Niedergewicht und Aufgewicht

Debösi

Debösi

Dabei seit
5. März 2017
Beiträge
1.240
Reaktionen
2.740
Liebe Klavierfreunde,

Zu diesen Begriffen habe ich Fragen. Zuerst das, was ich dank Clavio weiß bzw. zu wissen glaube:

  • Niedergewicht ist das Mindestgewicht, das der Spieler aufwenden muss, um die Taste nach unten zu bewegen
  • Aufgewicht ist das maximale Gewicht, bei dem sich die Taste von selbst nach oben bewegt.
  • Das Aufgewicht sollte nicht unter 20 g sein und etwa 40-50% des Niedergewichts betragen.
  • Durch Blei läßt sich das Niedergewicht reduzieren - verstehe ich, weil das Blei dem Spieler "Arbeit" abnimmt.
  • Allerdings bleibt die Taste lieber "unten", was heißt, auch das Aufgewicht wird durch das Blei in der Taste reduziert.
  • Im Extremfall = 0 g Aufgewicht bleibt die Taste unten = "hängen"
Meine Frage an die Runde:
  • stimmt das so, was ich da oben geschrieben habe?
  • Ist ein "schwergängiges" Instrument überhaupt attraktiv?
  • Was bevorzugen die Profis (Horowitz' Flügel war ja sehr leichtgängig, aber wie denken die anderen)?
  • Da kommt doch auch noch die Mechanik dazu, die den Hammer mit mehr oder weniger hohen Energie die Saite auslenken läßt (kinetische Energie = 0,5 x Masse x Geschwindigkeit x Geschwindigkeit)
Vielen Dank im Voraus für erhellende Antworten und auch für Eure Geduld ...
Viele Grüße
Robert
 
GeraldF

GeraldF

Dabei seit
21. Dez. 2013
Beiträge
267
Reaktionen
220
Also, ich habe jetzt mal meinen Mitbewohner (August Förster 190) ausgemessen:

Niederdruckgewicht in Mitte der Tastatur, ohne Pedal: 60 g, mit: 48 g
Aufgewicht in Mitte der Tastatur: ohne Pedal: 32 g, mit: 24 g

Im Diskant geringer, im Baß größer (jeweils etwa 5 g).
 
 

Top Bottom