Musiktheorie am Klavier verstehen


T
Träumende
Dabei seit
11. Nov. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
4
Hallo zusammen,
ich spiele eigentlich schon ziemlich lange Klavier, leider hab ich die letzten 3 Jahre fast damit aufgehört, weil es mich irgendwie nicht mehr so packt.
Zuvor hatte ich noch eine besondere Leidenschaft für sämtliche Walzer von Chopin, dann hab ich mich immer wieder mal an Debussy und anderem versucht, aber ich glaub was mir fehlt ist einfach das Verständnis für die Theorie hinter der Musik. Ich kann sehr gut Noten lesen und vom Blatt spielen und ich habe auch ein gutes Gefühl für Rhythmus. Eigentlich habe ich einfach schon immer Instrumente gelernt, aber die Theorie durchgehend vernachlässigt und in der Schule auch nie so richtig verstanden. Also Noten an sich sind für mich logisch, ich konnte mich früher richtig dahinterklemmen und habe Stücke so gelernt, das hat mir auch Spaß gemacht und dann konnte ich auch Gefühl einfließen lassen. Aber ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass ich so nicht mehr weiterkomme und damit meinen Peak erreicht habe und das frustriert mich ehrlich gesagt. Andere scheinen das alles irgendwie nebenbei zu lernen und kapieren, erkenne auf den ersten Blick Akkorde und Tonarten...

Deshalb hab ich mir gedacht ich frag hier mal nach Tipps. Ich hoffe das klingt nicht allzu komisch, ein bisschen unangenehm ist mir das ja schon. Denkt ihr ich soll mit der Theorie einfach mal von vorne anfangen? Würde mir das weiterhelfen oder wird das nichts mehr? Hat jemand vielleicht sogar Empfehlungen für bestimmte Bücher, irgendwas wie "Musiktheorie für Quintenzirkellegastheniker"? :003: Also anschaulich und nicht soo trocken?
 
Zuletzt bearbeitet:
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.258
Reaktionen
8.744
Andere "scheinen das nebenbei zu lernen und zu kapieren", weil sie das INTERESSIERT und sie es auch nicht ablehnen und auch nicht so was denken wie "hui, nee, das ist wahrscheinlich zu hoch oder zu anstrengend für mich".

Das ist alles.

Wer etwas will, findet Wege; wer etwas nicht will, findet Gründe.
Du findest noch viel zu viele Gründe. "Quintenzirkellegastheniker", was für ein 100%iger Bullshit...
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.495
Reaktionen
3.298
Ich bin nicht der Meinung, dass du es lassen solltest. Im Gegenteil: Beschäftige dich unbedingt mit Theorie, steige da richtig ein! Lass dich begeistern von den Gesetzmäßigkeiten, die „hinter“ der Musik stehen. Vorher solltest du dir allerdings klarmachen, was du damit überhaupt bezwecken willst. Was genau erhoffst du dir eigentlich vom Verstehen der Musiktheorie?
 
T
Träumende
Dabei seit
11. Nov. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
4
Andere "scheinen das nebenbei zu lernen und zu kapieren", weil sie das INTERESSIERT und sie es auch nicht ablehnen und auch nicht so was denken wie "hui, nee, das ist wahrscheinlich zu hoch oder zu anstrengend für mich".

Das ist alles.

Wer etwas will, findet Wege; wer etwas nicht will, findet Gründe.
Du findest noch viel zu viele Gründe. "Quintenzirkellegastheniker", was für ein 100%iger Bullshit...
Ich hab mir noch nie gedacht, dass es zu hoch oder anstrengend ist. Fallen dir nicht manche Sachen leichter oder schwerer als andere? Warum wirst du direkt persönlich?
 
