Mein Kawai k48 ist da, aber....


Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
Hi in die Runde,

mein Kawai ist heute gekommen. Ein riesiges imposantes Instrument, von 1964. Der Klang ist schön, aber irgendwie ist die Tastatur komisch. Das mittlere C und CIS knarzt und geht schwer. Teilweise kommt beim Spielen kein Ton. Muss dann mit mehr Dampf dran gehen und irgendwie sind die Tasten unterschiedlich empfindlich. Das Instrument wurde generalüberholt, am 18.08. gestimmt und war bis heute unterwegs. Kann das an der zur Zeit hohen Luftfeuchtigkeit liegen, oder muss es sich erst hier aklimatisieren? Für ein Klavier recht ungewöhnlich, es hat eine Flügeltastatur, also die Klaviatur ist länger.
Das Musikhaus habe ich angeschrieben und werde dort am Montag auch anrufen. Ich möchte nur nicht die Leute verrückt machen und mit dem Klavier ist alles ok.

Was kann ich tun?
Liebe Grüße

Anja
 
Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
Das ist nicht meine Frage gewesen, sondern ob die zur Zeit hohen Luftfeuchtigkeit zu dem genannten knarzen führen kann, bzw der gerade erst 2 Wöchige Transport von München nach Düsseldorf und ob eine Flügeltastatur sehr viel anders, als eine Klaviertastatur ist. Hab ein Foto von dem Schätzchen angehangen. Es hat tatsächlich nur 2990€ gekostet. Hab's auch aufgemacht und es sieht soweit ich das sehen kann, wirklich gut aus.
 

Anhänge

  • received_368049994806592.jpeg
    received_368049994806592.jpeg
    33 KB · Aufrufe: 75
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.911
Reaktionen
7.053
Das ist nicht meine Frage gewesen, sondern ob die zur Zeit hohen Luftfeuchtigkeit zu dem genannten knarzen führen kann, bzw der gerade erst 2 Wöchige Transport von München nach Düsseldorf und ob eine Flügeltastatur sehr viel anders, als eine Klaviertastatur ist. Hab ein Foto von dem Schätzchen angehangen. Es hat tatsächlich nur 2990€ gekostet. Hab's auch aufgemacht und es sieht soweit ich das sehen kann, wirklich gut aus.
Also - natürlich spielt sich eine Flügelmechanik völlig anders.

Sich verändernde Luftfeuchtigkeit wirkt sich auf die Stimmung aus. jedoch reagiert da jedes Klavier/Flügel anders.

Meine ABS (Altberliner Schepperkiste, Oberdämpfer) hat sich von 436 Hz bis weit über 440 Hz verstimmt.

Das kommt bei alten Klavieren um die Jahrhundertwende vor, gerade wenn eine angestemmte Gußplatte haben.

Was Du allerdings über Deinen fast neuen und generalüberholten Kawai berichtest, stimmt mich nachdenklich.

Es wäre sinnvoll wenn sich das Instrument nochmal genauer ein Klavierbauer genau anschaut.
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
286
Reaktionen
228
Normalerweise soll sich das Klavier doch nach dem Transport erst einmal akklimatisieren und nach ein paar Wochen kommt der Stimmer. Wie lang hast Du Rückgabefrist? Ich würde erst mal in Ruhe ausprobieren und kennenlernen. Nach dem Digi ist das was ganz anderes, gerade beim Anschlag.
 
Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
@Wiedereinsteigerin38
Zum Teil hat sich meine Irritation gelegt. Ich habe die ganze Zeit auf meinem Digi gespielt und hatte die Anschlagseinstellung auf soft stehen. Mein Fehler! Ich bin gestern einfach zu zaghaft an die Klaviatur gegangen. Was auf jeden Fall nicht stimmt ist das Trommeln auf c-1 und das Knarzen auf c und cis. Wenn das behoben ist, bin ich glücklich mit meiner Kawaidame 😃
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.416
Reaktionen
3.203
@Wiedereinsteigerin38
Zum Teil hat sich meine Irritation gelegt. Ich habe die ganze Zeit auf meinem Digi gespielt und hatte die Anschlagseinstellung auf soft stehen.
Der Anschlag im Sinne einer Einstellung, wie stark man anschlagen muss, um die Mechanik zu bewegen, lässt sich am Digi nicht verändern. Was du verändert hast, ist die Sensibilität, bei welcher Anschlagsstärke der Ton kommt. Dieses Prinzip erzeugt nur eine Illusion.
 
