Merkel oder Steinbrück , wer hat ein Gehör für die schlimme Situation der Musiker ?

rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.285
Reaktionen
18.462
Merkel oder Steinbrück? ...die laborieren beide ohne das nötige Talent an der Wut über den verlorenen Groschen... ;);)
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
wenn die beiden sehr musikalisch sind und beide aus dem letzten Loch pfeifen :rolleyes: dann sind sie aber tief angekommen, wusste ich gar nicht :p
 
S

Styx

Guest
"Wer hat uns verraten?
Sozialdemokraten.
Und wer schaut zu?
Die CDU."

:D :D :D


Viele Grüße

Styx
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.746
Reaktionen
7.734
Da war doch die gute alte SED von anderem Kaliber, nicht wahr, Styx? :D
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.746
Reaktionen
7.734
Ahaaaa.... soosoooo...

was hat er denn für Musiker getan?

Wenn das "viel" ist, dürfte es Dir ja ein Leichtes sein, das schnell mal aufzulisten...
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi all,

@ Helmut Schmidt:

Man kann eine durchaus wohlwollende Unterstützung der Musik - und des Klavierspiels - bei Helmut Schmidt durchaus annehmen, z.B. wegen seiner Freundschaft zu Justus Frantz ( und den damit verbundenen Musikveranstaltungen ).

Mozart - 2- & 3-Piano Concertos: Christoph Eschenbach/Justus Frantz/Helmut Schmidt/London Philharmonic Orchestra: Amazon.de: MP3-Downloads

****

Außerdem hat Schmidt Entscheidungswillen, Klugheit und Durchsetzungsfähigkeit auch in anderen Bereichen bewiesen, wie etwa:

Sturmflut 1962 ( als Innensenator )

und

Entführung des Flugzeugs Landshut ( als Bundeskanzler ) .

Und er kann die Goldberg-Variationen ( wie ich mal in einer Interview-Doku hörte. Aber da war er schon älter ).

LG, Olli !
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.577
Reaktionen
11.067
Und er kann die Goldberg-Variationen ( wie ich mal in einer Interview-Doku hörte. Aber da war er schon älter ).

Hi Olli,

so sehr der Altkanzler auch von vielen in der heutigen Zeit geschätzt wird, nach eigener Aussage konnte er das Aria-Thema spielen und nicht die Variationen:-). Es ist ja auch nicht die Aufgabe eines Bundeskanzlers ein zweiter Glenn Gould zu sein, von Angela Merkel erwartet ja auch niemand bei ihren Besuchen in Bayreuth, dass sie auf der Bühne die Isolde singt:D.

LG
Christian
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.746
Reaktionen
7.734
Hi all,

@ Helmut Schmidt:

Man kann eine durchaus wohlwollende Unterstützung der Musik - und des Klavierspiels - bei Helmut Schmidt durchaus annehmen, z.B. wegen seiner Freundschaft zu Justus Frantz ( und den damit verbundenen Musikveranstaltungen ).

Ich habe gefragt, was Schmidt für Musiker getan hat.

Nicht danach, was er für einen (überdies nicht sonderlich gut spielenden und vor allem sich der Untreue und Konkursverschleppung und so manchen unsozialen Verhaltens schuldig gemacht habenden) Busenfreund getan hat.
(Das tun ja alle Politiker: klüngeln.)

Und selber Klavier spielen und verkünden, daß man Musik klasse findet, ist nicht "was für Musiker tun". Demnach wäre Ramsauer dann auch ein Wohltäter für Musiker... *augenroll*

Na, nun mal los. Ich höre...
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Ich habe gefragt, was Schmidt für Musiker getan hat.

Nicht danach, was er für einen (überdies nicht sonderlich gut spielenden und vor allem sich der Untreue und Konkursverschleppung und so manchen unsozialen Verhaltens schuldig gemacht habenden) Busenfreund getan hat.
(Das tun ja alle Politiker: klüngeln.)

