Kawai CA-97 plötzliche Störgeräusche der Tastatur

  • Ersteller des Themas Gelöschte Mitglieder 29466
  • Erstellungsdatum


Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.950
Reaktionen
23.887
Nee, das gibt´s auch weitaus dicker. Kashmir gibt´s auch woanders als in Pianoteileläden. :-)
 
G
Gelöschte Mitglieder 29466
Dabei seit
11. Feb. 2021
Beiträge
14
Reaktionen
19
Ein Mittellage konnte ich nicht jetzt erkennen, aber genial ist das Material schon. So sieht es bei meinem Basspedal aus. Die Filze sind nicht verklebt und halten nur durch diese Gummis schon seit 2 Jahren.
DSCF5822.JPG
 
G
Gelöschte Mitglieder 29466
Dabei seit
11. Feb. 2021
Beiträge
14
Reaktionen
19
:005: Ja, denn die gehen nicht durch Alterung kaputt und halten die Spannung aufrecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gelöschte Mitglieder 29466
Dabei seit
11. Feb. 2021
Beiträge
14
Reaktionen
19
Moin, es gab eine Sache die mich am CA-97 immer noch störte.

Wenn die Tasten stärker angeschlagen wurden, gab es ein helles Geräusch. Dies ähnelte stark dem Geräusch das durch einen Fingernagel erzeugt wird. Merkwürdiger Weise trat dieses Geräusch meistens verstärkt auf, nachdem einige Zeit nicht gespielt wurde (z.B. über Nacht). Bei einigen Tasten wurde es dann während dem Spielen etwas besser, verschwand aber nie komplett.
Ich vermutete das diese Geräusche bei den Stiften des Waagebalkens entstehen könnten und hatte tatsächlich Recht. Bei einer sehr stark befallenen Taste brachte ich zum Versuch etwas Wachs in das Loch für den Stift mit einem Zahnstocher an. Danach war dieses helle, kurze Knackgeräusch tatsächlich verschwunden.
Entstanden sind diese Geräusche dadurch das die Tasten etwas stramm auf den Stiften sitzen und auf diesen knirschen. Ähnlich wie die Sache des Winkels unter den Waagebalken, das ich schon vor einiger Zeit behob. Durch das wenige Wachs findet jetzt eine geringfügige Schmierung zwischen Führungsstift und Loch statt, dass das Knirschen beseitigt. Die Tasten laufen jetzt alle ganz leise . Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gleich noch die Papierscheiben unter die Filze gepackt.
Das ist jetzt ein Paar Tage her und alles funktioniert einwandfrei. Die Tastatur war noch nie so leise wir derzeit.

Ich mag es irgendwie wenn die Spielgeräusche nicht so stark sind. Mein Orgelpedal habe ich z.B. so weit optimiert das der Geräuschpegel unter dem der Tastatur der Orgel liegt.:003:
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gelöschte Mitglieder 29466
Dabei seit
11. Feb. 2021
Beiträge
14
Reaktionen
19
Hier habe ich ein auch ein Video gefunden das genau das Problem zeigt das ich hatte, nur das bei mir ein Großteil der Tasten betroffen waren:

https://www.youtube.com/watch/?v=k9it9gGTFzA
Eine Problemlösung wurde allerdings (auch im zugehörigen Forum) nicht gefunden, da vermutet wurde das dieses Geräusch vom Tastenbelag kommt, der vermutlich nicht richtig verklebt sein könnte. Als alter Schreiner war mir aber von vorn herein klar das dies definitiv eine andere Ursache haben muss zumal auch schwarze Tasten betroffen waren, aber es stimmt schon das der Klang einem Kürschner ähnelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Z
zuairk
Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
48
Reaktionen
6