Cee
Cee
Dabei seit
6. Feb. 2021
Beiträge
227
Reaktionen
167
Der Anschlag im Sinne einer Einstellung, wie stark man anschlagen muss, um die Mechanik zu bewegen, lässt sich am Digi nicht verändern. Was du verändert hast, ist die Sensibilität, bei welcher Anschlagsstärke der Ton kommt.

So ist es. Und damit Akasha 'zupacken' lernt, wurde ihr vor einiger Zeit empfohlen, das Digi eher auf hard als auf medium zu stellen. Tsk...

Ich drück die Daumen, dass sich das Kawai noch eingewöhnt!

Cee
 
Cosmodog
Cosmodog
Dabei seit
24. Mai 2020
Beiträge
89
Reaktionen
67
@Akasha: Schön zu lesen, dass Du auch ein älteres Kawai spielst. Mein K20 ist von 1969/1970 und wurde ebenfalls vor Kurzem überarbeitet. Es stammt aus privatem deutschen Erstbesitz, kein Schulklavier aus Asien. Ich habe das Klavier seit Ende Juli und die erste Garantiestimmung werde ich demnächst beauftragen.

Mein K20 spielt sich im Vergleich zum Grotrian meiner KL gleichmäßig leicht. Die Tastatur war das Ausschlaggebende bei der Kaufentscheidung und ich finde sie nach wie vor gut. Es ist klanglich sicher kein Topinstrument, aber es funktioniert gut zum Üben.

Sollte ich es an den Tasten wider Erwarten noch weiter bringen, werde ich wohl beim Flügel landen, weil ich das Spielgefühl vom Flügel mag. Der Finger ist irgendwie näher am Ton.

Aber bis dahin muss ich noch viel Üben, bin ja erst seit einem Jahr dabei, sieht man von den ersten autodidaktischen Gehversuchen ab.

Ich hoffe, dass Dich dein Kawai nach dem Besuch des Klavierstimmers wieder versöhnlich stimmt.
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
286
Reaktionen
228
@Wiedereinsteigerin38
Zum Teil hat sich meine Irritation gelegt. Ich habe die ganze Zeit auf meinem Digi gespielt und hatte die Anschlagseinstellung auf soft stehen. Mein Fehler! Ich bin gestern einfach zu zaghaft an die Klaviatur gegangen. Was auf jeden Fall nicht stimmt ist das Trommeln auf c-1 und das Knarzen auf c und cis. Wenn das behoben ist, bin ich glücklich mit meiner Kawaidame 😃
Ich hatte die Tastatur auf Medium (beim Silent-Modus immer noch, Hard überzeugt mich nicht). Das Digi ist „leichter“ zu spielen, nimmt sehr fein ab und verzeiht mehr. Dem Klavier muss man deutlicher angeben, was man genau möchte, und die echte Mechanik mit Schwung in Gang setzen. (Ich hab auch mal ohne das Brett vorn gespielt, damit ich zuschauen kann, wie die Hämmer arbeiten.) Viele spielen beim Übergang Digi/Klavier auch erst mal zu leise.

