Raumröße für ein 125, bzw. 131 cm großes Klavier

  • Ersteller des Themas Christian15
  • Erstellungsdatum

C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Hallo,
erst einmal wünsche ich Euch bei dieser Gelegenheit Frohe Weihnachten!

Mich würde einmal interessieren, wie ihr zu der Raumgröße (in m2) bei einem => 125 cm großen Klavier steht. Wieviel m2 sollte ein Raum, in dem ein professionelles 125 oder 131 cm Konzertklavier steht, mindestens haben?

Ich weiß, auch der Bodenbelag, die Dämmung etc. spielen natürlich auch einen gewaltigen Faktor mit.
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.172
Reaktionen
9.381
ich denke, das kommt auf das Klavier an. Mein v-125 von S&S beschallt 80 qm ganz schön und überrundet einen 190cm Flügel in 35 qm Büro locker um den Faktor 2 (was die Lautstärke angeht). Nach meiner Meinung geht alles, nur keine Instrumente, die sich nur laut spielen lassen.

Ich vermute mal, je weicher intoniert wird, desto kleiner und "kahler" kann/darf der Raum sein. Je spitzer intoniert ist, desto mehr Schallbrechung (Textileien, etc) sollte der Raum haben. Das ist also weniger eine Sache der Größe ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M
matzelo94
Dabei seit
2. Nov. 2009
Beiträge
529
Reaktionen
0
Also der Unterrichtsraum hat bei uns grade mal, ich SCHÄTZE, keine 20 m², aber das Klavier ist auch fürn Popo um es höflich aus zudrücken:D.

Klappert...hört sich blöd an...Anschlag ist auch nicht der Brüller...müsste eben mal überholt werden...

B2T:
Meiner Meinung nach kommt es nicht auf die Raumgröße drauf an, sondern auf die Einrichtung und wenn man die Einrichtung richtig macht, dann hört sich eigentlich jedes Klavier schön an, AUßER es ist verstimmt :razz:.
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
ich denke, das kommt auf das Klavier an. Mein v-125 von S&S beschallt 80 qm ganz schön und überrundet einen 190cm Flügel in 35 qm Büro locker um den Faktor 2 (was die Lautstärke angeht). Nach meiner Meinung geht alles, nur keine Instrumente, die sich nur laut spielen lassen.

Ich vermute mal, je weicher intoniert wird, desto kleiner und "kahler" kann/darf der Raum sein. Je spitzer intoniert ist, desto mehr Schallbrechung (Textileien, etc) sollte der Raum haben. Das ist also weniger eine Sache der Größe ...

Ein Neuintonieren bzw. Umintonieren ins Weiche würde aber den eigentlichen Klangcharakter des Intruments nehmen, und das kann ja auch nicht Ziel sein, denke ich mal. Ich meine gerade im Beispiel eines Steinway Klaviers wäre es ja geradezu eine Sünde, die Werksintonation zu verändern (es sei denn, sie ist wirklich nicht das Erhoffte).
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.172
Reaktionen
9.381
Hab ich was von NEU intonieren gesagt? Die gegebene Grundintonation bestimmt die Raumeignung - und zwar die richtige, die dem Instrument entsprechende Intonation, die man aber auch durchaus auffrischen, abmildern oder verstärken darf - nur eben nicht: aus einem Blüthner einen Steinway zu machen versuchen (und vice versa).
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.084
Reaktionen
22
Raumgröße (in m2) bei einem => 125 cm großen Klavier
Wichtig ist auch, was für Musik Du spielen willst. In unserem 10 m2 Klavierzimmer (viel Textil) steht ein 120 cm hoher Noname-Chinese: für Barmusik und nette Klassiker geht's gut. Aber für irgendwas dramatisches mit FF, bei dem man nicht nur die Lautstärke sondern insbesondere auch die damit verbundene Veränderung des Klangbildes (härter, obertonreicher) realisieren will, wäre es definitiv zu klein.

Gruß
Stuemperle
 
A
Axels
Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Wieviel m2 sollte ein Raum, in dem ein professionelles 125 oder 131 cm Konzertklavier steht, mindestens haben?

Hallo Christian,

warum sagst Du uns nicht einfach wie groß der Raum ist und welche Gegebenheiten in diesem sind? Größe – Höhe – Bodenbelag – Möbliert – Vorhänge usw.
Es sei denn, Du willst neu bauen und richtest Dich bei Deinen Baumaßnahmen nach der Größe des Klaviers.

____________________
Axels
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Hallo Christian,

warum sagst Du uns nicht einfach wie groß der Raum ist und welche Gegebenheiten in diesem sind? Größe – Höhe – Bodenbelag – Möbliert – Vorhänge usw.
Es sei denn, Du willst neu bauen und richtest Dich bei Deinen Baumaßnahmen nach der Größe des Klaviers.

____________________
Axels

Ich möchte derzeit noch kein neues Klavier kaufen, es ist mehr eine Frage, die mich einfach interessiert. Der Raum ist 21 m2 groß, Teppich, ein paar Möbelstücke.

Da stellt sich die Frage, ob ein großes Klavier eines Spitzenherstellers wie Steinway oder Bechstein (insbes. Concert 8 ) in diesem Raum überhaupt klingen würde, oder ob es unerträglich laut wäre.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G
gubu
Guest
Ich möchte derzeit noch kein neues Klavier kaufen, es ist mehr eine Frage, die mich einfach interessiert. Der Raum ist 21 m2 groß, Teppich, ein paar Möbelstücke.

Da stellt sich die Frage, ob ein großes Klavier eines Spitzenherstellers wie Steinway oder Bechstein (insbes. Concert 8 ) in diesem Raum überhaupt klingen würde, oder ob es unerträglich laut wäre.

Ich denke, das ist keine Frage des "Spitzenherstellers", sondern der Intonation des einzelnen Instruments. Neue Klaviere klingen (fast) alle eher laut und spitz, mehr oder weniger angenehm. Lautstärke zu Lasten der Klangschönheit scheint eher Mode zu sein. Werkseitig werden die Klaviere nach einem bestimmten Standard intoniert, der den künftigen Aufstellraum kaum berücksichtigen kann. Es sei denn, man kann als Käufer von Anfang an darauf Einfluss nehnen. Es ist durchaus üblich -und gehört zum Service eines guten Klaviergeschäfts- das Klavier dann aum Aufstellort anhand der Raumakustik nachzuintonieren und/oder bei der Wahl des passenden Aufstellortes behilflich zu sein. Und es gehört auch zu einer guten Beratung beim Kauf, den Aufstellort/die akustischen Verhältnisse bereits mit zu beachten.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Mit Verlaub, der Klang eines Klaviers, ganz egal, wo es aufgestellt wird, hängt auch sehr stark vom Pianisten ab, der sich ja auf die aktuellen Raumverhältnisse einstellen sollte. Ein gutes Klavier wird diesbezüglich leichter zu spielen sein als ein schlechtes.
 
C
Christian15
Dabei seit
9. März 2008
Beiträge
389
Reaktionen
1
Mit Verlaub, der Klang eines Klaviers, ganz egal, wo es aufgestellt wird, hängt auch sehr stark vom Pianisten ab, der sich ja auf die aktuellen Raumverhältnisse einstellen sollte. Ein gutes Klavier wird diesbezüglich leichter zu spielen sein als ein schlechtes.

Genauso denke ich auch. Natürlich hängt es ersteinmal am Pianisten selbst, wie laut er spielt. Jedoch fällt das Differenzieren auf einem sehr guten Klavier deutlich leichter als auf einem schlechten.
 
 

Top Bottom