Ober- oder Unterdämpfer? (Blüthner 1893/1894)

3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Hallo liebe Kla4-Freunde,

ich habe immernoch die Suche nach einem guten Gebrauchtpiano nicht aufgegeben und habe nun einen alten Blüthner im Visir. Nächste Woche werde ich ihn anschauen, nur leider bin ich bzgl der Mechanik etwas überfragt und würde das wohl auch "live" nicht völlig treffsicher erkennen. Handelt es sich über einen Ober- oder Unterdämpfer und falls Oberdämper: Welche Nachteile hätte dies? Ich habe mehrmals gelesen, die seien schwieriger zu stimmen und anders im Klang, andererseits las ich auch, dass die OD von Blüthner super wären... :confused:

Weiß jemand weiter?





Herzlichen Dank!
3tonus
 
S

Styx

Guest
Des isn Oberdämpfer - Blüthner hat allerdings recht gute Oberdämpfer gebaut. Gut, gibt Kollegen welche nur ungern Oberdämpfer stimmen. Der Vorteil beim OD ist der Anschlag - ist dem eines Flügels ähnlicher als bei einem UD. OD hat allerdings ein etwas stärkeren Nachhall als ein UD.

Viele Grüße

Styx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klavierrestaurator

klavierrestaurator

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
631
Reaktionen
171
oberdämpfer vom blüthner und ibach zb sind sehr gut, wei sie ein eisengestell haben und die regulierung dadurch gut hält. solange du hicht stimmen und regulieren musst, sollen dir diese "unangenehmigkeiten" egal sein. ein klavierstimmer muss die regulierung und stimmung solcher instrumente beherrschen und hat nix zum meckern...
sonst hat sie keine nachteile... entspricht halt dem klangideal und der klangvorstellung des 19. jh. mann kann zb vunderbar beethoven so spielen wie es sich gehört; mit so wenig pedal wie möglich... man kann mit der OD allerdings keine "abgehackten" töne erziehlen die typisch für moderne klaviere und dadurch für moderne musik sind...

lg
emm
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Vielen Dank Euch beiden!
Das hilft mir schonmal sehr weiter! Ich habe auch v.a. Beethoven & Co. im Sinn und keine allzu modernen Sachen ;-)

Nun hoffe ich, dass das Klavierchen bei der Besichtigung keine großen Mängel hat.
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
So, heute durfte ich den Guten besichtigen! Ein herrliches Ding und viel schlanker als erwartet. Zustand innen und außen ganz prima, ein paar Hämmer muss man im obersten Bereich ersetzen, die springen nicht mehr zurück -bzw ihre Mechanik.

Ich bin kurz davor, zuzuschlagen, nur war der Klang ungewohnt, da auf 435Hz gestimmt und nun etwas verstimmt. Daher meine Frage: kann man einen so alten OD auch auf 440Hz stimmen bzw ist das sinnvoll ? ? ? Also ohne was dabei zu überlasten ?
 
S

Styx

Guest
Ich bin kurz davor, zuzuschlagen, nur war der Klang ungewohnt, da auf 435Hz gestimmt und nun etwas verstimmt. Daher meine Frage: kann man einen so alten OD auch auf 440Hz stimmen bzw ist das sinnvoll ? ? ? Also ohne was dabei zu überlasten ?
Die Konstruktion eines Blüthners hält des scho auf 440/880 aus - ob die alten Saiten da mitmachen ist ein anderes Ding, in der Regel schaffens des aber. Er klingt allerdings auf 440Hz nimmer so schön, i tät ja n Kompromiss machen und ihn auf 437,5 hz stimmen lassen.

wenn die Hämmer im obersten Bereich nimmer zurückspringen muß man sie ned ersetzen, sondern nur wieder gangbar machen.

Viele Grüße

Styx
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Hallo Styx,
herzlichen Dank für die prompte und hilfreiche Antwort! Die Idee mit 437,5Hz finde ich interessant, v.a. wenn ich mir dann vorstelle, dass ich dazu singe - das fühlt sich dann sicher komisch an, diese Frequenzen im Hals :D

Ich bin froh über Deine Zuversicht, das beruhigt mich wirklich, denn soo gut kenne ich mich noch nicht aus, habe aber gesehen, dass im Resonanzboden und Stimmstock keine Risse sind, dass der Anschlag überall noch gut federt und dass die Rillen in den Hammer-Köpfchen einen Tick zu tief sind ;) Die werde ich dann vermutlich mal aufmöbeln lassen, kann dem Klang ja nicht schaden.
(Bild oben links). Die 7 Hämmerchen auf dem Bild unten links bleiben hängen (allerdings nur beim längeren Drücken, ein Staccato machen sie noch mit ;) )

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Hallo Trinitus,

des mit den hängeneden Hämmern kann a Klaviertechnicker richten. Die Hammerköpfe allerdings sind arg abgespielt, ein abziehen bringt hier meines erachtens nach nichts mehr, da sollt scho mal wieder neuer Filz bzw. neue Hammerköpfe drauf.