Hast Du nicht Unterricht bei einer Freundin? Vielleicht möchte sie heute zum Kaffee kommen? ☕️🎹
 

Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
Ich habe Unterricht, aber meine KL hat vor einer Woche ein Baby bekommen und macht noch 2 Wochen Pause 😁
 
Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
Sie hat schon eine 3 jährige Tochter und auch Sie ist beim Unterricht immer dabei. Die Kleine spielt schon Geige und auch Klavier. Ich denke dass das auch mit dem Baby klappt. Ich hab selber 4 Kinder und die haben auch bei Musik geschlafen wie die Engelchen 😄
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.321
Reaktionen
898
Ich würde am Montag Mal fragen, was generalüberholt für den Verkäufer bedeutet und was alles gemacht worden ist, bzw. dass es noch notwendig ist die Mechanik zu regulieren.
Also ja, das Knarzen hat wohl mit der Feuchtigkeit zu tun, aber bei einem gut regulierten Klavier sollte die Feuchtigkeit eben nichts (wenig) ausmachen.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.457
Reaktionen
2.538
Oh, du hast das Klavier ungesehen bzw. ungespielt gekauft? Das war wohl ein Fehler.

Trommeln und Knarzen sollte nicht sein, kann ein Klavierbauer aber leicht beheben. Ruf den Verkäufer an, soll der sich darum kümmern. Der muss dann einen Techniker vorbei schicken oder aber er wird dir sagen, du sollst selber einen Techniker suchen und er bezahlt die Rechnung. Mach das aber ganz schnell, denn du hast ja 30 Tage Rückgaberecht inkl. kostenlosem Rücktransport.

Das Instrument ist übrigens nicht generalüberholt, sondern "professionell instandgesetzt". Unter generalüberholt versteht man üblicherweise neue Saiten, Wirbel, Hämmer, Dämpfer, Tastengarnierungen und evtl. andere Filze und Leder in der Mechanik. Was der Verkäufer dagegen unter instandgesetzt versteht, steht auf der Homepage:

Professionell instandgesetzt!

Wir lassen unsere gebrauchten Kawai-Klaviere in Fernost professionell restaurieren. Dabei werden die Instrumente nahezu komplett zerlegt und defekte Teile ausgetauscht. Filze und Leder der Grundmechanik werden erneuert, die Stimmwirbel und der Stimmstock werden überprüft und justiert, die Hammerfilze werden abgezogen, gestochen und neu intoniert und die Dämpferpüschel werden aufbereitet.

Anschließend werden noch sämtliche Tasten und Messingteile gereinigt und poliert. Die Lackierung wird gegebenenfalls nachgebessert bzw. erneuert und dann ebenfalls wieder auf Hochglanz poliert.

Per Schiffscontainer machen sich die Instrumente auf die Reise zu uns, um vor der Auslieferung an Sie von unserem Klavierbauer noch im Detail reguliert und gestimmt zu werden. So bekommen Sie von uns ein charaktervolles Klavier in einwandfreiem Zustand, das Sie hinsichtlich seiner Brillanz, Klangfülle und Optik völlig überzeugen wird.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.911
Reaktionen
7.053
Sie hat schon eine 3 jährige Tochter und auch Sie ist beim Unterricht immer dabei. Die Kleine spielt schon Geige und auch Klavier. Ich denke dass das auch mit dem Baby klappt. Ich hab selber 4 Kinder und die haben auch bei Musik geschlafen wie die Engelchen 😄
Naja, so unterschiedlich können Kinder sein seit meinem Großen (der wird im März 18) hab ich es aufgegeben zu unterrichten.

Und bei meinem Kleinen (fast 4) komm ich schon gar nicht mehr ans Klavier - das Ding ist auch inzwischen derart verstimmt. da kannst eh nur noch Geräusche drauf machen :005:
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.911
Reaktionen
7.053
Akasha
Akasha
Dabei seit
29. Apr. 2021
Beiträge
33
Reaktionen
54
@Tastenscherge
Ich habe schon eine Mail geschrieben und rufe am Montag dort an. Wenn das Knarzen und Trommeln behoben ist, bin ich hochzufrieden mit dem Klavier und bereue auch nicht es auf diesem Wege erstanden zu haben. Ich wollte halt nur wissen inwieweit der Transport und das zur Zeit grauslige Klima Einfluss haben. Ich habe ziemlich konstand eine Luftfruchte von 66 bis 68%. Das Instrument war in den letzten 2 Wochen unter ähnlichen Bedingungen unterwegs und das Holz hatte ja ziemlich Zeit Feuchtigkeit zu tanken.
 
 

Top Bottom