Klavier für Anfänger

S
SandyK
Dabei seit
15. Juli 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin neu hier, stöber viel herum und konnte dadurch schon einiges lernen. Viele Dank dafür!

Ich bin auf der Suche nach einem gebrauchtem Klavier. Ich spiele seit 20 Jahren Saxophon (davon 15 Jahre aktiv), jetzt möchte ich noch Klavierspielen lernen. Ich habe mir nun mehrere Instrumenten angeschaut, meistens Oberdämpfer, kommen für mich nicht in Frage. Gestern war ein Klavier dabei, das mir gefällt: Unterdämpfer, ca. 15 Jahre alt. Es soll nur 200 € kosten, Marke G. Wechsung, Braunschweig (ich habe nichts darüber gefunden, aber vielleicht sagt das jemandem etwas?), Tasten funktionieren alle, je um einen Halbton nach oben. Ob es gesamt stimmlich ok ist, kann ich nicht beurteilen. Das Klavier steht seit 8 Jahren im Wohnzimmer, also wohl temperiert. Saiten waren keine gerissen, ob der Stimmstock ausgeleiert ist, konnte ich nicht beurteilen, da Gußplatte darüber.

Kann mir jemand helfen, ob ich zuschlagen soll oder nicht? Bin mir unsicher, sicher ratet ihr mir aufgrund des zu niedrigen Preises ab. Aber ich möchte und kann zur Zeit nicht viel Geld dafür aufbringen, weiß ja auch gar nicht, wie intensiv ich nachher spielen werde; und ein gutes Instrument kann ich mir bei Bedarf in ein paar Jahren ja immer noch kaufen, oder?

Vielen Dank schonmal vorab,
SandyK
 
Clavifilius
Clavifilius
Dabei seit
4. Apr. 2010
Beiträge
493
Reaktionen
260
Aber ich möchte und kann zur Zeit nicht viel Geld dafür aufbringen, weiß ja auch gar nicht, wie intensiv ich nachher spielen werde; und ein gutes Instrument kann ich mir bei Bedarf in ein paar Jahren ja immer noch kaufen, oder?

Du kannst damit rechnen, dass Du für ein gebrauchtes Klavier, das nur 200 Euro kostet, ein Vielfaches ausgeben musst, bevor es in einem Zustand ist, an dem Du Freude hast. Gerade als Anfänger solltest Du ein optimal gestimmtes und funktionstüchtiges Instrument zur Verfügung haben.

Wenn Du noch gar nicht weißt, ob Du überhaupt beim Klavierspielen bleibst, könntest Du Dir für den Anfang ein Digitalpiano mit guter Tastatur mieten.
Das ist für Dich günstiger (auch preiswert beim Transport) - und mit großer Wahrscheinlichkeit kannst Du damit besser ins Klavierspiel einsteigen als mit einem zweifelhaften Gebraucht-Klavier.

Möchtest Du dennoch ein preiswertes akustisches Klavier kaufen, ist dringend zu empfehlen, es durch einen Klavierbauer vor Ort inspizieren zu lassen.
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.085
Reaktionen
21
Tasten funktionieren alle, je um einen Halbton nach oben. Ob es gesamt stimmlich ok ist, kann ich nicht beurteilen. Das Klavier steht seit 8 Jahren im Wohnzimmer, also wohl temperiert.
Temperatur ist nicht so sehr das Problem, eher zu niedrige Luftfeuchte, und die kann in gut geheizten Wohnzimmern ohne Luftbefeuchter schon mal ungesund werden (auch für's Klavier).

Meintest Du, das Klavier ist um einen Halbton zu hoch gestimmt? Wenn das wirklich so ist, bei allen Tönen ähnlich, und die letzte Stimmung einige Monate zurückliegt, kann man wohl von einer ausreichenden Stimmhaltung ausgehen das wäre schon mal positiv.

Du könntest es trotzdem vor dem Kauf zwecks Risikovermeidung begutachten lassen, denn neben Transport und Stimmung könnten noch weitere Ausgaben nötig / wünschenswert sein, z.B. für Arbeiten an der Mechanik.

