Krystian Zimerman: Bach Passacaglia & Fugue BWV 582

  • Ersteller des Themas Andre73
  • Erstellungsdatum
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.438
Hi,

ich suche eine vernünftige Aufnahme von dem hier:


Weiß einer ob es sowas gibt oder wo man da suchen muss? Leider rauscht diese Aufnahme stark und der muss das in einem Sanatorium aufgenommen haben, soviele wie sich da die Seele aus dem Halz husten (kann man so nen Konzert besuchen?)

Das scheint eine eigene Transkription von Ihm zu sein. Wo könnte man nach Noten suchen?

Leider ist er sehr zurückhaltend in Aufnahmen etc., evtl. gibt es sowas nicht - aber hier haben sicher einige Erfahrungen damit wo man am ehesten noch sowas finden kann?

Viele Grüße,
André
 
Mindenblues

Mindenblues

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
105
Hallo André,

leider kann ich dir da nicht weiterhelfen, weiß nicht, wo man davon eine rauschfreiere Aufnahme bekommt.
Aber um ehrlich zu sein, die Aufnahme kann rauschen wie sie will, und ein paar Leute reinhusten - es ist so stark gespielt, dass dies nicht die Faszination schmälern sollte, die von dieser Performance ausgeht.

Vielen Dank für diese Aufnahme! Normalerweise halte ich nicht allzu viel von Klaviertranskriptionen Bachscher Orgelwerke - z.B. Bach a-moll oder g-moll klingen vergleichsweise armselig auf dem Klavier. Umso mehr war ich überrascht, was Zimerman aus der Passacaglia herausgeholt hat auf dem Klavier.

Habe gerade nachgesehen, auf
http://imslp.org/wiki/Passacaglia_in_C_minor,_BWV_582_(Bach,_Johann_Sebastian)
gibt es nicht weniger als 6 Transkriptionen für Piano solo.
Habe mir nicht die Mühe gemacht, nach welcher Transkription Zimerman spielt (die erste ist es jedenfalls nicht), aber es gibt offenbar genug, sodass keiner das Rad nochmal zu erfinden braucht (höchstens, dass beste aus den Transkriptionen für sich zusammenzustellen).
 
Andre73

Andre73

Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.756
Reaktionen
3.438
Hallo André,

leider kann ich dir da nicht weiterhelfen, weiß nicht, wo man davon eine rauschfreiere Aufnahme bekommt.
Aber um ehrlich zu sein, die Aufnahme kann rauschen wie sie will, und ein paar Leute reinhusten - es ist so stark gespielt, dass dies nicht die Faszination schmälern sollte, die von dieser Performance ausgeht.
Hi,

also ich will keinesfalls die Aufnahme schlechtreden, trotz aller Nebengeräusche - die hat mich weggehauen. Mit welchem Dynamikumfang und welcher Exaktheit er da spielt, yey!

Ich glaub aber ich hab gestern Abend die richtige Transkription gefunden. Ich denke das ist eine Falschinformation auf Youtube und die Transkription ist die von Eugen d'Albert von 1800 oder so. Ich konnte den Noten dabei recht gut folgen, das scheint zu passen. Nicht dass ich das die nächsten 3 Jahre spielen könnte... ;)

Ich glaub der wird mein aktueller Lieblingspianist, habs schon mal verlinkt und ist nicht jden seine Musik, aber das hier einfach mal wirklich 3 Minuten durchgehört wenn sichs auf den Höhepunkt zuschwingt, Wahnsinn wie er das spielt.

Lang Lang...pfft. Aber manche Leute halten auch Paul Potts für nen Opernsänger und haben nie Pavarottis Nessun Dorma gehört ;)


Viele Grüße,
André
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.100
Reaktionen
5.882
Eugen d'Albert hat die bekannteste Bearbeitung geschrieben, sie wird in der Regel gewählt wenn sie doch mal am Klavier aufgeführt wird. Orchestral bevorzuge ich Respighi ggü Stokowski. Übrigens gibt es auch eine Version von Fazil Say, ich habe sie im Repertoire, allerdings warte ich mit dem Auftritt noch
 
 

Top Bottom