Pathétique

A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hey,

hab mal ein paar Fragen zur pathetique.

http://home.arcor.de/alexadr/n%e4/n0.1.JPG

Kann mir jemand sagen was das b über dem ersten umkreisten "Praller" ausmacht.

Kann mir jemand die Noten sagen?

Bei den weiteren unten markierten "Prallern" oder "Trillern" blick ich gar nicht mehr durch. Also ich spiel die Hauptnote mit dem dritten finger und die nebennote mit dem vierten oda? Und dann Haupt(3) - Neben(4) - Haupt(3)

(...) = Fingersatz

Kann mir vllt jemand die Noten für diesen markierten Teil aufschreiben?


So noch eine Frage

http://home.arcor.de/alexadr/n%e4/no.2.JPG

Kann mir jemand sagen was die Noten in Markierung 1,
Die striche in Markierung 2 und
Die Punkte in Makierung 3

bedeuten?

Danke für eure Hilfe
ps: cool das es so ein forum gibt!
mfg
tim
 
A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Mhh...ihr müsst die links glaub ich kopieren und dann im explorer einfügen..
tim
 
Mirko

Mirko

Dabei seit
März 2006
Beiträge
146
Reaktionen
0
Hi
Ich bin zwar auch nicht ganz so sicher, aber ich versucht trotzdem mal zu helfen ;).

Also, wäre kein b über den "Praller" wäre die Ausführung ja: f - g - f
Wegen dem b würd ich aber mal denken, dass man: f - ges - f spielt.

Beim nächsten denke sind die Fingersätze so, wie du schon geschrieben hast.
Die Noten für die ersten zwei Takte wären (Hatte keine Lust alles aufzuschreiben ;)
(as - b - as) - g - (g - as - g) - f - (f -g - f) - e - d - e
Die Klammern sollen immer die "Praller" darstellen.

Bei deinen anderen Problemen weiß ich leider auch nicht weiter.
Bin mir aber auch nicht 100%ig sicher, ob das oben stimmt. Falls es jemand besser bzw. sicher weiß, so soll er uns doch bitte belehren :D

Hoffe ich konnte trotzdem etwas helfen ;)

Mfg,
Mirko
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
Wie kommt man denn zum Bild?
 
A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hey mirko, cool danke die antworten waren schon sehr hilfreich...

Vllt kann ja sogar noch jemand die anderen Fragen beantworten :)

tim
 
A

akura89

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
82
Reaktionen
0
Die pädagogischte Lösung wäre, wenn du dier eine Einspielung eines guten Panisten anhörnen würdest und dies dann nach dem Gehör, die Fazierungen auspielst.

musische Grüße
Akura89
 
Mirko

Mirko

Dabei seit
März 2006
Beiträge
146
Reaktionen
0
Zwei Sachen sind mir jetzt doch noch eingefallen.
Am Anfang bei den Strichen (Markierung 2) steht ja ein crescendo. Ich denk mal, dass solange die Striche da sind, dein spielen lauter werden soll (crescendo bedeutet ja auch soviel wie "lauter werden").

Die Punkte (Markierung 3) heißen, dass diese Note nur kurz angeschlagen werden soll/darf.
 
R

Razorblade

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
Cool danke mirko, glaub du hast recht...


Die "Die pädagogischte Lösung" halte ich für keine so gute idee. Das habe ich nämlich schon mein ganzes leben gemacht, was der grund dafür ist, dass ich jetzt kaum noten lesen kann und euch mit meinen Fragen plage :wink:
 
A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
also ich glaub das du da das e mit dem 5 Finger hälst und dann die anderen achtel dazu spielst. Also das e nur einmal anschlagen und dann liegen lassen.
 

A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Ja, das es bleibt liegen, und die Achtel laufen weiter. Ist nur mehrstimmig notiert.
 
