Kaufberatung Yamaha AvantGrand N2 (gebraucht)

Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.741
Reaktionen
11.021
Marlene hört die von mir angesprochenen Misstöne jetzt auch.

Nicht jetzt, sondern schon seit das N2 bei mir eingezogen ist (Oktober 2016). Ich habe aber aufgrund Deiner Aussagen mal rauf und runter gespielt um zu hören, wo bei mir die metallisch-dröhnend klingenden Töne beginnen, die so unangehm künstlich klingen (mit Kopfhörer ist es besser). Es geht am Ende der ersten Oktave los. Und damit meine ich nicht die Yamaha-Zählweise, sondern die Oktave, die mit dem c' losgeht (also das c, auf welches man mit der Nase knallt, falls man bei Spielen einschlafen sollte).
;-)

Aber das sehr flügelnahe Spielgefühl des N2 lässt mich die Klänge ausblenden.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.741
Reaktionen
11.021
Beim Steinway (und der ist normalerweise Vorbild für die meisten modernen Flügel) kann man da bisweilen, wenn man will, auch ganz fiese Obertöne hören.

Beim Bösendorfer auch, ich hatte den Klang vor einer Stimmung als immer brillanter werdend wahrgenommen. Aber weil der Wiener nicht zum Yamaha mutierien sollte, hat Georg Filzstreifen eingefädelt, was geholfen hat. Leider geht das beim N2 nicht.
:cry::-(
 
Zuletzt bearbeitet:
M
marhof
Dabei seit
16. Juni 2016
Beiträge
78
Reaktionen
41

Vielen Dank für den Link. Dann scheint das H auf eine "Aufspaltung" des B in "B-rotundum" und "B-quadratum" zurückzugehen, die einen Halbton auseinander liegen. Dabei wurde "B-quadratum" als ♮ geschrieben, woraus dann offenbar das H wurde.

Das tönt alles nicht völlig unplausibel und mehrere andere Artikel, die ich inzwischen noch gefunden habe erklären dies auf die gleiche Weise. Allerdings scheint allen diesen Artikeln nur eine einzige Quelle zugrunde zu liegen, nämlich ein Artikel von 1797 eines gewissen Joseph Franz Schwanenberg.
 
Moderato
Moderato
Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.051
Reaktionen
2.392
Das zu ändern und die nichtdeutsche Version zu verwenden, ginge ja wohl prinzipiell. Aber es gibt Werke, die quasi die Tonart im Eigennamen verwenden z.B. "h-moll Messe". Dann weiß man schon was gemeint ist. Die "h-moll Sinfonie" wird aber häufiger mit dem Namen Unvollendete und die h-moll Sonate auch als Liszt-Sonate bezeichnet. Beim Googlen finde ich die Genannten genauso.
Das ist fast so wie bei op. 111. Gibt es ja auch nicht nur einmal und trotzdem fast ein Eigenname.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.741
Reaktionen
11.021
Ein N2 - so teuer es auch sein mag - ist ein elektronisches Gerät mit künstlichen Klängen. Es mit den Klängen eines Bösendorfers zu vergleichen dürfte eigentlich unfair sein. Aber in Anbetracht des vollmundigen Werbeversprechens über den Flügelklang (meines Wissens wurde dieser von einem Imperial abgenommen) darf man mehr erwarten.

Vorhin habe ich mich am N2 arpeggierend durch die Tonlandschaft gehangelt und Stufenakkorde gespielt. Mir kam anlässlich der Klänge der Gedanke, dass mir diese vermutlich nicht als derart suboptimal auffielen, wenn ich nicht nebenan etwas stehen hätte, das um einiges schöner klingt.
;-)
 

agraffentoni
agraffentoni
Dabei seit
13. Jan. 2011
Beiträge
9.307
Reaktionen
5.227
Dieser Bereich hat im Gegensatz zum Steinway keine abgestimmte Länge, da kann schon mal was stören.
Bei Fazioli und Sauter sind die Duplex-Plättchen zum Stimmen einzeln verschiebbar.
Sauter-Duplex.jpg
 
Monsieur_Barso
Monsieur_Barso
Dabei seit
14. Juni 2020
Beiträge
74
Reaktionen
80
Aber das sehr flügelnahe Spielgefühl des N2 lässt mich die Klänge ausblenden.

Ich befürchte, bei mir ist das genau umgekehrt. Wahrscheinlich auch deswegen, weil ich ich bei uns in der Schule am Flügel spielen oder dort das Gefühl genießen kann. Wenn nicht gerade die Musiklehrerin oder diverse Schülergruppen das Instrument besetzt halten! ;-)
 
Monsieur_Barso
Monsieur_Barso
Dabei seit
14. Juni 2020
Beiträge
74
Reaktionen
80
So, ganz kurzes Update: seit ca. einem Monat bin ich nun stolzer Besitzer eines AG N1X. Wegen der beschriebenen Sample-Problematik habe ich mich nun doch gegen das eigentlich zuvor favorisierte N2 entschieden. Bis jetzt bin ich sehr zufrieden und habe zu keiner Minute den Kauf bereut. Im Vergleich zum Clavinova ist es wirklich ein Quantensprung und es spielt sich traumhaft schön.

Ein ausführlicher Bericht erfolgt, wenn die Temperaturen es wieder zulassen! ;-)
 
Coda
Coda
Dabei seit
26. Dez. 2019
Beiträge
109
Reaktionen
141
Glückwunsch auch von mir! :)

Dieses Instrument ist bestimmt der Knaller. Hätte ich mehr Kleingeld gehabt :007:...bei mir ist es dann das NU1X geworden, das ich im März gekauft habe, und ich bin auch ziemlich zufrieden, wenngleich es klar ist, dass ich irgendwann ein akustisches Klavier haben muss. Ich bin gespannt auf den Erfahrungsbericht!
 
Monsieur_Barso
Monsieur_Barso
Dabei seit
14. Juni 2020
Beiträge
74
Reaktionen
80
Glückwunsch auch von mir! :)

Dieses Instrument ist bestimmt der Knaller. Hätte ich mehr Kleingeld gehabt :007:...bei mir ist es dann das NU1X geworden, das ich im März gekauft habe, und ich bin auch ziemlich zufrieden, wenngleich es klar ist, dass ich irgendwann ein akustisches Klavier haben muss. Ich bin gespannt auf den Erfahrungsbericht!

Vielen Dank. Bericht wird kommen, werter AG-Kumpane! ;-)
 
 

Top Bottom