Also bei mir (MP11 = GrandFeel wie CA95) kommen die Klappergeräusche nicht von der Taste. Wenn ich den "Hammer" rausnehme, ist die Taste absolut still. Es scheint, als lägen bei den klappernden Tasten die Hämmer leicht schief, so dass sie seitlich anschlagen. Wüsste aber nicht, wie man das beheben könnte.
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
307
Reaktionen
264
Also bei mir (MP11 = GrandFeel wie CA95) kommen die Klappergeräusche nicht von der Taste. Wenn ich den "Hammer" rausnehme, ist die Taste absolut still.
Das muss nichts heißen... Bei der bauahnlichen VPC1 Tastatur hatte ich zwei "Klapperquellen" welche SO nicht zu identifizieren waren:

- die Bohrung für den Waagebalkenstift ist zu weit
- die Hammerachse lief trocken

Achsen kann man schmieren (habe da einfach Protek MPL genommen, das sollte als Polymerfett tun). Zu grosse Bohrungen (die bei meinen aber selten waren, die meisten waren zu eng) habe ich "zugedrückt", keine Ahnung ob das fachgerecht ist, funktioniert aber...
 
Z
zuairk
Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
48
Reaktionen
6
- die Bohrung für den Waagebalkenstift ist zu weit
Zu grosse Bohrungen (die bei meinen aber selten waren, die meisten waren zu eng) habe ich "zugedrückt", keine Ahnung ob das fachgerecht ist, funktioniert aber...
Also falls diese Bohrung wirklich schuld ist, kann das "Zudrücken" ja auch nicht lange vorhalten. Bei mir hat es jetzt ein paar Sekunden lang was gebracht ...
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
307
Reaktionen
264
Also falls diese Bohrung wirklich schuld ist, kann das "Zudrücken" ja auch nicht lange vorhalten. Bei mir hat es jetzt ein paar Sekunden lang was gebracht ...
Wenn's was gebracht hat ist doch schonmal gut! Übeltäter gefunden... Dann muss man sich halt an die nachhaltige Lösung begeben...

Hier gibt's einige Klavierbauer, da äußert sich bestimmt einer, wie man die Bohrungen fachgerecht und nachhaltig verkleinert ( ausdübeln würde ich als die letzte Lösung nehmen...)

Eventuell kann man bei Kawai auch für nen angemessenen Betrag neue einzelne Tasten bestellen?
 
Universaldilettant
Universaldilettant
Dabei seit
20. Jan. 2020
Beiträge
307
Reaktionen
264
:005: bei mir ist es etwa die Hälfte der Tasten ...

vielleicht könnte/sollte man ja auch die Leiste, auf der die Stifte montiert sind, irgendwie beruhigen ...
Du könntest schauen ob die Filz Ringe an den Stiften eventuell durchgespielt sind... Dann einfach alle erneuern, kostet eher nix...
Musst dann aber die Tastatur neu einregulieren/Grade legen.

Ist dein Gerät denn viel gespielt? Ca. Stunden?

Ansonsten könnte es auch was bringen die Regulierscheiben unter die Filze zu legen und den Filz nach oben.
 
Z
zuairk
Dabei seit
13. Apr. 2007
Beiträge
48
Reaktionen
6
Die Filzringe liegen ja unter der Taste, das Klappern kommt eher vom horizontalen Schlag würde ich sagen, sonst wäre ja die Lochgröße egal.
Filz oben statt der Scheiben könnte es evtl. bremsen, aber warum legt Kawai immer so viel Wert auf die Scheiben? ... ich habs jetzt nicht offen ...
 
agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
10.284
Reaktionen
5.872
die Regulierscheiben unter die Filze zu legen

Filz oben statt der Scheiben könnte es evtl. bremsen,
das kann nur der Akkordarbeit in der Produktion geschuldet sein.
Es kostet halt mehr Zeit, das Filzscheibchen beim Ebenlegen herauszunehmen, um es dann,
wenn das Papierscheibchen drinliegt, wieder an seinen Platz zu fummeln...
 
 

Top Bottom