Meridirh lernt krabbeln

M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Leute

ich bin neu hier und habe mich bereits im Vorstellungsthread vorgestellt :)
Da ich gerne über meine Fortschritte eine Art Tagebuch führen will, habe ich mir auf Youtube einen Kanal erstellt.

Ich weiß nicht, ob das hier die richtige Abteilung des Forums ist (vom Namen her zu urteilen hoffe ich das zumindest), aber ich würde gerne meine Videos mit euch teilen. Da hier sicherlich lauter Leute mitlesen, von denen jeder einzelne besser spielen kann als ich, wäre es super, wenn ihr mir ein paar Verbesserungsvorschläge geben könntet (anhand des Videos).

Einen Lehrer habe ich (noch) nicht, bin aber auf der Suche nach einem. Zurzeit ist alles, was ich verbreche, unter eigener Regie entstanden. Pro Tag versuche ich ca. eine Stunde zu üben. Dabei werde ich nicht jedes einzelne Stück hochladen, dass ich spiele, sondern immer die ersten beiden und die letzten beiden eines Tages. In jedem Clip steht drin, was ich mir genau an dem Tag durchgelesen habe und welchen Bereich ich studiert habe.



viele Grüße

Lukas



Tag #1


[video]https://www.youtube.com/watch?v=l7frp08vuKQ[/video]




P.S. Gibt es eine Möglichkeit, das Video direkt einzubetten?
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Hey Lukas,
Zumindest findest du schonmal die Tasten ;)
Aber da gibts noch so einiges mehr bei diesem Stück, was du einmal mit dem Keyboard und wohl auch mit deinem jetzigen Können noch nicht umsetzen kannst.

Ich würde dir empfehlen weiter unten anzufangen, also mit einer vernünftigen Klavierschule. Sei es die von Peter verlinkte oder vll die, welche ich habe:

Play Piano: Klavierschule: Amazon.de: Margret Feils: Bücher

Da fängst du wirklich bei 0 an und du hast zu jedem Stück auf den CDs Einspielungen, die ersten 50 auf mit je einer langsamen Version. Wo du dann mitspielen kannst.

Was ganz wichtig ist.
Du brauchst was besseres als dieses Keyboard :D Damit wirst du nicht weit kommen. Ein digi sollte es mindestens sein, um zumindest mal kennen zu lernen was Anschlagsdynamik überhaupt ist. ( Aber nicht zu leise stellen das Ding :P )

Ich spiel auch erst seit Anfang des Jahres und hoffe jetzt hier keine total falschen Tipps gegeben zu haben. Sonst haut mich nicht^^

Gruß
Bastly
 
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Bastly

danke für den schnellen Beitrag.
Ich war schon ganz froh, dass ich das Lied heraushören kann ^^ -

Werde mir heute Abend noch eines der beiden Bücher holen oder aber das der "russischen Klavierschule", da mir dies ein Freund, der auch schon länger Klavier spielt, empfohlen hat.

Bzgl. des Keyboards. Leider ist momentan nicht mehr als dieses Keyboard drin. ^^ Ist das kein digitales Keyboard? Dacht' ich zumindest bislang. Nebst Lehrer wird das momentan bei mir nicht drin sein, deshalb muss ich mit diesem Gerät vorerst vorlieb nehmen.

Gruß
Lukas
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Hey,
Also russische Klavierschule macht ja bestimmt Sinn und ist ja alles richtig.
Nur ich zum Beispiel hätte damit wohl schnell wieder aufgehört ;)

Du hast bei Playpiano nen schönen bunten mix von Klassik, Rock n Roll, Boogie, Pop etc etc etc.
Find ich halt sehr angenehm zum lernen.

