Kaufberatung Digital Flügel, Roland, Yamaha, Kurzweil

S

sissimaus

Guest
Ich bin neu hier und ich hoffe, dass mir nette Leute hier weiter helfen können.

Unsere Tochter hatte bis sie 15 Jahre alt war, eine professionelle Tanzausbildung gemacht und diese dann abgebrochen.. zugunsten einer guten Schulbildung und des Abiturs.

Ihr größter Wunsch war immer, Klavier spielen zu lernen. Dies haben wir ihr auch gerne erfüllt. Bei einer kleinen Aufnahmeprüfung an der Schule, wurde uns mitgeteilt, dass sie sehr begabt ist, ( sie ist auch intellektuell hochbegabt).

Unsere Tochter spielt seit 4 Monaten Klavier und sie spielt nächsten Monat im Schulkonzert schon Beethovens " Für Elise"...ebenso rockt sie den Highway Blues No. one rauf und runter, Titanic , Twillight... Run.. um einige zu nennen.

Wir haben zuhause ein Wurlitzer Klavier, noch von meiner Zeit, sind allerdings jetzt auf der Suche nach einem besseren Teil, das einem Flügel schon sehr nahe kommt.

Auch wäre es gut, durch das Üben einen Kopfhöreranschluß zu haben....

Das Budget ist bei 4 Kindern begrenzt, daher kommt für uns eigentlich nur ein gebrauchtes Teil in Frage.


Empfohlen wurde uns der Yamaha GT1 ( zu bekommen) und GT2 ( nicht zu bekommen gebraucht) Roland Digitalflügel, das größere Modell zu 9000 Euro.

Angeboten wurde uns auch ein sehr schöner Kurzweil 152i... der uns äußerlich sehr angesprochen hat, über den wir aber nichts wissen ( ihr vielleicht ?)

Was wir suchen: Hochwertiger Sound, einem Flügel nachempfunden, Hammermechanik. Spielereien, wie CD und zig Sounds brauchen wir eigentlich gar nicht. Und schon g ar nicht eine " Selbstspielfunktion".

Für uns ist der Klang und die Handhabung wichtig, die an ein traditionelles akustisches Instrument herankommen sollte.

Für Tipps , wie auch mit anderen Marken ( und natülich auch ggf Angebote ! ) sind wir sehr dankbar!

Herzliche Grüße

Sissimaus
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Streiche "sehr"... ich würde keine 9000,- € für einen Flügelsimulation ausgeben, es sei denn, das Kopfhörerspiel ist wirklich unverzichtbar***! Einen normalen Flügel kann man generell leiser spielen als ein Klavier. Meine Empfehlung: Ein guter - optisch ruhig schon angekratzter - Gebrauchtflügel in vernünftiger Größe (180 cm aufwärts), perfekt reguliert und intoniert.

Gib bitte Rückmeldung, in welche Richtung die Diskussion/Hilfestellung weiterlaufen soll (Digitalflügel oder echter oder "nur" Klavier oder Digitalpiano).

*** und wenn es so wäre, dann würde ich gerade bei einem begrenzten Budget eher über
a) ein Mittelklasseklavier mit Silentmodus (ca. 7-9 k€) oder
b) ein hochwertiges Digitalpiano (ca. 2-3 k€) nachdenken
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
J

jensen1

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
603
Reaktionen
450
Ein Digitalflügel kombiniert die Nachteile beider Welten. Er hat den höheren Platzbedarf des Flügels, ist aber kein vollwertiges akustisches Instrument. Bei einem E-Piano kann man zumindest noch den geringen Platzbedarf positiv hervor heben. Digitale Flügel sind im Grunde vollkommen nutzlos, außer für "repräsentative Zwecke". Eine Verbesserung für eure Tochter wäre ein gutes akustisches Instrument. Ein Klavier mit ordentlicher Bauhöhe und ggfs. Silent Einbau. Einen richtigen Flügel zu besitzen, ist zwar schön, jedoch nicht unbedingt für einen Anfänger notwendig. Jedoch kann man mit 9000 Euro absolut großartige Instrumente kaufen, sowohl Klaviere als auch Flügel. Es wäre Wahnsinn, das in einen Digitalflügel zu versenken, den nächstes Jahr für 3000 Euro keiner mehr kauft und der in zehn Jahren kaputt ist, bei nicht mehr lieferbaren Ersatzteilen.
 
