Pianosoftware Galaxy II

  • Ersteller des Themas Leoniesophie
  • Erstellungsdatum
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Besitzt jemand diese Software und hat Erfahrungen damit gesammelt?
Freue mich auf Beiträge. Diese Software ist müsste ja für den Klavierpuristen, der keinen Keyboardschnickschnack braucht, das optimale sein, dazu noch ne gute Tastatur. Wie sind Eure Meinungen?:)
Computertechnische Systemvoraussetzungen brauch ich nicht erklärt bekommen, das kann ich überall nachlesen.
 
K

klavierbau

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
214
Reaktionen
1
Was macht man denn damit?:confused:
 
K

Klavierspieler1

Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
399
Reaktionen
7
hmmm ich kann dazu nichts sagen aber dazu zum Programm "Pianissimo"von Acoustica. schönes Programm und einfach zu spielen. klingt auch sehr schön finde ich.

ich halte nichts von Programmen, die man nicht antesten kann. (habe ich nicht gefunden.)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Ich habe eine Weile den Vintage D benutzt und er hat mir sehr gut gefallen. Der Sound über Kopfhörer ist sehr gut. Die Einstellmöglichkeiten sind sehr umfangreich. Einzig die Velocity-Kurve lässt sich nicht so gut anpassen. Das ist in Pianoteq besser gelöst.

Liebe Grüße,
Mawima
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Graefe

Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
30
Reaktionen
0
Ich habe einige Software-Instrumente ausprobiert, das Ergebnis ist eindeutig: Synthogy Ivory ist bei weitem das realistischste Produkt. Leider nicht billig und mit blödem USB-Dongle.
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Galaxy II

Danke Euch schon mal für die Antworten :)
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
459
Reaktionen
193
Hi,

ich habe das Galaxy II und bin sehr zufrieden. Es ist das erste Piano-Plugin, das mir wirklich Spaß macht.
Die hier genannten Pianoteq und Acoustica habe ich gründlich getestet, ich finde das Galaxy viel besser.
Das Ivory konnte ich nicht testen, da habe ich keinen Vergleich.

Mein Fazit: Das Galaxy macht echt Spaß.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.107
Reaktionen
5.812
Das realistischste Produkt scheint mir da mein Klavier zu sein:rolleyes:!
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Das realistischste Produkt scheint mir da mein Klavier zu sein:rolleyes:!
Drum hab ich den Vintage D wieder verkauft. Für realistisch gibt es das Klavier. Für Kopfhörer reicht der Sound des Digitalpiano. Ist so oder so nicht echt.

Es mag Anwendungen geben, wo ein Software-Piano gut ist, aber für das einfache Spielen war es mir zu viel Aufwand für zu wenig Gewinn. Ich habe auch nie die Verzögerung so niedrig bekommen, dass sie nicht zu merken gewesen wäre.

Liebe Grüße,
Mawima
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Graefe

Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
30
Reaktionen
0
Sinn von Software-Instrumenten

Drum hab ich den Vintage D wieder verkauft. Für realistisch gibt es das Klavier. Für Kopfhörer reicht der Sound des Digitalpiano. Ist so oder so nicht echt.

Es mag Anwendungen geben, wo ein Software-Piano gut ist, aber für das einfache Spielen war es mir zu viel Aufwand für zu wenig Gewinn. Ich habe auch nie die Verzögerung so niedrig bekommen, dass sie nicht zu merken gewesen wäre.
Latenzen merke ich keine. Das dürfte aber ohnehin eher am MIDI-Setup liegen als an der Software.

Natürlich ist der Klang eines echten Klaviers IMMER besser. Allerdings ist der Klang der Software-Instrumente wesentlich besser als das, was bei den Digi-Pianos so eingebaut ist.

Ich kam zu der Software-Lösung, als ich ein Klavierkonzert (mit Music Minus One) aufnehmen wollte. Die Ergebnisse mit dem Mikro waren immer inakzeptabel. Mit dem Software-Instrument war die Aufnahme schnell im Rechner und auf der CD gebrannt - in sehr schöner Qualität (leider nur was den Klang angeht, nicht das Können des Klavierspielers ;) ).
Gerade mit Music Minus One hätte es ohne Software-Instrument gar nicht funktioniert, da die Orchesterstimmung mit der Klavierstimmung nicht passt.
 

C

chris 80

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
16
Reaktionen
0
Die Galaxy II Software beinhaltet ja 3 Flügel:

einen Steinway D, einen Bösendorfer 290 und einen kleinen Blüthner.

Die Software ist inzwischen auch als Einzelinstrument im Download bei soundsondemand.com erhältlich.
Ich habe den Steinway D seit etwa 14 Tagen und muss sagen, dass ich damit nicht besonders glücklich bin. Die Töne in der großen Oktave von F bis H klingen sehr nasal, am meisten beim großen A. Der wichtigste Bereich in der ein- und zweigestrichenen Oktave klingen für mich nicht überzeugend.
Die Dynamik in den sehr hohen Lagen ist mir zu gering.
Anders ausgedrückt – ich habe damit Probleme.

Man kann übrigens bei try-sound.com alle Modelle selbst anspielen, zwar mit einer kleinen Verzögerung – trotzdem bekommt man einen ganz guten Eindruck.
Außerdem kann Midi Files abspielen lassen.

Ich habe über try-sound den Bösendorfer getestet.
Er gefällt mir besser als der Steinway, hat mich aber auch nicht überzeugt.

Galaxy hat noch einen Steinway im Programm:
Den Galaxy Steinway Vintage D.(gibt es auch als Download)

Das ist mein absoluter Favorit.
Authentischer Klang, sehr ausgewogen in allen Lagen, genügend Dynamik selbst im Diskant.
Ist sicher Geschmacksache.