Du solltest ja bedenken was du überhaupt mal spielen willst. Ich denke nicht das du noch klassischer Konzertpianist werden willst ;)
 
Pirata

Pirata

Dabei seit
3. Jan. 2010
Beiträge
1.003
Reaktionen
286
Hallo Meridirh,

wie Bastly schon gesagt hat - das Ding auf dem du spielst taugt leider nichts. Ich hab mir das am Anfang auch eingebildet, nach drei Monaten musste dann ein Klavier her. Ein Keyboard ist nunmal wirklich kein Klavier, sondern ein völlig anderes Instrument, auch wenn es ebenfalls Tasten hat und ne Einstellung auf der Klavier steht. Naja, für die ersten Gehversuche hat es mich auch nicht umgebracht, viele haben sich die ersten Wochen mit so etwas um die Ohren geschlagen, du wirst schnell merken, dass das nicht funktioniert, wenn du es wirklich lernen willst.

Was mir noch aufgefallen ist: Wenn das Ding schon erstmal sein muss, dann guck mal ob du einen passenden Ständer irgendwo her bekommst. Geht das nicht, dann zieh das Teil wenigstens an die Tischkante. Die aufliegenden Unterarme sind völlig falsch. Du brauchst Bewegungsfreiheit mit den Armen. Vermutlich wird der Tisch dann etwas zu hoch sein, wenn du die Arme nicht mehr auflegst. Deshalb: Ein Ständer wäre besser. Bei einer PC Tastatur ist es völlig in Ordnung die Unterarme auf den Tisch zu legen, bei einer Klaviatur nicht.

Das das Stück zu schwer ist hast du ja schon gesagt bekommen. Der Einstieg mit einer Klavierschule, die wirklich bei Null anfängt, ist daher dringend angeraten. Vielleicht wäre es aber am allerbesten erst einmal einen Lehrer zu suchen und dann diesen zu fragen wie und mit was er normalerweise arbeitet. Ein Tipp: Sagt er "Heumann", dann such weiter nach einem anderen Lehrer ;-)

Ich wünsche dir viel Spaß an deinem neuen Hobby und hoffe für dich, dass du es irgendwie hinbekommst wenigstens ein Digitalpiano (kein Keyboard), am besten aber ein richrtiges Klavier, zu bekommen.

LG
Pirata

Ach so - auf deine Frage hinsichtlich des digitalen Keyboards: Du verwechselst die beiden Instrumente. Was DU hast ist ein Keyboard. Was Bastly meint ist ein digitales PIANO. Das ist ein gewaltiger Unterschied - wie gesagt, zwei völlig verschiedene Instrumente.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hey,
Also russische Klavierschule macht ja bestimmt Sinn und ist ja alles richtig.
Nur ich zum Beispiel hätte damit wohl schnell wieder aufgehört ;)

Du hast bei Playpiano nen schönen bunten mix von Klassik, Rock n Roll, Boogie, Pop etc etc etc.
Find ich halt sehr angenehm zum lernen.

Du solltest ja bedenken was du überhaupt mal spielen willst. Ich denke nicht das du noch klassischer Konzertpianist werden willst ;)

Ach wer weiß wer weiß ;-)
Ne mal ernsthaft, ich möchte einfach so gut werden wie ich kann. Quasi an die Grenzen meines Könnens gelangen. Ein Messlatte setze ich mir nicht, das schränkt nur ein habe ich gelernt.
Habe mir deine Buchempfehlung bestellt. Bin schon gespannt, wenn es ankommt. Auch auf Gefahr hin, Beethoven weiterhin zu quälen indem ich sein Werk als Übungstück hernehme, werde ich ein paar Übungen (Akkordübungen, Oktaven etc.) nebst "Für Elise" uploaden. :) Sobald das Buch da ist, werde ich versuchen meine Fortschritte daran festzuhalten und dementsprechend Videos hochzuladen. Wenn ihr die Zeit und Lust habt, wäre es super, wenn ihr ab und an vorbeisehen könntet und mir Tipps schreibt. Bin für jeden nützlichen Rat dankbar!

viele Grüße
Lukas
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Genau.
Sry ich hab mich was undeutlich ausgedrückt ;)
Also ich hatte zb auch ein Keyboard aber für genau eine Woche :D Dann musste ein Digitalpiano her, besonders hatte meins nichtmal 88 Tasten..

