Klackernde Holztasten bei Kawai-Digitalpianos?

  • Ersteller des Themas Klaviermenschin
  • Erstellungsdatum
K

Klaviermenschin

Dabei seit
10. Mai 2020
Beiträge
8
Reaktionen
5
Hallo!

In diversen Klavierläden habe ich mir vor allem Yamaha- und Kawai-Digitalpianos angeschaut und angetestet. Die Händler preisen wie zu erwarten war vor allem die Vorzüge der Pianos an, welche sie verkaufen, und haben auch die Nachteile der Konkurrenz hervorgehoben.

Ist an der Behauptung, dass die Vollholztasten bei Kawai-Digitalpianos (CA48 usw.) oftmals bereits nach einigen Monaten laut klackern, weil sich das Holz irgendwie verzieht oder nur "Billigholz" verarbeitet wird? Oder ist dies eine irreführende Behauptung?

Wäre für mich ein durchaus wichtiges Argument für/gegen einen Kauf.
 
Robinson

Robinson

Dabei seit
18. Jan. 2016
Beiträge
585
Reaktionen
327
Naja wenn ein Verkäufer so billige Tricks anwendet , da würde ich nicht kaufen wollen. Als nächstes kommt er noch mit der Preiserhöhung und letztes gutes Modell usw.
Kaufe das was dir gefällt
Glück und Pech kann man mit jedem Kauf haben.
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
158
Reaktionen
145
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
832
Reaktionen
400
Am Holz, das sich verzieht, liegt es sicher nicht, wenn da was klappert, das ist Unfug. Auch verzieht sich das Holz bei Kawai nicht.
Was passieren kann ist, dass die Filze altern, hart unelastisch und zusammengedrückt werden. Dann könnte es klappern, aber das dauert lange und man könnte es richten lassen.
 
instrumentenfreak

instrumentenfreak

Dabei seit
4. Juli 2011
Beiträge
177
Reaktionen
102
Die Erfahrung habe ich hauptsächlich mit den günstigeren Yamaha-Digis gemacht. Das P45, sowie das DGX-650 klappern bereits nach 2 Jahren relativ laut. Ich kenne mehrere Leute, die das Problem auch haben. Weder bei meinem Clavia Nord Stage, noch beim Kawai ES8, noch beim Yamaha Clavinova (mit Holztasten) ist das so.
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
16. Apr. 2020
Beiträge
85
Reaktionen
27
Ist an der Behauptung, dass die Vollholztasten bei Kawai-Digitalpianos (CA48 usw.) oftmals bereits nach einigen Monaten laut klackern, weil sich das Holz irgendwie verzieht oder nur "Billigholz" verarbeitet wird?
Kawai ist der einzige Hersteller unter 2000€, der bei seinen Digis 88 Tasten aus Vollholz anbietet.

Vielleicht will der Händler unbedingt seine Yamaha Digis verkaufen, weil er da mehr Provision bekommt.

Halte ich für abwegig, dass speziell Kawai Billigholz in seinen Tastaturen verbaut und die Tasten nach kurzer Zeit klackern.

Auf der anderen Seite muss man sich aber bewusst sein, dass man mechanische Teile bewegt und die nie komplett lautlos sind.

Tastengeräusche fallen bei Digis nur eher auf, weil man die eben auch leise spielen kann.

Dass sich bei (akustischen und digitalen) Klavieren nach einigen Jahren die mechanischen Geräusche ändern, halte ich für völlig normal, da mechanische Bauteile wie Dämpfergummis auch aushärten oder sich abnutzen können.
Das ist dann der normale Verschleiß.
 
Grobenm

Grobenm

Dabei seit
26. Sep. 2020
Beiträge
14
Reaktionen
6
Hallo

Das die Kawai Grand Feel Tastaturen klasse sind ist unbestritten. Der Sound der Kawai CS CA MP ist top.
Sie haben jedoch das Problem mit den Slip Tapes. Die PTFE Folie rutsch runter und gibt den Klebstoff frei, der dann die Pilote verklebt.
20180923_113857.jpg

20180923_120519.jpg
Dass Kawai sowas bei einem Piano für bis zu 3000 EUR einbaut verstehe ich nicht.

Die neuen CA79 und 99 haben diese Slip Tapes nicht mehr.

Ich habe alles zusammengefasst (PDF) und die Reparatur schon 2 mal durchgeführt. 1 mal mit Fehler (da ich die Pilote nicht gereinigt habe) und jetzt nochmal.

Die Tapes (Terakoa 777 , 2mm dick mit TEFLON Auflage) kosten bei KAWAI ca. 45 EUR - und sind nicht das gelbe vom Ei.

Ich suche jetzt nach Alternativen

- Leder (sehr rau) sämisches Gegenfängerleder
- Filz (glatt evtuel nicht so Elastisch)
- doppelseitiges Moosgummiband mit PTFE Folie (2mm gesamt) - selbst zusmammengefügt
- fertige PTFE Folie mit Klebeseite

Wer hat schon eine gute Lösung umgesetzt (also nicht die KAWAI Slip Tapes Terakoa 777 modifiziert von KAWAI)

Martin
 

Anhänge

  • Reparatur CS7 _dt_09:20.pdf
    1,8 MB · Aufrufe: 19
Grobenm

Grobenm

Dabei seit
26. Sep. 2020
Beiträge
14
Reaktionen
6
Hallo agraffentoni....


