Orgelimprovisation Schule

Dieses Thema im Forum "Orgel-Forum" wurde erstellt von Lübeck, 4. Jan. 2020.

  1. Pedall
    Online

    Pedall

    Beiträge:
    1.799
    ... bei der Keller vermutlich selber ins Schwitzen gekommen wäre, hätte er das wirklich improvisieren müssen.
     
  2. Tastatula
    Offline

    Tastatula Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    549
    @Lübeck Das Wichtigste beim Einstieg in das Improvisieren ist die Dreistigkeit, es zu tun, obwohl man es "nicht kann".
    Jeder kann es . Nur die Ergebnisse sind verschieden. Die verbessern sich durch Üben.
    Da Musik ja auch eine Sprache ist, sei mir dieser Vergleich erlaubt:
    Ein kleiner Mensch lernt sprechen. Schon bei den ersten Lauten kommen die Eltern an, lesen ihm aus Goethes "Faust" vor, verstehen das Kind nur, wenn es sich in perfekten Zitaten von Eichendorffgedichten ergeht und jeder Versuch, ungeschliffene Sätze von selbst zu sprechen, wird im Keim erstickt.
    So läuft unsere klassische Musikausbildung.
    Die Wirklichkeit ist anders: Das Baby lallt, lernt verschiedene Vokale, Konsonanten, dann schliesslich ein Wort, dann Dreiwortsätze. Allmählich wird der Satzbau komplexer. Gute Bücher und Literatur helfen, die Fantasie für eine farbige Sprache anzuregen. Manche von uns werden fantastische Rhetoriker, andere bleiben eher schlicht, aber reden können wir alle.
    Genauso funktioniert Improvisation in der Musik. Wir lernen auch Grammatik - Harmonie- und Formenlehre, Satzanalyse, aber vor allen Dingen müssen wir hören und dann in unserer Vorstellung versuchen zu hören, wie eine kleine Melodie weitergesponnen werden möchte. Es geht. Und ist gar nicht so schwierig.
    Ich stelle oft fest, daß Menschen denken, Improvisation müsse man nicht üben, das könne man einfach.
    Nein, man muß sie üben. Und das erstaunliche ist: Dann wird man besser.
    Also: Hören und Tun!
    Und das immer wieder.
     
  3. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    3.232
    Und da frage ich mich: Warum!?

    Ja!

    Grüße
    Häretiker
     
  4. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.444
     
  5. R2D2
    Offline

    R2D2

    Beiträge:
    129
    Ja, schlecht gelesen... ;-)
     
  6. Lübeck
    Offline

    Lübeck

    Beiträge:
    133
    Mir ist auch aufgefallen, dass neue Improvisationsbücher sich oft intensiv mit der französischen Orgelmusik beschäftigen. In meinem Landkreis haben wir zwar eine kleine Orgel im französisch romantischen Stil, jedoch lässt sich (bis auf die Orgel) die Musik so gut wie gar nicht in unserer Region darstellen. Daher sind solche Schulen für mich extrem unpraktisch.
     
  7. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    375
    Wenn du anfängst zu improvisieren, ist das ziemlich wurst, worauf du spielst. Erstmal will man ja meist nur kleine Intonation und Choralvorspiele spielen.
    Da ist man meilenweit davon entfernt, sich Gedanken machen zu müssen, ob der eigene Stil gut in irgendeine Orgellandschaft passt.
     
  8. Peter16Fuß
    Offline

    Peter16Fuß

    Beiträge:
    86
  9. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    375
    Ich habe mir das mal angesehen. Wenn ich sehe, wie sich die meisten bei mir im C-Kurs einen an Harmonielehre abgebrochen haben, glaub ich, dass man ohne Vorkenntnisse in dem Bereich sobald die Modulationen kommen dann schnell raus ist, zumindest wenn man nicht die Disziplin hat immer mal zu stoppen und sehr selbstkritisch und genau nachzuhaken, habe ich das jetzt wirklich verstanden.
    Und irgendwie kommt mir der Übergang von ich habe die Harmonielehre verstanden zu ich improvisiere jetzt damit etwas zu kurz.
     
    Lübeck gefällt das.
  10. Lübeck
    Offline

    Lübeck

    Beiträge:
    133
    Ich habe mir auch mal ein Video aus der Reihe angesehen und kann der Aussage von @St. Francois de Paola nur zustimmen.
     
  11. St. Francois de Paola
    Offline

    St. Francois de Paola

    Beiträge:
    375
    Wobei mir dann @Tastatula möglicherweise unterstellen würde, wenn ich in Harmonielehre einigermaßen fit bin und trotzdem schäbig improvisiere, bin ich in Sachen Improvisation eventuell einfach zu faul. Vielleicht nichtmal zu Unrecht.
    Trotzdem kommt so die Animation, um für diesen Übergang ein Gefühl zu kriegen für mich ein bisschen zu kurz.
    Dafür finde ich für den absoluten Anfänger, der weiß, wie man Dreiklänge bildet, das hier gut gemacht:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=R2DOwHttHXA
     
  12. Pedall
    Online

    Pedall

    Beiträge:
    1.799
    @Lübeck und @St. Francois de Paola, solange Ihr kostbare Stunden dafür vergeudet, Youtubern dabei zuzuschauen, wie sie über Improvisation quatschen und sich ihre Akkorde zurechtfummeln, seid Ihr jedenfalls auf dem falschen Gebiet "fleißig". Setzt Euch lieber ans Instrument und fummelt Euch dort selber Eure Akkorde zusammen.
     
    Tastatula gefällt das.