Dann hatte ich die einsteigerklasse von Yamaha (ca 700€) Was schon ganz gut war aber auch das war nach einem Monat nix mehr, besonders nachdem ich dann Unterricht auf einem Klavier hatte.
Mit meinem jetzigen bin ich zufrieden, aber trotzdem bin ich dabei auf was richtiges zu sparen ;)
Wenn du weiter machst, wirst du das auch schnell merken^^
Mein Tipp: Hol dir lieber direkt was vernünftiges!
 
G

gottie

Dabei seit
26. Juli 2013
Beiträge
95
Reaktionen
1
Hi,

ich kann den anderen nur zustimmen. Ich habe vor ca. 2 Monaten angefangen und vor 2,5 Monaten hatte ich auch ein Keyboard. Danach bin ich halt gleich auf ein E-Piano gegangen.
Natürlich spielt es sich auf einem Klavier oder Flügel noch einmal deutlich anders, aber mit E-Piano wirst du erst einmal in die Lage versetzt auch anschließend auf einem Klavier zu spielen.
Ohne Anschlagdynamik/Hammerschlag werden Deine sorgsam eingeübten Keyboard-Lieder nicht gut klingen. Es macht halt viel aus, wie stark der Anschlag gestaltet wird und das lernst du schon nach wenigen Tagen/Wochen.

Auf einen Klavierlehrer wirst Du auch kaum verzichten können. Bei mir dachte ich das ich einige Sachen gut hinbekomme und jetzt geht Sie immer wieder zurück zum Lied und zeigt mir erstaunliches. Ist schon spannend was man alles beachten muss/kann und wie sich die Lieder, die man scheinbar kann, dann noch einmal gänzlich verändern.
Diesen "Perfektionismus" kann Dir nur jemand von aussen geben. Der kommt nicht am Anfang von allein.

Die restlichen Tipps hast du schon gehört. Arme frei und mind. E-Piano kaufen.
Naja und vom spielen her...meine KL will mich schnell aus dem 5-Tonraum rausholen. Daher darf ich nun Tonleiter und 3-Kläng mit Über-/Untersetzen üben.
C-Dur - 2 Oktaven hoch und runter
C-Dur-Dreiklang (2-3 Oktaven) hoch und runter
Natürlich 1 händig und beidhändig. Fange aber damit ganz langsam an. Lieber langsam und keine Fehler, als zu schnell und sich was falsches angewöhnen.

LG
gottie

P.S. Willkommen bei den Clavioten!
 
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Hallo Gottie

vielen Dank auch dir für den Beitrag.
Habe mich eben auf ein paar Seiten bezüglich E-Pianos erkundigt. Der Preis ist verglichen mit einem normalen Klavier ja wirklich i.O.!
Ist hier zufällig jemand, der bereit wäre ein paar Minuten seiner kostbaren Lebenszeit zu verwenden, um mich beim Kauf eines solchen E-Pianos zu beraten?


Zurzeit habe ich diese vier hier im Auge. Vielleicht kann jemand kurz überprüfen, ob die was "taugen". Ich kenne leider keine Kriterien nach denen man ein E-Piano (oder überhaupt ein Instrument) auswählen sollte.

#1

Thomann DP-30 RW/C Digital Piano

#2

Classic Cantabile SP-4X Stagepiano Silber - Kirstein Musik Shop


#3

Hemingway DP-501 PB Digital Piano

#4

Thomann DP-85 Digitalpiano Set




Danke schon mal!

Viele Grüße
Lukas
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Also ich hab mich vor kurzem auch mit dem Thema D-Pianos beschäftigt.

Hast du etwa eine Preisliche Vorstellung?

Dann lässt sich das besser Eingrenzen.

