kleiner Raum, großer Flügel!!!

S

Samu29

Dabei seit
14. März 2021
Beiträge
5
Reaktionen
7
Hallo Zusammen,

Ich lebe in Basel, in der Schweiz, bin 20 Jahre jung und habe eine kleine Studentenwohnung. Nun bekomme ich meinen Bösendorfer (Konzert-)Flügel aus meinem Elternhaus. Er misst ca. 220-230cm Länge und ist aus dem Jahr 2013, ein wahrlich prachtvolles und atemberaubendes Instrument.
Das Problem ist: Ich habe nur einen 4m x 2,5m x 2,5m großen Raum für ihn zur Verfügung. An einer Wand sind 3m² Fensterfläche ohne Vorhänge und ohne Rollladen.
In dem Raum stehen zusätzlich ein Getränkekühlschrank 1m x 1m x 2m sowie ein Holzschreibtisch und ein 2m hoher Wandschrank welcher aber nur 30cm und voller Bücher ist. Die Wände sind aus (glaub ich) Beton (da man kaum bohren kann), wobei die Decken und das Haus allgemein recht hellhörig erscheinen.
Leider habe ich von Raumakustik keine Fachkenntnisse und ich glaube nach längerer Recherche, dass selbst meine Laienkenntnisse für dieses Projekt nicht ausreichen werden. Daher bitte ich bei folgenden Fragen um Unterstützung:
Dämmung durch Dämm-Panels für Wände etc.?
Sonstige Möglichkeiten den Hall und besonders die Lautstärke durch den kleinen Raum zu reduzieren?
Machbarkeit in diesem Raum?
Etwas Geld würde ich bekommen hierfür aber Preistechnisch ist die Wohnung so ein Glückstreffer, dass ein Umzug leider nicht so möglich ist!
Wichtig ist mir eine dauerhafte und effektiv sehr gute Lösung. Dafür opfere ich gerne mein Erspartes.

Vielen Dank und liebe Grüße aus der Schweiz
Samuel
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
489
Reaktionen
516
Wirklich 2 Kubikmeter Getränkekühlschrank? Vertippt?
Stell' den schönen Flügel einfach erstmal rein. Verschiedene Aufstellungen probieren und Ohren spitzen.
Dann: Teppich unter den Flügel? Vorhänge vor Fenster?

Und überhaupt: Glückwunsch!
 
Universaldilettant

Universaldilettant

Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
97
Reaktionen
92
Ja nee ist klar.... 10m² Zimmer und Bösendörfer Flügel :blöd: Nur so zum Vergleich mein 108er Schimmelchen steht auch in einen Zimmer exakt der gleichen Dimensionen, und ist MASSIV gedämpft! Teppich, dicke Vorhänge vorm Fenster, ein kompletter Samtvorhang an einer kurzen Wand, Resonanzboden komplett abgedämpft von hinten. Und das Dingen ist immer noch LAUT bei geöffnetem Deckel. Wenn hier ein Flügel drinstehen würde ( und sonst nichts anderes, das würde einfach gar nicht gehen...) würde ich wohl nur mit Kapselgehörschutz spielen können. ;-)
 
S

Samu29

Dabei seit
14. März 2021
Beiträge
5
Reaktionen
7
D
Wirklich 2 Kubikmeter Getränkekühlschrank? Vertippt?
Stell' den schönen Flügel einfach erstmal rein. Verschiedene Aufstellungen probieren und Ohren spitzen.
Dann: Teppich unter den Flügel? Vorhänge vor Fenster?

Und überhaupt: Glückwunsch!
Danke dir. Nein. verwandter hat ihn nicht mehr gebraucht und ich dacht mir warum nicht. ist echt praktisch:005::005:
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.447
Reaktionen
10.628
Willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch zum Bösendorfer 225 Semi-Konzertflügel.

Jahr 2013, ein wahrlich prachtvolles und atemberaubendes Instrument.
Dem stimme ich vollumfänglich zu!
:-)

Hall in einem kleinen Raum? Ich dachte der käme nur in sehr großen Räumen vor.
:konfus: :denken:

Ich würde als Erstes den Kühlschrank rauswerfen und „Kranenheimer“ trinken.
;-)

Einen etwas kleineren Flügel (Steinway B) habe ich in einem Raum ähnlich Deiner Raumgröße erlebt, der Deckel war geöffnet und der Flügel nicht zu laut.

Preistechnisch ist die Wohnung so ein Glückstreffer, dass ein Umzug leider nicht so möglich ist!

