Klavier höher legen

  • Ersteller des Themas Tastenbrecher
  • Erstellungsdatum
T

Tastenbrecher

Dabei seit
3. Okt. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Ich habe vor 1,5 Jahre mit dem Klavierspielen angefangen. Nach einem Keyboard zum Anfangen habe ich mir ziemlich schnell eine Stagepiano von Yamaha (P-105) zugelegt und bin mit diesem gut zurecht gekommen.
Jetzt möchte ich mir ein Yamaha CLP 525 kaufen. Die Tastatur und der Klang begeistern mich.

Mein Problem: Ich bin 195 cm groß und meine Beine passen nicht unter die Tastatur bzw. ich kann die Pedale nicht bedienen. Wie lässt sich das Klavier vernünftig höher legen?

Bisher hatte ich das Problem nicht, da mein Stagepiano auf einem variablen Ständer liegt, wobei die Unterseite i bei 67 cm ist und die Tasten bei 80 cm sind.
 
K

koelnklavier

Dabei seit
26. März 2007
Beiträge
2.612
Reaktionen
1.443
Für Kinder gibt's "Pedalvorsetzer" - kleine Fußschemel mit einer Vorrichtung, die Pedale zu betätigen, auch wenn die Füße noch nicht auf den Boden reichen. Eine ähnliche Konstruktion müßtest Du Dir gleichsam als Negativ bauen (lassen) und das Klavier entsprechend aufbocken. Vielleicht lassen sich die anwesenden Klavierbauer mal etwas Ansehnliches einfallen. Du bist hier ja offensichtlich nicht der Einzige mit Überlänge.
 
T

Tastenbrecher

Dabei seit
3. Okt. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Die Frage "Klavier aufbocken (oder erhöhen)" bringt leider in Google keine vernünftigen Ergebnisse. Angeblich soll das mit Klavieruntersetzern gehen. Aber bei diesen wird leider nur der Durchmesser aber nicht die Höhe angegeben. Es müssten nämlich ca 3-5 cm sein.
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
22. Apr. 2015
Beiträge
2.689
Reaktionen
2.346
Ich würde das ganz pragmatisch mit einem Rahmen aus Kanthölzern lösen, darauf eine Dreischichtplatte, fertig. Auf die Platte könnte man auch verzichten, ist Geschmackssache.
Voraussetzung für den Kantholzrahmen ist, dass der Fußboden gerade ist. ;)
Wenn nicht, muss man halt improvisieren.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.045
Reaktionen
2.381
Die Pedale kommen ja auch höher. 3-5 cm ist nicht wenig, der Fuß muß dann entsprechend mehr angewinkelt werden. Du kannst ja nichts unter die Pedale stellen, sonst kommen Deine Knie ja auch höher. Schwierig.
Wer lange Beine hat, hat auch lange Arme. Vielleicht weiter weg setzen??
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
19. Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Ich habe vor 1,5 Jahre mit dem Klavierspielen angefangen. Nach einem Keyboard zum Anfangen habe ich mir ziemlich schnell eine Stagepiano von Yamaha (P-105) zugelegt und bin mit diesem gut zurecht gekommen.
Jetzt möchte ich mir ein Yamaha CLP 525 kaufen. Die Tastatur und der Klang begeistern mich.

Mein Problem: Ich bin 195 cm groß und meine Beine passen nicht unter die Tastatur bzw. ich kann die Pedale nicht bedienen. Wie lässt sich das Klavier vernünftig höher legen?

Bisher hatte ich das Problem nicht, da mein Stagepiano auf einem variablen Ständer liegt, wobei die Unterseite i bei 67 cm ist und die Tasten bei 80 cm sind.


Hallo Tastenbrecher.

