Klavierunterricht als Laie?

  • Ersteller des Themas Gelöschte Mitglieder 29455
  • Erstellungsdatum
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.509
Reaktionen
6.841
Es ist ein fabelhaftes Dilemma:

Ich habe den "deutschen Handwerker", sau teuer, faul, uninspiriert, unzuverlässig, gefangen in der schreienden Hierarchie "reiner menschlicher Qualität" (ich bin im 3. Lehrjahr, du bist nichts)

Leute bei denen 3x Abort pro Frühschicht fix eingeplant sind.

Selbe Handwerker stellen auf goldenen Boden ihre Fertighäuser, Fertigrasen, Fertigkind und prahlen mit Runden im Wirtshaus.

Der "befreundete Osteuropäer" vom Nachbarhof, der irgendwie alles kann, bringt allein schon aufgrund einer ganz anderen charakterlichen Disposition eine andere Schwerpunktthematik (schwall) mit. Er hat Ideale! Er will fertig werden, er ist fleißig, er ist dankbar, er hat Ahnung und Leidenschaft und weiß sich zu helfen, ist herzlich, freundlich und zuvorkommend. Nette, offene Gespräche statt fetter Firlefanz von fetten Meistern die ihre Lehrlinge rumohrfeigen.

Der DEUTSCHE Forstwirt wixxt mit dem Vollernter ALLES platt. Die Gemeinde dankt. Tolle Bindung zur Natur, muss ich tatsächlich sagen. Top!

Und in einem ähnlichen Dilemma stecke mMn auch das Handwerk Musik. Ja klar, der "Schwarzarbeiter" ist verpönt und kann per se nichts. Er kann auch menschlich gar nichts taugen, weil er ja nicht mal studiert hat, oder zu wenig Ahnung und das ist auch schlecht für den Charakter.

Und dann zerschellen wieder tausend Seelen an den Klippen der kalten Machtdistanz und werden geohrfeigt von "ich bin besser als du´s" und nur geschrieen und auf die Uhr geguckt und Pause gemacht und scheiß egal ich habe Rang und Namen und DAS ist meine Ressource, es kommen genug Kinder nach die ich verheizen kann. Mein Idealismus ist in Wirklichkeit das Wunschdenken der Anderen nicht mein eigener innerer Antrieb.

Ich bin heilfroh dass es hier noch eine Hand voll "Hybride" gibt, die das Herz nicht leugnen und noch am rechten Platz zu haben scheinen.

Übrigens sind wir selbst dran schuld, dass es immer mehr dieser "wir spielen alles gleichlaut, on a journey, Internet - of flames" - Sachen gibt. Das "Salonmusik" - Image wird ja als Allerheiligstes zelebriert wo es nur geht. Mit Verzweiflung (Drumherum) , Brimborium, metatextuell Macht und Distanz erzeugen. Ein Kleid ist nichts anderes als flammen des Todes über Youtube Tasten videos.

Der Wunsch nach "Musik" scheint da. Und statt ihnen die Hände vor dem Ertrinken zu reichen tritt man sie zurück ins Wasser ihrer Nichtswürdigkeit.

Es gibt keine Musik mehr "an der Basis". Die großen Münder hier verwesen noch die untergehenden Reste ihrer ehedemen Reiche.

Es erniedrigt sich keiner hier an die Front zu gehen, Backe Backe kuchen zu klatschen. Ihnen kommen ja die Studenten frei Haus auf dem Förderband in den Schichtdienst geflattert. Klar dann würde ich auch sagen Atlantikwall! Und meine Wochenschau würde jeden Gefallenen im Forum wegen mangelndem Betragens rügen.

Aber hey, alles ganz einfach, ich bin besser als du und die Welt ist in ihrer rechten Ordnung.