S

sissimaus

Guest
Hallo,

danke für die schnelle Antwort. Nun. Ein Klavier haben wir ja schon.:) Es ist schon ein moderneres von Wurlitzer.

Hmmm.. 1,80 aufwärts können wir kaum stellen. Deswegen die Überlegung mit dem Digitalflügel.

Und: Kopfhörer, ja unbedingt, da wir noch mehr Kinder haben und meine Tochter jede freie Minute und vorallem Abends und nachts am Klavier hängt. Versteht mich nicht falsch, wir unterstützen hier.. und ich finds toll, dass sie schon für Elise spielt.. aber nach der 30.. Tonleiter... hätte ich gerne auch abends mal Ruhe.

Und 9000 Euro neu kann ich nicht. Hab ich geschrieben. Wenn dann geht das nur gebraucht.

In welche Richtung.. nun, ich suche Informationen zu den Modellen und Erfahrungen im Gebrauch...

Flügel ist auch toll, aber ich denke, wenn man einen käuft sollte man unbedingt einen Fachmann mitnehmen, gerade wenn das Teil schon 100 Jahre alt sein sollte. Ich selbst traue mir das nicht zu , zu sagen.. der ist o.k.

Liebe Grüße

Sissimaus
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Kopfhörer: Nachvollziehbar. ;-)

Gerade wenn die Tochter als sehr begabt geschildert wird, braucht sie UNBEDINGT ein vernünftiges akustisches Instrument. Damit ist für mich der Dreh- und Angelpunkt euer Wurlitzer-Klavier (m.W. kein besonders gutes Instrument). Wenn es Euch aber gefällt und es der KL auch als brauchbar definiert, dann braucht Ihr ja nur was zum Kopfhörerspiel.
Da außerdem Platz ein Rolle spielt und es vielleicht gut wäre, dieses Teil dann NICHT im WZ zu haben (denn es macht auch mit Kopfhörer störende Tastengeräusche) würde ich ein Kompakt- oder Stagepiano empfehlen. Kompakt-Digis haben im Gegensatz zum Stage zumindest kleine eingebaute Lautsprecher, während letzteres zum Lautspiel an Stereoanlage (suboptimal) oder Aktivboxen angeschlossen werden muss. Bei den kompakten gefallen mir YAMAHA P-155 und KAWAI ES6 (beide ca. 1200,-) bei den Stages würde ich die Luxusklasse KAWAI MP10 (2000,-) nehmen. Hinzu kommen ca. 100,- für einen stabilen, GUTEN Ständer und ca. 150,- für einen vernünftigen Kopfhörer.

Sobald Elektronik im Spiel ist, würde ich höchstens fast neue Gebrauchte mit Garantie kaufen - keinesfalls wirklich ältere Modelle. Am besten: Neu!

Ist aberdas Wurlitzer nicht so dolle, dann sollte man ein akustisches Instrument mit Silenteinrichtung bevorzugen, und das Wurlitzer weggeben. Auch hier - da Elektronik incl - eher neu als gebraucht. Bei den Silenteinrichtungen hat YAMAHA einen untadeligen Ruf und somit ist man fast auf diese Marke beschränkt - ich glaube aber, Schimmel baut auch Yamaha-Silents ein. Je nach Anspruch reden wir da aber von Neupreisen um 5-10.000,-
 
S

sissimaus

Guest
Hallo,

oha, Fisherman, Dein Beitrag hat mich jetzt schon weiter gebracht. Weißt Du auch warum ? Du kannst nachvollziehen, dass wir von dem Wurlitzer weg wollen. Irgendwie bekomme ich ( selbst hochmusikalisch) langsam Anfälle von dem eigenartigen Klang. Ich weiß nicht was es ist, keine Ahnung, aber ich werde nicht warm mit dem Klang. Naja, damals hatte ich die Wahl zwischen einem Klavier im Saloonlook mit Standfüßen und einem moderneren Wurlitzer. Und ich habe Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt kein "Oma Klavier" zu bekommen. ..... Eine andere Alternative gabs damals nicht, ich war froh überhaupt eins zu haben.

So, also bei einem Keyboard sträuben sich bei mir als Ästhet ehrlich gesagt die Nackenhaare. Ich liebe Hausmusik.. deshalb eigentlich die Sache mit dem Teil im Wohnzimmer ( und vielleicht später ein Teil in ihrer eigenen Wohnung)

Ja, deswegen frage ich: Ist es sinnvoll ein 6-9 Jahre altes Gerät überhaupt noch zu kaufen ? Ich meine , gerade dann wenn es viel gespielt wurde und nicht nur ein schönes Möbelstück war ( was für uns natürlich dann in diesem Falle ein Schnäppchen ist)...

Begabung: Ist auf jeden Falle da, da sie auch hochmusikalisch ist und eine blitzschnelle Auffassungshabe hat ( hoher IQ.) Ich denke, bei einer jetzt 16 Jährigen ist ja berufsmäßig der Zug abgefahren, dennoch waren wir in einem Klavierstudio und sie hat gespielt und als sie sagte, sie spielte erst 4 Monate, wurden wir fast rausgeschmissen.

Ihre Lehrer sagten im ersten Aufnahmetag: Mit ihr müssen wir ganz anders ansetzen.

Also brauchen wir jetzt auch ein Instrument.. das auch was für die Ohren ist.

Liebe Grüße

Sissimaus
 
nispi

nispi

Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
319
Reaktionen
253
Ich kann leider nichts zu Modellen beitragen.
Aber ich (und mein Kind) sind auch Anfängerinnen und wir spielen bisher auf einem Digitalpiano.
Und jetzt nach 6 Monaten Unterricht setzen wir alles in Bewegung um an ein akustisches Instrument zu kommen.

Niemals wieder möchte ich ein Digi besitzen, egal wie hochwertig es ist, der Unterschied ist einfach viel zu groß.

Mein Vorschlag: Geht doch mal in ein Klavierhaus und spielt verschiedene Klaviere an und auch Digis. Ein Klavier zu kaufen dauert doch recht lang. Hier gibts viele Infos, und auch viele nette Menschen die einem Laien in Mails und Telefonaten weiterhelfen.
Ich weiss dass es Silent-Einrichtungen für akustische Klaviere gibt, ich weiss allerdings nicht ob die das Klavier lautlos machen oder nur leise.

Also ein ganz ernstgemeinter Vorschlag: Probespielen.

LG
 
S

sissimaus

Guest
Ja, haben wir in jedem Falle vor mal nach Frankfurt zu fahren. Und uns viel Zeit zu nehmen. :-) Und mal am Dr. Hochs wegen KLavierunterricht für Laien anfragen...

Herzliche Grüße

Sissimaus
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Das hast Du geschrieben! Ich habs nur gedacht ;-)

Ist es sinnvoll ein 6-9 Jahre altes Gerät überhaupt noch zu kaufen ?
Wir reden von einem Klavier? Ich habe keine Problem, ein Klavier von 1920 zu kaufen!!! ABER wenn es ein Klavier mit Silentmodus sein soll, dann wären mir 9 Jahre schon zu "alt". Ich weiß nun nicht, in welchen Abständen die Hard-und Software von Yamaha neu rauskam, aber hierzu kann Dir "Klavierbauermeister" (hier im Forum) sicher genaueres sagen. Er ist ein großer Y-Händler (und wahrscheinlich verkauft er Dir gleich was...;-)). Spass beiseite - da ist KBM wohl wirklich der richtige Ansprechpartner. Du kannst natürlich auch mal Yamaha anschreiben/anrufen. Das elektronische Bauteil spielt sich ja nicht ab, aber unterliegt den gleichen Alterungsproblemen wie z.B. Computer. Die akustische Anlage hingegen ist bei guten Instrumenten nach 6-9 Jahren gerade mal weichgespielt. Das gilt natürlich nicht, wenn sich 3,4 asiatische Musikstudenten das Instrument geteilt haben und es 24h am Tag bespielt wurde.

