Keyboard oder Klavier?


F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Guten Abend,

ich fange nächste Woche an, Klavier spielen zu lernen.

Vorerst, ich bin absoluter Anfänger und habe nicht wirklich viel Ahnung rund um das Thema Klavier.

Die Frage ist: Kann ich mir für den Anfang ein Keyboard kaufen, welches günstiger ist als ein Klavier? Oder soll ich von vorn herein mit einem Klavier üben?
Was ist der hauptsächliche Unterschied zwischen einem Keyboard und Klavier? Es gibt verschiedene Modelle mit verschieden viele Tasten, was ist der Standardnorm für die Tastenanzahl?

Bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem passenden Modell.

Für eure Hilfe würde ich mich sehr bedanken!
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.749
Reaktionen
14.867
Hallo Feng,

es ist definitiv nicht der Fall, dass man ein Keyboard/E-Piano als "Anfängerinstrument" bezeichnen kann, dass dann später durch ein Klavier ersetzt wird, sobald man einen gewissen Fortschritt erreicht hat.

Die Argumente für ein E-Piano sind meistens, dass es platzsparend, leichter transportabel, über Kopfhörer spielbar und gewöhnlich preiswerter ist als ein Klavier.
Der Unterschied zu einem akustischen Instrument liegt im Klang und im Anschlag.
Auch wenn moderne E-Pianos manchmal schon ziemlich Klavierähnlich sind (dementsprechend auch genauso teuer...), ist es fast unmöglich, exakt das Spielgefühl eines echten Instrumentes herzustellen, bzw. gewisse Feinheiten oder Spieltechniken sind nur noch schwer oder nicht mehr möglich. Und auch klanglich kann ein (bezahlbares) E-Piano einem Klavier nur schwer das Wasser reichen.

Du siehst schon, ich bin ein E-Piano-Verfechter :D

Es kommt wirklich darauf an, was du genau machen möchtest.
Ob du Unterricht nimmst, irgendwann auch mal anspruchsvollere Stücke spielen möchtest, oder ob du einfach für dich spielst, weil es dir gefällt, ohne irgendwelche Maßstäbe oder höhere Ziele.

Wenn es preislich und räumlich für dich keinen Unterschied macht ob Klavier oder E-Piano, rate ich dringend zu einem Klavier :)

Stilblüte
 
B
bounty
Dabei seit
22. Sep. 2007
Beiträge
85
Reaktionen
0
Hallo,
also ein Klavier hat 88 Tasten (weiße und schwarze). Für den Fall, dass Du mit einem Keyboard anfangen willst und später auf ein Klavier umsteigst, musst Du darauf achten, dass das Keyboard auch 88 Tasten hat. Bei den Keyboards variiert die Tastenanzehl (ich glaube der Standart ist 67 oder 68).
Der große Unterschied zwischen Klavier und Keyboard ist die Anschlagdynamik. Ein Klavier hat so weit ich weiß um die 60 g pro Taste; bei einem Keyboard ist es wesentlich weniger. Wenn Du ein Keyboard kaufst, dann besorge Dir auch gleich ein Pedal dabei, damit Du von Anfang an den Umgang mit dem Pedal lernst. Das wird sonst später bei der Umstellung auf das Klavier sehr schwer werden.

Ich würde Dir grundsätzlich direkt zum Kauf eines Klavieres empfehlen, zumal Du ja schon vor hast, das ganze anständig zu erlernen (das entnehme ich mal Deiner Aussage "ich will Stücke begleiten"). Wenn es um die finazielle Lage geht: erkundige Dich mal in einem Klaviergeschäft. Oftmal verleihen die Läden Klaviere gegen Geld oder bieten Ratenkauf an.

Ich hoffe, dass Dir das erstmal weiterhilft....
 
F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Danke für eure Antworten!

Wenn das so ist, werde ich mir gleich ein Klavier kaufen (erstmals gebraucht, neu ist mir noch zu teuer). Der Preis spielt dabei keine so große Rolle, den ich möchte anständig lernen und später auch anspruchsvolle Stücke spielen (River Flows In You, My Blue Heart, Kiss The Rain, Destiny of Love, Tina etc.)

Kann ich ein Keyboard mit 88 Tasten auch als temporärer Ersatz für einen Klavier nehmen, falls ich mal nicht zu Hause bin und woanders üben möchte?

Und wozu ist der Pedal da? Ich habe Klaviere mit zwei und manche mit drei Pedale gesehen. Worin liegt hier der Unterschied?
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.749
Reaktionen
14.867
((tschuldigung, bin ich blind? wo steht denn, dass er/sie Stücke begleiten will? :confused:))

Ich vermute, Feng, du meinst ein E-piano und kein Keyboard, oder?
Ein Keyboard ist noch etwas primitiver als ein E-Piano, das erzeugt die Harmonien in der linken Hand nämlich von selber...
 
