Krempel

  • Ersteller des Themas Viertelpfünder
  • Erstellungsdatum
V

Viertelpfünder

Guest
xxx
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
GeraldF

GeraldF

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
267
Reaktionen
220
Ich habe drei auf dem Boden unter dem Reso liegen. Der Klang wird weicher, aber auch weniger strahlend.
Der Effekt wird sich nicht vorher berechnen oder abschätzen lassen, das hängt zu sehr von Deiner Wohnung ab- Schnitt des Raums, Position des Instruments, weitere Möbel, Boden-, Wand- und Deckenmaterial etc.
Also: probieren geht über studieren.
 
B

Bachopin

Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
2.475
Reaktionen
265
Hi,
Hat jemand Erfahrungen mit Diffusoren und ähnlichen Dingen und kann mir den Effekt auf den Flügelklang beschreiben?
Ich habe leider auch keine Erfahrung damit. Aber prinzipiel ist es mMn wohl so:
Zum direkten Klang des Instruments kommt der Nachhall des Raumes hinzu und verändert dadurch den Klangeindruck. Die Raumgeometrie bestimmt die zeitlichen Parameter des Nachhalls und ist nicht veränderbar. Veränderbar sind nur die Frequenzanteile des Nachhalls durch Dämpfung und die Anzahl/Dichte der Reflexionen durch Reflektoren (in einem kleinen Raum wohl eher nicht gewünscht).

(Sry, ich wollte das nur noch mal rekapitulieren)

Grundlage ist der prinzipielle Klang des Instruments. Der kann nicht verändert werden. ;-)

Man wird aber zB durch Dämpfung unangenehme Spitzen im Klang reduzieren können. Die Kunst ist dann, das zu erreichen ohne den Klang insgesamt wieder zu dumpf zu machen.

Die tiefen Töne dagegen kann man nur sehr schlecht dämpfen, aber man kann sie durch Resonanzeffekte des Raums verstärken oder schwächen (über die Position des Instruments).

(Ich bin durchaus nicht unzufrieden mit meinem Flügelsound, ich bin eher neugierig, was man durch Akustikmaßnahmen noch so herausholen kann.)
Ich bin auch neugierig. Probier's mal aus und berichte. ;-)

Ich denke um Geld zu sparen, kann man auch erstmal mit einfachen Mitteln (Teppiche, Vorhänge, etc.) die prinzipiellen Änderungsmöglichkeiten ausloten.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
M

maurus

Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
345
Reaktionen
273
Um an die letzte Bemerkung von Bachopin anzuschließen: Ein wichtiger Faktor, der den Klang eines Klaviers verändert, ist der Aufstellungsort im Raum. Nähe zur Wand oder Ecke, steht er gerade oder schräg, ist die nächstliegende Wand 'nackt', mit einem Bücherregal, oder Fenster, usw., versehen? Auch hier hilft vor allem Experimentieren.
 
GeraldF

GeraldF

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
267
Reaktionen
220
Ein wichtiger Faktor, der den Klang eines Klaviers verändert, ist der Aufstellungsort im Raum. Nähe zur Wand oder Ecke, steht er gerade oder schräg
Kann ich nur sehr unterstützen. Alleine das Aufstellen des Instruments im Winkel zu einer Wand (statt parallel dazu) macht viel aus, und dann kann man noch damit herumprobieren den Winkel selbst zu verändern.
Oft ist leider ein Aufstellungsort mehr oder weniger vorgegeben, aber zumindest mit dem Winkel kann man ja dann noch als Veränderungsmöglichkeit herumspielen.
Die am meisten Platz sparende Aufstellungsmöglichkeit ist nicht notwendigerweise auch die am besten klingende, mal vorsichtig ausgedrückt.
 
GeraldF

GeraldF

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
267
Reaktionen
220
Über die Anzahl der Diffusoren kann ich nichts sagen - habe ich nie ausprobiert. Wahrscheinlich wäre der Effekt bei nur einem eher gering. Wenn ich eine weitere Klangveränderung haben wollte würde eher drüber nachdenken deutlich mehr Diffusoren drunterzulegen, weil der Reso nicht nur direkt nach unten abstrahlt sondern auch schräg.
Nicht so super gute Erfahrungen habe ich mit Basotect. Das machte den Klang eher dumpf- aber das kommt alles auf die Raumsituation und das Instrument bzw. dessen Intonation an.
Irgendwo habe ich mal gelesen: eher dunkel Instrumente in hell klingende Räume und umgekehrt macht einen guten Gesamteindruck. Klingt logisch.
In jedem Fall macht man beim Kauf der Hofa Diffusoren die Lebenshilfe Bruchsal wo die Dinger gefertigt werden und die dort angestellten Menschen glücklich. Selbst basteln geht theoretisch auch, man muss halt wissen wie tief die einzelnen Kästchen sind. Das ist eine Wissenschaft für sich- 2D Diffusoren lassen sich noch relativ einfach berechnen, das sind aber 3D Diffusoren, die reflektieren in alle Richtungen.

