Lebte die Aufklärung in der Musik weiter?

Y

Yannick

Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Eine Frage, die mich schon eine weile beschäftigt, man imaginiere...:

1781 veröffentlicht Immanuel kant die Kritik der reinen Vernunft, der Begriff Vernunft findet erstmals positive Verwendung in dem Mund eines Preußen- die deutschen sind verwirrt. 1790 folgt die Urteilskraft- Rässoniert nicht Exerziert, schreien da die Europäer nervös. Der Kategorische Imperativ wird das erstemal , aber nicht letze mal,in der Geschichte Ignoriert.
Aber halt- 1784 wird ein Essay kants veröffentlicht: was ist Aufklärung ?

Kant wusste garnicht, welchen Stein er ins Rollen bringt, ähnlich wie nachhaltige Entwicklung heutzutage, steht plötzlich Aufklärung und freies Denken auf jedem banner. Sapere Aude schreien die bauern, oder auch nicht. aber die greifen sich die Pöbelsübliche Flagge und marschieren schnustracks in ein Gefängnis- klever.
oh mon dieu, 1789 bricht die französische Revolution aus, und jeder der nicht schnell nach Argentinien , oder war es der schoß der queen, emigriert, wird opfer der vernünftig, kategorischen Guillotine.
Und als Kant und die ganzen anderen Randfiguren der Aufklärung bemerken, was aus der idee der vernunftgeleiteteten anarchie wurde, distanzieren sie sich vom geschehen und der Verantwortung. der Pöbel und König stehen plötzlich Kopflos da. da man nicht nach deutschland kommt ,weil keiner weiß wo das ist , wird erstmal die eigenen Elite auf selbstschulterhöhe gebracht. und siehe da, nous sommes l´état.

Die Aufklärung scheiterte mit karacho und führte in zwei weltverändernde weltkriege. die deutschen verkrichen sich im mysterium, denn dort wo die Vernunft träumt gebieren ungeheuer.

doch was macht die Musik. wo ist die aufklärung? wie reagiert die musikindustrie dieser zeit?
während sich die buchstabenjongleure im sturm und drang suhlen und heine über berliner zensur und seine vorfahren jammert, was machen da ein franz liszt oder ein chopin? natürlich die aufkläörung weiterleben lassen bis sie der naziszensur zum opfer fällt oder ihnen in die klauen spielt! oder nicht?
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.539
Reaktionen
18.789
während sich die buchstabenjongleure im sturm und drang suhlen und heine über berliner zensur und seine vorfahren jammert, was machen da ein franz liszt oder ein chopin? natürlich die aufkläörung weiterleben lassen bis sie der naziszensur zum opfer fällt oder ihnen in die klauen spielt! oder nicht?

hallo,

die Aufklärung beginnt nicht erst mit Kant :) - und vor der Kritik der Urteilskraft gab es eine aufklärerische Mozartoper: die Zauberflöte!

da nun "Aufklärung" eigentlich eher in die rationalistische Philosophie gehört, stellt sich die Frage, was eine so irrationale Kunst wie die Musik da leisten kann... vielleicht haftet ja am Realismus von Mussorgski, an Liszts Harmonik, an Wagners & Verdis Musikdramen auch ein wenig "Spätaufklärung"?

Gruß, Rolf
 
G

Gomez de Riquet

Guest
"Das ist eine sehr schöne Frage.
Ich möchte sie nicht durch eine Antwort zerstören."

