neues Seiler Klavier kaufen?

  • Ersteller des Themas hobbylauscher
  • Erstellungsdatum
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
ich hege den Gedanken ein neues Seiler Klavier zu kaufen.
Es hat mir sehr gut gefallen, klingt für meine Ohren sehr gut, ist momentan auch preislich interessant und kommt in die engere Auswahl, neben Schimmel, Sauter und Zimmermann. Ihr merkt ich bin mir noch nicht so recht schlüssig. Ich werde wohl nochmal in das kleine schnucklige Klavierhaus fahren und alle vier nochmal anspielen.

Jetzt habe ich erfahren, dass Seiler von Samick übernommen wurde. Weiss jemand wie es bei Seiler nach der Übernahme weitergeht? Werden die Klaviere weiterhin in Deutschland gefertigt? Bleibt der Qualitätsstandard wie er bisher war erhalten - werden weiterhin hochwertige Komponenten verbaut? War das auch kurz vor der Insolvenz noch so?
Ich weiss, dass mein in Frage kommendes Seiler Klavier noch vor der Insolvenz ausgelifert wurde. Hättet ihr keine Bedenken es zu kaufen?

Ich freue mich auf eure Antworten.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Wenn es ein Prä-Insolvenz-Instrument ist, brauchst Du keine Bedenken zu haben, wenn es Dir gefällt. Anders als bei elektronischen Instrumenten stellt sich bei akustischen Klaviern ja nicht das Problem mit Ersatzteilen. Und wenn Renner ebenfalls in Konkurs geht muß man sich notfalls aus heimischen Baumbeständen ein Hebeglied selber schnitzen, das Schaf scheren und die Wolle zu Filz walken ...
 
8Finger&2Daumen

8Finger&2Daumen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
537
Reaktionen
0
Wenn dir das Seiler gefaellt, dann kauf es. Ich mag den weichen Seiler-Klang sehr - romantisch veranlagt ;), hab selbst ein Seiler Jubilee. Ich war vor ca. einem Jahr in Kitzingen und hab mir die Produktion angesehen. Die Klavierbauer dort verstehen ihr Handwerk und bauen die Instrumente mit Herzblut (wenn man das so sagen kann). Wenn du einen Eduard Seiler kaufst, der hat Komponente aus China(??? bin mir nicht sicher). Aber ein Seiler-Klavier wird und wurde komplett in D gebaut. Ich habe letzte Woche mit dem dortigen Produktionsleiter gesprochen. Sie haben vor, weiterhin vollstaendig in D zu produzieren. Wie das allerdings mit der 5-jaehrigen Werksgarantie bei bereits produzierten Klavieren ist, weiss ich nicht, musst du halt verhandeln.

Beste Gruesse,

8f
 
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Vielen, vielen Dank für eure Antworten,

ich fahre nach Weihnachten nochmal in das Klavierhaus und werde probespielen, so lange bis ich das Klavier gefunde habe, das zu uns gehört.
Das Seiler ist/war letztes Mal mein Favorit und jetzt kann ich mir auch zusammenreimen, warum die Prä-Insolvenz Klaviere billiger verkauft werden - wegen der fehlenden 5 Jahres-Garantie. Was soll an einem Klavier schon kaputt gehen in den ersten fünf Jahren? Wenn man die Luftfeuchtigkeit und Temparatur im Raum etwas im Blick hat, dann hält ein Klavier doch Jahrhunderte, oder?

Nochmals vielen, herzlichen Dank für eure Antworten.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Ich glaube, die Mechanik ist die gleiche, die auch bei Wendl & Lung Klavieren drin ist.
Nicht ganz:
Dei Einzelteile kommen vom gleichen Hersteller, die Mechaniken sind aber unterschiedlich aufgebaut.
In den Asiatischen Klavieren kommen Alu-Mechanikbalken zum Einsatz (wie auch bei Yamaha, Kawai, Young Chang, Samick, etc.), beim Seiler wird ganz konventionell mit Mechanikbalken, Dämpferprall- und Auslöseleiste aus Schichtholz, gearbeitet.
Der Mechanikaufbau ist bei Seiler also identisch, egal ob mit Teilen von Renner oder aus Asien.
Übrigens sind die verbauten asiatischen Komponenten kompatibel zur Renner APK-Mechanik und können im Reparaturfalle auch durch Renner-Teile ersetzt werden. ;-)

Ob eine Asiatische oder eine Renner-Mechanik im Seiler verbaut wurde, kann eigentlich nur der Fachmann beurteilen, denn selbst die Farben der Kapselschnüre ist gleich.