Das Stagepiano kannste direkt vergessen, 32fache polyohonie geht gar nicht. Das könntest du zum antesten mal nehmen mehr nicht.
Wenn du dir sicher bist, das weiter zu machen, gib lieber etwas mehr aus.
 

G

gottie

Dabei seit
26. Juli 2013
Beiträge
95
Reaktionen
1
Hi,
da lese dich einfach mal hier durchs Forum. Ich habe mir für den Anfang ein Yamaha P-35 geholt, da ich nicht wußte wie lange ich das Hobby betreiben werde.
So richtig viel kann ich Dir dazu nicht sagen. Ich wollte nicht lange suchen. Daher waren meine Kriterien zimelich weit unten angesiedelt und ich habe nicht lange diskutiert.
Haben MUSS das E-Piano:
88 Tasten (Klaviatur - also nicht kleiner als beim Klavier) und Hammerschlagtechnik.
Und es sollte zum mindest. ähnlich klingen wie ein Klavier.

Das Thomann DP-30 wollte ich nicht, da ich gelesen hatte, dass die Yamaha-Geräte wirklich gut sind. Empfohlen wurde dann zwar der große Bruder von meinem, aber 300 Euro mehr wollte ich nicht ausgeben.

gottie

Übrigens jemand im chat gestern wollte nen E-Piano loswerden. Ich weiß nur nicht mehr wer.
 
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Als Student, der frisch aus dem Urlaub zurück ist ;) und als Nachhilfelehrer eine Sommerpause hatte, würde ich sehr sehr gerne unter 1000 € bleiben, da ab da schon gewisse Körperteile das Schmerzen anfangen.
Eigentlich würde ich gerne als Höchstgrenze 750€ ansetzen, da ich da noch mit Ratenzahlung gut hinkommen kann. Fällt dir da eins ein Bastly?

@ Gottie

Danke :) - Ich werde auch noch parallell weitersuchen und auf die Punkte achten.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.763
Reaktionen
6.902
Ich halte sie alle für nur sehr beschränkt tauglich, vor allem im Hinblich darauf, wo Du in ein, zwei Jahren stehst. Dann wird Dir so ein Billigteil garantiert nicht mehr gefallen, es ist halt die unterste Kategorie.

Wenn es ein Digitalpiano sein muss, würde ich konservativ vorgehen und mich an die etablierten und bewährten Hersteller halten. Also: Yamaha, Kawai oder Roland. Und zweitens würde ich das doppelte veranschlagen, also um die tausend Euro. Bei einem Instrument kann man nur selten zuviel ausgeben, aber sehr schnell zu wenig, das rächt sich in kurzer Zeit.

Darüber hinaus gibt es bei den Händlern die Möglichkeit des Mietkaufes eines richtigen Klavieres.

CW
 
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
^^ Ich habe schon vor das Klavierspielen länger zu betreiben.
Jedoch kann ich auf einmal nicht so eine Summe aufbringen, weshalb ich gerne bei dem Preislimit bleiben würde. Solange es besser als mein Keyboard ist, ist denke ich schon mal viel erreicht. Natürlich kann es sein, dass ich in einem halben, vielleicht ganzen Jahr bereits nicht mehr mit dem auskomme und etwas besseres brauche. Aber dann könnte ich gleich eins für 10k holen, was vielleicht auf Lebzeiten hält. :)

;d bitte nicht zu ernst nehmen den letzten Satz!
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Wie cw schon gesagt hat. Geht in der Preisklasse recht schnell die Luft raus ;)

Also was auf jeden Fall erstmal reichen würde ist sowas hier:

Yamaha YDP-142 R Arius

die 2x6w Boxen kannste natürlich auch direkt vergessen, am besten mit Kopfhörer spielen oder an eine Anlage anschliessen.
Das ist auch das neue Model, kam erst kürzlich raus und hat einen 128fache Polyphonie so wie eine Pure CF Sound Engine. Also schon was besser als der Vorgänger.

Wenn du schnell Fortschritte machst, wird dir das allerdings nicht lange reichen!

