"Live-performed" Midi-Dateien

S

Schuberto

Guest
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

jk82

Guest
Wozu soll das gut sein? Du kannst besser eine CD anhören – solche gibt es von erstklassigen Pianisten, und, wenn Du willst, sogar als echte Live-Aufnahmen vor Publikum. Wenn Du die Musik unbedingt über die Lautsprecher Deines Elektroklavieres anhören willst, geht das vermutlich auch. Die meisten Digis haben dafür einen Line-Eingang.

Grüße, Jörg
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
3.093
Reaktionen
1.699
Um das eigene https://en.wikipedia.org/wiki/Disklavier Klaviermusik spielen zu lassen. Wozu denn sonst?

Du kannst besser eine CD anhören – solche gibt es von erstklassigen Pianisten, und, wenn Du willst, sogar als echte Live-Aufnahmen vor Publikum. Wenn Du die Musik unbedingt über die Lautsprecher Deines Elektroklavieres anhören willst, geht das vermutlich auch. Die meisten Digis haben dafür einen Line-Eingang.
Was für ein dämlicher Vorschlag. (Werbehansel von der Tonträgerindustrie müssen wohl jedem penetrant ihre Steinway-Konserven aufdrängen.)
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
264
Hi,

ich finde Live Midi Dateien von bekannten Pianisten eine tolle Sache.

Am besten natürlich für ein Player-Flügel (Achtung Werbung) von Yamaha.
Das hätte was. Horrowitz spielt original auf dem eigenen Flügel im Wohnzimmer.
Das ist sicher ein völlig anderes Klangerlebnis als das aus Pappmembrane.

Leider gibt es von Horrowitz meines Wissens solche Daten nicht, aber andere bekannte Pianisten (ich glaube auch Chick Corea) haben für die Yamaha Player-Piano Serie Stücke eingespielt.

Für ein normales DP finde ich das auch relativ witzlos. Ist ja auch wieder aus Pappmembrane.
Aber immerhin kann man die Aufnahmen stoppen wo man will, kann sie langsamer spielen lassen, kann die Noten (Spieldaten) live mitlesen, kann transponieren, kann die RH stummschalten und selber dazu spielen, ...

Gruß
 
 

Top Bottom