Probleme mit Pedal

C

Charted

Dabei seit
6. Jan. 2010
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo,

ich versuche zur Zeit das Stück "Comptine d'un autre été l'après midi" von Yann Tiersen zu lernen, jedoch bin ich richtig am Verzweifeln, da es, wenn ich es versuche zu speieln, schrecklich anhört!

Ich hatte noch nie Klavierunterricht, und habe daher auch keine Erfahrungen.

Das Stück spielt man mit beiden Händen. Erst linke hand solo, danach kommt die rechte Hand dazu. Nur da habe ich paar Schwierigkeiten:

1.) Meine linke Hand wird automatisch schneller, und die rechte Hand auch, ich kann es irgendwie nicht so richtig kontrollieren.
2.) Man hört die rechte Hand gar nicht spielen...ich benutze das ganz rechte Pedal durchgehend, ich weiß nicht, wann es eigentlich einsetzen soll, weil das Pedal -glaub ich- eigentlich nur da ist, damit sich die linke Hand besser anhört, aber da bekommt ja logischerweise die rechte Hand auch die Effekte des Pedals, also werden die Noten beider Hände angehalten, was sich dann doof anhört.

Ich weiß nicht, wie man das pedal bei diesem Stück einsetzt, hat vielleicht irgendjemand Tipps zu meinen "Problemen"?
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
840
Reaktionen
308
Hallo, ich möchte Dich nicht entmutigen, aber Dein Thread liest sich für mich ungefähr so:

"Ich habe keinen Führerschein und bin bisher nur Fahrrad gefahren. Jetzt habe ich mir einen gebrauchten Formel 1 Rennwagen gekauft und habe große Probleme. Erst springt er nicht an, dann ist er mir zu schnell und ab und zu fliege ich aus der Kurve, hat jemand einen Tip?"

Also, ein seriöser Tip wäre, sich nach einem vernünftigen Lehrer umzusehen und erstmal Klavierunterricht zu nehmen. Bevor Du tausend Gründe nennst warum das nicht geht, hier also ein - aus meiner Sicht - etwas unseriöser Tip (funktioniert aber vielleicht):

Übe zuerst die rechte Hand, wenn die (z.B. mit Metronom und meinetwegen auch langsamer als das Original) gut läuft, nimmst Du die linke Hand dazu und erst ganz zum Schluss (wenn alles andere so gut läuft dass Du Dich ganz DARAUF konzentrieren kannst) nimmst Du das Pedal mit dazu. Als Vorübung solltest Du mal versuchen rauszufinden, was die Pedale überhaupt mit Deinem Ton machen.

Gruss

Hyp
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.221
Reaktionen
1.255
Hallo,
ich gebe meinen Vorrednern in gewisser Weise recht... das Stück ist für einen Anfänger "nicht ohne". Trotzdem kann ich dir vielleicht ein paar Tipps geben, weil ich das Stück selber auch spiele.
Die Begleitung besteht durchgehend aus nur 4 Akkorden. Die einfachste "Pedalierung" sieht folgendermassen aus: Du trittst das Pedal am Anfang und löst es ganz kurz bei jedem neuen Akkord (also am Anfang eines jeden Taktes). Den Takt durch kann es wieder getreten bleiben. Übe die Begleitung so erstmal ganz allein bis Du sie "im Schlaf" spielen kannst. Rcihtig kannst Du sie, wenn Du dich beim Spielen mal kurz mit jemandem unterhalten kannst, ohne aus dem Tritt zu kommen. Sie muss auf jeden Fall völlig gleichmäßig und im sauberen Rhythmus steig durchlaufen.
Die nächste Schwierigkeit ist dann die rechte Hand dazu zu spielen. Achte darauf, dass links alles stur weiterläuft und sieh zu, dass die Melodie lauter als die Begleitung gespielt wird. Die linke Hand macht nur einen "Teppich", die Melodie ist rechts! Konzentrier Dich auf die Melodie, dann wird sie automatisch lauter. Das allerschwierigste in dem Stück kommt dann zum Schluss bei den schnellen 16teln. In der Begleitung laufen weiterhin die 8tel im "4er-takt" und in der rechten Hand werden 16tel in einem "3er-takt" darüber gespielt, wobei dann auch noch immer die erste Note jeder 3er Gruppe betont werden soll.
Bis das richtig läuft, wird wahrscheinlich die meiste Zeit vergehen. Um da die Betonung richtig hinzubekommen, hilft es, sich auch auf den Daumen zu konzentrieren, denn der betont immer den ersten Ton in jeder 3er-Gruppe.
Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß und Ausdauer beim Üben... irgendwann klappt das schon :klavier:
 
C

Charted

Dabei seit
6. Jan. 2010
Beiträge
25
Reaktionen
0
Danke für die Antworten,
ich kann das Stück jetzt komplett ohne Fehler nach wochenlangen Üben spielen :)
es ist sehr schön
 
Klavierretter

Klavierretter

vormals GSTLP
Dabei seit
6. Apr. 2008
Beiträge
1.221
Reaktionen
1.255
Prima! Dann wäre es ja schön, wenn wir es mal hören könnten...
 