Viele Grüße

Styx
 

S

Styx

Guest
Duhast aber schon mal meine HK gesehen, bevor Micha sie ERFOLGREICH abgezogen hat, ne? Dagegen sind die ja neu.
Ich bin irgendwann mal davon abgekommen die HK ab einer bestimmten Abnutzung noch abzuziehen, des was da nachher an Zeit zum intonieren verbrauchst, da hast fast genau so schnell neue HK eingeleimt, ausgerichtet und intoniert.
Gut, das Abziehen der alten HK ist natürlich die preiswerte Alternative (es sei denn man verbastelt Billig China HK :D )
Seit dem ich aber die Abel HK erlebt hab, empfehle ich Kunden, sofern sie über das nötige Kleingeld verfügen, neue traditionell hergestellte Abelköpfe.
Ich denke das würde sich bei dem Blüthner auch durchaus lohnen, zumal diese ja von Hause aus einen sehr sanften Klang haben, welcher mit abgezogenen Köpfen so nicht mehr unbedingt wieder herstellbar ist.

Viele Grüße

Styx
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Trinitus? Ist das mit Tinnitus verwandt? ;)


Hallo Ihr alle,
vielen Dank nochmals für die tatkräftige prompte nette Beratung! Ich werde nochmal eine Nacht drüber schlafen aber vermutlich morgen früh wirklich zusagen und dann schnellstmöglich den Transport des schönen Klavierchens zu mir organisieren :D Wenn jemand was Ernstzunehmendes dagegen hat, möge er schnellstmöglich sprechen oder für immer schweigen ;)

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Styx

Guest
Tinnitus welcher von verminderter Quinte dominiert wird :D :D :D

Na, aber wenn Dich der "Makel" Oberdämpfer ned schreckt, schlag zu. Der schlechte Ruf den Oberdämpfer genießen hängt damit zusammen daß um die Jahrhundertwende (um 1900) massenhaft Billigklaviere mit Oberdämpfunmgsmechanik gebaut wurden.
Blüthner, Ibach und Schwechten beispielsweise zählten allerdings nicht zu den Billigklavieren.
An dem Blüthner wirst Du sehr viel Freude haben, erst recht wenn ihn fachgerechte Hände wieder herrichten ;)

Viele Grüße

Styx
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Tinnitus welcher von verminderter Quinte dominiert wird
Falls ich mir mal einen Tinnitus zulege, werde ich darauf achten, das klingt spannend :D

Ich habe schon zugeschlagen und bin dabei, den Transport zu organsieren, die Außentreppe ist nicht ohne, aber das ist das Problem der Transportfirma :floet:
Danke trotzdem nochmal für die Bestätigung, dass ich mir keinen Schrott anlache.

Wenn ich dann den Transport hinter mir habe, kann ich anfangen zu sparen, damit ich Euch dann die Fahrtkosten zu mir bezahlen kann, um ihn aufzumöbeln :D

Ach ich frooooi mich! :klavier:
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.961
Reaktionen
710
Tinnitus welcher von verminderter Quinte dominiert wird :D :D :D

Na, aber wenn Dich der "Makel" Oberdämpfer ned schreckt, schlag zu. Der schlechte Ruf den Oberdämpfer genießen hängt damit zusammen daß um die Jahrhundertwende (um 1900) massenhaft Billigklaviere mit Oberdämpfunmgsmechanik gebaut wurden.
Blüthner, Ibach und Schwechten beispielsweise zählten allerdings nicht zu den Billigklavieren.
An dem Blüthner wirst Du sehr viel Freude haben, erst recht wenn ihn fachgerechte Hände wieder herrichten ;)

Viele Grüße

Styx
Doch, Styx hat das so gesagt.
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
So, nachdem die Transportfirma vor zwei Wochen leider das Ding nur unten in die Garage stellen konnte statt oben ins Haus (120 Stufen weiter oben), haben sie das gestern nun endlich geschafft. Die letzten Meter (incl 90Grad-Ecke) gingen aber nicht, dafür müsste man erstmal umständlich das Geländer abmontieren. So steht das Klavier(chen, 135 x 70 x 150) nun im EG statt im 1. OG.

Meine Frage: Wäre es für den Klang besser, das Klavier doch noch ins 1. OG (auf Teppichboden) zu bringen statt im EG (Steinboden) zu lassen? Es hat ohnehin Rollen, so dass es nicht direkt auf dem Boden steht. Ich habe jetzt mal daumendicke Holzbrettchen und Schalldämpfer druntergestellt.

Kann mir da jemand was empfehlen?

 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.295
Hallo 3tonus!

Untere Etagen sind in der Regel besser für das Klavier, da sie konstanter in der Temperatur sind und fürs Holz gesündere Luftfeuchtigkeitswerte aufweisen.

Ich würde es da stehen lassen und vielleicht einen Teppichboden darunter geben, der ein wenig den Schall schluckt. Aber nicht den Kamin anheizen! :D

Viele Spaß mit Deinem Klavier!

LG
Michael
 
3tonus

3tonus

Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
59
Reaktionen
6
Ja eben, der Kamin, ich will ja nicht, dass es dem Julius da zu heiß wird :D Danke für die Antwort! Werde mal meinen alten Flokati suchen und ihm den unterschieben ;)
 
 

Top Bottom