Und selber Klavier spielen und verkünden, daß man Musik klasse findet, ist nicht "was für Musiker tun". Demnach wäre Ramsauer dann auch ein Wohltäter für Musiker... *augenroll*

Na, nun mal los. Ich höre...


Hasenbein, Du weißt doch: Die wahrhaft edlen Männer verschweigen Näheres zu ihren Wohltaten, und wirken im Hintergrund.

Du glaubst doch nicht wirklich, dass Schmidt z.B. die Förderung junger Musiker nicht unterstützt hätte ? Aber: Muss er dafür Rechenschaft ablegen, und es Dir erläutern ? *ggg* ( Und dieser Meinung bin ich, obwohl ich bestimmt schon alle Farben gewählt habe, außer braun, und ich diesmal lieber das "kleinere Übel" bevorzugen würde, statt Steinbrück. )

In meinem Kommunaldorf gabs sogar mal die "Partei der Kaninchenfreunde " :D:D ( ohne Witz !! Es gab da auch so Laien-Zuchtvereine !! Total knuffig, so mit Ausstellungen von Preisträgern !! ) Die hätt ich damals sofort gewählt, wenn ich schon hätte wählen dürfen.

@ Chris @ Schmidt's Goldberg-Fähigkeiten: Ah, sry, das hatte ich nicht gewusst ;) ( glaube aber, dass das evtl. ne Untertreibung war. Mozart konnte er ja auch. Künstler untertreiben oft ;) )

LG, Olli !
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Hi Olli,

so sehr der Altkanzler auch von vielen in der heutigen Zeit geschätzt wird, nach eigener Aussage konnte er das Aria-Thema spielen und nicht die Variationen. Es ist ja auch nicht die Aufgabe eines Bundeskanzlers ein zweiter Glenn Gould zu sein, von Angela Merkel erwartet ja auch niemand bei ihren Besuchen in Bayreuth, dass sie auf der Bühne die Isolde singt:D.


LG
Christian



weisst Du was hinter geschlossenen Türen in Bayreuth alles geschieht ? nach der Wahl wissen wir vielleicht wo Angi weiter fungiert. Stell dir mal vor Angi und Rolando Villazón,
dass neue Traumpaar :D:D:D
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.746
Reaktionen
7.734
Es wurde weiter oben behauptet, Schmidt hätte was für Musiker getan.

Dafür möchte ich gerne einen Beleg.

Nicht aber Vermutungen a la "Na, also, Hasenbein, Du glaubst doch nicht wirklich, dass..."!

Ja, bis zum Beweis des Gegenteils, der bislang aussteht, glaube ich, dass... Schmidt einer der überbewertetsten Politiker überhaupt ist!
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Es wurde weiter oben behauptet, Schmidt hätte was für Musiker getan.

Dafür möchte ich gerne einen Beleg.

Nicht aber Vermutungen a la "Na, also, Hasenbein, Du glaubst doch nicht wirklich, dass..."!

Ja, bis zum Beweis des Gegenteils, der bislang aussteht, glaube ich, dass... Schmidt einer der überbewertetsten Politiker überhaupt ist!

doch hat er ! er hatte auch junge Maler unterstützt. Es gibt ein Portrait von Ihm von Andy Warhol, dieser war fasziniert von Helmut Schmidt .
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.746
Reaktionen
7.734
Ey Mann, alle sagen, "ja, er hat unterstützt, bla..."!

Ich will aber wissen, WAS er (außer rumklimpern, Buddies Dinge zuschanzen und Sonntagsreden halten) getan hat!!!
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Hasenbein, Du weißt doch: Die wahrhaft edlen Männer verschweigen Näheres zu ihren Wohltaten, und wirken im Hintergrund.

