Kann mir jemand bei den Musik Corona Home School Aufgaben meiner Tochter helfen?

Dieses Thema im Forum "Theorie, Arrangement & Komposition" wurde erstellt von manmun, 23. März 2020.

  1. instrumentenfreak
    Offline

    instrumentenfreak

    Beiträge:
    110
    - Musik ist uns nicht wichtig. (schade)
    - Mein Kind weiß in der 7.Klasse nicht, wie ein Computer/Internet funktioniert.
    (ganz ehrlich: DAS nehme ich keinem Kind heutzutage ab)
    - Der Lehrer ist schuld. (wahrscheinlich hat die Schule fast nur schlechte Lehrer, richtig?) :-D

    Dem Inhalt der Blätter nach zu urteilen, fehlt das nötige Wissen dafür schon seit etwa einem Halbjahr. Damit müsste man sich schon ein paar Tage/Wochen auseinandersetzen um das zu verstehen. Hat das Kind denn keine Mitschriften vom Unterricht? Anscheinend möchtet ihr ja nicht vermittelt bekommen, wie man das löst. Über das "warum" haben weder wir noch Sie zu urteilen. Das ist Sache der Bildungsministerien.

    Ganz ehrlich: ich glaube, dass sich grade JEDER Lehrer ins Fäustchen lacht, weil die Eltern nun endlich mal merken, wie faul ihre eigenen Kinder eigentlich sind.
     
  2. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    871
    Sehr gut :-D
     
    Gymnopedie, Demian und rolf gefällt das.
  3. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    986
    Der Musikunterricht ist in diesem Fall bei der Einstellung des Vaters für die Katz. Und solche Eltern sind auch mit daran schuld, dass ihre Kinder während des Musikunterrichts ihre Fingernägel feilen oder meinen, Musikunterricht sei eine Halli-Galli-Stunde. Der missratene Nachwuchs kommt ja schließlich nicht missraten auf die Welt. Solche Eltern wissen gar nicht, was für Chancen sie ihren Kindern damit verbauen.
     
  4. Tastenscherge
    Offline

    Tastenscherge

    Beiträge:
    3.077
    Und weil die Eltern nun endlich mal merken, dass das anscheinend doch nicht jeder kann und Lehrer ein richtiger Beruf ist und zum mitreden es einfach nicht reicht, dass man selber mal in der Schule war.

    Aber schuld sind immer die anderen.
     
    Barratt und Demian gefällt das.
  5. cwtoons
    Offline

    cwtoons

    Beiträge:
    7.946
    Wo er recht hat, hat er recht.

    Aber freundliche, unfreundliche, nützliche, unnötige, intelligente, überflüssige und blöde Antworten darf man ja trotzdem geben.

    Und Manuel muss weiterziehen, in 's nächste Forum. Mathematik, Englisch oder Biologie.....Kinder brauchen halt eine umfassende Bildung.

    CW
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. März 2020
    Demian gefällt das.
  6. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    7.902
    Ach Leute! Dieser Manuel scheint ja nicht besonders kritikfähig zu sein, so, wie er hier gleich unflätig geworden ist. Aber er wird hier wohl eher nicht mehr reinschauen, ist auch egal, da ihn ja Musik nicht interessiert. Insofern sind die gehässigen Reaktionen auf seinen letzten Beitrag relativ nutzlos, und für meinen Geschmack auch zu billig. Haltet doch auch mal den Ball flach!
     
  7. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    986
    Wir lassen nur einen scharf gespielten Ball gezielt abprallen.
     
    dilettant gefällt das.
  8. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.854
    Ja was denn nun?

    Zu meiner Schulzeit konnte man das noch so sagen, da gab es am Ende die ersten Computer-AGs und das Fach Informatik wurde allenfalls vereinzelt angeboten. Das ist aber gut und gerne drei bis vier Jahrzehnte her. Inzwischen muss man hierzulande Privathaushalte ohne PC mit Internetanschluss wohl mit der Lupe suchen.