F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Weiss nicht mal was der Unterschied zwischen E-Piano und Keyboard ist.

Ich höre sehr gerne Piano an (um mich zu beruhigen, um mich zu entspannen etc.). Aber ich möchte meine Lieblingsstücke auch selber mal spielen können und später evtl. eigene komponieren.

Mag jedenfalls richtigen Pianosound haben... und das glaub ich, gibst nur bei Klavier, nicht bei Keyboard oder E-Piano, ist das richtig?
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Schau dir einfach erstmal ein paar Klaviere an, probiere auch die Tasten aus.
Laß dir dann Digitalpianos zeigen, probiere ebenfalls die Tasten aus.
Der Unterschied ist relativ gering und der Unterschied zwischen zwei Klavieren kann größer sein als der zwischen einem bestimmten Digitalpiano und einem bestimmten Klavier. Das Gefühl, auf einem Klavier zu spielen kann man definitiv auf beiden haben, wenn einem die persönlichen Vorurteile nicht dazwischenreden.

Klanglich sind Digitalpianos nur begrenzt in der Lage, ein Klavier zu imitieren. Daß bezieht sich nicht umbedingt auf die Qualität sonder mehr auf die Möglichkeiten. Das zu unterscheiden ist allerdings ziemlich kompliziert und endet meistens in wirren esoterischen Diskussionen. Der Einsatz als Klavierersatz ist aber die Hautpidee eines Digitalpianos und im großen und ganzen funktioniert das auch ganz gut, auch für Schüler. Nach einiger Zeit des Lernens stößt man natürlich an Grenzen und stellt fest, daß zum Weiterkommen die Erfahrung auf "echten" Klavieren erforderlich wird.

Keyboards dagegen sind eine Mischung aus Heimorgel und Synthesizer. Die Idee, ein Klavier am Keyboard zu imitieren ist natürlich vorhanden aber nebensächlich. Das interessante am Keyboard ist die enorme Klangvielfalt und die Möglichkeit, mit wenig Aufwand eine enorme Klangfassade herzustellen. Das Spielgefühl ist ganz anders, da die Tasten wesentlich leichtgängiger sind. Je nach Modell ist es auch egal, wie stark man eine Taste anschlägt. Daraus ergeben sich auch andere Spieltechniken.Keyboards eignen sich meiner Meinung nach nicht als Ersatz für den Klavierschüler.

PS: E-Piano ist glaube ich eine Abart von Digitalpianos aber ohne den Anspruch, wie ein echtes Klavier zu klingen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Könnt ihr mir unter all diesen Aspekten ein E-Piano bzw. Klavier empfehlen, dass vom Preis-Leistungsqualität stimmt? Bin bereit bis 1000 Euro auszugeben :/ Gebraucht geht natürlich auch... wäre sehr hilfreich ^^''
 
M
midmost
Dabei seit
29. Jan. 2008
Beiträge
9
Reaktionen
0
guck mal bei ebay oder geh zum lokalen klavier händler und lass die mal gebrauchtklavier bis 1000€ zeigen.
da wirst du schon was finden ganz sicher ;)
 
Hiob
Hiob
Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
4
>und später auch anspruchsvolle Stücke spielen (River Flows In You, My Blue >Heart, Kiss The Rain, Destiny of Love, Tina

Wow! Das ist aber wirklich anspruchsvoll.
Und klar, bei Ebay würd ich auch ein Klavier kaufen, vor allem
weil man Klaviere ja soooo gut im Internet kaufen kann.
 

Hiob
Hiob
Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
4
Also, ich sage meinen Schülern folgendes:

Ein Keyboard ist nicht geeignet um Klavier zu lernen.

Ein gutes (!) EPiano schon, zumindest reicht es fürs erste vielleicht
sogar fürs zweite Jahr. Schließlich lernt man erstmal eh die Noten,
Griffe, Akkorde, usw. Dazu braucht man nicht zwingend ein Klavier.
Später dann aber schon.

Unter Klavieren gibt es auch viel Murks. Bei Ebay würde ich nichts
kaufen. Ich würde mir jemanden suchen der sich auskennt und
mit dem dann Klaviere besichtigen und anspielen.
Und auch in den Klaviergeschäften, gibts die letzten Halsabschneider.
Besondern bei Bech.... Bech ... ach, wie heißt denn noch diese üble
Marke?

