Kann mir jemand bei den Musik Corona Home School Aufgaben meiner Tochter helfen?

M

manmun

Guest
Oh Mann oh Mann - wie man plötzlich als Eltern involviert wird und vor allem merkt was man alles vergessen hat bzw zufällig gefehlt hat. Wie auch immer meine Tochter hat diverse Aufgaben bekommen und wir beide checken es einfach nicht trotz Youtube und Google. (Als Trost, alle anderen in der Klasse checken es auch nicht)

Die Akkorde bestimmen kann ich inzwischen aber es gibt ein paar Dinge, die ich nicht verstehe bei den Aufgaben:

1. Wie fasst man die Noten eines Taktes zu einem Akkord zusammen und wie macht man daraus die Grundform?

2. Warum gibt es bei Akkord 1 und 3 jeweils 3 Akkorde? (Aber vielleicht ergibt sich das aus der Antwort auf Frage 1)

3. Was ist ein Dominantseptakkord?

Danke Euch - Manuel
 

Anhänge

Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Bevor wir uns mit den Fragen befassen, zunächst nochmal das Notenblatt nehmen und die Notennamen im unteren System berichtigen. Dieses steht im Bassschlüssel, dieser sitzt als F-Schlüssel auf der vierten Linie von unten. Eine auf dieser Position stehende Note ist das f in der kleinen Oktave. Wie heißen die Töne also richtig?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
21.104
Reaktionen
9.209
Ich fass es auch nicht! Wie soll der Lehrer die Tochter beurteilen und evtl fördern, wenn die eltern im Hintergrund mitmischen?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Es sind die Aufgaben Deiner Tochter, nicht Deine!
Richtig, die Hausaufgaben für die Tochter lösen werden wir nicht. Aber wie man an Grundlagen der Harmonielehre kommt, darf man mit dem einen oder anderen Fingerzeig schon als Unterstützung beisteuern. Wenn wirklich die ganze Klasse nur Bahnhof versteht, ist bei der Vermittlung im Unterricht etwas ziemlich schiefgelaufen. Schon mal mit dem Lehrer gesprochen?

Zur Aufgabe: Du brauchst die richtigen Notennamen der im Bassschlüssel geschriebenen Töne. Am Schluss ist der Komponist mit ganz großer Wahrscheinlichkeit in der Grundtonart angekommen, in der das Stück steht. Tonnamen bestimmen - den dazugehörigen Akkord ermitteln - die Grundtonart herausfinden - die jeweilige Stufe oder Funktion (bezogen auf die Tonart) benennen.

Frohes Schaffen trotz Corona wünscht
Rheinkultur
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.344
Reaktionen
1.771
Hallo @manmun ,

zu 1)

Die Töne pro Viertelnote ergeben einen Akkord. Beispiel auf Zählzeit 1 des ersten Taktes: As-Dur (as, c, es)

zu 2)

Die Frage verstehe ich nicht. Unklar ausgedrückt?

zu 3)

Ein Dominantseptakkord besteht aus Grundton, Terz und Quinte (das entspricht einem Dreiklang) plus kleiner Septime (= Ganztonschritt unter dem Grundton).
Aber das formuliert deine Tochter am besten nochmal in eigene Worte um, es könnte ja sein, dass ich ihr Musiklehrer bin (obwohl - nein, ich würde andere Arbeitsblätter erstellen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.644
Reaktionen
2.292
Ich hab mir neulich die Musikhausaufgaben meines Neffen angesehen, weil meine Schwägerin meinte, sie verstünde die Aufgaben nicht und könne ihm nicht helfen. Es stellte sich heraus, dass der Bub genau wusste, was zu tun war.
Und bei diesem Notenbeispiel kann ich mir nicht vorstellen, dass die Klasse vorher noch nix von Dreiklängen und ihren Umkehrungen gehört hat. Ich würde wie @Demian vorschlägt erst die Tochter und dann den Lehrer fragen. Der ist ja sicher irgendwie erreichbar.
 
T

Therese

Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
286
Reaktionen
288
Besonders wenn fast alle in der Klasse die Aufgabe nicht verstehen sollte man dem Lehrer diese Rückmeldung geben. Damit er die Aufgabenstellung vereinfachen kann oder noch einen link schicken kann, wo es gut erklärt wird.
 
E

Edeltraud

Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
299
Reaktionen
249
Leute, jetzt fallt mal nicht gleich über @manmun her. Klar ist die Frage für die meisten hier absolutes basic, aber die momentane Situation ist auch nicht ganz einfach. Keiner der Betroffenen hat Erfahrung mit Fernunterricht. Die Eltern sollen 100% im Homeoffice arbeiten, die Schüler 100% Schulstoff in Eigenregie erarbeiten, mit zum Teil hanebüchenen Vorgaben. weil auch die Lehrkräfte eine solche Situation noch nie hatten. Sehe ich hier seit einer Woche täglich in den unterschiedlichsten Varianten. In Musik (am Gymnasium?) kommt dazu, dass Schüler die kein Instrument spielen es nochmals schwerer haben. Da ist Notenschrift ungefähr so lebenspraktisch wie kyrillische oder chinesische Schriftzeichen.