    Mit dem fortdauernden Besuch weiterführender Schulen wächst der Umfang an Eigenverantwortung, den die Schüler selbst zu übernehmen haben. Sich selbst etwas aneignen, mit Recherchen beginnen etc. ist bereits in der Unterstufenzeit gefragt. Übrigens ist bei angehenden Berufsmusikern mit etwa 13 Jahren (7. Klasse) in der Regel besonders gute Selbstorganisation gefragt, da die schon sehr ambitionierte künstlerische Ausbildung meist zusätzlich zum obligatorischen Schulbesuch absolviert werden muss. Das werden alle der hier im Forum mitschreibenden Berufsmusiker aus ihrer Erinnerung heraus bestätigen können. Auch wenn die spätere Berufswahl so etwas nicht voraussetzt, sind die Eltern in diesem Altersrahmen gehalten, ein zweckmäßiges Arbeitsverhalten ihrer Kinder zu fördern und die eine oder andere Eigenleistung einzufordern. Die Behauptung, gerade überhaupt keine Hausaufgaben auf zu haben, dürfte in den seltensten Fällen stimmen.

    So unsachlich und aggressiv drauf, nachdem man andere kurz vorher noch um einen Gefallen gebeten hat? Vermutlich wird es der Musiklehrer mit dieser Klasse nicht gerade leicht haben, wenn andere Eltern ähnlich aggressionsgeladen reagieren, wenn sie von irgendeiner Seite aus Kritik an ihren Töchtern und Söhnen auszumachen glauben. Und es kann gut sein, dass sich bei weiterem Nachhaken herausstellt, dass der Lehrer den Stoff mit den Durakkorden und deren Umkehrungen (inklusive Dominantseptakkord) doch intensiv behandelt und gut erklärt hat. Wenn man aber auf das unwichtige Fach Musik sowieso keinen Bock hat und die meisten Lehrer ihren Beruf grundsätzlich verfehlt haben... .

    Hat was vom Wolf im Schafspelz: Zähnefletschen und Knurren, obwohl ihm keiner etwas getan hat und keiner etwas von ihm will.

    LG von Rheinkultur
     
    Perdita und Demian gefällt das.
  9. thomas 1966
    Offline

    thomas 1966

    Beiträge:
    2.001
    Zum Glück bin ich meistens von anderen Menschen umgeben...
     
    Demian gefällt das.
  10. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    396
    Das erste Mal in der Geschichte des Internet das Uwe, 56 in Wirklichkeit Tina, 16 ist:party::-D


    Ansonsten kann ich mir schon vorstellen das so Wissen schon verloren geht, wenn man sich nach der Schule nicht mehr damit beschäftigt:konfus:

    Mal ganz ehrlich, ich hab seit der Schule keinen Berührungspunkte mit Bruchrechnen. Erst durch die Musik ist das Thema überhaupt wieder in mein Leben gerückt aber wenn jetzt jemand von mir verlangen würde, einen bruch zu multiplizieren.... Ich müsste erstmal bei Youtube gucken wie das geht.
    Dabei war ich als Kind ein Mathe Ass, habe eine Ausbildung im Handwerk, eine als Kaufmann und hab noch 4 Semester in BWL versenkt.
    Ich sollte also einen gewissen Bezug zu Mathe haben. :konfus:
    Ich schäme mich so:schweigen:
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2020
  11. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    9.732
    Das wäre dann erledigt.
    Jetzt kommt das Schreiben dran...
     