R

Razorblade

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
cool danke für die antwortn
 
A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Beim zweiten Bild mit der Doppelnote würde ich jetzt mal auf eine „entweder oder“ Situation tippen. Natürlich kannst du nur einen Notenwert wiedergeben, aber das wird dir hier wohl freigestellt. Der Bindebogen geht ja sowieso nur von der Halbennote zur Halbennote.

Spielt man hier eigentlich diese Achteldurchgänge übereinander oder Miteinander (an einem Stück)? Die Achtel sind ja leicht verschoben im Bassschlüssel? Wenn ja, könnte man die ganzen Achtel mit der rechten Hand bewerkstelligen und dann schön den Bass/Violin-Ton aushalten!
 
A

Anonymous

Dabei seit
März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Wobei ich bei vielen klassischen Sachen nie kapiere, ob man nun auf den Notenwert gehen soll oder auf die verschobene Notationen? :? :?:

Ich gehe meistens auf den Notenwert, dass erscheint mir oft logischer.
 
R

Razorblade

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
man man man

Ihr kennt das ja, wenn ihr ein neues Stück am Anfang ganz langsam spielt und sich das dann manchma total schief anhört obwohl man alle noten richtig liest, weil mans noch zu laut oder zu leise oder halt einfach nich schnell genug spielt.

http://home.arcor.de/alexadr/n%e4/n0.3.JPG

(kopieren und in adressleiste einfügen)

Bei der stelle is das bei mir so... Ich werd voll verrückt weil ich immer denke das wär falsch.
Kann mir vllt jemand einfach ma die "richtigen" noten von der linken hand aufschreiben?

Was noch hinzukommt(mich verunsichert), ist das die grün makierten töne ja etwas mehr betont werden so das sie wenn man das Stück schnell hört einen "walking bass" ( ^^ ) oder so was ähnliches ergeben. Wisst ihr was ich meine?


mfg,
tim
 
Mirko

Mirko

Dabei seit
März 2006
Beiträge
146
Reaktionen
0
Kenn ich, wenn man sich irgendwie total unischer ist ;)
Also:

1.Takt: c - g,b - g,b - g,b
2.Takt: c - g,b - g,b - g,b
3.Takt: f - as,c - as,c - as,c
4.Takt: b - f,as - h,f,as - f,as
5.Takt: c - es,g - es,g - es,g
6.Takt: as - es,f - es,f - es,f
7.Takt: b - es,g - es,g - es,g
8.Takt: b - d,f - d,f - d,f

Hoffe das du jetzt sicher weitermachen kannst :P
 
R

Razorblade

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
16
Reaktionen
0
cool danke

ich liebe dieses forum :D

Verstehst du auch das mit dem Walkin bass?

Kannst mir ja ma deine icq nummer iregnwie geben dann erklär ich dir genauer was ich meine wenn du interesse hast.
 
Hartmut

Hartmut

Dabei seit
März 2006
Beiträge
542
Reaktionen
203
das ist eine typische Bewegung, die mit einer völlig entspannten Handgelenkdrehung gespielt wird.
Auf Geschwindigkeit bekommst du die am besten, wenn du ausgehend vom Akkordanschlag der Oktave langsam einen Phasenverzug zwischen Daumen und kleinem Finger einbaust (dabei immer nur 2 Noten spielen: 1,5 und 5,1). Wenn das gut funktioniert, spielst du 3 Noten (1,5,1 und 5,1,5) usw. bis du solange weitermachen kannst wie du willst. Wichtig ist, alle Geschwindigkeiten ein wenig durch zu probieren, aber hohe Geschwindigkeiten immer vom Akkordanschlag her annähern (also von schnell nach langsam).

Unter Umständen kann eine Menge Übung notwendig sein, bis das Handgelenk wirklich locker und entspannt dreht...
Sehr schnell kann u. U. auch leichter gehen als langsam, da sich die Hand in ihrer Resonanzfrequenz bewegt, und somit nur minimaler Energieeintrag bei maximaler Amplitude nötig ist, um die Bewegung auszuführen :wink:
 
 

Top Bottom