Passage? Bitte mit Notenbeispiel!


P
Pintos
Dabei seit
3. Apr. 2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,
ich habe von meiner Klavierlehrerin die Aufgabe bekommen, Passagen von der Tonart Es-Dur zu bilden. Leider bin ich nicht mehr sicher wie diese gebildet werden. Ich wüsste nur noch, dass sie aus den Haupdreiklängen gebildet werden und immer aus 4 Tönen bestehen, die appregio gespielt werden. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Bin mir jetzt nicht sicher aber in C-Dur könnten dann die Passagen C-E-G-C, E-G-C-E, G-C-E-G lauten. Wie gesagt bin ich mir nicht genau sicher ob es so richtig wäre.
 
F
Fred
Guest
Hallo,
ich habe von meiner Klavierlehrerin die Aufgabe bekommen, Passagen von der Tonart Es-Dur zu bilden. Leider bin ich nicht mehr sicher wie diese gebildet werden. Ich wüsste nur noch, dass sie aus den Haupdreiklängen gebildet werden und immer aus 4 Tönen bestehen, die appregio gespielt werden. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Bin mir jetzt nicht sicher aber in C-Dur könnten dann die Passagen C-E-G-C, E-G-C-E, G-C-E-G lauten. Wie gesagt bin ich mir nicht genau sicher ob es so richtig wäre.

Hallo Pintos,

was ist denn bitteschön eine Passage? Ich kenne z.B. die Nordwestpassage. Die ist aber meistens vereist und nicht ver-es-d. :D
 
asmis
asmis
Dabei seit
4. Okt. 2007
Beiträge
107
Reaktionen
1
"Passagen" - das habe ich auch noch nie gehört.

Was Du da beschreibst (c-e-g-c, usw.) sind doch eigentlich nur Terz-Sext- und Quart-Sext-Akkorde, also die Umkehrungen als Arpeggio gespielt und nicht als Dreiklang.
Wenn Du "Hauptdreiklänge" meinst, müßten das die Hauptdreiklänge der Tonleiter sein, also Tonika, Subdominante und Dominaten (in Deinem Fall: Es-Dur, As-Dur und B-Dur).
Aber wie gesagt - "Passage", das kenne ich nicht.
Frag sie lieber noch mal, was sie damit meint.
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Pintos, wenn mit "Passage" einfach das gemeint ist, was man sich ohne Hintergedanken vorstellt, liegst du ja richtig und asmis hat es noch ergänzt. Allerdings würde ich unter Passage einfach ein kurzes Stück Musik aus einem ganzen verstehen, dann ginge es einfach nur darum, ein paar Noten aus der Tonart Es-Dur aneinander zu hängen. Deswegen ist der Einwand, daß Passage nicht ganz klar ist, berechtigt. Du solltest also am besten mal deine Klassenkameraden fragen.
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Könnte stattdessen KADENZEN gemeint sein?
 
.marcus.
.marcus.
Dabei seit
11. Apr. 2007
Beiträge
3.772
Reaktionen
1.266
Ich hätte bei der Beschreibung auch auf "Kadenzen" getippt. Aber bei mir bedeutet der Ausdruck Passge außerdem noch eine virtuose Stelle in einer Komposition z.B. bei Liebestraum die Kadenzen. Das wird meines Wissens nach auch als Passage bezeichnet.

marcus
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Ich würde als "Passage" in einem Stück auch einfach ein Stück vom Stück bezeichnen, alternativ nenne ich das auch "Stelle" oder ich sage direkt Takt x bis Takt y.

Pintos, sag doch mal was dazu. Die Leute wollen dir ja helfen aber die Aufgabe ist tatsächlich nicht ganz klar.
 
klavigen
klavigen
Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
5
Passage

Hallo Pintos,

was ist denn bitteschön eine Passage? Ich kenne z.B. die Nordwestpassage. Die ist aber meistens vereist und nicht ver-es-d. :D

Ja Fred, sowas gibt es im Jazz eben nicht.

Ein klassisch ausgebildeter Pianist hat mit "Passage" eine genaue Vorstellung.

Passage heisst natürlich: Durchgang und bezeichnet solche Stellen innerhalb eines Stückes, wo unterschiedliche Niveaus angeglichen und verbunden werden. Diese Passage ist meistens virtuos angelegt. Kennzeichen sind rasante Läufe oder Arpeggienwerk, bzw. Akkordgewitter. Es kann aber auch innerhalb eines teils einen besonderen Lauf oder ähnliches bezeichenen. Typische Passagen wären die Läufe in der Etude Chopi op.25 Nr. 7
 
F
Fred
Guest
@ klavigen,

Du hast was übersehen - in meiner Antwort lag Ironie.;)
Natürlich ist mir klar was im musikalischen Sinne das Wort Passage bedeutet.

Ich wollte dem Threadsteller nur einen Wink mit dem Zaunpfahl geben, dass er mit diesem Begriff total daneben lag. Wohl dumm gelaufen im Unterricht.

Er schrieb:

..ich wüsste nur noch, dass sie aus den Haupdreiklängen gebildet werden und immer aus 4 Tönen bestehen, die appregio gespielt werden. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Bin mir jetzt nicht sicher aber in C-Dur könnten dann die Passagen C-E-G-C, E-G-C-E, G-C-E-G lauten. Wie gesagt bin ich mir nicht genau sicher ob es so richtig wäre.

Na wenn damit wohl keine Akkordbrechungen gemeint sind. Womöglich noch in kadenzieller Folge, wer weiß?
Aber dem Threadsteller war dies sowieso nicht so wichtig, sonst hätte er
sich noch einmal gemeldet.

P.S.:

Hör' doch endlich auf über Jazz zu stänkern, das nervt nämlich.
 
klavigen
klavigen
Dabei seit
1. Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
5
gutes Beispiel

Ich hätte bei der Beschreibung auch auf "Kadenzen" getippt. Aber bei mir bedeutet der Ausdruck Passge außerdem noch eine virtuose Stelle in einer Komposition z.B. bei Liebestraum die Kadenzen. Das wird meines Wissens nach auch als Passage bezeichnet.

marcus

Solche Kadenzen im Liebestraum z.B. beschreiben es ziemlich genau - diese Kadenzen sind genauer betrachtet aber eher "eingänge", weil eine Kadenz ebn in kadenzierter form Themen des Stückes aufgeift, variiert , verfremdet usw., der Eingang eine Brücke schafft - also ähnlich wie der engl. bridge - und wieder in das Stück hineinmündet. Aber diese beiden Stellen im Liebestraum sind echte Passagen.
Zur erläuterung: Im 3. Rachm. d-moll Konzert gibt es die brühmte Kadenz aber auch eingänge, die dann Passagen sind, währen ind er grossen Kadenz eigentlich mehrer Passagen vorkommen. die Abgrenzung ist natürlich recht willkürlich
 
 

Top Bottom