T
Träumende
Dabei seit
11. Nov. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
4
Ich bin nicht der Meinung, dass du es lassen solltest. Im Gegenteil: Beschäftige dich unbedingt mit Theorie, steige da richtig ein! Lass dich begeistern von den Gesetzmäßigkeiten, die „hinter“ der Musik stehen. Vorher solltest du dir allerdings klarmachen, was du damit überhaupt bezwecken willst. Was genau erhoffst du dir eigentlich vom Verstehen der Musiktheorie?
Danke! Ich glaube einfach mir entgeht da einiges, wenn ich nur so wenig darüber weiß. Die eigentliche Hoffnung ist aber endlich meine Blockade zu überwinden und wieder Spaß am Üben und Spielen zu bekommen.
 
F
Flieger
Dabei seit
17. Okt. 2021
Beiträge
122
Reaktionen
29
Mach dir keine Gedanken. Hasenbein ist in diesem Forum nicht gerade für seine Diplomatie bekannt...

Es gibt auch viele Youtubekanäle zum Thema Musiktheorie, auf unterschiedlichen Niveaus. Ich schaue mir zB gerne Videos von Adam Neely und 12tone an. Das sind aber keine reinen Musiktheorielehrgänge, sondern sie behandeln alles Mögliche zum Thema Musik.
Also wenn du konkret etwas lernen willst, ist das vermutlich nicht die beste Anlaufstelle (und für den Einstieg vermutlich auch nicht).
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
64
Reaktionen
14
Lass dich von @hasenbein nicht ärgern, der ist offenbar ein wenig speziell :016:

Für den Anfang reicht es völlig, wenn du lernst Akkorde zu benennen und in welchem Zusammenhang sie stehen ((Zwischen-)Dominante, Doppeldominante, vermindert (Meist als Dominante mit fehlendem Grundton und 7 deutbar), Varianttonart, etc.). Das hilft schon massiv.
Als nächstes ist es dann interessant, welche Töne im Bass sind, warum die Terz meist nur einmal drinnen ist usw.
Und richtig spannend wird es dann, wenn man anfängt sich vom Schemadenken zu lösen und etwas freier über bsp gemeinsame Töne in Akkorden nachdenkt. Da dauert es aber eine Weile, bis man hinkommt.

Die Grundlagen vermittelt dir eigentlich ziemlich jedes Buch, wobei es auch immer einen Unterschied macht, ob man sich stufentheoretisch oder harmonisch orientiert. Die anderen hier haben bestimmt gute Vorschläge gemacht :)
 
Zuletzt bearbeitet:
T
Träumende
Dabei seit
11. Nov. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
4
Willkommen :-)

Du scheinst autodidaktisch unterwegs zu sein, daher der erste Tipp: Klavierunterricht nehmen. Nicht nur wegen der Theorie sondern wegen des gefühlten Peaks.

Zur Theorie selbst, anschaulich und nicht so trocken:
www.musiklehre.at
Fast schon unterhaltsam und gut verständlich:
Workshop Akkorde
Workshop Intervalle

Viel Erfolg!
Danke! Werde ich mir mal ansehen. Ich habe lange Unterricht genommen, aber seitdem ich studiere, ist meine Klavierlehrerin leider zu weit weg und regelmäßige Stunden sind ehrlich gesagt auch zu teuer für mich.
 

Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.805
Reaktionen
15.057
Vielleicht kannst du dir eine 10er-Karte gönnen und diese dann inneralb eines Jahres einlösen? Viele Klavierlehrer bieten so etwas oder ähnliche Modelle an.
 
KlavierKranich
KlavierKranich
Dabei seit
18. Juni 2020
Beiträge
55
Reaktionen
31
Liebe Träumende

Ich schreibe Blogbeiträge und biete auch Online-Kurse an zu genau diesen Themen. Mein Fokus ist dabei Musiktheorie-Anfängern genau die Angst vom Quintenzirkel zu nehmen, indem ich die Theorie auf das Wesentliche und praktisch Anwendbare reduziere.

Du kannst hier kostenlose Artikel anschauen: https://klavierkrani.ch/?s=quintenzirkel

Die meisten Anfänger/innen haben spätestens nachdem sie bei der Akkorde-Challenge mitgemacht haben keine Angst mehr vor dem Quintenzirkel ;-)
 
H
HbMuth
Dabei seit
13. Sep. 2017
Beiträge
439
Reaktionen
197
Könnte es sein, dass du einfach kein visueller Lerntyp bist?