Hier das Försterchen mit Unterlage. Es steht auch im Winkel zur Wand - das erwies sich als akustisch günstiger. Der Effekt daraus ist mir wichtiger als die Diffusoren (wenig Aufwand fürs Ergebnis).

8008-daba00b86e955800c3de021e9470613e.jpg
 
HOFA Akustik

HOFA Akustik

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
1
Reaktionen
7
Hallo zusammen,

es freut uns zu lesen, dass hier so fleißig über unsere Diffusoren gesprochen & diskutiert wird.

Eine allgemeine Information noch kurz vorweg. Wir bieten selbstverständlich immer gerne eine individuelle Beratung zu unseren Produkten oder zur Optimierung der Raumakustik an. Diese bieten wir sowohl als kostenlosen unverbindlichen "Fern-Planungsservice", sowie auch als Fullservice mit Messung und Montage an.

Nun zu der Ausgangsfrage von Viertelpfünder bzw. der Wirkung von Diffusoren im Raum:

Der Klang eines Instruments ist, wie hier schon erwähnt, von mehreren verschiedenen Faktoren abhängig. Das Instrument an sich spielt mit Sicherheit die wichtigste Rolle.
Gleich an zweiter Stelle (aber) steht der Raum in dem es sich befindet. Der Raum bzw. die Akustik im Raum wiederrum ist abhängig von der Geometrie und den Maßen des Raums, den verbauten Materialien und natürlich auch von der Möblierung. Somit sind auch die hier geschilderten Beobachtungen, dass der Flügel im Verkaufsraum noch ganz anders klang, nachvollziehbar und erklärbar. Selbstverständlich ist auch die Positionierung des Instruments im Raum entscheident, sodass sich hier ein Ausprobieren der optimalen Position, z.B. durch Drehen im Raum, lohnt.

Manche raumakustischen Parameter kann man sehr gut messtechnisch bestimmen, z.B. die Nachhallzeit, Frequenzverhalten oder Reflexionen.

Die "Kunst" ist es im Prinzip diese nun mit subjektiven Beobachtungen im Raum in Verbindung zu bringen. Klingt ein Raum "hallig" ist es relativ simpel, die Nachhallzeit wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu lang sein. "Dröhnt" der Raum bzw. das Instrument bei bestimmten tief gespielten Tönen, kann dies unter anderem an sogenannten Raummoden liegen. Die würde man z.B. im Frequenzgang sehen und mittels Basstrap bedämpfen. Die subjektive Wirkung von Diffusoren ist leider messtechnisch nicht so einfach zu erfassen. Oftmals wird der Einfluss von Diffusoren als "lebendiger", "offener" oder auch "größer" beschrieben. Fakt ist die Diffusoren sorgen durch ihre berechnete Form für eine gezielt gleichmäsige Schallenergieverteilung im Raum.

Speziell in Aufnahme- und Proberäumen für akustische Instrumente ist dieser akustische Effekt besonders gewünscht. Bei Diffusoren ist es im Gegensatz zu Absorbern so, dass es nicht zu negativen Erscheinungen kommen kann, sollte man zu viele im Raum platziert haben. Es gibt sozusagen nicht "die richtige" Anzahl an Diffusoren. Möchte man einen möglichst großen Effekt erreichen, empfiehlt sich eine großflächige Montage von Diffusoren. Oftmals bietet sich hier die Decke an.

Für weitere Fragen oder ausführlichere Beratungen stehen wir gerne Mo- Fr. von 9 - 19 Uhr telefonisch, per Email oder auch bei uns vor Ort zur Verfügung.

www.hofa-akustik.de
email: akustik@hofa.de
Tel: 07251 - 3472 400

Robert Cordes
HOFA Akustik
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Ich krame mal dieses alte Thema hervor. Habe mir jetzt endlich Diffusoren, Absorber und Basstrap in der Hoffnung auf eine Akustikverbesserung bestellt.

Gibt es hier weitere Clavios, die von ihren Erfahrungen, ob positiv oder negativ, berichten können?
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.748
Reaktionen
20.718
Ich warte jetzt jedenfalls gespannt auf Deinen Bericht.
 