Neben dem Spiel kommt es immer auch auf die Pflege und den Standort an. Es gibt Leute, die richten in 5 Jahren ein Klavier zugrunde und bei anderen ist es nach 50 Jahren besser als vorher. Unbespielte Instrumente verkommen übrigens auch!

Lös Dich von dem Gedanken "ein Instrument fürs Leben"! Jetzt braucht Ihr erst mal was für die nächsten 5 Jahre. Danach weiß Deine Tochter mehr!

Ein GUTER Fachhändler wird auch gut und fair beraten - kaufst Du las Laie von privat, solltest Du UNBEDINGT einen Klaviertechniker (nicht den KL!!!) zur TECHNISCHEN Begutachtung hinzuziehen (kostet ca. 50-150,-).
 
S

sissimaus

Guest
Nein, wir reden bei 6-9 Jahren von einem Digi.. ich kenn mich ja in Computern aus und das ist dann so das Alter für neue Hardware.. deshalb frage ich mich, warum genau diese Teile in dem Alter abgegeben werden...

Ein Klavier oder Flügel kann gerne älter sein.. aber ich muß dann jemanden mitnehmen.. einen Fachmann.

Du hast recht und es war auch nicht mein Sinn ein Instrument fürs Leben anzuschaffen. Man gibt ja die Hoffnung nicht auf mit 4 Kiddies, wenn die aus dem Haus sind mal mehr "Luft" zu haben und mehr sponsern zu können *gg*

Für mich ist der Zeitraum von 5 JAhren perfekt!

Ob solange der Chip hält *lach *

Liebe Grüße

Sissimaus
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Wenn Du das Wurlitzer weggibst, dann solltest Du KEIN Digi kaufen, sondern ein Klavier mit Silent-Modus.

Wenn Du das W. behältst, dann ist ein Home-Digi eigentlich Platz- und Geldverschwendung. Die von mir vorgeschlagenen Kompaktlösungen sind KEINE Keyboards, sondern ganz normale Digis - nur eben ohne Gehäuse und Speaker. Die Technik und Tastatur des MP10 kriegst Du sonst erst in deutlich teureren Geräten.

Weshalb Digis mit 6-9 Jahren weggegeben werden? Gegenfrage: Wann werden Computer ausgemistet... ;-). Irgendwann gibt es a) Verschleiss und b) sind die Nachfolgemodelle nach 6-9 Jahren eben sooooo viel besser, bzw. ein altes Digi für eheamls 3.000,- wird dann für vielleicht 1000,- verkauft. Und dafür gibts dann bei Neugeräten um 1000,- eigentlich schon die gleiche Technik wie in dem alten Teil. ICH würde keine so alten Digis kaufen; 1-2 Jahre, ok - aber das wars dann auch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

S

sissimaus

Guest
Weshalb Digis mit 6-9 Jahren weggegeben werden? Gegenfrage: Wann werden Computer ausgemistet... ;-)

GENAU ! Das habe ich mir nämlich auch gedacht. Deswegen überlege ich und überlege...:roll:

Ich hab nämlich zwei Yamaha GT angeboten bekommen..

Welche von den günstigeren , akustischen Flügeln klingen den gut ? Oder welche alten Marken.. Ich weiß, ich frag Löcher in den Bauch...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Lies bitte nochmals, was Jensen1 geschrieben hat!!! (Ich hab mal einen teuren Roland Digitalflügel gespielt - der war mausetot!!!)

