Klavierkauf: 80iger Schiedmeyer oder 30iger Blüthner?

M

mondfisch

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
5
Reaktionen
0
Liebe Community,

ich habe schon mal vor einiger Zeit von meiner Klaviersuche berichtet, danke für die zahlreichen Posts dazu :p

Da ich selbst nicht spiele und es auch wenig praktikabel finde immer einen sachkundigen Begutachter zu Privatkäufen mitzuschleppen (den ich entweder bezahlen oder mit Dank überhäufen muss...), hab ich mich für einen Garantie-Kauf beim Händler entschlossen.

War also bei Kodisch in Berlin, der mir 1. sympatisch war, 2. sich recht klar und verständlich UND nachvollziehbar zu allen meinen Fragen geäußert hat und eine Menge "solider" Marken bei sich herumstehen hatte.

Seine Empfehlung, nachdem er gehört hatte, dass es ein Instrument für meinen neunjährigen Sohn sein soll, war diese hier:
Kodisch Klaviere & Flügel

Der Schiedmayer&Söhne, klein aber recht klangvoll und nach Beurteilung der Testerin meines Vertrauens sehr gut zu spielen.

Die hatte so einige ausprobiert (da ich selbst leider nicht spielen kann) ist sie sozusagen der "Spielgefühlmesser" und fand den Schimmel, bj. 85, spielgefühtechnisch noch sehr angenehm:
Kodisch Klaviere & Flügel

Mein Sohn fand interessanterweise die Bechsteins am Besten, haha, die liegen aber über unserem Limit...

Ich wiederum fand Gefallen an einem janz alten Blüthner, eigentlich zugegebener Maßen auch der Optik wegen: so sieht für mich einfach ein Klavier aus...

Dann hatte das schöne Teil natürlich auch einen gewaltigeren Klang !
Hier isses:
Kodisch Klaviere & Flügel
Rahmennummer 117550 wenn ich mich richtig erinnere, wohl dreissiger Jahre...

Macht man da was falsch, wenn Garantie für sagen wir 5 Jahre mitkommt? Spricht was gegen so ein altes KLavier, wenn es überholt ist und -wie ich dem Restaurator glauben möchte- ordentlich?

Oder schüttelt ihr den Kopf und ratet mir erst mal "klein" anzufangen?
Haltet Ihr den Schiedmayer für das geeignetere Instrument um daran das Klavierspiel zu erlernen?

Ich bin ein bisschen von der Art, dass ich gern "fürs Leben" kaufe. Ich hätte idealerweise also gern ein Klavier das in der Familie bleibst, auf dem mein kleiner Sohn in ein paar Jahren auch noch lernen kann und womöglich sogar ich...
Also eher eine Liebeshochzeit, als ne Vernunfehe, wenn Ihr versteht was ich meine...

Also: was spricht gegen den Blüthner und für den Schiedmayer (ausser mein Mann und der Preis.... :D...)

Ach so: und wie macht IHR Tonaufnahmen (die hier manchmal gepostet werden): einfach ds Smartphone aktivieren???

Was ratet IHR um den direkten Vergleich herbeizuführen???

ICh schau am Samstag nochmal in dem Laden vorbei, habe aber zugegebenermassen auch noch diesen "kleinen" Händler/Restaurator entdeckt:

Verkauf - MECAPIANO

PS: Hab mich nun definitiv gegen schwarze Japaner entschieden, weil mir die einfach zu hart (was glaube ich brilliant heißt) klingen, dass kann ich lange gar nicht aushalten...

Es wird auch immer geraten den "Raumklang" mit zu berücksichteigen, dass finde ich nun besonders gemein, denn wie soll ich bitte schön wissen, wie das Klavier dann bei mir in der Wohnung klingt??? Was wenn ich das dann total schlimm finde??

*Grübel*:confused:

Danke für Eure Hilfe!!
 
dasch85

dasch85

Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
278
Reaktionen
8
Hab mich nun definitiv gegen schwarze Japaner entschieden, weil mir die einfach zu hart (was glaube ich brilliant heißt) klingen, dass kann ich lange gar nicht aushalten...
Das ist schonmal eine gute Entscheidung. Naja "hart" ist eher negativ belastet, "brillant" ist ein gut klingendes "hart" ;) Aber du hast schon recht, die meisten Japaner klingen hart und quarkig. (Geschmacksache, meiner Meinung nach!)

Der Typ von Mecapiano arbeitet auch bei Classic Pianos. Ich war dort 2-3 mal und hab keinen guten Eindruck von dem Laden gewonnen. Das muss nicht heißen, dass alle Instrumente dort schlecht sind, aber man sollte kritisch hinterfragen. Das Konzept kam mir eher so vor wie "wir machen irgendwas, damit man die Instrumente verkaufen kann". Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass gute Arbeit gutes Geld kostet und man fast immer einen Kompromiss eingehen muss.

Also ich bin ja bekennender Blüthner Fan, aber das Klavier kenne ich nicht.

Im Allgemeinen ist das Alter der Instrumente kein Problem, wenn sie gut restauriert sind, aber diese Güte einzuschätzen ist nicht trivial, wenn man nicht gerade ein guter Klavierbauer ist. Auch den Verkäufer als kompetenten Klavierbauer einzuschätzen, misslingt vielen Unerfahrenen.

Die meisten nehmen wohl mit zwei Mikrofonen auf (Stereo), die über ein Audio-Interface am Computer angeschlossen sind. Gute Aufnahmen liefert aber auch ein Handy-Recorder. Stereo sollte es immer sein, sonst klingt es sehr dünn.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.111
Reaktionen
9.221
WENN die Renovierungen gut ausgeführt sind, spricht nichts gegen Klaviere aus den 20/30ern. Das Blüthner allerdings hat visuell einige Schwachpunkte, die es fast zum Ladenhüter machen.
1. Kaum jemand will heute Holz - und schon gar nicht Eiche
2. Geölt/gewachst ist ebenfalls eine "obskure" Oberfläche mit wenig Fans
3. Das "wild zusammengesetzte" Furnier minimiert nochmals den ohnehin geringen Interessentenkreis.

Fazit: Wenn DIR das gefällt, dann solltest Du die starke Verhandlungsposition nutzen. Am Preis sollte hier was "gehen". Entscheidend aber sind ja immer die "inneren Werte" - dieses Blüthner würde renoviert in schwarz sicherlich nicht unter 6-7.000 kosten.

Raumklang zuhause: Vergleiche die Gegebenheiten beim Händler mit denen bei Dir zuhause. Generell gilt: Harte Flächen (Glas/Steinboden) machen den Klang "härter" - weiche Flächen (Teppiche/Vorhänge/Polster) "dämpfen" die Spitzen. Wenn also z.B. das Blüthner beim Händler auf Teppichen steht und einen "ordentlichen Wumms" hat, so wird sich der verschärfen, wenn Du es in einen Raum mit riesigen Fenstern, Fließenboden und wenig Möblierung steckst.

Was sagt der Sohnemann zum Blüthner?

Und: Es gibt durchaus preiswerte Alternativen! Guck mal hier:https://www.clavio.de/forum/private-kleinanzeigen-nicht-gewerblich/18316-steinbach-fluegel.html
Wenn Georg sich für diesen Flügel stark macht, kannst Du bedenkenlos kaufen. Sieht besser aus, spielt sich besser, Sohnemann ist stolz, Mama hat ein schönes Möbel und Papa hat ein paar Tausender gespart. Dafür kann man mal einen Ausflug machen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom