Rissiger Hupfer


A
ajoachim
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe gerade einen 1,65m "Hupfer" Flügel ausprobiert. Bj. 1937 im Originalzustand. Ein sehr schöner Klang über die ganze Breite, totz des Alters. Wurde wohl nicht viel gespielt, soweit ich das als Laie nach dem Testen von ca. 40 neuen und alten Flügeln beurteilen kann.

Mir gefällt er, und ich würde ihn gerne nehmen, wenn, ja wenn da leider nicht die 3 oder 4 langen Risse im Resonanzboden (diesmal im Holz, nicht im Lack ...) und mehrere Risse oben am Baßsteg wären.

Ist Hupfer ein Sammlerstück? Er soll 5000 EUR kosten, der Händler versichert mir, er hätte alles durchgesehen und es wäre nicht so schlimm, aber naja ... scheint mir unrestauriert auf jeden Fall zu viel zu sein?

Axel
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
190
5000,- Euro für einen lediglich "durchgesehenen" unrestaurierten Flügel im originalzustand mit Rissen im Resoboden halte ich für zu viel.
Dioe Risse müssen nicht tragisch sein, aber Hupfer ist nicht sonderlich bekannt und damit auch wenig gesucht.
Ich finde es zu teuer, bei 5000,- Euro für einen Noname-Flügel (nicht böse gemeint) kann man mehr erwarten als eine Durchsicht.
Vielleicht wurde aber auch viel mehr gemacht, das müsste man klären.
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Also, wenn du einen alten Marken-Stutzflügel suchst, da würde ich an deiner Stelle mir mal den im gewerblichen Zweig hier angebeotenen Bechstein-Flügel näher unter die Lupe nehmen.
 
A
ajoachim
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
Danke für die prompte Auskunft, natürlich mit der Einschränkung, daß du es nicht gesehen hast. Aber soweit ich es beurteilen konnte, war wirklich nicht viel dran gemacht.
 
A
ajoachim
Dabei seit
2. Mai 2009
Beiträge
17
Reaktionen
0
Ja den Bechstein habe ich gesehen, aber was ist mit der niedrigen Stimmung? Berlin ist leider auch weiter weg für mich ...
 
 

Top Bottom