Mozart D-moll Fantasie K397 - was tun?

  • Ersteller des Themas kitium
  • Erstellungsdatum
kitium
kitium
Dabei seit
9. Jan. 2017
Beiträge
225
Reaktionen
695
Das Stück, soweit es uns vorliegt, endet mit einem Dominantseptakkord nach dem Allegretto-Teil. Schon im 19. Jahrhundert wurde bedauert, dass der Schluss unzufriedenstellend sei.

Was kommt also nach dem letzten im Original überlieferten Takt?
- die bekannten Schlusstakte von August Eberhard Müller
- Fuge in D-moll (ein Vorschlag von Eric Blom, glaube ich)
- Fuge in D-Dur
- feierlich aufstehen und sich vom Instrument entfernen
- Anfangstakte wiederholen (wie Uchida u.a.)
- Gedächtnisaussetzer vortäuschen

Ich brauche Eure Ideen!
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.714
Reaktionen
14.765
Ein paar Vorschläge, die man Ernst nehmen kann oder auch nicht (:-D) :

- Die Fantasie nochmal spielen - diesmal verjazzt
- Im Mozart-Stil weiterimprovisieren (und die Fantasie einfach als Einleitung verstehen)
- Jedes Mal ein anderes Ende erfinden
- Als Introduktion fürs d-moll-Konzert verwenden (von Mozart oder Rachmaninov)
- Als Zugabe im Konzert spielen und auf D7 stehen bleiben. Dem Publikum erklären, wenn es hören wolle, wie es weitergeht, soll es beim nächsten Konzert wiederkommen

Sind das genug Ideen? Mir fällt bestimmt noch mehr ein :schweigen::teufel:
 
mick
mick
Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
12.020
Reaktionen
20.798
In der c-Moll-Fantasie kehrt Mozart auch zum Anfang zurück, wenn auch alles andere als wörtlich. Im Sinne einer formalen Geschlossenheit finde ich diese Lösung naheliegend, man darf meiner Meinung nach auch mutig sein und ein freieres Ende im Duktus des Beginns hinzukomponieren. Es ist schließlich eine Fantasie! Ich hatte das schon immer mal vor, aber hab es noch nie umgesetzt.
 
Joh
Joh
Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.287
Mein Vater hat die neulich mehrfach im Konzert gespielt und je nach dem ein eigenes komponiertes Ende gespielt bzw. danach sofort eine Sonate in D-Dur gespielt, quasi als "fantasie d'introduction"
 
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.068
Reaktionen
2.434
pianovirus hatte mal ein anderes Ende hier eingespielt. Er hat es aber wohl von Uchida übernommen. Er wiederholte den Anfang.
 
Zuletzt bearbeitet:
pianovirus
pianovirus
Dabei seit
25. März 2014
Beiträge
867
Reaktionen
1.863
pianovirus hatte mal ein anderes Ende hier eingespielt. Er hat es aber wohl von Uchida übernommen. Er wiederholte den Anfang.

Genau, das war das Ende von Uchida. Dieses "Wieder-Hinabsinken" in die Arpeggien erscheint mir im Anschluss an die heitere D-Dur-Episode mittlerweile aber zu romantisierend. Die Arpeggien haben doch eindeutig präludierenden Charakter.

Bei der c-Moll-Fantasie führt die Wiederaufnahme der Anfangsmotive (welche im Gegensatz zu den präludierenden Arpeggien der d-Moll-Fantasie auch viel stärker konturiert sind) zu keinem derart krassen – und auch wohl nicht zeitgemäßen – Kontrast, wie es bei der d-Moll-Fantasie mit einem Arpeggienpostludium im Stil des Anfangs der Fall wäre.

Aber die zweite von Joh genannte Möglichkeit, nämlich analog der c-Moll-Fantasie+Sonate auch der d-Moll-Fantasie direkt eine D-Dur-Sonate folgen zu lassen, wird auch in der Wiener Urtext-Ausgabe vom Herausgeber Ulrich Leisinger ins Spiel gebracht: "Mozarts Notentext, wie ihn die Erstausgabe dokumentiert, schließt aber bereits 10 Takte zuvor auf einem Dominantseptakkord, der eine Weiterführung offen hält und möglicherweise die Fantasie in dieser Form als Introduktion zu einer in D-Dur stehenden Sonate (namentlich zur ebenfalls späten „Sonate” KV 576) denkbar erscheinen lässt."

Mit K. 576, das wäre doch etwas feines?!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Joh
Klafina
Klafina
Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.989
Reaktionen
7.026
Genau, das war das Ende von Uchida. Dieses "Wieder-Hinabsinken" in die Arpeggien erscheint mir im Anschluss an die heitere D-Dur-Episode mittlerweile aber zu romantisierend. Die Arpeggien haben doch eindeutig präludierenden Charakter.

Du hattest mir ja netterweise vor einiger Zeit diesen Schluss zugesandt. Interessant ist für mich jetzt, dass ich ihn spielte und mir sagte: "Nein, passt doch nicht."
Nur basierte das bei mir lediglich auf dem Bauchgefühl; musikalisch /musiktheoretisch/ musikgeschichtlich begründen könnte ich es nicht.
 
kitium
kitium
Dabei seit
9. Jan. 2017
Beiträge
225
Reaktionen
695
Ich habe ab und zu folgende Variante des "Uchida-Schlusses" ausprobiert:
die ersten 6 Takte wie am Anfang, dann aber die nächste Progression (in Halben) aufwärts statt abwärts:
B 6, C 6/4#/3b, D 6#, E 6#,
dann in ganzen Takten F 6, G 6b, Gis 7/#, A 6/4,
und ganz normal schließen, meistens mit picardischer Terz.

Ich finde, dass es genug Leidenschaft (dh viel mehr als am Anfang) braucht, um mit dieser Idee der thematischen Rückkehr zu überzeugen. So könnte man auch den verminderten Akkord (Gis 7/#) noch kadenzartig um einen Takt verlängern.

Romantisierend, ja, pathetisch, ja, aber vielleicht ein kleines bisschen kurzweiliger als Rachmaninow Drittes.

Übrigens @Stilblüte passt Letzteres erstaunlich gut, für mich besser als die anderen hier vorgeschlagenen Stücke...
 
 

Top Bottom