Hast Du einen Lehrer oder bist Du Autodidakt? Wenn ja, lass doch mal von einem Profi, vielleicht in einem Laden, Deine Körperhaltung am Klavier überprüfen und ggf. korrigieren. Mein Vater war Pianist, knapp 10 cm größer als Du und hat zu Hause sein Leben lang an einem normalen Klavier gespielt und "dienstlich" halt an einem normalen Flügel. Wenn das keine Lösung für Dein Problem bringt, dann würde ich vielleicht doch zu einem besseren Stagepiano mit Holztastatur raten. So toll finde ich das CLP-525 nicht, aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Andreas
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
28. Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
@Ludwig69 Sorry fürs Off Topic, aber wieso nennt sich ein Andreas denn Ludwig :-D :-D?
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
19. Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Ich nenne mich "Ludwig69", weil es ja schon einen Ludwig gibt. Es ist nur dumme Heldenverehrung. Habe eine besondere Begeisterung für Beethovens Musik, speziell Klaviermusik. Ich hoffe, Du bist mir nicht böse. Ich weiß, Du warst zuerst da. Für eine Namensänderung bin ich offen.

Andreas
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
19. Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
"Na Danke, Mama und Papa!" Was? :schweigen:
 
T

Tastenbrecher

Dabei seit
3. Okt. 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Vielen Dank für die interessanten Antworten.
Ja, ich bin Autodidakt. Internet, Video und William Barrows ("Learn & Master Piano") sei Dank.
Die Verkäufer in den Musikläden waren auch etwas überfordert. Die Ratschläge gingen von "etwas unterlegen" (mit nachfolgenden Problem der Pedalhöhe) bis "den Spieltisch anheben" (was die Hilfe eines Schreiners erforderlich machen würde).
Letztendlich habe ich Klaviere verschiedener Hersteller ausprobiert und siehe da: es gibt Höhenunterschiede!
Yamaha hat sich mit seinen niedrigen Klavieren aus dem Rennen gebracht und ich habe mir ein Roland 504 bestellt. Dort bekomme ich meine Beine unter den Spieltisch. Vielleicht hebe ich das ganze Klavier noch durch Filzunterleger um 1-2 cm an.
 
P

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
19. Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Hallo Tastenbrecher.

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Entscheidung. Das HP-504 hat ein paar gute Klavierklänge. Das mit der Körperhaltung wird sich wohl auch in der Zukunft einpegeln.

Es hat ja auch viele Vorteile, wenn so groß ist wie Du! :coolguy:

Andreas
 
E

EMoll

Dabei seit
1. Apr. 2015
Beiträge
289
Reaktionen
283
Ich verstehe dein Problem durchaus, möchte aber zu bedenken geben:

Du kannst als Pianist dein Instrument nicht mitnehmen. Wenn du dir zu Hause einen Aufbau machst, den es so draußen nicht gibt, kommt es dir u.U. immer ungewohnt vor, wenn du irgendwo anders spielst. Ich persönlich habe mir damit beholfen, den Klavierhocker entsprechend niedrig zu drehen. Arbeitsplatzergonomisch ist das wahrscheinlich ein Totalausfall, aber ich spiele schließlich nicht 8 Stunden am Tag.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.787
Du kannst als Pianist dein Instrument nicht mitnehmen. Wenn du dir zu Hause einen Aufbau machst, den es so draußen nicht gibt, kommt es dir u.U. immer ungewohnt vor, wenn du irgendwo anders spielst. Ich persönlich habe mir damit beholfen, den Klavierhocker entsprechend niedrig zu drehen. Arbeitsplatzergonomisch ist das wahrscheinlich ein Totalausfall, aber ich spiele schließlich nicht 8 Stunden am Tag.

Um überhaupt "außerhalb", an fremden Instrumenten, in die Verlegenheit eines Auftritts zu kommen, muss man als durchschnittlich begabter Mensch zuvor so lange geübt haben, dass eine schlechte Haltung schwerer ins Gewicht fällt als eine EVENTUELLE Umstellung "irgendwo anders".

Das Leben ist zu kurz und die Übedauer zu lang, als dass man hinsichtlich der Ergonomie faule Kompromisse machen sollte.

Gerade hochgewachsene Menschen haben sowieso eher mal ein Problem mit der anatomischen Gesamtstatik (vulgo: "Rückenschmerzen"). Allein schon, weil man sich permanent herabneigen muss, um den Gesprächen der Zwergenwelt folgen zu können. (Späßchen ;-))
 
 

Top Bottom