Konzertkarten und Preiskategorien

R

Rubato

Guest
Es gibt bei Konzerten ja immer die verschiedenen Platzblöcke mit preislicher Staffelung. In der Philharmonie in München z.B. ca. 6 verschiedene Kategorien, wobei ich nicht weiß, ob das immer gleich oder, wie auch der absolute Eintrittspreis, von der Veranstaltung abhängt. Ich gehe leider zu selten und in zu wenige Konzerthäuser, um hier umfangreiche Erfahrungen zu machen, daher die Frage ans 'Publikum': Sind in den verschiedenen Häusern die unterschiedlichen Kategorien tatsächlich gerechtfertigt, wo liegen die Unterschiede, und ist preiswerter tatsächlich immer auch schlechter ? Es gibt ja auch Sondersituationen, vielleicht möchte jemand mit empfindlichen Ohren gar nicht ganz weit vorne sitzen, etc.

Gruß
Rubato
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.735
Reaktionen
3.116
Ich saß im Theater vor langer Zeit einmal auf den hinteren billigeren Plätzen im Rang. In der Pause habe ich mich auf einem der freien Plätze ins vordere Parkett gesetzt (Sorry, ich hatte damals wirklich nicht so große finanzielle Möglichkeiten). Was soll ich sagen - die Unterschiede meiner Aufnahme waren kollosal. Für mich ein Schlüsselerlebnis. Nicht nur, dass die Akkustik näher rückt, auch die unscheinbaren Dinge waren plötzlich wahrnehmbarer, ein heftiges Einatmen im wilden Dialog, das Knarzen der Schritte auf der Bühne, das Rascheln der Kostüme. Ab diesem Moment (meines Umsetzens) war die Aufführung erlebt. Davor bin ich oft mit den Gedanken abgeglitten.
Auch auf Musikkonzerte trifft das zu. Mein großer Traum ist es, ein richtig gutes klassisches Konzert einmal vom Platz eines Dirigenten aus zu hören - mittendrin also. Das wird wohl nie passieren.
Ich vergleiche das mit einer Höhensonne und der von ihr abgegeben Wärme. Du spürst mehr, je näher du dran bist. Ich meine jetzt nicht die reine musikalische Ebene (die man auch per CD hören kann), sondern eine direkte, Körperliche - die das musikalische Erlebnis begleitet und intensiviert. Beim Klavierspielen merkst Du das doch auch, wenn Du direkt am Instrument sitzt - noch mehr beim geöffneten Deckel.
Dabei gilt natürlich auch, dass man einen guten Platz findet und nicht zu nah kommen sollte (außer beim oben beschriebenen Dirigentenplatz direkt im Klangzentrum). Die ersten Reihen sind nicht immer schön - auch seitlich ist nicht optimal. Stalin hat einmal bei einem Shostakovichkonzert in einer gepanzerten Loge direkt über den Bläsern gesessen. Der Legende nach soll das ein Grund dafür gewesen sein, warum er - Shostakovich - bei ihm - Stalin - in Ungnade gefallen sein soll.

Wahrscheinlich wissen das die Preisgestalter der Bühnen.

Übrigens, Hörplätze, also direkt hinter der Säule, sind super billig. Ein Hinweis, dass das Auge auch mithört.

Beste Grüße
 
R

Rubato

Guest
Einen 'Hörplatz' hatte ich einmal in Vilnius, im alten Konzerthaus in der Altstadt, der war gar nicht schlecht,konnte man doch leicht um die Säule herumschauen u d war dann gar nicht weit von der Bühne entfernt. Da hatte ich mich sehr kurzfristig entschieden und keine andere Karte mehr bekommen. In München saß ich letztens im Block M, ist die zweitbilligste Kategorie, glaube ich, und habe es sehr genossen, dass man von den etwas weiter oben gelegenen Plätzen den ganzen Saal überblicken kann. In der Residenz dagegen ist es extrem blöde, wenn man oben seitlich, dann aber nicht in der ersten Reihe sitzt, weil man dann kaum über die Brüstung sehen kann, eigentlich sind das auch Hörplätze.

Gruß
Rubato
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.735
Reaktionen
3.116
Bei Konzerten schaue ich schon lange nicht mehr auf den Preis. Das aber auch nur, weil ich es mir endlich leisten kann. Gott sei Dank!
Teure Pro-Musica "Star XXX tourt durch Deutschland" Konzerte für 180 Euro die Karte werden von mir gemieden. Da sind noch ganz andere Posten im Preis mit enthalten (Zweitporsche Chef Konzertagentur).
 
R

Rubato

Guest
Bei Konzerten schaue ich schon lange nicht mehr auf den Preis. Das aber auch nur, weil ich es mir endlich leisten kann. Gott sei Dank!
Teure Pro-Musica "Star XXX tourt durch Deutschland" Konzerte für 180 Euro die Karte werden von mir gemieden. Da sind noch ganz andere Posten im Preis mit enthalten (Zweitporsche Chef Konzertagentur).
Klar, mir gehts auch gar nicht darum, einen niedrigen Preis zu haben. Oft sind bestimmte Kategorien einfach nicht mehr erhältlich. Und vor allem ist es ja eine Frage der Kriterien, die man anlegt, und die könnten ja auch ganz anders sein, als die, die der Preisgestaltung zugrunde liegen. Vielleicht hat ja jemand in seinem Stamm-Konzerthaus einen Lieblingsplatz, obwohl der gar nicht in der höchsten Kategorie ist, und kann hier mal berichten, warum es ihm dort besonders gut gefällt ?