(John Cage)
 
Y

Yannick

Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
hallo,

die Aufklärung beginnt nicht erst mit Kant :) - und vor der Kritik der Urteilskraft gab es eine aufklärerische Mozartoper: die Zauberflöte!

da nun "Aufklärung" eigentlich eher in die rationalistische Philosophie gehört, stellt sich die Frage, was eine so irrationale Kunst wie die Musik da leisten kann...
Gruß, Rolf



hihi rolf du schlingel :P

es gibt keine echte aufklärung vor kant, wenn du wiedersprichst bist du bolschewike und "dolchstoßer". wenn du verstehst, ich erlaubte mir hier künstlerische freiheit und evaluierung der fakten :P


" vielleicht haftet ja am Realismus von Mussorgski, an Liszts Harmonik, an Wagners & Verdis Musikdramen auch ein wenig "Spätaufklärung"?
"


eben das ist es.der niedergang der aufklärung wird doch nicht allen geschmeckt haben? und wenn chopin eine revolutionsetude schreiben kann,warum sollte nicht jemand anders sich aus der braven verträumten romantik mal ausder "musikalischen unmündigkeit" wagen und volles rohr den lieben wilhelm beleidigen? meinungen!!! meinungen bitte! erhebt euch aus der gruft ihr, die zu allem was zu sagen habt!! LEEEBBBTTT!!!!


PS: an den verwassungsschutz, ich meine das kartellamt, misst die moderatoren wollte ich sagen, verzeihung, rolf weiß meine "beleidigung" vermutlich durchaus "wegzustecken" also bitte keine ------


dankööööööööööööööööö


dunkel


vorhang


bühne frei für allerlei!!!!
 
pppetc

pppetc

Dabei seit
8. Jan. 2009
Beiträge
3.513
Reaktionen
3
Ein fröhlicher Salut in die Runde!

"Das ist eine sehr schöne Frage.
Ich möchte sie nicht durch eine Antwort zerstören."
(John Cage)

Eh klar - wenn man schon son alter Knochen ist wie
Du und ich.

Allerdings hat Yannick das zweifelhafte Glück, das, was
wir hinter uns, noch vor sich zu haben....

Wobei wir ihm insofern Trost zusprechen können, als
er mit seiner Frage ja nun nicht gänzlich alleine ist -
erinnert sei lediglich an ein Buch unsrer Jugend,
die Dialektik der Aufklärung. Adorno war nicht
zufällig Musiker. Und grade am Schicksal seiner Schriften
ließe sich beschworne Dialektik prototypisch illustrieren.
Man weiß schon gar nicht mehr, gegen wen man ihn
am ehesten verteidigen soll: gegen all die Deppen, die
bis heute versuchen, ihm ans Bein zu pissen, oder gegen
die geschwätzig-anmaßenden Apologeten, denen man mit
Mesrine zurufen möchte:



Gott behüte mich vor meinen Freunden -
mit meinen Feinden werd ich selbst fertig​


Zitat von Yannick;:

Jau, und während man das tut, sollte man insbesondre
jenen Strang der polemisch-satirischen Kant-Rezeption
sich vergegenwärtigen, der bezeichnet wird durch die
Lebenswerke solcher Leute wie Schopenhauer, Kraus,
Mynona.
Da hat man was zu tun, und das Leben wird ein bissel
erträglicher.


gruß

stephan


---------
XXXXXXXXXXXXX
---------
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Y

Yannick

Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Jau, und während man das tut, sollte man insbesondre
jenen Strang der polemisch-satirischen Kant-Rezeption
sich vergegenwärtigen, der bezeichnet wird durch die
Lebenswerke solcher Leute wie Schopenhauer, Kraus,
Mynona.

alsoich finde dann kannst du mich auch noch getrost in diese höchsten gefilde des rhetorik-kataklysmus´ einreihen :P

aber macht euch zwei denn eure erfahrung der fragestellung so überlegen, dass ihr nicht antworten braucht? ;)
na los ihr alten säcke traut euch :PPPP
 
Y

Yannick

Dabei seit
8. Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
eine sehr gewagte These... :D

sollte sie sich verifizieren lassen, müsste man Descartes als Esoteriker abtun (und nicht nur den)... ... ...

nein der ist einfach nur franzose ;)

na gut , dann sind wir uns ja einig, aber beispiele, ich kenne nicht viele, ihr seit vertrauter mit der musikliteratur, oder vielleicht eine passage wo man die aufklärung förmlich RÉVOLUTION schreien hört? ein musikalisches wintermärchen?
 
 

Top Bottom