Alternative: Flügel verkaufen und in eine größere Wohnung umziehen. Aber ich glaube zwischen Deinen Zeilen zu lesen, dass das Instrument eine ideelle Bedeutung für Dich hat.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.111
Reaktionen
692
Nachdem es kein Konzertsaal ist :-) (es also nicht um Zuhörer geht), reicht es, wenn es dort, wo der Pianist sitzt, nicht all zu sehr dröhnt. Also mit der Positionierung ausprobieren, auch wenn der Spielraum nicht groß ist, Hinweise gibt die Verteilung der Raummoden, also die Ort, an denen stehende Wellen gehört werden:
Wenn Du den Flügel so stellst, dass Du direkt an einer Wand sitzt, wird die Raummode bei 42Hz störender sein, als wenn die Spitze des Flügels nah an der Wand ist.
(Es ist faszinierend, wenn man an der Stereoanlage Sinustöne abspielt, die an manchen Stellen des Raumes nicht wahrnehmbar sind, an anderen sehr laut)
Dann wird es sinnvoll sein, in Basotect oder einen vergleichbaren Schallabsorber zu investieren und sich damit zu spielen. Vorhänge und Bücherregale sind jedenfalls auch sinnvoll.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.572
Reaktionen
14.340
Schaumstoff von unten in den Flügel klemmen ist auch sehr effektiv und kann schnell wieder entfernt werden. Ansonsten würde ich ggf. über angepassten Gehörschutz mit Filter nachdenken. Das kostet nicht wahnsinnig viel, kann aber die Ohren wirklich schützen.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.111
Reaktionen
692
Das Problem in einem kleinen Raum sind eher die direkten und daher frühen Reflexionen. Es gibt aber auch Hall, nach Schallwellen Pingpong zwischen den Wänden, der dann zwar kurz aber heftig ist.

Flügel geschlossen spielen hilft natürlich auch, auch bei der Intonation kann (wird) auf den Raum eingegangen werden.
Das Ganze ist natürlich jedenfalls ein Kompromiss - der Flügel würde in größeren Räumen besser klingen, aber das heißt nicht unbedingt, dass ein kleineres Instrument in Deinem Raum besser klänge.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.042
Reaktionen
2.369
Bösi verkaufen und Steingräber 170 Vollausstattung kaufen. ;-) Natürlich nur, wenn keine emotionale Bindung vorhanden ist. Toll, wie einfach der sich akustisch zähmen läßt.
 
virtualcai

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.111
Reaktionen
692
Ist auch die Frage, was der zeitliche Horizont ist, Studentenwohnung für fünf Jahre? Einen Bösendorfer 225 behält man doch eigentlich sein Leben lang.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.447
Reaktionen
10.628
Der genannte Steinway stand mit der langen Seite parallel zur Wand. Der Deckel war offen, der Flügel war nicht zu laut und der Klang hat nicht "geknallt". Ein zwei Meter langer Bechstein stand mit geöffnetem Deckel in einem sehr kleinen Zimmer, der Klang war nicht zu laut.

Ich habe einen Bösendorfer mit
Zentimetern Länge in einem kleinen Raum erlebt. Das Instrument stand „eingepresst“ zwischen anderen eng an einer Wand. Ich habe ihn aber nicht lauter wahrgenommen als meinen Wiener.

Ich würde ein so wundervolles Instrument nicht dämmen - die Ohren auch nicht. Und das sagt jemand mit Hyperakusis. Ich würde den Flügel aufstellen, ausprobieren und verschieben, falls eine Stellung nicht behagt. Irgendeine Lösung wird sich dann sicherlich finden.
 
S

Samu29

Dabei seit
14. März 2021
Beiträge
5
Reaktionen
7
Ja verkaufen niemals!:010:
Ich habe meine ganze Jugend mit ihm verbracht. Vielleicht mehr Zeit als in der Schule:-D;-) Sowas ist unbezahlbar. Man muss dazu sagen, dass es unglaublich viele tolle Flügel gibt, oder allgemein Klaviere. Es gibt aber in Abständen
besondere Unikate, welche einfach dieses etwas vom etwas haben. Wobei es hierbei in dieser Klasse der Perfektion und leider auch des Geldes natürlich echt nur noch um den Schatten, des Schattens, des I-Tüpfelchens geht.
Dieser Bösendorfer ist einer dieser einzigartigen Flügel und sowas kann man mit Geld echt nicht kaufen wenn ihr versteht was ich meine..:musik064: :trink191:
Auf jeden Fall vielen Dank für die so tollen Anregungen!! Besonders in so kurzer Zeit!
 
T

tomtempest

Dabei seit
15. Okt. 2010
Beiträge
74
Reaktionen
36
Ich schätze bei mehr als 2-3 am Tag bekommst Du massiv Probleme. Oder die hocken die ganze Zeit in Deinem Zimmer wenn Du gut spielst... ;-)
 
 

Top Bottom