E

Emma

Dabei seit
13. Apr. 2008
Beiträge
563
Reaktionen
3
Danke für die Antworten,
ich kann das Stück jetzt komplett ohne Fehler nach wochenlangen Üben spielen :)
es ist sehr schön

Hallo!
Habe gerade gesehen, dass du das Stück schon nach ca. 4 Wochen einstudiert hast, ohne Unterricht? Aber Notenkenntnisse hast du doch schon, oder? Und bestimmt ein anderes Instrument bisher gespielt, oder? Also ich selbst habe es jetzt erst -nach ca. 4 Jahren, aber nicht immer Unterricht- in Angriff genommen, und es ist nicht schwer, die linke Hand macht ja immer die selbe Melodie, aber als Anfänger hätte ich es nie gekonnt. Gerade links ist die Motorik der Finger doch sehr gefordert, die ersten Male hatte ich direkt Muskelkater zwischen Zeige-und Mittelfinger. Wirklich erstaunlich, wenn du das schon spielen kannst, doch ich denke schon, dass du irgendwie "vorstudiert" sein musst, sonst geht das ja auch gar nicht. Also ich kann es mir nicht vorstellen, aber das heisst ja nichts!
LG
Cati
 
C

Charted

Dabei seit
6. Jan. 2010
Beiträge
25
Reaktionen
0
Hallo!
Habe gerade gesehen, dass du das Stück schon nach ca. 4 Wochen einstudiert hast, ohne Unterricht? Aber Notenkenntnisse hast du doch schon, oder? Und bestimmt ein anderes Instrument bisher gespielt, oder? Also ich selbst habe es jetzt erst -nach ca. 4 Jahren, aber nicht immer Unterricht- in Angriff genommen, und es ist nicht schwer, die linke Hand macht ja immer die selbe Melodie, aber als Anfänger hätte ich es nie gekonnt. Gerade links ist die Motorik der Finger doch sehr gefordert, die ersten Male hatte ich direkt Muskelkater zwischen Zeige-und Mittelfinger. Wirklich erstaunlich, wenn du das schon spielen kannst, doch ich denke schon, dass du irgendwie "vorstudiert" sein musst, sonst geht das ja auch gar nicht. Also ich kann es mir nicht vorstellen, aber das heisst ja nichts!
LG
Cati

Hi, ich antworte mal so nach einem Jahr, ich hoffe, ist nicht schlimm :)
Mir fällt auch grad ein, dass ich schon ein Jahr lang Klavier ohne Lehrer oder ohne irgendwelche Notenkentnisse (als Hobby) spiele.
Das Stück habe ich ungefähr nach 2-3 Wochen gelernt...ich habe es mir abgeschaut, es 100000 mal versucht, irgendwann ging es, und danach habe ich angefangen, es zu "perfektionieren", und jetzt spiele ich es nicht mehr so oft, weil comptine...mich irgendwie einfach nur nervt. Wenn ich es spiele, hört es sich schrecklich an, weil ich ohne Emotionen klimpere; ich kann es einfach nicht mehr hören, wegwegweg damit!!! Blödes Stück, hihi
Mittlerweilse spiele ich andere Stücke von ihm, darunter le moulin, summer 78, la valse d'amelie, mothers journey, le matin, sur le fil, rue des cascades, watching lara, coma, i saw daddy today, la dispute, comptine d'ete no1, und was weiß ich, was Yann Tiersen noch komponiert hat.
Achja und Stücke von Beethoven
Beethoven > Mozart (meiner Meinung nach)
Und ich kann Yiruma nicht leiden.
Hihi
 
