Konzert mit PAUL BADURA-SKODA UND JÖRG DEMUS 7.Okt. 2018 Linz

  • Ersteller des Themas Destenay
  • Erstellungsdatum
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
PAUL BADURA-SKODA UND JÖRG DEMUS
07.OKT Internationales Brucknerfest Linz 2018 Sonntag, 18:00, Brucknerhaus, Großer Saal



©Kanzian

https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Badura-Skoda

https://de.wikipedia.org/wiki/Jörg_Demus


In Hörsching lernte Bruckner durch Johann Baptist Weiß nicht nur Joseph Haydns Oratorien kennen, sondern auch dessen Variationen in f-moll für Klavier. Weiß besaß deren Erstdruck aus dem Jahre 1799 und überließ ihn seinem Cousin Bruckner als Geschenk. Dieser strich stolz den alten Besitzvermerk „Weiß“ durch, schrieb mit Tinte stattdessen „Anton Bruckner“ auf das Titelblatt und verwahrte die Noten bis zu seinem Tode. Bruckners Nachlass lässt sich leider nicht mehr vollständig rekonstruieren. Einige der Musikalien daraus gelangten über Rosalia Hueber (1829–1898), die Schwester des Komponisten, an Bruckners späteren Biographen Max Auer (1880–1962), der den Restbestand „teils für die [St.] Florianer Brucknersammlung, teils für die Nationalbibliothek in Wien“ bestimmte. Zu diesen „Noten aus Bruckners Besitz“ gehört auch ein noch heute in St. Florian befindlicher Druck der Klaviersonate in a-moll (D 845), wohingegen eine in der Forschungsliteratur immer wieder erwähnte Ausgabe der letzten Klaviersonate Schuberts (D 960) offenbar verlorengegangen ist.

Nach 24 bzw. 32 Jahren kehren die österreichischen Tasten-Titanen Paul Badura-Skoda und Jörg Demus mit diesem Programm für ein gemeinsames Klavierrecital ins Brucknerhaus Linz zurück.



PROGRAMM


JOSEPH HAYDN (1732-1809)
Variationen f-moll, Hob. XVII: 6 (1793)

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY (1809-1847)
Venetianisches Gondellied a-moll, op. 62, Nr. 5 (1842-44)

FRANZ SCHUBERT (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 21 B-Dur, D 960 (1828)

- Pause -

ANTON BRUCKNER (1824-1896)
Erinnerung As-Dur, WAB 117 (um 1868)

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 16 a-moll, D 845 (1825)



MITWIRKENDE

Paul Badura-Skoda Klavier
Jörg Demus Klavier


JETZT TICKETS KAUFEN
In meinen Kalender eintragen

Preis: Euro 48,- / 41,- / 34,- / 27,- / 21,- / 15,- // Jugendkarte: 10,-

https://ticket.liva.at/eventim.webshop/webticket/seatmap?eventId=7110
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494

P. Badura-Skoda, J. Demus Bild: Winkler

NACHRICHTEN.AT

Die Grandseigneurs der Klavierszene begeisterten im Brucknerhaus
Brucknerfest: Zusammen sind Paul Badura-Skoda und Jörg Demus 180 Jahre alt, ihre Finger sind aber noch flink wie eh und je.

Der eine feierte am Samstag seinen 91. Geburtstag , der andere wird am 2. Dezember 90, zusammen 180 Jahre österreichische Klaviertradition. Der eine – Paul Badura-Skoda, der andere – Jörg Demus. Zwei schillernde Namen, die am Sonntag im Brucknerhaus ein Recital bestritten und dabei mit ihrer Kunstfertigkeit überzeugend ausspielten. Natürlich laufen in diesem Alter die Finger nicht mehr ganz rund, aber sie haben gelernt, dem eisernen musikalischen Willen zu gehorchen und die im Kopf lebendig präsenten Noten zu Musik zu formen. Und zu was für einer!

Der Musik Brillanz verliehen
Paul Badura-Skoda sucht im musikalischen Dickicht immer die klare Artikulation, die Details plastisch hervortreten lässt und der Musik Brillanz verleiht. Da störten die vielen nicht ganz exakt platzierten Töne kaum, denn diese Kunst beherrschen nur ganz wenige. So geriet Schuberts a-Moll-Sonate D845 zu einem Zeugnis dieser Meisterschaft. Jörg Demus ist Klangmagier, der besonders aus Schuberts B-Dur-Sonate D960 Nuancen herausliest und und jene "Delicadezza" evoziert, die Schubert im Scherzo verlangt. Diese spürte er auch in Haydns f-Moll-Variationen und Mendelssohns "Gondellied" op. 62/5 auf. Am beeindruckendsten war jedoch die Zugabe der beiden – der Beginn von Schuberts f-Moll-Fantasie für Klavier zu vier Händen, wo sie ihre Stilistik außergewöhnlich miteinander verbanden.

Fazit: Zu Recht jubelnder Applaus für zwei Klavier-Grandseigneurs


KULTUR
"Sternstunde" von Badura-Skoda und Demus in Linz


Jörg Demus wird am 2. Dezember 90 Jahre alt ©APA (Schlager)

Die beiden legendären österreichischen Pianisten Paul Badura-Skoda und Jörg Demus bescherten Sonntagabend dem ausklingenden Linzer Brucknerfest einen künstlerischen und emotional berührenden Höhepunkt. Die beiden Neunziger demonstrierten beeindruckende Vitalität und begeisterten das Publikum.
Die beiden alten Herren – Badura-Skoda feierte am Vortag seinen 91. Geburtstag, Demus wird am 2. Dezember 90 – widmeten sich bei getrennten Auftritten im gemeinsamen Konzert vor allem Werken von Franz Schubert, dessen Schaffen sie von Jugend an zeitlebens begleitet hat. Darüber hinaus handelte es sich bei drei Komponisten jeweils um deren letzte Klavierkomposition: von Joseph Haydn die Variationen f-moll Hob XVII:6, Franz Schuberts Klaviersonate Nr. 21 B-Dur, D 960 und Anton Bruckners “Erinnerung” As-Dur, WAB 117. Letzteres kennen Brucknerhaus-Besucher als Pausen-Signation bei Konzerten im Mittleren Saal.

Dem Alter entsprechend bedächtigen Auftritten folgte, kaum hatten die Künstler am Bösendorfer Platz genommen, ungeahnte und anhaltende Lebhaftigkeit. Beide Pianisten beeindruckten mit nach wie vor erstaunlicher Fingerfertigkeit und tiefem Gestaltungspotenzial. So wurden Schuberts Sonate Nr. 16 (Badura-Skoda) und Nr. 21 (Demus) zu nachhaltigen Erlebnissen.
Die vom Publikum stürmisch verlangten Zugaben setzten dem Programm weitere Höhepunkte: Jörg Demus mit Schuberts Impromtu G-Dir, op. 90 und beide Freunde schlussendlich mit der vierhändig gespielten Fantasie f-moll. Da blieb dann im Saal niemand mehr sitzen. Brucknerhaus-Chef Dietmar Kerschbaum sprach in abschließenden Glückwünschen an die Künstler von einer “Sternstunde”, ja sogar “Jahrhundert-Sternstunde”. Dem wurde vom Publikum lautstark zugestimmt.
 
 

Top Bottom