Es gibt aber doch ein Kriterium, an dem man es gut erkennen kann...
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Muss ich hier alle Fachtipps ausplaudern? :rolleyes:

Na gut:
Bei den asiatischen Mechaniken sind neben den Spitzen des langen Schenkels der Stoßzunge auch die Spitze des kurzen Schenkels der Stoßzunge grafitiert, die die Berührungspunkte der Auslösepuppen darstellen.
Bei der deutschen Mechanik wird darauf (aus Kostengründen?) verzichtet.
 
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ihr redet hier von Eduard Seiler Klavieren, oder?

Was ist mit der Premuim Marke Seiler? Ich habe mir ein 116 Mondial ausgesucht. Laut Seiler sind da hochwertige deutschen Renner-Mechanik inklusive Abel-Hämmer eingebaut.

Ist das überhaupt so wichtig? Mein deutsches Auto besteht doch auch zu über 50% aus Teilen aus anderen Ländern, aber wenigstens wird es in D zusammengeschraubt und sichert hier Arbeitsplätze. Wir wollen schliesslich alle hier in Deutschland (oder Österreich) Leben und Geld verdienen. Darum möchte ich ein deutsches Instrument (natürlich auch wegen der besseren Qualität).
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
lt meinem Stimmer: "Deutsche Filze sind die mit Abstand besten auf dem Weltmarkt" - angeblich machen die den Hauptunterschied zwischen der U-und der YUS-Serie von Yamaha aus. Wenn das stimmt, sind deutsche Filze auch die mit Abstand teuersten ...
 
Buchi

Buchi

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Seit ca. 11 Monaten habe ich ein Eduard Seiler Klavier und habe es noch nicht einen Tag bereut. Kürzlich war ich mal kurz aus Neugier in einem neu eröffneten Klavierhaus und hab ein paar Schimmel und Yamaha angespielt und war dann sehr glücklich ein Seiler zuhause zu haben. Probleme gabs bisher keine, erste Stimmung war erst kürzlich. Mein Klavierlehrer hat es auch für gut befunden...und mir mal gezeigt wie viel in dem Instrument drinsteckt. Schade dass die Firma insolvent wurde. Aber die Garantie des Händlers geht auch 5 Jahre.
LG
Buchi
 

H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
neue Erkenntnisse

Hallo an alle Suchenden und schon Gefundenen,

wie angekündigt waren wir heute in einem Klavierhaus, das Seiler, Schimmel und die Bechsteingruppe verkauft. Es war toll, einmal ein Schimmel, Seiler und ein Zimmermann direkt nebeneinander zu haben und nacheinander zu spielen.

Heute im direkten Vergleich hat es uns ein Zimmermann Z3 angetan. Das Seiler war doch etwas zu verträumt und etwas schwammig, das Zimmermann hatte einen wunderbar abgerundeten und vollen Klang. Daneben stand noch ein Bechstein Millenium - WOW, ich kann es gar nicht in Worte fassen, so hat es meiner Frau und mir die Sprache verschlagen. Aber leider ist es ein paar Euronen zu teuer; der Familienrat hat beschlossen, dass das vorhandene Geld auch noch anderweitig eingesetzt werden soll.