Welche von den günstigeren , akustischen Flügeln klingen den gut ? Oder welche alten Marken.. Ich weiß, ich frag Löcher in den Bauch...
Kann man nicht beantworten. Klaviere und Flügel sind Individuen. Du kannst einen sch... Steinway kaufen oder mit viel Glück ein wunderbares No-Name-Instrument (übertrieben formuliert). Aber ich dachte, Kopfhörer muss sein? Übrigens: Gute Flügel im Bereich 5-10.000 sehen meist nicht mehr so gut aus ;-)

Du hast beim W. ein Möbelstück gekauft. Willst Du das jetzt wiederholen? Nix für ungut, aber gehts um die Optik oder um ein möglichst optimales Instrument für die Tochter?
 
kreisleriana

kreisleriana

Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.005
Reaktionen
565
schließe mich den Vorrednern an:

vergiß den digi-Flügel so schnell wie möglich!

Das Kind ist talentiert und hat hoffentlich auch weiterhin Spaß bei der Sache,dann braucht es kein Digi,egal wie teuer(das kann immer nur Not/Zweitinstrument sein),sondern ein akustisches Instrument mit modernem silent modus fürs üben in der Nacht,so einfach ist das eigentlich; und der Händler,der euch dieses Instrument verkauft,wird auch den Wurlitzer in Zahlung nehmen,wahrscheinlich aber um keine nennenswerte Stange Geld.

Ob euch oder v.a. der Tochter jetzt ein Yamaha oder ein Kawai oder ein deutsches Klavier klanglich besser zusagt,müßt ihr beim Probespielen erkunden.

Wichtig: fangt beim Probespielen mit dem teuersten (für euch unerschwinglichen) Instrument an(z.B Bösendorfer oder Steinway Konzertklavier...),damit ihr einmal seht,was alles klanglich möglich ist,dann runter gehen zu den erschwinglichen Instrumenten,mit denen man fürs erste auch leben kann.

Flügel-Pianino ist ein eigenes Thema,für den Beginn muss es aber finde ich kein Flügel sein,denn neue mit silent modus dürften nicht in eurem Budget sein,vom Platzbedarf ganz zu schweigen,und es gibt ja durchaus hervorragende Pianos(die besser als so mancher Stutzflügel sind). Töchterlein kann sich als Erwachsene ja dann einmal einen Flügel von Fazioli/Steinway/Bechstein/Bösendorfer etc. gönnen, wenn das ihr Lebenstraum ist.
 
S

sissimaus

Guest
Li
Du hast beim W. ein Möbelstück gekauft. Willst Du das jetzt wiederholen? Nix für ungut, aber gehts um die Optik oder um ein möglichst optimales Instrument für die Tochter?

Nein, das Wurlitzer war neu, und ich war damals 10 Jahre alt.. also bitte..:p Oder war ich 9.. kann auch sein...

Ja, eigentlich wollte ich Kopfhörer, aber nachdem hier alle Autsch schreien...

Liebe Grüße

Sissimaus
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
1) Absolvo te! ;-)
2) Hier schreien alle autsch? Da hast Du noch keine Wallung hier erlbet...
3) Kreisleriana bringts auf den Punkt! (Und da ist Kopfhörer incl.)

PS. Wie kommt man zu einem Wurlitzer? Waren die in D. mal in oder bist Du immigriert? (USA?)
PPS. Meine Klavier heißt übrigens auch Sissi! ;-). Hat rote Locken und ist ein unverschämtes Frauenzimmer! Wenn Sie will, dann kann sie wunderbar tönen, aber wenn sie nicht will, dann hilft alles nix. Deshalb hab ich mir noch den Franzl dazugekauft... Der ist gutmütig und verträglich...
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.988
Reaktionen
2.311
Wieso bekommen die Digihersteller das Tastengeklapper nicht in den Griff? Allerdings kenne ich die besseren wohl nicht. Ich möchte jedenfalls nicht im gleichen Raum ein Buch lesen, wenn da jemand auf einem Digi mit Kopfhörer übt. Und wenn die Wände dünn sind, hört es auch der Nachbar. Wie sind denn die Silentklaviere, klappert da dann die Stoptaste genauso laut? Ich finde das Klappern schlimmer als der leise etwas wattige Klang eines Moderators.

Gruss
Manfred
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.106
Reaktionen
9.214
Nä? Ä Frängin? Ja, brunsvarregg! ;-)
 
 

Top Bottom