sehr schmerzhaftem tennisarm (wg. gartenarbeit...) cortison akzeptiert. dabei gelernt, dass es cortison und cortison gibt.
1. gabe war sofortwirkend, doch nach kurzer zeit verpufft, 2. gabe (das "GUTE" cortison - vom bar bezahlten privatarzt...) wirkte langsam, doch bis zur abheilung.

danach mit kieser-training (siehe www.) begonnen. seitdem nullo problemo.
kieser-training ist wie muckibude. unterschied: sehr gute einstellung und kontrolle, spezielle maschinen für "unsere leiden", meditativer trainingscharakter, keine (!!!!) "musik":razz:, kein wellness, kein ausdauertraining (lt. kieser ist dafür die frische waldluft besser geeignet...), nix sauna.
dafür aber auch keine "fleischbeschau" und das beste zum schluss: zeitbedarf optimal 2 x 30 min pro woche, minimal 1 x 30 min.

ich gebe zu, dass ich mittlerweile nur noch das minimum mache:D, bin aber seit rund 4 jahren VÖLLIG beschwerdefrei, während früher es mindestens im vierteljahresrhythmus mal an der einen, mal an der anderen stelle "zwackte".

meine empfehlung: unbedingt ausheilen lassen (ob mit oder ohne c.)! dannach gezielter muskelaufbau.

gute besserung!
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Ich bin nicht in Behandlung wegen der Hand. Ich musste eh ein paar Untersuchungen wegen einer Schulter-Sache machen, da hab ich die Hand gleich mit untersuchen lassen.
Liegen Schulter und Hand auf derselben Körperseite? Dann liegt doch der Verdacht nahe, daß Beides zusammenhängt - z.B. durch Kompensationsbewegungen.

Wie Guendola schon schrieb, lindern Schmerzmittel allenfalls die Symptome und können vielleicht auch helfen, den Teufelskreis von Schmerz und daraus resultierenden Fehlbewegungen zu durchbrechen, aber an die Ursachen gehen all diese Mittel nicht heran.

Cortison- und sonstige Injektionen in Gelenke halte ich für bedenklich, weil die meisten Orthopäden "frei Schnauze" stechen. Kaum einer macht sich die Mühe, punktgenau unter Durchleuchtung die Nadel zu setzen.

Ich habe mit Orthopäden bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Die interessieren sich häufig nur für die Grobmotorik. Wenn man wieder den Fußball treten kann, es bis zur nächsten Kneipe schafft und einem das Bierglas nicht aus der Hand gleitet, ist dieser Berufsstand mit sich und der Welt zufrieden.

Meist haben die Physiotherapeuten mehr Ahnung, was die Muskulatur angeht und wie man Probleme in den Griff bekommt. Für uns Musiker macht es durchaus Sinn, sich schon im Vorfeld (solange wir nicht in dem knackigen Alter sind, wo es heute hier, morgen dort knackt) schlau zu machen, wo es gute Physiotherapeuten gibt, die sich auf Hände spezialisiert haben.

Und eine Adresse, die man bei derartigen "Zipperlein" immer im Hinterkopf haben sollte:
Hannover - Hochschule für Musik und Teater
Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin
Tel.: 0511 3100-552
http://www.immm.hmt-hannover.de/
"Hier werden Sie geholfen" - in vielen Fällen zumindest.

In jedem Falle alles Gute und gute Besserung.
 
T

Tim99

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
103
Reaktionen
0
Danke. Ja, beides ist rechts. Zudem war die Speiche auch mal gebrochen und ich hab deswegen ne Schicke Delle im Unterarm. Und dass ich seit 15 Jahren Kraft-Training mache (mittlerweile kein Aufbau mehr) macht's wohl auch nicht besser.

Ach ja: Seit ich ein Kind bin, mache ich furchbare Knack-Geräusche mit meinen Finger-Gelenken und nen leichten Hang zu Gelenk-Entzündung hab ich auch. ;-)

Nebenbei: Da ist kein einziger Scherz bei... Stimmt alles. Aber soll ich mich jetzt einbuddeln?

Ich würd mich ja echt freuen, wenn mal ein Arzt bei einer meiner diversen Verletzungen gesagt hätte: So, mach das jetzt 5x am Tag oder nimm 10x diese Spritze oder wir schnippeln jetzt hier ein bisschen rum,... und dann ist das in 2 Monaten wieder in Ordnung. Immer nur im Wartezimmer rumsitzen und dann "könnte das sein... oder aber auch das... machen sie mal salbe x drauf und lassen sie sich vorne einen termin für in 2 Monaten geben."

Nun ja, ich sollte aufhören zu jammern. Bin ja gerade mal 30. Wo soll das enden, wenn ich jetzt schon über meine ganzen zipperlein jammere ;-)
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Hör auf zu jammern und lieber auf mich :D

Ich hatte wie gesagt, ähnliche Probleme, Tennisarm wegen Computermaus und WASD-Spielsteuerung übrigens auch, da hat ein paar Wochen Gymnastik geholfen. Als zum Klicken und Tippen auch noch Klavier kam, hatte ich ziemlich ähnliche Symptome wie du, bis mein Klavierlehrer und ich minutiös an der allgemeinen Haltung gearbeitet haben - wie oben beschrieben. Seitdem halte ich auch die Maus anders und bin völlig beschwerdefrei - ohne jegliche medizinische Behandlung. Gelegentliche Nackenschmerzen sind auch passé. Tippen ist übrigens mein Berufselend, ich mache Internetprogrammierung und bei den Spezialfällen (und das ist ja die Regel) kann man leider selten auf Textbausteine zurückgreifen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
C

clavinimus

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo Tim99,
ich bin z. Zt. in einer völlig identischen Situation wie Du. Seit Wochen plagten mich Schmerzen im Handrücken, die bis in den Unterarm reingingen. Voltaren Tabletten / Salbe etc. hat alles nichts geholfen. Erst die Spritze mit Cortison hat den durchschlagenden Erfolg gebracht. War ein Gefühl wie Weihnachten. Jetzt muss ich aufpassen, dass ich nicht gleich wieder zu viel übe. 5 - 10 Minuten am Tag reicht erst mal. Wenn Spannungen im Handrücken auftauchen, sofort aufhören. Auf Wechsel von Anspannung und Entspannung beim Üben achten. Mal sehen wie es weiter geht. Früh morgens ist die Hand - auch beim Keyboardspielen - wieder völlig schmerzfrei, aber später im Laufe des Tages entwicklen sich Spannungen, auch beim Mausklicken..... also bin ich mal lieber vorsichtig. ... Gruß - clavinimus
 
 

Top Bottom