Einfach mal testen. Es lohnt sich.
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Danke auch Dir für diesen zusätzlichen Gedankenanstoss :)

Werd ich gleich mal testen.
 
silversliv3r

silversliv3r

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
368
Reaktionen
0
Den Vintage D hab ich seit kurzem und kann ihn auch ziemlich empfehlen. Für mich klingt er viel besser als der Galaxy II-Steinway, nicht so brilliant und hart, sondern halt so, wie ein 90 Jahre alter, guter Flügel klingt, den typischen klirrenden Steinway-Sound hat er, aber trotzdem ist sehr warm.

Natürlich ist selbst ein Software-Flügel nicht so gut zu spielen wie ein echtes Klavier, allerdings sind es schon Welten zum Standardsound eines Digis. Als Faustregel kann man vielleicht sagen, dass, je besser die Tastatur des Digis ist, desto größer ist der Unterschied, da die integrierten Samples bei den verschiedenen Modellen oft nicht so einen großen Unterschied haben, durch die bessere Tastatur ein externes Instrument aber deutlich besser in den Fingern liegt.

Und wer selber Musik produziert, für den wird's auch von Vorteil sein, einfach mit nem Sequencer direkt einspielen zu können. Natürlich ist akustisch immer besser, aber das Equipment (und den Flügel) muss man erst einmal haben. ;)

Alles Liebe
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Als Faustregel kann man vielleicht sagen, dass, je besser die Tastatur des Digis ist, desto größer ist der Unterschied, da die integrierten Samples bei den verschiedenen Modellen oft nicht so einen großen Unterschied haben, durch die bessere Tastatur ein externes Instrument aber deutlich besser in den Fingern liegt.
Welche Tastatur könnt Ihr empfehlen? Der preisliche Rahmen inc. Sofware kann sich bei ca. 1500 Euro bewegen, weniger geht natürlich auch :D
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
9.535
Reaktionen
1.156
Hallo,

vielleicht mal kurz zu dem Klangbeispiel... man muß - oder sollte - immer ein klein wenig aufpassen. Da wird ein Stück gespielt, das sich sehr gut mit dem "Digitalpiano-Sound" verträgt - aufgrund seines Charakters. Stücke anderer Art, könnten dann um einiges "deplazierter" wirken. Im Faden "historische Fluegel u. Franzoesische Pianisten" gab es auch so ein Musikbeispiel - sicher kann ein Flügel älterer Technik wunderschön klingen - mit einem Stück, das bestens zu diesem Instrument paßt.

Früher bin ich mal Stereoanlagen-Testen gegangen - dasselbe Prinzip ;). Der Verkäufer führte mir die Stereoanlagen aller Preisklassen vor, von unten nach oben. Bei der teuersten, und den teuersten Boxen, kam ein Musikstück zum Einsatz, das ganz besonders filigran und luftig war :) - klar, klingt dann alles ganz besonders gut :)
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Als Faustregel kann man vielleicht sagen, dass, je besser die Tastatur des Digis ist, desto größer ist der Unterschied, da die integrierten Samples bei den verschiedenen Modellen oft nicht so einen großen Unterschied haben, durch die bessere Tastatur ein externes Instrument aber deutlich besser in den Fingern liegt.
Welche Tastatur könnt Ihr empfehlen? Der preisliche Rahmen inc. Sofware kann sich bei ca. 1500 Euro bewegen, weniger geht natürlich auch :D
 
C

chris 80

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
16
Reaktionen
0
Welche Tastatur könnt Ihr empfehlen? Der preisliche Rahmen inc. Sofware kann sich bei ca. 1500 Euro bewegen, weniger geht natürlich auch :D
Mein Vorschlag wäre das Studiologic Sl 990 pro Keyboard, kostet 370 Euro.
Ich spiele den Vorgänger SL 880 pro und bin sehr zufrieden.
Es kann aber auch einen andere Tastatur sein.
Auf jeden Fall eine mit Hammermechanik.

Die Tastatur ist das Wichtigste.
Die würde ich an deiner Stelle unbedingt ausprobieren.
Du musst dich damit wohl fühlen.

Dann das Vintage D mit 130 Euro oder wenn es noch günstiger sein soll, Pianoteq Play mit 90 Euro.
Wenn du einen Computer hast, wovon ich mal ausgehe, bist du also mit etwa 500 Euro dabei.
(Das Midi Interface mit 20 Euro und eventuell eine latenzarme Soundkarte mit 50 Euro lasse ich mal aussen vor.)

Als Kopfhörer würde ich die Koss Portapro empfehlen.
Die sind günstig, die Piano Sounds klingen gut damit und sie lassen sich auch stundenlang bequem tragen.

Was mir persönlich an dieser Kombination gefällt, ist, dass man alle Teile nach Belieben austauschen und/oder upgraden kann und sich trotzdem finanziell nicht verausgaben muss.
 
Leoniesophie

Leoniesophie

Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
1.103
Reaktionen
418
Ich danke Euch :)
 
C

chris 80

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
16
Reaktionen
0
Den Vintage D hab ich seit kurzem und kann ihn auch ziemlich empfehlen. Für mich klingt er viel besser als der Galaxy II-Steinway, nicht so brilliant und hart, sondern halt so, wie ein 90 Jahre alter, guter Flügel klingt, den typischen klirrenden Steinway-Sound hat er, aber trotzdem ist sehr warm.
Noch ein kurzer Nachtrag meinerseits.
Das ist auch in etwa mein Eindruck.
Irgendwie rieche ich das alte Holz. :D
 
 

Top Bottom