Mit dem linken Fuß im Takt mitwippen?

  • Ersteller des Themas rockpianist
  • Erstellungsdatum
rockpianist

rockpianist

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ich meine nicht "zertreten", sondern ein bisschen mitmachen, um im Rhythmus zu bleiben. In der Rock/Popmusik eh erlaubt, in der Klassik aber bei meinen Lehrern verboten. Was sagen eure Lehrer und wie haltet ihr es damit?
rockpianist
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.767
Reaktionen
20.740
Einen Leher hatte ich nie, aber ich halte solche Verbote für unsinnig. Für mich gehört das zur Körpergestik, genauso wie das Neigen des Kopfes oder des Oberkörpers, das Schließen der Augen, den Blick nach oben... Man dirigiert sich ja quasi selbst, Verbote oder Regeln schränken hier nur den Individualismus ein.

Sollte jeder/jede für sich so machen, wie er/sie will. Nur Hören sollte man es nicht. Ich selbst habe es bei klassischen Stücken nie gemacht.
 
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Meine Lehrerin hat mich sogar dazu genötigt bei einer Mozartsonate mit dem Fuss mitzuwippen, da ich ziehmlich freizügig die Tempi gestaltet habe :lol:

Hat aber total genervt. Ich kann mich bei schwierigen Passagen dann schlecht konzentrieren. Geht höchstens wenn das Stück dann richtig sitzt.
 
stephen

stephen

Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
745
Reaktionen
3
Hätte Glenn Gould ein bißchen mehr Platz für seine Füße gehabt, hätte er wahrscheinlich auch gewippt (anstatt zu singen). Die Hände brauchte er ja für was Anderes :)
 
P

pianomobile

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
773
Reaktionen
1
Wurde mir von meinem klassischen Lehrer auch verboten. Habe trotzdem heimlich mit der Zehe mitgewippt.
Im Jazz ist es sinnvoll auf zwei und vier mitzuwippen...
 
S

Schelmchen

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
2
Reaktionen
0
Als übemethode kann man eventuell auch mal mit dem Fuß wippen, um sich den Rhythmus klar zu machen. Aber als Dauerzustand sehe ich das als sehr Problematisch: wirkt auf Zuschauer unruhig und hemmt die freie Gestaltung der Stücke; Ritardandi und Rubati sind dann schwer möglich.
 
Klavirus

Klavirus

Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
11.219
Reaktionen
5.881
Ich denke, das bewusste Wippen o.ä. ist falsch. Körpersprache am Klavier sollte doch natürlich und unverkrampft sein.
Bei manchen Stücken erwische ich mich dabei, mit beiden Füßen irgendwelche taktvollen Bewegungen zu machen, außer natürlich, wenn man das Pedal bedienen muss...
Ob ich das auch im Unterricht mache, ist mir gar nicht bewusst, habe aber noch keine Kritik bekommen...

Letztes Jahr war ich mal zu einem Konzert von Lang Lang, der hatte seine Beine wie es schien überhaupt nicht unter Kontrolle, jedenfalls bis zu seinem Einsatz (Chopins 1. KK), und dann war es eine Freude zuzuschauen, diese musikalische überschäumende Energie, wenn sie nicht gekünstelt ist, reißt mich jedesmal vom Hocker... :lol: :roll:

Klavirus
 
Don_Tommi

Don_Tommi

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
91
Reaktionen
0
also verboten wurde mir das nie. aber mir wurde der tip gegeben, nicht mit dem kopletten fuß+schuh, sondern nur mit dem fuß bzw den zehen in den schuhen mitzuwippen. sieht einfach estetischer aus bei nem konzert.
und bei uns im akkordeonorchester sowieso...wäre schon ein lustiger anblick, wenn da 30leute sitzen und mti dem fuß rumstampfen :roll:
 
W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Er meinte wahrscheinlich die sogenannte Dorsalflexion: Fuß auf der Ferse stehend im oberen Sprunggelenk auf und ab kippen, geht schön in die Sehnenscheiden, wenn man's inbrünstig genug ausführt. :lol:
 
Don_Tommi

Don_Tommi

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
91
Reaktionen
0
Zitat von Wu Wei:
Er meinte wahrscheinlich die sogenannte Dorsalflexion: Fuß auf der Ferse stehend im oberen Sprunggelenk auf und ab kippen, geht schön in die Sehnenscheiden, wenn man's inbrünstig genug ausführt. :lol:
öhm, so ne bezeichnung dafür habe ich noch nie gehört, aber das mit der ferse triffts^^
nur das man da nicht drauf"steht" (man sitzt ja).
ne sehnenscheidenentzündung hatte ich davon aber noch nicht :wink:
 

W

Wu Wei

Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
2.429
Reaktionen
1
Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass du stehst, sondern der Fuß. Er ruht auf der Ferse, sie ist gleichsam der Fixpunkt, die Achse der Bewegung verläuft durch die Knöchel (Sprunggelenk) und Fußspitze bewegt sich auf und ab: Eine völlig banale Bewegung, die man trotzdem nicht kompliziert genug beschreiben kann. Wenn du noch keine Sehnenscheidenentzündung hattest, fehlte es dir womöglich doch noch an hinreichender Inbrunst. :wink: (Habe aber auch noch nie gehört, dass sich jemand in der Richtung verletzt hat.)
 
Don_Tommi

Don_Tommi

Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
91
Reaktionen
0
hehe, stimmt, da hast du recht....völlig simpel, aber wie du siehst: an so ner beschreibung kann man sich aufhängen:D
 
Arpeggio

Arpeggio

Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
101
Reaktionen
0
Ich denke, mitwippen ist die falsche Methode, um den Rhythmus zu halten. Meiner Erfahrung nach richtet man sich beim Spielen nicht unbedingt nach dem Wippen des Fußes, sondern passt sich mit dem Fuß dem gespielten Tempo an; d. h. man übernimmt im Fuß den möglicherweise falschen Rhythmus aus den Händen. Außer man konzentriert sich ganz fest aufs Wippen, aber das sollte ja nicht Sinn der Sache sein :-D
 
E

evesky

Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2
Reaktionen
0
zähneklappern

ich wippe meist nur beim erlernen von schwierigen stellen mit, wenn ich sie erstmal drin hab, brauch ich das dann nich mehr, aber das lernen erleichtert es. was total verrückt is, is das ich bei einem stück mal angefangen hab ganz leicht mit den zähnen im takt mitzuklappern, weil ich zu konzentriert war um mit dem fuß zu tippen. das hab ich mir dann aber schnellstens wieder abgewöhnt *g.
wenn das fußtippen automatisch passiert, dann hat es glaub ich überhaupt keinen einfluss, positiv wie negativ
 
 

Top Bottom