Du glaubst doch nicht wirklich, dass Schmidt z.B. die Förderung junger Musiker nicht unterstützt hätte ? Aber: Muss er dafür Rechenschaft ablegen, und es Dir erläutern ? *ggg* ( Und dieser Meinung bin ich, obwohl ich bestimmt schon alle Farben gewählt habe, außer braun, und ich diesmal lieber das "kleinere Übel" bevorzugen würde, statt Steinbrück. )


In meinem Kommunaldorf gabs sogar mal die "Partei der Kaninchenfreunde " :D ohne Witz !! Es gab da auch so Laien-Zuchtvereine !! Total knuffig, so mit Ausstellungen von Preisträgern !! ) Die hätt ich damals sofort gewählt, wenn ich schon hätte wählen dürfen.

@ Chris @ Schmidt's Goldberg-Fähigkeiten: Ah, sry, das hatte ich nicht gewusst ;) ( glaube aber, dass das evtl. ne Untertreibung war. Mozart konnte er ja auch. Künstler untertreiben oft ;) )

LG, Olli !



Steinbrück , könnte Deutschland mir seiner " Diplomatie " in höchste Gefahr bringen. Lieber das wählen wo man schon kennt und weiss woran man ist. :D überall ist doch der Wurm drinn, was ist mit den Grünen, Trittin ?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.685
Reaktionen
8.888
Ich habe gefragt, was Schmidt für Musiker getan hat.

Nicht danach, was er für einen (überdies nicht sonderlich gut spielenden und vor allem sich der Untreue und Konkursverschleppung und so manchen unsozialen Verhaltens schuldig gemacht habenden) Busenfreund getan hat.
(Das tun ja alle Politiker: klüngeln.)

Und selber Klavier spielen und verkünden, daß man Musik klasse findet, ist nicht "was für Musiker tun". Demnach wäre Ramsauer dann auch ein Wohltäter für Musiker... *augenroll*

Na, nun mal los. Ich höre...
Da wird vermutlich von keinem Politiker etwas kommen können. Aufgabe eines Politikers ist es nämlich, günstige Rahmenbedingungen für das Handeln zu schaffen, beispielsweise für die Arbeitswelt. Das Selbst-Handeln im Sinne der Begünstigung ihm gewogener Kreise ist eigentlich nicht im Sinne des Erfinders. Dass die Realität ganz anders aussieht, ist allerdings auch klar. Berufsmusiker verirren sich seltenst in die Politik, mir ist nur eine Person bekannt, die mal "Klavierspielerin des Jahres" geworden ist: Abgeordnete - Fraktion - Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Ach ja, als "Klavierspieler des Jahres" werden prestigeträchtige Personen geehrt, die nicht unbedingt Spitzenleistungen am Instrument vollbringen müssen. Allerdings schmückt man sich gerne mit prominenten Namen. Was in der Politik tätig ist, ist ausnahmslos zu Spitzenleistungen in einem bürgerlichen Beruf oder in der Freien Wirtschaft gar nicht befähigt - da können wirkliche Koryphäen in der Regel erheblich mehr als in der Politik verdienen. Zur Höhe dessen, was Politiker verdienen, kann man nahezu ausnahmslos sagen: Für einen Nichtskönner oder Totalversager im Beruf viel zu viel, im Vergleich mit dem Topmanagement der großen Industriekonzerne lächerlich wenig. Ob man Abgeordnetenbezüge halbieren oder verdoppeln würde, die Diskrepanz zwischen den Extremen ist so gewaltig, dass sich an der Qualität unserer Parlamentarier nichts ändern würde.

Hinsichtlich der Berufswahl kann man branchenübergreifend jedem die gleiche Frage stellen: Entscheidet man sich für seinen Beruf vorrangig aufgrund der Verdienstmöglichkeiten oder aufgrund des Interesses am Fach? Vermutlich ist das fachliche Interesse an Musik bei den meisten, die sich für einen Musikerberuf entscheiden, so ausgeprägt, dass die unterdurchschnittlichen Verdienstmöglichkeiten zweitrangig sind.

Kein Politiker "tut etwas für Musik", weil dies gar nicht seine Aufgabe ist. Dies gilt auch für klavierspielende Politiker wie Helmut Schmidt oder Peter Ramsauer.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom