Restauration Walnussfurnier 48er Gebr Niendorf

  • Ersteller des Themas Fab42
  • Erstellungsdatum
  • Schlagworte
    furnier restauration
Fab42

Fab42

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo zusammen,
Ich habe mir in einem Anfall von Wahnsinn einen Gebr Niendorf Flügel von 1948 ins Haus geholt. Klanglich ist er sehr schön, der Klavierstimmer/-bauer macht noch ein paar Überholungsarbeiten.
Und ich möchte mich jetzt gerne an die Restauration des Walnussfurniers außen machen. Ich bin nicht komplett ungeschickt mit Holz und traue mir zu, den Lack abzuschleifen (händisch) und einige Furnierteile zu ersetzen. Meine Sorge ist der Lack, den ich anschließend wieder auftragen würde. Ich weiß nicht, wie er mit dem Leim des Furniers reagieren würde.

Habt ihr Erfahrungen, Empfehlungen oder sonstige Ratschläge? Welchen Lack sollte ich versuchen? Was muss ich beachten?

Ich bin gespannt auf eure
Meinung und poste immer mall meinen Fortschritt. Oder mein Versagen.
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.828
Reaktionen
4.936
Neues Nußbaumfurnier für die Fehlstellen wird man immer, wenn es nicht mit Retuschierstiften behandelt wird, erkennen können.
Du kannst nur vorsichtig den Lack komplett abschleifen, die Fehlstellen ergänzen und farblich angleichen und dann mit Klarlack, Nitrolack, o.ä. die ganze Fläche lackieren.
Vielleicht bietet es sich ja auch an, vorher die ganze Fläche mit einer Beize noch etwas abzudunkeln.
Ist das ein 138er?
Ist der Baß einigermaßen akzeptabel?
 
Fab42

Fab42

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke für den Hinweis, ich hatte jetzt auch Nitrolack im Auge. Das mit der Beize ist eine super Idee!
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.747
Reaktionen
20.718
Schellack kommt nicht in Frage?
 
Fab42

Fab42

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hey Peter,
ich hab auch schon drüber nachgedacht, aber Respekt vor der Verarbeitung... vielleicht öle ich den Flügel auch nur... ob das reicht?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.747
Reaktionen
20.718
Das war mein erster Gedanke beim Betrachten der Bilder mit der matt glänzenden Oberfläche. Hätte den Vorteil, schnell und einfach zu sein. Schnell und einfach wären auch spätere Nacharbeiten, wenn es mal Flecken oder Kratzer geben sollte.
Nur ein klein wenig aufwändiger: Ein Gemisch aus Bienenwachs und Öl. Das wäre noch resistenter gegen Wasser.
Optisch würde Ölen die Maserung sicher auch besser anfeuern als Nitrolack.
 
Fab42

Fab42

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Danke. Dann ist das entschieden. ihr würdet auch von Hand schleifen, oder? Welche Körnung kann ich denn riskieren?
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.828
Reaktionen
4.936
fang mal mit 120er Körnung an, immer in Holzrichtung schleifen, sonst bleiben Querrillen sichtbar.
Die Schloßleiste ist geleimt?
 
Fab42

Fab42

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Zum Glück alles geschraubt. Das Messing ist dann nochmal ne Aufgabe für sich...
 
K

klaros

Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
2.711
Reaktionen
3.002
Hallo und Glückwunsch zu dem Kauf. Ich selbst bin ein Freund von Schellackpolituren, was ich mir hier allerdings verkneifen würde. Den Vorschlag mit der Beize finde ich gut. Anschließend allerdings lieber ölen statt lackieren. Es gibt noch die Möglichkeit mit verdünntem Schellack zu mattieren, was ich selbst dem Ölen vorziehen würde.
Viel Glück
 

 

Top Bottom