Auch würde ich wirklich erst was leihen. Mal ehrlich, wieviele
fixe Ideen hat man. Neulich noch wollte ich Profigolfer werden.
Davor wollte ich Kampfkarpfen züchten und davor, dachte ich,
ich sei zur Politik berufen und sollte Diktator werden.
Nach kurzer Zeit verlor ich aber an all diesen Dingen die Lust.
Beim Klavier bin ich nun, nach knapp einem halben Jahr, aber immer
noch geblieben.

Daher: ein Leihklavier mit späterer Option auf Kauf wäre das Beste.
Du hattest anscheinend noch keine einzige Stunde und willst gleich
ein Klavier kaufen?
Das ist übertrieben. Das wäre so, als wenn ich anfange Diktator
zu werden und gleich ein großes Land erobern will.
Man fängt klein an. Zuerst verbietet man alle Leute mit Übergewicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hiob
Hiob
Gesperrt
Dabei seit
5. Dez. 2007
Beiträge
254
Reaktionen
4
Achso ... und was Deine Stücke betrifft:
bspw. River flows

Wenn es dass ist, was Du meinst:
http://www.youtube.com/watch?v=dSlRGdDVCOU

sowas spielt man relativ schnell. Nach einem Jahr vielleicht.
Ich zumindest und meine Schüler.

Manche Leute haben hier etwas gegen EPianos, weil es halt
nicht so elitär ist, wie ein Klavier. Aber es gibt extrem
gute Epianos, mit gewichteter Tastatur etc.
Ein Epiano ist eine sehr gute Alternative für den Einstieg,
ein Keyboard jedoch nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F
Feng
Dabei seit
21. Feb. 2008
Beiträge
29
Reaktionen
0
Ja ^^ Aber die Originalversion hört sich besser an~
Haiya, habe noch nie was von Klavierausleihe gehört, weshalb
ich nicht auf die Idee kam D: Danke für den Tipp~
 
Guendola
Guendola
Dabei seit
27. Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
10
Hiob, ich finde, das geht zu weit! Stell dich hier mit deinen dürftigen Klavierkenntnissen nicht als versierter Klavierlehrer dar! Ältere Forenmitglieder kennen ja deine Story und in der Plauderecke haben einige Leute offensichtlich ihren Spaß daran. In den Fachforen, die auch von neuen Forenmitgliedern oder Gästen gelesen werden, führt es aber zu Mißverständnissen, auch wenn du ein einem kleinen Nebensatz andeutest, daß du erst seit einem halben Jahr (ist das wirklich schon so lange?) Kontakt mit dem Klavier hast. Deine Meinung über Digitalpianos kannst du selbstverständlich kund tun aber verschleiere nicht deine Kompetenz!
 
Angelica
Angelica
Dabei seit
16. Mai 2006
Beiträge
69
Reaktionen
0
Das ist übertrieben. Das wäre so, als wenn ich anfange Diktator
zu werden und gleich ein großes Land erobern will.
Man fängt klein an.

Wie wär's mit Liechtenstein? ;-)

Ich kann aus eigener Erfahrung auch nur von einem Keyboard abraten. Bei mir war anfangs nicht mehr drin... Als ich dann endlich mein Klavier hatte, durfte ich meine Klavierschule noch mal auf Seite 1 aufschlagen und alles noch mal neu lernen (bin eigentlich immer noch dabei) nach dem Motto: und jetzt mit Gefühl...
 
pille
pille
Dabei seit
19. Feb. 2007
Beiträge
1.305
Reaktionen
15
Bei Deinen Zielen und Deinem Budget ist ein D-Piano für den Anfang o.k. (und das sage ich :confused:) Nimm für den Anfang ein Stagepiano, ist obendrein noch transportabel. Ich würde Dir folgende Modelle vorschlagen, die sind alle recht klaviertauglich und obendrein auch recht günstig:

Yamaha P-85 (ca. 650 €)
Yamaha P-140 (ca. 1000€)
oder KAWAI-MP5 (ca. 1000€)
oder auch die Modelle von Casio:
CDP-100 (ca. 450,-)
PX-110 (450-500€)
PX-120 (ca. 550 €)

natürlich gibt es noch mehr Modelle, aber bei den genannten kann man keinen großen Fehler machen. Wenn Du nach einem Jahr fest stellst, daß Du begabt bist und dabei bleiben willst, versuche auf ein akustisches Klavier upzugraden!