O

Orgelspieler

Guest
Wenn ich das alles so lese, drängt sich mir der Verdacht auf, dass es mit Flügeln in Privaträumen, wahrscheinlich neueren Baudatums, massive Akustikprobleme gibt. Man sollte vielleicht doch besser beim altbewährten Klavier bleiben, weniger Akustikprobleme, falls ja, lassen sich diese viel leichter beeinflussen, und vor allem das Platzproblem, das hier auch immer heftig diskutiert wird.
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.466
Reaktionen
10.834
Wenn ich das alles so lese, drängt sich mir der Verdacht auf, dass es mit Flügeln in Privaträumen, wahrscheinlich neueren Baudatums, massive Akustikprobleme gibt. Man sollte vielleicht doch besser beim altbewährten Klavier bleiben, weniger Akustikprobleme, falls ja, lassen sich diese viel leichter beeinflussen, und vor allem das Platzproblem, das hier auch immer heftig diskutiert wird.
Nein, ich habe den Verkauf meines Klaviers und den Kauf des Flügels noch keine Sekunde bereut. Bei mir liegt es ganz einfach am Standort im Wohnzimmer und der eher spartanischen Einrichtung mit ausschließlich glatten Wänden ohne Bücherregale etc. und Laminat als Fußboden. Ein dicker Teppich unterm Flügel hat schon viel gebracht, ich möchte halt noch eine weitere Verbesserung. Und wenn dann soweit alles an Akustik-Gedöns installiert ist werde ich endlich den Termin mit dem Techniker von Kawai vereinbaren, der ja im Kaufpreis des Shigeru enthalten war, der den Flügel dann sicherlich nochmals auf den Raum hin optimieren kann und wird.
 
K

Klaus6

Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Gibt es hier weitere Clavios, die von ihren Erfahrungen, ob positiv oder negativ, berichten können?
Ja. Und zwar sehr positiv. Ich habe einen 2,12m Flügel in einem 16qm Raum. Der Klang war zunächst erschlagend; auch Teppich & Co haben nicht viel gebracht. Aber eine Kombination aus Diffusoren und Dämpfern hat das Blatt gewendet. Der Klang ist jetzt richtig gut.

Aus heutiger Sicht finde ich, dass eigentlich jeder, der viele zehntausend Euro für einen Flügel ausgibt, nicht an den letzten zweitausend Euro für die Raumakustik sparen sollte. Die Raumakustik macht einen riesigen Unterschied. Ein mittelmäßiger Flügel mit guter Raumakustik ist einem Spitzenflügel mit schlechter Raumakustik vom Klang her überlegen.

Der einzige Nachteil von Diffusoren und Dämpfern ist die Optik. Insbesondere wenn es um zentrale Wohnbereiche wie Wohnzimmer geht kann das schon eigenartig aussehen und/oder Ärger mit der besseren Hälfte geben :)
 
chiarina

chiarina

Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
1.735
Reaktionen
5.781
Lieber pianochris,

in den Übezellen (die heißen wirklich so :D) der Kölner Musikhochschule stehen Flügel in einem Raum, der nur unwesentlich größer ist als der Flügel selbst. Die haben den gesamten Raum mit Teppich (so eine Art Plüsch, aber nicht dick) verkleidet und die Akustik war in Ordnung.
Diese entzückende Wohnidee wirst du nun nicht verwirklichen wollen :-D, aber ich will darauf hinaus, dass vermutlich die glatten Wände das Problem sind. Wie wäre es evtl. doch mit einem Bücherregal, in dem die gesamten Bände von Asterix und Obelix stehen könnten, Snoopy und Schröder das Ambiente bereichern und natürlich auch das Gesamtwerk von Goethe und Schiller inklusive sämtlicher Notenausgaben zu finden sind! :super::-D

Vorhänge mag nicht jeder, sind aber akustisch sehr sinnvoll. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass da schon wenig viel bewirkt. Vielleicht muss es dann auch kein Akustikgedöns sein. Es macht bei mir übrigens schon einen Unterschied im Hall, wenn nur Sofa und Sessel weggeräumt werden. Mich wundert immer wieder, wie viel wenige Veränderungen bewirken. Ich habe auch aus akustischen Gründen das Wohnzimmer komplett mit Teppich ausgelegt (den Boden :-D). Und man muss aufpassen, dass der Klang des offenen Flügels nicht direkt auf ein Glasfenster knallt. Das klingt schrill. Der Klang sollte eher gebrochen werden von einer Ecke oder eben einem Regal o.ä..

Liebe Grüße

chiarina
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.002
Reaktionen
2.319
Ich krame mal dieses alte Thema hervor. Habe mir jetzt endlich Diffusoren, Absorber und Basstrap in der Hoffnung auf eine Akustikverbesserung bestellt.

Gibt es hier weitere Clavios, die von ihren Erfahrungen, ob positiv oder negativ, berichten können?
@pennacken hat meiner Erinnerung nach auch mal Bilder seiner Absorber gezeigt. Ist aber schon länger her.
 
Thread starter Ähnliche Themen Forum Replies Date
S Klavierspielen & Klavierüben 16
Ähnliche Themen
Technik "umkrempeln"
 

Top Bottom