Am Freitag spielen wir noch ein 120er Pfeiffer Konzertklavier aus den siebziger Jahren und wir haben noch ein gebrauchtes Zimmermann Z1 ausfindig gemacht. Beide würden besser zu unserem Geldbeutel passen.
Schade nur, dass sie in unterschiedlichen Klavierhäusern stehen, da fehlt uns der direkte Vergleich. Kann mir jemand einen Tipp geben, wie man zwei oder mehrere Klaviere an unterschiedlichen Standorten klanglichen am besten miteinander vergleichen kann? Wie macht ihr das?

Ich habe schon viel Gutes vom Klavierladen gelesen (gute Auswahl, faire Preise). Leider ist er etwas weit entfernt. Eine vierstündige Autofahrt mit einem 10 Monate alten Baby möchte ich meiner Familie im Moment nicht zumuten.
Vielleicht hat jemand noch eine oder zwei Adressen für uns, wo es in der Gegend Tübingen, Rottweil, Ravensburg gute gebrauchte Klaviere zu kaufen gibt.

Vielen dank im Voraus. Ich melde mich wieder, wenn wir die beiden Klaviere "getestet" haben.

Liebe Grüsse
Hobbylauscher
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
Also ich würde mir den Pfeiffer auch sehr genau anschauen und -hören.
Habe u.a. auch ein Pfeiffer, würde ich nie mehr hergeben!
Und wenn doch, dann zuletzt...
 
K

koelnklavier

Dabei seit
März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.440
Am Freitag spielen wir noch ein 120er Pfeiffer Konzertklavier aus den siebziger Jahren
Da kann ich meinen Vorschreibern nur Positives hinterherschreiben. Pfeiffer-Klaviere findet man selten. Gebrauchte Pfeiffer-Klaviere noch seltener. Und ich habe bisher noch nie ein schlechtes Pfeiffer-Klavier gefunden. Halte da den Daumen drauf - und wenn Du es nicht nimmst, verrate uns dann wenigstens, wo es für welches Geld zu erwerben ist.
 
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
danke für euere Mithilfe. Dass ihr gleich so von Pfeiffer begeistert seid? Ich weiss Pfeiffer gehört auch zu der "Mercedes-Klasse" unter den Kalvieren.

Ich werde mal das Forum nach Pfeiffer durchsuchen und bin gespannt, was ich finden werde.

@fisherman ich habe mit Spannung gestern Deinen Krimi gelesen. Da könnte man wirklich beinahe ein Buch draus machen.

@koelnklavier Falls es mit dem Pfeiffer nichts wird, gebe ich gerne Adresse und Preis weiter.
 
K

Klavierbaumeister

Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
1.327
Reaktionen
188
Ich werde mal das Forum nach Pfeiffer durchsuchen und bin gespannt, was ich finden werde.
Foren sind ja schon und gut aber keine Garantie für Wahrheit.
Höre Dir die Instrumente an.

pfeiffer-Klaviere sind topp, allerdings sind die 120er Klaviere aus den 60/70ern zumeist potthässliche braune Kästen ohne Konsolen in futuristischer Optik - und haben in der Regel auch nur 85 Tasten.

Wem das nicht stört, der kann gemesen am Klang wahre Schnäppchen machen, da diese Instrumente v.A. aufgrund der Optik günstig gehandelt werden.
 
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Wir haben das Pfeiffer gespielt und es war uns zu romantisch/dumpf vom Klang her. Qualitativ keine Frage, aber Klavierbaumeister, Du hast Recht ein potthässliches Teil ohne Konsolen allerdings in schwarz seidenglanz.

Komisch fand ich, dass ein Anruf in der Pfeiffer Klavierfabrik zu Tage brachte, dass in den 70er Jahren nur 112er und 130 Konzertklaviere produziert wurden. Also muss das 120er aus einem anderen Zeitalter stammen.

Der Verkäufer hatte auch noch ein ziemlich kleines Schimmel zu verkaufen, dieses klang für unsere Ohren besser, klirrte aber ziemlich im Diskant. Irgendwie war bei den gebrauchten noch nicht unser Klavier dabei. Neue hätten wir schon zwei gefunden, wenn das liebe Geld nicht wäre, ...