Vielleicht fällt leichter, dir zunächst lautlich die Folge "(F) C G D A E H Fis Cis Gis Dis Ais Eis His Fisis...", und umgekehrt "C(=His) F(=Eis) B(=Ais, entspr. "Hes" aber das sagt man nicht, frag mich nicht wieso) Es(=Dis) As(=Gis) Des(=Cis) Ges(=Fis) Ces(=H) Fes(=E) Heses(=A) ..." einzuprägen und sich das immer wieder im Stillen vorbeten, vor und rückwärts. Lass immer mehr Stufen aus, erst eine, dann zwei, etc.

Gut, das Einprägen ist das eine, die Zusammenhänge begreifen ist das andere, aber durch eine Einprägestrategie fällt das Begreifen vielleicht auch leichter. Und den Sprung zur Kreisform dieser Sequenzen dürfte sich auch von allein ergeben. Man kann sich auch mit Eselsbrücken behelfen, aber die Quintessenz des Quintenzirkels ist halt FCGDAEH, oder noch besser, finde einzelne Eselsbrücken wie "Fahnbürste, Cunterwäsche, Gaschlappen, Duschgel, Abendkleid, Ewigdrinrumsuche, Haarbürste" und schon ist das erledigt, denn du hast dich wohl über die Wörter gewundert, und sich wundern ist mit etwas Glück einprägen.

Es ist immer gut, dem Kopf mehrere Lehrpfade anzubieten.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
Cecilie
Dabei seit
20. Sep. 2020
Beiträge
127
Reaktionen
86
Mein persoenlicher Favorit der vielen vielen vielen YT-Musiktheorie-Videos sind die (englischen) Music Theory Lessons von Scott Watson, hier die erste:
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.105
Reaktionen
20.986
Musiktheorie ist - anders als es der Name suggeriert - in erster Linie ein praktisches Fach. Aus Büchern und Videos kann man vielleicht ein paar Begrifflichkeiten lernen, aber das wird wenig bis keine Verbesserungen im eigenen Musizieren bringen.
Wenn die Beschäftigung mit dem Stoff etwas nutzen soll, dann muss man sich den spielend und hörend am Instrument erarbeiten, Kontrapunkte schreiben, Melodien vierstimmig aussetzen, intensiv Gehörbildung betreiben um die Klangvorstellung zu schulen, Musik melodisch, harmonisch und formal analysieren etc.pp.
Für all das braucht es einen Lehrer aus Fleisch und Blut, denn kein Buch kann einem die Fehler in den eigenen Versuchen aufzeigen und Verbesserungsmöglichkeiten erörtern.
 
C
Clavaliero
Dabei seit
8. Nov. 2021
Beiträge
64
Reaktionen
14
In dem Sinne ist auch Mathematik ein praktisches Fach, weil man Übungsaufgaben machen muss :016:
Beethoven hat auch taub komponiert :006:
Ich verstehe aber natürlich was du meinst
 
Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
234
Reaktionen
173
Vielleicht zur Bekämpfung der Blockade einmal kurz zum Jazz hinüber schauen!?


Cee
 
T
Träumende
Dabei seit
11. Nov. 2021
Beiträge
5
Reaktionen
4
Vielen Dank an alle, für die Meinungen und Tipps. Hab mich gerade zum ersten Mal seit Monaten wieder überwinden können mich ans Klavier zu setzen, nachdem ich hier die ganzen musikbegeisterten Menschen gesehen habe.
Ich werde mir jetzt mal häppchenweise die Theorie reinzeihen und dann beim Spielen mal darauf achten, was mir dabei so auffällt. Mein Problem war und ist u.a. wohl, dass ich Dinge nicht verstehe, nachdem sie mir jemand so erklärt, ich muss es mir immer selbst überlegen. Das hab ich aber nie getan. Also mal schauen wie weit ich so komme.
Vielleicht ist ja irgendwann mal wieder ein Lehrer drin.
 
 

Top Bottom