§ 130
Volksverhetzung​

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1.gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
2.die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Quelle und mehr: https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html
 
G

Gefallener

Dabei seit
8. Aug. 2011
Beiträge
505
Reaktionen
311

§ 130​

Volksverhetzung​

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1.gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
2.die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,
wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Quelle und mehr: https://dejure.org/gesetze/StGB/130.html
Und weiter?
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
491
Reaktionen
517
Und wo soll hier der "öffentliche Friede", auf den §130 abhebt, gestört sein?
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.509
Reaktionen
6.841
Und wo soll hier der "öffentliche Friede", auf den §130 abhebt, gestört sein?

Ich habe den "deutschen Handwerker", sau teuer, faul, uninspiriert, unzuverlässig, gefangen in der schreienden Hierarchie "reiner menschlicher Qualität" (ich bin im 3. Lehrjahr, du bist nichts)

Leute bei denen 3x Abort pro Frühschicht fix eingeplant sind.

Selbe Handwerker stellen auf goldenen Boden ihre Fertighäuser, Fertigrasen, Fertigkind und prahlen mit Runden im Wirtshaus.


Der "befreundete Osteuropäer" vom Nachbarhof, der irgendwie alles kann, bringt allein schon aufgrund einer ganz anderen charakterlichen Disposition eine andere Schwerpunktthematik (schwall) mit. Er hat Ideale! Er will fertig werden, er ist fleißig, er ist dankbar, er hat Ahnung und Leidenschaft und weiß sich zu helfen, ist herzlich, freundlich und zuvorkommend. Nette, offene Gespräche statt fetter Firlefanz von fetten Meistern die ihre Lehrlinge rumohrfeigen.

Der DEUTSCHE Forstwirt wixxt mit dem Vollernter ALLES platt. Die Gemeinde dankt. Tolle Bindung zur Natur, muss ich tatsächlich sagen. Top!

die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

Und genau das liegt hier vor.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.509
Reaktionen
6.841
Es ist ja wohl ein Unterschied ob ein (als solcher bekannter) Komödiant geschmacklose Witze über Handwerker reißt, oder hier in diffamierender Weise deutsche Handwerker pauschal als "wasweißichwasalles" verunglimpft werden.
 
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
4. Juli 2011
Beiträge
233
Reaktionen
151
Meiner Empfindung nach ist das eindeutig satirisch überspitzt. Satire darf alles, dazu muss man kein Komiker sein. Wenn ich mir anschaue, was Deniz Yücel so abgelassen hat...und das habe ich nicht als Satire erkannt.
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.509
Reaktionen
6.841
Ok, vielleicht ist das auch nur eine subjektive Wahrnehmung von mir.

Ich kopier mir mal morgen das Ganze und frag dann bei einer fachkompetenten Stelle an, wie dieser Beitrag zu werten wäre.
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.582
Reaktionen
14.362
Lass gut sein @Henry . Wir kennen doch den Schreibstil von @Gefallener und können ihn einordnen. Teilen muss man die Ansichten ja noch lange nicht. Auch widersprechen ist in Ordnung und evtl sogar gewünscht?

Es wäre trotzdem hilfreich für diejenigen, die dich nicht kennen @Gefallener wenn du dich ein klein wenig weniger polarisieren ausdrücken könntest, denn im geschriebenen Wort und in missverständlichem Kontext (zu dem ich ein Klavierforum mal zählen würde) kann man das leicht in den falschen Hals bekommen. Nix für ungut.
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.061
Reaktionen
2.153
Interessant. Ich las den Beitrag von @Gefallener mit gewisser Freude. Für mich ist das ein kraftvoller literarischer Text, er hätte auch von einem der Protestschreiber aus den 70ern kommen können. Mich hat es an Konstantin Wecker, Franz Joseph Degenhardt u. A. erinnert.
Auch habe ich durchaus nicht alle Handwerker diffamiert gesehen, aber es gibt sie und das darf man auch sagen.
Das Wesen von Satire ist, dass sie übertreibt. Wer kennt das Lied von Hannes Wader:

 
 

Top Bottom