Gruß
Rubato
 
lavendel

lavendel

Dabei seit
25. Mai 2008
Beiträge
1.409
Reaktionen
1.264
Ich finde, es kommt sehr darauf an, was da vorne passiert. Im Theater finde ich es möglichst in der ersten Reihe am schönsten. Dann sieht man die Mimik der Schauspieler.

In der Oper finde ich es am schönsten, den ersten Teil weit hinten und den zweiten möglichst weit vorne zu erleben. Von hinten (gilt aber nur für die Logen, bzw. die Balkone, nicht Parkett letzte Reihe) sieht man halt einfach mehr vom Bühnenbild und der Inszenierung. Das geht vorne häufig verloren. Dafür bekommt man vorne mehr die Wucht der Musik mit, hat auch was.

In der (Kölner) Philharmonie finde ich für einen reinen Klavierabend Plätze ganz vorne schön, weil es intensiver ist, bei Orchesterkonzerten oder Oratorien habe ich das Gefühl, dass der Klang weiter oben "runder" ist.

Also wie überall im Leben: DIE Lösung gibt es nicht.

lavendel
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.735
Reaktionen
3.116
Lang Lang - teuer. Und es ist sehr umstritten ob seine Interpretation das Geld überhaupt wert ist.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
21.939
Reaktionen
21.016
Als Kind hatte ich ein Abo im Meiniger Theater, dritter Rang, ganz oben unter der Decke. Für Konzerte war das ideal. Beste Akustik. Für Schauspielerei war es mies, weil man einfach nix gesehen hat.
Weiß gar nicht mehr, ob das jetzt die teuerste oder billigste Kategorie oder ob das je nach Veranstaltung unterschiedlich war.
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.735
Reaktionen
3.116
Ich weiß nicht was teuer heißt^^
300€?200€?Oder etwas 600€ durchschnittlich?

Genaue Preise kann ich nicht nennen, die suche ich jetzt auch nicht für Dich heraus. Googeln musst du leider selber. Er ist aber mehrfach teurer als ein Solistenkonzert mit namhaften Künstlern hier im kleinen Sendesaal in Hannover, die so um die 20 - 50 € liegen.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Bei Konzerten schaue ich schon lange nicht mehr auf den Preis. Das aber auch nur, weil ich es mir endlich leisten kann. Gott sei Dank!
Teure Pro-Musica "Star XXX tourt durch Deutschland" Konzerte für 180 Euro die Karte werden von mir gemieden. Da sind noch ganz andere Posten im Preis mit enthalten (Zweitporsche Chef Konzertagentur).

"Da sind noch ganz andere Posten im Preis mit enthalten (Zweitporsche Chef Konzertagentur" was verdienen die denn an so einem Konzert???:-|
 

Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Ich habe keine Ahnung. Weißt Du´s? Ich geb´s ja zu, mit dem Zweitporschenargument habe ich ganz tief in die Klischeeschublade gegriffen. Sorry.

PS.
Hat aber Spaß gemacht!
Hat aber Spaß gemacht! Du bist ja schon ein Witzbold
Du hast dies wohl
mit einem Ion Tiriac verglichen


http://de.wikipedia.org/wiki/Ion_Țiriac
 
Stegull

Stegull

Dabei seit
18. Mai 2010
Beiträge
2.735
Reaktionen
3.116
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Na, für den Hunni guck ich mir lieber die Helene an ;-)
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Ich denke, nur weil es viele mittelmäßig oder wenig erfolgreiche Konzertagenten gibt muss es noch lange keine wenigen Solchen geben, die sich nicht eine goldene Nase verdienen.
Das ist per se aber auch nicht verurteilenswert.
für mich persönlich fängt es mit der goldigen Nase zu verdienen ab 10 Millionen pro Jahr an, alles andere ist verschnupft:lol:
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.123
Reaktionen
10.327
Ich weiß nicht was teuer heißt^^
300€?200€?Oder etwas 600€ durchschnittlich?

Ich habe in der Chorempore (dort sitze ich immer bei Soloklavier, weil man von dort die Hände der Pianisten am besten sehen kann) EUR 70,50 bezahlt. Den Preis habe ich nicht bezahlt, weil ich Lang Lang so toll finde (das Gegenteil war bis zum Konzert der Fall), sondern weil ich nur urteilen kann und sollte, wenn ich etwas selber erlebt habe.

Hier gibt es weitere Kartenpreise nachzulesen:

http://www.koelner-philharmonie.de/veranstaltung/110347/

Nach dem Konzert hat sich meine Meinung über Lang Lang aber nicht verändert - ich mag ihn nach wie vor nicht.
 
 

Top Bottom