Danke für den Hinweis

das wäre durchaus eine Idee - dann ist die Reinung geringer und ich könnte auf die Sliptapes mit PTFE verzichten.

Martin
 
S

sputnik57

Dabei seit
26. Jan. 2013
Beiträge
34
Reaktionen
33
Gibt es von der Idee schon einen Erfahrungsbericht?
 
FünfTon

FünfTon

Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.237
Reaktionen
1.753
Dass Kawai sowas bei einem Piano für bis zu 3000 EUR einbaut verstehe ich nicht.
Die Konstruktion wurde fürs Stage Piano MP11 entworfen und dann für die Concert-Artist-Serie übernommen. (So wie auch alle Holztastaturen zuvor, bspw. "RM3 Grand"). Bei Yamahas Stage-Pianos sind nur die weißen Tasten aus Holz und sämtliche Mechanikteile aus Kunststoff, so daß nichts mit Sliptapes beklebt werden muß.

Wer Digitalpianos bis 4.000 € erwirbt, bekommt keine richtige auslösende Klaviermechanik, sondern nur gefaltete Mechaniken mit Metallgewichten für die Bühne. Da ist es sogar vergleichsweise egal, aus welchem Material die Tasten selbst sind. Roland beklebt beispielsweise nur die Seiten der weißen Tasten mit Holzplättchen.

Im Grunde gibt es auch gar keinen Grund, für ein Digitalpiano mehr als 2.000 € auszugeben. Die Klänge und Mechaniken sind in Kompaktgeräten ab 1.500 € ebenso bereits erhältlich, ab 3T gibt's dann schon richtige Klaviere und ab 5T richtige Klaviere mit Silent-System (sowie davon abgeleitet "Hybrid"-Digitalpianos wie "Avant Grand" und "Novus").
 

Father

Father

Dabei seit
3. Dez. 2012
Beiträge
696
Reaktionen
408
Wir haben ein CA-67 und ein CA-78. Die Pianos sind nun ca. 5 und das andere 3 Jahre alt. Es gab nie ein Problem. Kawai Digis sind top! :026:

P.S. Korrigiert!




P.S. Pech kann man natürlich immer mal und mit jeder Marke haben....
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Morning Dew

Dabei seit
30. Apr. 2013
Beiträge
5
Reaktionen
0
Dem möchte ich aber auch widersprechen. Das Problem mit den verrutschten Slip-Tapes, die damit einen Klebstoff freilegen, der wiederum die Pilote verschmiert und damit die Taste schwergängig macht, habe ich auch. Bei sommerlichen Temperaturen sollte man die Kawai-Pianos mit Slip-Tapes lieber nicht spielen...

Und was das Alter der Pianos angeht - hast Du Dich da nicht versehen (10 und 8 Jahre)? Das CA 67 ist doch erst seit 2015, das CA 78 seit 2017 auf dem Markt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Martin49

Martin49

Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
158
Reaktionen
145
Das Problem mit den verrutschten Slip-Tapes, die damit einen Klebstoff freilegen, der wiederum die Pilote verschmiert und damit die Taste schwergängig macht, habe ich auch.

Diesbezüglich eine Nachfrage (entschuldigt, wenn das in der Vergangenheit diskutiert wurde): Ist bekannt, ob für Grand Feel II und ähnliche Kawai das in neueren Modellen in der Produktion gefixt hat? Und wenn ja, ab wann?
 
V

virtualcai

Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
832
Reaktionen
400
Grand Feel 3, nur in den neuesten Modellen ist anders konstruiert, da kann dieses Problem nicht mehr so auftreten. Es sollte nun endlich ein vpc2 und ein mp12 kommen finde ich.
 
Father

Father

Dabei seit
3. Dez. 2012
Beiträge
696
Reaktionen
408
Dem möchte ich aber auch widersprechen. Das Problem mit den verrutschten Slip-Tapes, die damit einen Klebstoff freilegen, der wiederum die Pilote verschmiert und damit die Taste schwergängig macht, habe ich auch. Bei sommerlichen Temperaturen sollte man die Kawai-Pianos mit Slip-Tapes lieber nicht spielen...


Und was das Alter der Pianos angeht - hast Du Dich da nicht versehen? Das CA 67 ist doch erst seit 2015, das CA 78 seit 2017 auf dem Markt.

Wir haben/hatten keinerlei Probleme mit beiden. Weder im Sommer, noch im Winter. Andererseits hast du Recht. Wir haben diese beiden Pianos jetzt 3 und 5 Jahre...
 
Grobenm

Grobenm

Dabei seit
26. Sep. 2020
Beiträge
14
Reaktionen
6
Das kann nicht die Lösung sein , nur spielen wenn's kalt ist..☹️
 
 

Top Bottom