Liszt - Liebestraum Nr. 3 mit gutem Fingersatz?

  • Ersteller des Themas Sebastian25
  • Erstellungsdatum
Sebastian25

Sebastian25

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
13
Reaktionen
1
Hallo,

ich suche eine Ausgabe dieses Werkes mit einem gut durchdachten Fingersatz. Was könnt ihr da empfehlen?

Danke
 
M

Michi

Dabei seit
März 2014
Beiträge
21
Reaktionen
44
Ich weiß nichts genau über den Fingersatz in dieser Ausgabe, aber mit Henle kann man selten etwas falsch machen finde ich.

http://www.henle.de/de/detail/index.html?Titel=Liebesträume,+3+Notturnos_634
Daraus die Nummer 3

In meinen Liszt-Ausgaben von Henle stehen die Fingersätze von Liszt selber kursiv und Vorschläge des Herausgebers normal gedruckt. Wahrscheinlich ist es dort dann auch so. :)
Generell ist ein Klavierlehrer für Fingersatzfragen (Nicht nur dafür :zunge:) immer gut! Die können einem schnell mal die Augen öffnen wenn doch mal seltsame Fingersätze in den Noten stehen.
 
Dimo

Dimo

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
2.123
Reaktionen
175
Ich weiß nichts genau über den Fingersatz in dieser Ausgabe, aber mit Henle kann man selten etwas falsch machen finde ich.
Naja, zu Fingersätzen in Henle-Ausgaben und speziell zum von Henle beauftragten Fingersatzschreiber Hans-Martin-Theopold gab es hier schon einen eigenen, kritischen Thread:
https://www.clavio.de/threads/allgemeine-frage-zum-theopold.20760/

Insofern wäre ich sehr vorsichtig, die Henle-Fingersätze pauschal als "gut" zu bewerten.
Okay, in der Liebestraum-Henle-Ausgabe ist nicht Theopold, sondern Klaus Schilde federführend. Hat jemand mit seinen Fingersätzen schon Erfahrungen gesammelt?

Übrigens spricht auch nichts dagegen, die Fingersätze für den Liebestraum Nr. 3 hier im Forum zu diskutieren. :-) Ich zum Beispiel wäre an einem brauchbaren Fingersatz für die erste "Cadenza" (die kleingedruckten Noten) interessiert...
 
M

Michi

Dabei seit
März 2014
Beiträge
21
Reaktionen
44
Da hast du wohl recht, es gibt oft Fingersätze, die nur in einem sehr langsamen Tempo funktionieren und daher wenig sinnvoll sind. Vielleicht habe ich mich damit einfach zu wenig beschäftigt um wirklich einen guten Rat speziell bei Fingersätzen zu geben.
 
Sebastian25

Sebastian25

Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
13
Reaktionen
1
aber welcher wäre denn als Grundlage gut (auch wenn dann vielleicht noch ein paar Änderungen notwendig sind)?
 
Einflügler

Einflügler

Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
472
Reaktionen
277
Ich finde die Heinrichsofen Edition sehr gut, aber weiss nicht ob es die noch zu kaufen gibt?
Bei der 1. Cadenza in Zweiergruppen, as,fes 4,2/ ...des,as 5,2/.... fes,des 4,2.... das wiederholt sich dreimal, abstieg nach gleicher Logik
 
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.126
Reaktionen
764
Grundsätzlich gehe ich bei einem neuen Stück so vor

Ich schaue mir gute Videos an, an denen man die Hauptaugenmerke bzgl. Fingersatz sehen kann, hier z. B.
View: https://youtu.be/XsxDH4HcOWA


Dann sehe ich mir auf einschlägigen webseiten unterschiedliche Noten an,
https://imslp.org/wiki/Liebesträume,_S.541_(Liszt,_Franz)
Suche mir eine aus, wobei ich übrigens gern die mit Verlagsort Moskau wähle, wenn kein anderer mir schon öfter bekannter Herausgeber zur Wahl steht .

Sollte beim Lernen Fingersätze mir nicht liegen, ungünstig sein, versuche ich selbst sie zu verbessern und/schaue nach Alternativen im web, entweder für einzelne Stellen, oder ich drucke eine andere Ausgabe aus, die mit den neu gewonnenen Erkenntnissen stimmiger im Fingersatz ist.
Kaufen bei alten Meistern würd ich nichts, die Superausgabe gibt es meist nicht, sondern gut redigierte Urtexte, die sind aber was für Könner, oder Kopien von schon im Netz verfügbaren. Richtig gute neue bearbeitete Ausgaben von alten Meistern lohnen sich für Verläge nicht mehr.
 
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.126
Reaktionen
764
Abgesehen davon, dass du die Reihenfolge und damit die logische Konsequenz auf den Kopf gestellt hast, ist es wahrscheinlich überflüssig weitere Ausgaben zu editieren, wenn massenhaft Auswahl besteht. Und wie gesagt der Profi nimmt eh nur den Urtext und der setzt seine Notenkäufe von den Steuern ab. Das blinde Dilettantenvieh sollte eine aufgeblähte Verlagslandschaft am Leben erhalten? Indem überteuerte Kopien von alten Ausgaben im Laden für 20 Euros dem Liebhaber angedreht werden, der sie oft dann nur in den Schrank stellt....
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.802
Reaktionen
17.852
Ich zum Beispiel wäre an einem brauchbaren Fingersatz für die erste "Cadenza" (die kleingedruckten Noten) interessiert...
ohne Fingersätze (Editio Budapest) sieht die so aus:
15117-e5d7eb032fa9bf3fd4e5adba308b6fec.jpg
und das ist doch alles ganz übersichtlich: es wechseln sich immer des-Moll und Es-Dur Dreiklänge ab (Subdominante mit Mollterz und Dominante von As-Dur) und das ganze als beschleunigte Kette von "Seufzern" (fes-es - as-g - des-b)

rechts bietet sich bei den Doppelgriffen der Wechsel 42-31 bzw. 52(Quarte)-31 an, und damit man links dieselbe Bewegungsweise mitmacht, bietet sich 2-3 an oder man fasst links mehr Töne zusammen, z.B.so:
15118-3f310cc208eefe6bed5bdb87f22238cf.jpg

was die zweite Kadenz betrifft, so ist die Verteilung auf beide Hände a la von Sauer empfehlenswert
 

Shigeru

Shigeru

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.230
Reaktionen
403
Nein, beide Hände spielen zusammen des-moll, dann Es-Dur usw.
 
Shigeru

Shigeru

Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
1.230
Reaktionen
403
Warum das? Dann wird die schwere Stelle noch schwerer zu spielen :-)
 
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.126
Reaktionen
764
 

Top Bottom