Andererseits sind im schlimmsten Fall fehlinvestierte ca. 500 € kein riesiges Drama und wenn - im warscheinlicheren Fall - für den Preis ein halbwegs spielbares Instrument herauskommt, an dem Du z.B. tiefere (und leichtere!) Einblicke in die Harmonielehre gewinnen kannst, hätte es sich schon bezahlt gemacht, selbst wenn Du später doch nicht mehr Klavierspielen magst.

Was Transport, Stimmung und Begutachtung ca. kosten, war hier schon einige Male Thema, Du findest es sicher mit der Suchfunktion.

Viel Glück bei Deiner Entscheidung und Freude am Instrument, welchem auch immer!

Stuemperle
 
violapiano
violapiano
Dabei seit
12. Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
11
Auch ein Anfänger braucht ein gutes Instrument.

Erstmal was Einfaches, das kann ich gar nicht hören, ist hier nicht das Thema, ich weiß.

Ein mieses Instrument wird Dir mit Sicherheit keinen Spaß am Klavierspielen vermitteln.

Deshalb jemanden mitnehmen, der spielen kann und jemanden, der technisch beurteilen kann.
 
Stuemperle
Stuemperle
Dabei seit
5. Dez. 2006
Beiträge
1.085
Reaktionen
21
Von wem stammt die Altersangabe?
Die Firma Wechsung gabs nur bis 1937, somit ist das Klavier mindestens 73 Jahre alt. Eine Prognose des Zustandes ist damit unmöglich, da hilft nur eine Besichtigung durch einen Klavierbauer.
Stimmt natürlich. In dem Fall revidiere ich auch meine Einschätzung "im wahrscheinlicheren Fall...brauchbar", denn in dem Alter ist auch eine totale Unbrauchbarkeit schon gut möglich. Glück wünsche ich aber trotzdem :-)
 
S
schmickus
Guest
Das erste Klavier und der erste Lehrer sind von entscheidender Bedeutung.
Wenn du finanzielle Kompromisse machen musst, dann leiste dir einen HERVORRAGENDEN Lehrer (den muss man suchen, gründlich!) und spare beim Klavier (natürlich muss die Mechanik vernünftig funktionieren und der Klang in richtiger Tonhöhe sollte zumindest ok sein).

Im übrigen gilt der Sinnspruch: "Ich habe zu wenig Geld, um es für etwas Billiges ausgeben zu können."
 
S
SandyK
Dabei seit
15. Juli 2010
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten. Im Grunde habe ich mir schon so etwas gedacht, sonst wär ich nicht so zögerlich im Kauf des Klavieres. Ich werde es mir mal mit einem Klavierlehrer zusammen anschauen, das macht sicherlich mehr Sinn.

SandyK
 
B
BerndB
Guest
Von wem stammt die Altersangabe?
Die Firma Wechsung gabs nur bis 1937, somit ist das Klavier mindestens 73 Jahre alt. Eine Prognose des Zustandes ist damit unmöglich, da hilft nur eine Besichtigung durch einen Klavierbauer.

UU wurde aber die "Marke", das Label "Wechsung" mal eine Weile von anderen genutzt? UU als "Billig-Label" einer der etablierten Braunschweiger Firmen? UU als Label für den Import koreanischer, indonesischer oder chniesischer Klaviere?..ohne den "bekannten" Namen (Grotrian-Seinweg? Schimmel? ..andere?) leiden zu lassen?

Dann könnte es dennoch sein, dass das Klavier erst 15 Jahre alt ist..

Im übrigen gilt klar die Empfehlung, jemanden mitzunehmen, der technisch und klanglich den Zustand beurteilen kann.

Ansonsten kann man - wenn die Technik steht - für 200 Euro bei einem relativ jungen Klavier soo viel sonst nicht falsch machen. Allerdings muss einem klar sein, dass man sowas nicht mehr gut in Zahlung geben bzw. weiterverkaufen kann, wenn einen später dann mal der Hafer sticht zum Kauf von etwas Besserem..
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.399
Reaktionen
2.479

Ich bin mal 50 Km weit gefahren, um mir ein angeblich 20 Jahre altes Seiler Klavier zwecks Ankauf anzuschauen. Wäre für den angebotenen Preis ein echtes Schnäppchen gewesen. Vor Ort stellte sich dann heraus, dass es 120 Jahre alt war! Manchmal bin ich wirklich verwundert darüber, wie sehr sich Leute über das Alter ihres Klavieres täuschen können.
 
 

Top Bottom