Gute Gebrauchte sind schwer zu finden. In den Klavierhäusern finde ich die Preise z.T. ziemlich hoch. Wenn ich für ein 10 bis 15 Jahre altes Klavier ca. 1000 Euro weniger zahle als für ein neues des selben Herstellers (bei einem gut verhandelten Hauspreis), dann fällt mir die Entscheidung ziemlich schwer. Wir schlafen erst noch mal drüber und gehen morgen oder am Montag nochmal auf Tour.

Gute Nacht.
Hobbylauscher
 
H

hobbylauscher

Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
7
Reaktionen
0
Um die Storry abzuschliessen:

Wir waren noch in zwei weiteren Klavierhäusern und haben uns nach gebrauchten Klavieren umgesehen. Im einen war ein Schimmel 120 TN SE BJ 93 zu verkaufen: Gespielt - gefallen. Doch dann sagte meine Frau: "So ein hässliches Teil möchte ich nicht in meinen Wohnzimmer stehen haben." Also wieder nichts. Der Klang war für unsere Ohren super, das Äussere für unseren Geschmack zu "protzig".
Der sehr nette und freundliche Verkäufer bot uns daraufhin ein Seiler 116 Primus an, klang ebenfalls gut, aber was für Seiler eher typisch ist etwas weicher und verträumter. Meiner Frau hat's gefallen, mir auch, aber irgendwie gefiel ihr im Vergleich ein Schimmel 116 T doch noch besser.

Im nächsten Klavierhaus war ebenfalls ein Ed Seiler zu verkaufen, neu, aber sehr günstig. Dieses kam im Klang einem Schimmel sehr nahe, nur die Bässe waren sage ich typisch Seiler voll und brummig. Ein sehr nettes Instument - nicht ganz so toll wie das vorhergehende Schimmel.

Nach zwei Nächten (einmal drüber schlafen reichte nicht), haben wir uns für das neue Schimmel 116 T aus dem Klavierhaus mit dem netten Verkäufer entschieden und beschlossen, dass dafür ein paar andere wichtige Anschaffungen um ein paar Jahre verschoben werden müssen.

Wenn wir Glück haben kommt's am Freitag. Wir können es kaum noch erwarten, so freuen wir uns auf unser neues Klavier.

Das alte haben wir verschenkt, weil der Klavierbauer meinte, es lohnt sich nicht mehr es zu reparieren (Noname aus den Jahre 1914 rum).
Das ist aber eine andere Story.

Ich wünsche allen anderen Gebrauchtklaviersuchern mehr Glück und mehr Geduld als wir es hatten. Mit einem fast ein Jahr alten Baby ist die Sache nicht so leicht zu bewerkstelligen (Ca. eine Stunde Anfahrt- Baby schläft, Klavier anspielen auch ca. eine Stunde - krabbel krabel, wo kann ich noch was entdecken und dann wieder eine Stunde Rückfahrt - schrei, will heissen ich will nach Hause und meinen Brei)

Liebe Grüsse
Hobbylauscher
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nicola

Nicola

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
273
Reaktionen
17
Ich wünsche allen anderen Gebrauchtklaviersuchern mehr Glück und mehr Geduld als wir es hatten. Mit einem fast ein Jahr alten Baby ist die Sache nicht so leicht zu bewerkstelligen (Ca. eine Stunde Anfahrt- Baby schläft, Klavier anspielen auch ca. eine Stunde - krabbel krabel, wo kann ich noch was entdecken und dann wieder eine Stunde Rückfahrt - schrei, will heissen ich will nach Hause und meinen Brei)

Liebe Grüsse
Hobbylauscher
Ich glaub das kann ich toppen :D
DREI Kinder, Alter 5-8-10.
Die haben in einem Musikhaus ja soooooo tolle Gelegenheit, ALLES was da so rumsteht anzugriffeln und auszuprobieren :tuba::guitar2::keyboard:

Nein, so schlimm ist es nicht, aber wie gern würde ich mit meinem Göttergatten ALLEIN in ein Musikhaus gehen um Klaviere anzuspielen..... träum....
 
 

Top Bottom