Faulenzer

Faulenzer

Dabei seit
17. März 2010
Beiträge
903
Reaktionen
120
Ich möchte Dich nicht entmutigen, aber Du schreibst ohne Klavierlehrer zu spielen / üben und bist von Deinen Leistungen soweit überzeugt :roll: Niemand verlangt von Dir eine Hörprobe - also mich bitte bloß nicht mißverstehen. Hast Du Dich schon selbst spielen gehört? Manchmal trügt auch einfach der Schein. Man glaubt "fehlerfrei" spielen zu können, aber wehe die ersten Aufnahmen werden gestartet und sich angehört. Ist lediglich eine Empfehlung von mir, mußt Du aber nicht - es hilft ungemein dabei unliebsame Sachen dabei zu entdecken. Viel Spaß bei Deinen weiteren Stücken :cool:
 
C

Charted

Dabei seit
6. Jan. 2010
Beiträge
25
Reaktionen
0
Ich möchte Dich nicht entmutigen, aber Du schreibst ohne Klavierlehrer zu spielen / üben und bist von Deinen Leistungen soweit überzeugt :roll: Niemand verlangt von Dir eine Hörprobe - also mich bitte bloß nicht mißverstehen. Hast Du Dich schon selbst spielen gehört? Manchmal trügt auch einfach der Schein. Man glaubt "fehlerfrei" spielen zu können, aber wehe die ersten Aufnahmen werden gestartet und sich angehört. Ist lediglich eine Empfehlung von mir, mußt Du aber nicht - es hilft ungemein dabei unliebsame Sachen dabei zu entdecken. Viel Spaß bei Deinen weiteren Stücken :cool:

Ich habe mal meiner Musiklehrerin (sie ist auch Klavierlehrerin) etwas vorgespielt und sie meintr, es wäre sehr gut, nur spiele ich manchmal zu loud.
Sie war so begeistert und hat mir empfohlen, beim Konzert der Schule mitzumachen.
Klar spiele ich nicht so schön wie ihr Klavierprofis! Aber ich spiele ja einfach nur so nach Gefühl!!
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Ich habe mal meiner Musiklehrerin (sie ist auch Klavierlehrerin) etwas vorgespielt und sie meintr, es wäre sehr gut

Sie wollte Dich nicht entmutigen.

Das ist ein (schwachsinniges) verbreitetes modernes Pädagogikprinzip, daß man immer schön viel loben und bloß nicht kritisieren soll (und wenn, dann nur in der Form "Ja, das war schon total super, toll! Du könntest das Erlebnis für den Hörer noch intensivieren, indem Du noch mehr richtige Töne und sogar den Rhythmus, der da steht, spielst! Möchtest Du es nicht mal versuchen?" :D )

Du warst leider so streicheleinheiten-bedürftig, daß Du darauf reingefallen bist und es wirklich glaubst.

Gedacht (aber leider nicht gesagt) hat sie mit Sicherheit: "Du spielst für keinen Unterricht schon durchaus nett, aber wenn Du was halbwegs Brauchbares draus machen willst, solltest Du Dir unbedingt einen Lehrer suchen."

LG,
Hasenbein
 
C

Charted

Dabei seit
6. Jan. 2010
Beiträge
25
Reaktionen
0
Sie wollte Dich nicht entmutigen.

Das ist ein (schwachsinniges) verbreitetes modernes Pädagogikprinzip, daß man immer schön viel loben und bloß nicht kritisieren soll (und wenn, dann nur in der Form "Ja, das war schon total super, toll! Du könntest das Erlebnis für den Hörer noch intensivieren, indem Du noch mehr richtige Töne und sogar den Rhythmus, der da steht, spielst! Möchtest Du es nicht mal versuchen?" :D )

Du warst leider so streicheleinheiten-bedürftig, daß Du darauf reingefallen bist und es wirklich glaubst.

Gedacht (aber leider nicht gesagt) hat sie mit Sicherheit: "Du spielst für keinen Unterricht schon durchaus nett, aber wenn Du was halbwegs Brauchbares draus machen willst, solltest Du Dir unbedingt einen Lehrer suchen."

LG,
Hasenbein

Aber woher willst du denn wissen, wie ich spiele? Ich habe nicht nur bei ihr, sondern auch bei anderen Klavierlehrern ehrliche Meinungen geholt. Töne, Rhythmus, alle meinten, es wäre genau richtig; nur sollte ich bei der Lautstärke und bei der Fingerhaltung (damit es eleganter aussieht) arbeiten. Aber das kann ich ja ohne Lehrer nicht wissen. Ich kann auch keinen Unterricht nehmen. Er ist mir zu teuer. 50€ für 2h im Monat? Das wäre mir zu teuer und zu wenig Zeit.
 
 

Top Bottom