Patreon

  • Ersteller des Themas pianochris66
  • Erstellungsdatum
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.427
Reaktionen
10.764
Hat hier schon jemand Erfahrung mit der Crowdfunding-Plattform Patreon gemacht? Als Künstler oder als Unterstützer? Hintergrund der Frage ist, dass es dort ja einige Pianisten gibt, die neben eigenen Arrangements von z.B. Jazzstandards auch Transkriptionen von anderen, oftmals noch lebenden Pianisten, wie z.B. Fred Hersch oder Keith Jarrett, anbieten. Ist das urheberrechtlich in Ordnung und funktioniert die Abwicklung reibungslos?

Danke schon einmal für potentielle Antworten, die nicht nur dazu raten, es doch einfach mal zu versuchen;-)
 
MicAA

MicAA

Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
182
Reaktionen
66
Patreon ist einfach nur eine Art monatliches "Abo" für bestimmte Veröffentlichungen eines Künstlers. Dieser legt meist mehrere Preistufen fest und sagt, was man als Abonnent, hier eben Patreon = Gönner genannt, dafür bekommt. Zusätzlich kann er noch Bonusinhalte festlegen, die er dann beispielsweise ab einer bestimmten Anzahl Patreons anbietet.

Lizensiert wird damit aber nichts so weit ich weiß nichts (kann ich mir auch nicht vorstellen, da die Inhalte eben nicht wie beispielsweise bei Youtube der generellen Öffentlichkeit zugänglich machen und Youtube dafür beispielsweise an die GEMA zahlt, damit User-Content quasi nachträglich lizensiert werden kann), damit wird also nicht plötzlich etwas legal was vorher nicht legal war.

Um die Rechte zur Veröffentlichung muss sich der Künstler also auch hier vorher kümmen. Wobei in Praxis wahrscheinlich auch eine Rolle spielt, dass die Inhalte eben nicht öffentlich verfügbar sind, was genau die Künstler veröffentlichen dürfte also nicht ganz so leicht nachzuvollziehen sein wie beim öffentlichen Youtube.

In der Praxis ist es etwas komplizierter, da die Plattform eben international ist. So weit ich weiß ist es beispielsweise in UK erlaubt, die Noten von Songs rauszuhören, zu transkribieren und dann selbst zu veröffentlichen. Das ist in Deutschland nicht legal, deswegen wirst du wohl auch keinen deutschen Anbieter finden, der so etwas bereit stellt, aber viele englischsprachige. Das hier in Deutschland anzubieten ist damit zwar immer noch nicht legal, aber offensichtlich wird es toleriert.
 
Zuletzt bearbeitet:
MicAA

MicAA

Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
182
Reaktionen
66
Wenn du es genau wissen willst musst du einen Rechtanwalt fragen, der sich mit dem jeweiligen Urheberrecht des Landes auskennt. Ich weiß nur, dass der bekannte Justin Sandercoe öfters Noten bekannter, aktueller Songs transkribiert und das als Video veröffentlicht. Und der ist schon länger Brite. Ich vermute mal, dass das unter einen der hier genanntenr Punkte von "Kulanz", also "Fair dealing and other exceptions" fällt. "S29. Research and Private Study" könnte passen: "This exception includes a right to analyse in-copyright work – including analysis using computers". In den USA gibts es mit dem Fair Use Prinzip auch sehr weitreichende Ausnahmen vom Urheberrecht. Für Deutsche Staatsbürger wie mich ists aber ziemlich egal was andere dürfen und was nicht, deswegen habe ich da nie so genau recherchiert. Für uns Deutsche gilt in diesem Bereich jedenfalls ein sehr starkes Urheberrecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.652
Reaktionen
20.577
MicAA

MicAA

Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
182
Reaktionen
66
Das war doch nur ein Beispiel und nicht die Kernfrage des Ursprungspostings. Das Urheberrecht ist eben international sehr unterschiedlich ausgeprägt, darum gings doch nur.

Dann nimm halt die USA und deren Fair Use als Beispiel:
https://nafme.org/my-classroom/copyright/copyright-arranging-adapting-transcribing/
"There are Fair Use exceptions in U.S. copyright law that support educators:
  1. “Music teachers can edit or simplify purchased, printed copies, provided that the fundamental character of the work is not distorted or the lyrics, if any, are not altered or lyrics added if none exist.
"

So weit ich mich erinnere hat Justin Sandercoe mal dargelegt, wieso transkribieren in UK legal sei, und damit erklärt, wieso er auch für seine Unterichts-Videos die Noten raushört und eben nicht die original Noten veröffentlichen kann. Aber nein, das kann ich jetzt auf die schnelle nicht belegen und ich weiß auch nicht, ob sich das mittlerweile geändert hat.

Wer sich weiter dafür interssiert kann beispielsweise hier weiterlesen, das ist eine Newsgroup-Diskussion zu diesem Thema in Groß Britannien.
 
 

Top Bottom