Piano Slam für Amateur Klavier Komponisten?

  • Ersteller des Themas Klavier Miron
  • Erstellungsdatum
Klavier Miron

Klavier Miron

Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
14
Hallo zusammen,

einen Klavierlehrer habe ich noch nicht gefunden, aber dafür habe ich mir zwei neue Stücke erdacht.
Quasi mitten in der Pandemie. Sie sind eher nebenbei und nicht wegen der Krise entstanden.
Immer wenn ich Klavier spielen wollte, da habe ich diese beiden als erstes gespielt:

"Schlaflied" (Mit diesem Titel bin ich noch nicht ganz zufrieden.)
"Es war einmal..."

Beide sind nun ebenfalls auf meinem Youtube-Kanal zu sehen:

https://www.youtube.com/channel/UCd6d4DBNxnLGrdoWEgoZ89A

Nun zu meinem Hauptanliegen:

Hat jemand Erfahrung mit einem Piano Slam?
Sowas kennt man ja eigentlich von Gedichte Schreibern...
Gibt es sowas auch für Klavier-Begeisterte Hobby-Pianisten,
die sich auch mal gerne eigene Stücke ausdenken? Also für Leute wie mich?

Ich stelle mir so ein Piano Slam als eine Veranstaltung in völlig lockerer Atmosphäre vor.
Ohne Erfolgsdruck und ohne Konkurrenzdenken. Ohne dem Anspruch, dass es besonders virtuos oder technisch absolut perfekt sein muss. Hauptsache es kommt eine gewisse Authentizität rüber.
Jeder Teilnehmer kann seine Lieblingsstücke vortragen und ein Publikum von Klavierspielern oder auch Nicht-Klavierspielern applaudiert alleine dafür, dass sich jemand an den Flügel gesetzt hat, um Musik zu spielen, die keiner der Zuhörer jemals davor gehört hat. Das ganze wäre von Neugier getrieben.
Die Zuhörer sind einfach nur neugierig, was da für neue Klänge zu hören sein werden.
Nach dem Vortragen eines Stückes könnte auch darüber gerätselt werden, was das Stück aussagen könnte.
Es wäre dann sehr spannend, an was die Zuhörer bei der Musik denken und in wie weit das den Vorstellungen des Komponisten entspricht. Ich habe das oft im Familienkreis erlebt, dass manche Klavierstücke ganz andere Bilder ausgelöst haben als bei mir.

Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Hobby-Pianisten eher für sich alleine spielen und höchstens die eigene Familie zuhört. Aber vielleicht gibt es ja doch den einen oder anderen, der auch mal eigene Stücke vor etwas größerem Publikum vorspielen würde. Da wäre ja so ein Piano Slam gut geeignet.
Und für mich wäre es ein Ansporn noch mehr zu üben, um meine Stück vorführreif präsentieren zu können.
Vielleicht finde ich bis dahin ja noch einen Klavierlehrer, der mir noch wesentliche Verbesserungsvorschläge macht, damit die Stücke noch mehr musikalische Aussagekraft haben.

Ich muß zugeben, dass für so eine Art von Veranstaltung die Zeit wahrscheinlich noch nicht reif ist,
aber es wäre ja vielleiht einen Versuch wert. Außer es gibt doch schon was vergleichbares.

Miron
 
KlavierKranich

KlavierKranich

Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
32
Reaktionen
17
Hmm… mir gefällt die Idee jedenfalls :-)
 
Hekse

Hekse

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
396
Reaktionen
459
Bei uns gibt's eine Kneipe, die immer Montags eine Bühne mit Schlagzeug, Keyboard, Mikro und Verstärkern (für mitgebrachte Instrumente) bereitstellt. Jeder darf spielen, es Bedarf nur einer kurzen Ankündigung bei der Bedienung. Stil- oder Niveauanforderungen gibt's keine. Manchmal finden sich auch am Abend spontane, neue Bandkombinationen.
Der Laden ist Montags rappelvoll und ausgelacht wurde noch niemand.
Meistens ist Montags sogar mehr los, als bei "echten" Konzerten.

Cool wäre natürlich ein Klavier oder zumindest ein E-Piano, ich habe allerdings ausgeprägte Vorspiele- Paranoia, also würde ich selbst unter optimalen Bedingungen lieber zuhören.

Solltest du einen Piano Slam ins Leben ruft, schreib Mal wo. Die Idee ist nämlich cool.
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.341
Reaktionen
1.771
Eine gute Idee, die vermutlich dadurch schwer realisierbar ist, dass Klaviermusik als einzige Besetzung eines Abends erstens nicht genügend Komponisten finden wird und außerdem vermutlich fürs Publikum nicht attraktiv genug sein dürfte, vor allem dann, wenn es sich um regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen handeln soll. Was allerdings denkbar ist, sind Jam-Sessions mit mehreren Instrumenten und Singer-Songwriter-Slams. Beides gibt es bereits.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
619
Reaktionen
1.346
Ich finde es auch eine gute Idee und sehe es wie Demian.
 
Klavier Miron

Klavier Miron

Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
19
Reaktionen
14
Hallo zusammen,

danke für eure ersten Feedbacks.

Also ich würde es vielleicht erstmal in kleinem Rahmen ausprobieren.
Vielleicht finde ich paar Klavier-Begeisterte in meiner Region, für die ich sowas organisieren würde.
Vielleicht finde ich einen geeigneten Saal, wo bereits ein attraktiver Flügel steht.
Vielleicht könnte Saal samt Flügel für einen Nachmittag oder einen Abend gemietet werden.
Und vielleicht traut sich auch erstmal keiner was vorzuspielen.
Und ich müsste dann vielleicht den Anfang machen. (Ich habe etwas Vorspiel-Erfahrung.)
Oder alle Teilnehmer müssten sich erstmal bei lockerer Atmosphäre etwas näher kennen lernen.

Jedenfalls spiele ich schon länger mit dem Gedanken, so ein Piano Slam zu veranstalten.
Jedes Mal wenn ich in der Öffentlichkeit einen einsamen Flügel sehe, denke ich an sowas.
Insbesondere, wenn der Flügel in einem schönen Saal steht und die Sonne rein scheint.
Das habe ich mal im Coselpalais in Dresden erlebt. Da stand so ein Flügel, auf dem ich am liebsten sofort losspielen würde. Und vielleicht würden Leute auftauchen, die gerne zuhören...

Also, im Moment habe ich zwar keine Ahnung, ob ich genug Leute finde, aber falls es mir gelingen sollte einen kleinen Piano Slam zu veranstalten, werde ich euch über meine Erfahrungen berichten.

Miron
 
S

St. Francois de Paola

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
453
Reaktionen
209
Sowas ähnliches gab es im Spätbarock, allerdings auf hohem Niveau vor feiner Gesellschaft. Da gab es so "Cembalo Battles" wie Bach vs. Marchand oder Händel vs. Scarlatti, bei denen konzertiert und improvisiert wurde.
 
 

Top Bottom