  12. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    1.601
    @backstein123
    sag mal, hat Deine Autokorrektur zuviel am Desinfektionsmittel genippt? :teufel:
    Lies mal deinen letzten Beitrag Korrektur!
    ;-)
     
    Klavirus und backstein123 gefällt das.
  13. backstein123
    Offline

    backstein123

    Beiträge:
    396
    :-D
    Das ist leider pure Faulheit gewesen weil ich nur am Handy schreibe und da nicht mal "tippe" sondern mit einer Swipe Tastatur arbeite.
    Da kommt manchmal totaler Käse bei raus. Schau ich dann nicht noch mal drüber.. :schweigen:
     
  14. Gymnopedie
    Offline

    Gymnopedie

    Beiträge:
    391
    Meinem Onkel haben die Enkel erklärt, wie das iPad funktioniert...
    Als nächstes kommt ein Matheforum dran..
    Ist nicht wichtig zu schwer Lehrer doof niemand hat meiner Tochter beigebracht wie man den Laptop einschaltet und ich weiss das auch nicht aber beleidigen kann ich. Die arme Tochter. :005:
     
    Demian gefällt das.
  15. Häretiker
    Offline

    Häretiker

    Beiträge:
    3.347
    Mag sein. Viele Dinge, die wichtig sind, lernt man nicht in der Schule. Autofahren, Steuererklärung, Kuchen backen, da gibt es sehr viel.

    Ah, der Übergang ist nicht abrupt, sondern nach und nach. Es gibt kein Grenzalter und *plopp!* plötzlich hat man Kompetenz. Da muss man hereinwachsen.

    Welches Schulfach ist wichtig und welches ist unwichtig?
    Und warum?
    Geld? Status? Nützlichkeit? Persönliche Weiterentwicklung?

    Ich kenne auch Leute, die meinen, Mathe wäre unwichtig ...

    Es sei denn, man schaltet mal Radio, Fernsehen, Youtube ein, bewegt sich auf Festen, kommt in der Welt herum, da ist viel Musik.

    Wozu brauchen wir Licht, fragt der Blinde?

    Davon gehe ich aus.
    Und weil ich weiß, dass es immer Dinge gibt, die der andere besser kann oder weiß als ich, versuche ich ihn mit Respekt zu behandeln.

    Und diesen Respekt vermisse ich ein wenig bei Dir.


    Wie heißt es so schön?
    Was Herbert über ein Forum sagt, sagt mehr über Herbert aus, als über das Forum.

    Liebe Grüße
    Häretiker
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. März 2020
    Rheinkultur, thomas 1966, Pedall und 3 anderen gefällt das.
  16. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    664
    Was ich mich frage: Ist eine solche Aufgabenstellung, wie im Eingangspost dargestellt, reguläres Stoffgebiet im Musikunterricht der 7. Klasse, wenn es sich nicht um ein Musikgymnasium handelt?
     
  17. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    986
    Ja, durchaus. Wichtig ist aber die Anbindung an die Praxis.
     
  18. Muck
    Offline

    Muck

    Beiträge:
    871
    Ja. Wobei es durchaus auf den Lehrer ankommt. Allerdings vermisse ich ganz entschieden die
    Ich habe das dringende Gefühl, dass die heutigen, jungen Musiklehrer den Schwerpunkt ganz entschieden auf Popmusik legen und sich in der Klassik teilweise gar nicht wirklich zuhause fühlen.
     
    frosch gefällt das.
  19. Edeltraud
    Offline

    Edeltraud

    Beiträge:
    226
    Bei meinen beiden "Helden" durchaus, teilweise bereits in der 6. Klasse

    - Dreiklänge in Dur, Moll, erweitert und vermindert zu bestimmen, allerdings alles im Violinschlüssel notiert und auch noch keine Umkehrungen
    - Dur und Moll hörend unterscheiden
    - Intervalle bestimmen hörend und anhand von Noten
    - einstimmige Ton- und Rhythmusdiktate

    An der Schule meiner Kinder haben sich die Musiklehrer auf ein einheitliches Curriculum verständigt. An anderen Schulen kann das anders gehandhabt werden. Da ist es teilweise üblich in der fünften mit allen Blockflöte zu lernen, damit die Noten wenigstens _etwas_ Praxisbezug haben. Der Masochismus der Lehrer kennt offenbar keine Grenzen.
     
  20. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    986
    @Muck
    Die Vermittlung von Akkordstrukturen und die entsprechende Anbindung an die Praxis ist nicht auf einen Musikstil festgelegt. Da gibt es viele Möglichkeiten.