Cheers,

Wolf
 
killmymatrix
killmymatrix
Dabei seit
20. Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Ich persönlich habe mit einem Keyboard begonnen und bin mir sicher, dass sich das bei mir positiv ausgewirkt hat. Die Finger haben schon ein wenig Geläufigkeit und Unabhängigkeit entwickelt (zumindest in der rechten Hand), was mir wohl schwerer gefallen wäre, wenn ich direkt auf dem Klavier begonnen hätte, da mein Klavier einen ziemlich harten Anschlag hat (besser: hatte, es war schlecht Intoniert). Wenn die Finger erst ein wenig Kraft entwickeln müssen, um überhaupt die Tasten vernünftig drücken zu können, kann das eine eintönige Phase sein, wenn die Finger zudem noch überhaupt nicht an Tasten gewöhnt sind (keine Geläufigkeit, kein Gefühl, keine Fingerunabhängigkeit), bzw. wenn sich die Finger unter dem harten Anschlag an die Tasten gewöhnen müssen, was es eventuell doppelt hart macht.

Ich weiß nicht, wie es wäre, wenn ich direkt auf einem Klavier begonnen hätte. Daher sind die obigen Aussagen z.T. Spekulation. Zudem habe ich auch erst nach einigerzeit Interesse für klassische Musik entwickelt, was mich überhaupt zum Klavierkauf gebracht hat, anfangs war eher ein allgemeines Interesse für Musik (vorwiegend wohl in Richtung Pop oder so, kann's nicht mehr genau sagen) vorhanden. Das heißt das Keyboard war keine Vorstufe zum Klavier sondern zunächst das eigentliche Interesse, an ein Klavier habe ich damals noch nicht einmal gedacht.

Zudem hatte ich noch keinen Unterricht, als ich mit dem Keyboard angefangen habe. Wer Klavierunterricht nimmt und zu Hause nur ein Keyboard hat, kann nicht vernünftig üben. Für klassische Musik ist in meinen Augen letztendlich nur ein Klavier bzw. ein Flügel vernünftig.

Ich wollte das einfach mal aus meiner Sicht erzählen, auch wenn ich nicht direkt zu einem Keyboard, E-Piano oder Klavier raten möchte, da ich nur aus meiner Sicht berichten kann. Mir hat der Einstieg mit dem Keyboard in meinen Augen schon etwas gebracht.
 
A
amalia
Dabei seit
17. Feb. 2008
Beiträge
40
Reaktionen
1
Hallo Feng

Wie killmymatrix kann ich dir nur über meine persönlichen Erfahrungen berichten, wobei ich mit einem Digitalpiano und nicht mit einem Keyboard begonnen habe.

Wenn dich die klassische Musik weniger interessiert und eher in die Richtung deiner vorgestellten Stücke gehen willst, denke ich wäre ein Digitalpiano okey (vor allem was den Preis betrifft). Den Klang eines Digitalpianos (jedenfalls meines) finde ich schon sehr klavierähnlich, was dir ja sehr wichtig ist. Das Spielgefühl ist natürlich ein ganz anderes (was dir als Anfänger wahrscheinlich eher egal sein wird). Es wird mit der Zeit und steigendem Können aber schwieriger klanglich mehr "aus dem Digitalpiano herauszuholen".
Dafür sind Kopfhörer manchmal wirklich angenehm. :p
Noch viel Glück bei der Suche.

lg amalia
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S
Siri
Dabei seit
14. März 2007
Beiträge
116
Reaktionen
0
Hi,

ich spiele selbst noch nicht sehr lange Klavier, erzähle aber gerne, wie ich meine Entscheidung bezüglich Digitalpiano oder akustisches Klavier getroffen habe.

Die Unterschiede sind dir hier ja schon sehr gut erklärt worden. Ich würde einfach mal in ein Geschäft gehen und mal auf einem akustischen, dann auf einem digitalen Klavier spielen. Da reicht auch eine Tonleiter oder so. Dann kannst du auch für dich selbst entscheiden, ob für dich eher ein Digitalpiano oder ein akustisches Klavier infrage kommt. Allerdings dürfte es schwer sein, ein Klavier für 1000 Euro zu finden. Klar gibt es viele Angebote in ebay. Da würde ich aber nur kaufen, wenn du das Klavier vorher ansehen kannst und jemanden mit Klavierfachwissen dabei hast. Ich selbst habe mich auch nach einem gebrauchten Klavier umgesehen. Mein eigentliches Budget lag bei 1500 Euro. Im Prinzip habe ich es überschritten (1800). Ging aber für mich gerade noch so. Die Klaviere, die billiger waren, hatten meist keinen schönen Klang oder waren technisch einfach nicht mehr in Ordnung. Vielleicht ist es daher für dich besser, ein Digitalpiano zu kaufen. Ich glaube, für 1000 Euro müsstest du schon was Anständiges bekommen. Eine Bekannte von mir hat ein Digitalpiano und ist auch sehr zufrieden. Ich glaube sogar, dass ihres so um die 1000 Euro gelegen hat.
Viel Erfolg noch!

LG

Siri
 
 

Top Bottom