Yamaha P-105 B

Das hier ist zwar ein Stagepiano aber gibts auch mit passendem Ständer. Da hättest du auch schon was länger etwas von
Die Tastatur ist hier auch etwas besser.
Generell sind die Yamaha-Tastaturen für den Anfang gut. Natürlich geht nix über ein echtes Instrument, aber man kann nicht alles haben. ;)

Solltest du vll doch mehr ausgeben wollen wärst du hiermit lange zufrieden:

Yamaha P155 B-Stock

Da hast du so ziemlich alles was du brauchst (erstmal)
Ich weiß ist happig aber du hast hier echt erstmal genug um wirklich weit zu kommen. Auch echt Anspruchsvolles ist hier ohne Probleme möglich. hier mal ein Beispiel was der Junge da rausholt ;)

Pachelbel's Jammin' Canon (no18) - YouTube

Ich würd mir das gut überlegen, nachher ärgerst du dich wenn es dir nicht mehr reicht und du dann doch ein besseres haben willst.
 
M

Meridirh

Dabei seit
29. Aug. 2013
Beiträge
47
Reaktionen
0
Wahnsinn, ihr seid mir echt zu schnell xD - Habe hier noch ein paar gefunden, vllt kannst du mir noch etwas dazu sagen Bastly?
Ich werde mir deine Links gleich noch ansehen :) vielen Dank auch für das Video unten!

Die, die mir noch genannt wurden (hab mal mit einem Verwandten gesprochen, der mal eine Zeit lang sowas hatte, aber leider aus privaten Gründen verkaufen musste)

YAMAHA PSR 4000

YAMAHA E-PIANO DGX 630



€:
Bzgl. des Preis-Limits ;p ich werde mal die Tage sehen, was für mich überhaupt möglich ist. Vielleicht kann ich auf etwa 1000-1100 erhöhen, aber dann muss der Lehrer wohl etwas auf sein Geld warten müssen ;-)
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.763
Reaktionen
6.902
Es gilt der alte Satz meiner Oma: "Ich bin nicht reich genug, um billig zu kaufen!"

'Ne klapprige Billigkiste jetzt für 479, 99 Euro plus ein halbwegs taugliches Digi für 1100 Euro in zwei Jahren plus anschließend ein gutes gebrauchtes Klavier für 4000 Euro macht zusammen 5600 Euro in vier Jahren. Da leihe ich mir doch besser sofort 6000 Hühnchen und stottere die in sechs Jahren ab. Dann lebt das davon gekaufte Klavier immer noch weitere vierzig Jahre.

Und man kann es auch noch vernünftig verkaufen, wenn man keinen Bock mehr auf Musik haben sollte. Das soll es auch geben....

CW
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
Das DGX 630 hat zb nur eine 64ige Polyphonie und kostet nicht viel weniger als welche ich dir gepostet habe. Du hast da mehr möglichkeiten was Stimmen und Funktionen angeht, aber die Tastatur ist nicht so gut wie bei den anderen Modellen.

Das PSR 4000 ist eher ein Keyboard mit den üblichen Keaboardfunktionen.

Ich würde eine Digitalpiano vorziehen, da du ja Klavierspielen möchtest und nicht Keyboard ;)
 
Bastly

Bastly

Dabei seit
31. Mai 2013
Beiträge
439
Reaktionen
214
'Ne klapprige Billigkiste jetzt für 479, 99 Euro plus ein halbwegs taugliches Digi für 1100 Euro in zwei Jahren plus anschließend ein gutes gebrauchtes Klavier für 4000 Euro macht zusammen 5600 Euro in vier Jahren. Da leihe ich mir doch besser sofort 6000 Hühnchen und stottere die in sechs Jahren ab. Dann lebt das davon gekaufte Klavier immer noch weitere vierzig Jahre.

Genau. Wie siehts denn mit einem Klavier aus Meridirh?

Wer leiht nur nem Studenten 6000€ :P
 
 

Top Bottom