Klar kann man auch googeln, aber dazu muss man die Ergebnisse auch einordnen können. Mit den Hinweisen von @Rheinkultur und @Demian kann man meiner Meinung nach prima weiterarbeiten ohne die komplette Lösung verraten zu haben.
 

dilettant

dilettant

Dabei seit
März 2012
Beiträge
7.922
Reaktionen
9.646
@Edeltraut: Klar lernen alle den Umgang mit Fernunterricht und machen dabei auch Fehler. Genau deshalb wäre es doch sinnvoll, sich zunächst mit den anderen Schülern bzw. Eltern abzugleichen, ob sie auch solche Schwierigkeiten und dann, wenn die Aufgaben inhaltlich offenbar zu schwer oder die vorgeschlagenen Unterrichtsmittel ungeeignet sind, das dem Lehrer zu spiegeln.

Im übrigen könnte die Diskussion, nach der hier gefragt wird, ja auch im Klassenchat zusammen mit dem Lehrer laufen.

@manmun: Es geht doch nicht darum, Dich hängenzulassen. Sondern dass Ihr den Lehrer einbindet, ihm Feedback gebt aber ihn auch in die Pflicht nehmt. Idealerweise ist er ja dankbar dafür!

Falls der Lehrer ein sozial gestörter Sklaventreiber ist und es darum geht, in Musik irgendwie zu überleben, dann schreib noch mal. Dann sind meine o. g. Überlegungen hinfällig und dann helfen wir vllt. doch.
 
Muck

Muck

Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
963
Reaktionen
1.483
Hey ihr Lieben

Habt ihr euch den Arbeitsauftrag mal durchgelesen? Die Aufgaben sollten bis gestern erledigt sein. Da war @manmun sowieso recht spät dran...
Normalerweise bekommen die Schüler übrigens irgendwann die Lösungen geschickt.

@manmun, habt ihr die bekommen? Versteht ihr die? Habt ihr Rücksprache mit dem Lehrer gehalten (Frist wurde ja nicht eingehalten)? Oder geht es dir persönlich darum, die Aufgabe zu verstehen, damit du deinem Kind helfen kannst?

Im Normalfall wirst du übrigens einiges zum Thema im Heft deines Kindes finden. Die werden das in der Klasse besprochen und geübt haben!
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.429
Reaktionen
7.110
Du hast Dich extra wegen der Hausaufgaben Deiner Tochter in diesem Forum angemeldet? Das kann doch unmöglich Dein Ernst sein. Es sind die Aufgaben Deiner Tochter, nicht Deine!
Ich sehe es auch so. Angesichts der Art der Aufgabe sieht man ja, dass die Tochter schon etwas älter ist. In dem Alter sollte sie nicht nur problemlos schon selber zu Recherche durch Googeln etc. in der Lage sein, sondern vor allem sollten die friggin' Eltern schon länger davon Abstand genommen haben, ihr bei den Hausaufgaben zu helfen (so wie sie ihr auch nicht mehr die Fingernägel schneiden oder herbeieilen, wenn Töchterchen auf dem Klosett "Feeertig!" ruft).

Schon wirklich unglaublich, was es heutzutage für - selbstverständlich gut gemeinte, aber sehr schädliche - Helikopterei von Eltern gibt.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Habt ihr euch den Arbeitsauftrag mal durchgelesen? Die Aufgaben sollten bis gestern erledigt sein. Da war @manmun sowieso recht spät dran...
Die Zeitvorgabe, bis wann die Bearbeitung erledigt und verschickt sein muss, ist mir keineswegs entgangen. Besser ist es, wenn der Groschen spät als überhaupt nie fällt.

Optimales Zeitmanagement hat aber von Schülerseite aus auch nicht stattgefunden. Es ist immer besser, wenn man sich sofort nach Erhalt der Aufgaben einen Überblick verschafft, ob man in der Lage ist, diese erfolgreich zu bearbeiten. Soll heißen, montags die Aufgaben erhalten mit der Vorgabe, diese binnen einer Woche zu erledigen. Keine Ahnung, wie das geht? Gelegenheit zum Intervenieren: dienstags, mittwochs... - aber nein, erst kurz vor Toresschluss stellt man sich unter Zeitdruck halbherzig der Herausforderung und scheitert natürlich. So wird das nichts.

Ich fass es auch nicht! Wie soll der Lehrer die Tochter beurteilen und evtl fördern, wenn die eltern im Hintergrund mitmischen?
Es ist aber kein Fehler, wenn die Eltern mitbekommen, dass das Zeitmanagement der Tochter nicht optimal ist. Das sollte sich zeitnah ändern, da in der 7. Klasse mehr Selbstverantwortung vom Schüler (m/w/d) erwartet wird als etwa in der Grundschulzeit. Gut möglich, dass vor diesem Hintergrund die Äußerung der Tochter, die anderen in der Klasse kämen mit dem Unterrichtsstoff nicht zurecht, eine reine Schutzbehauptung ist. Wenn die Lehrkraft dienstags und mittwochs zahlreiche Rückmeldungen bekommt, man käme mit der Bearbeitung der Aufgaben nicht zurecht, wird sie diese hoffentlich nicht ignorieren, sondern Erklärungen, Arbeitshilfen und dergleichen nachliefern. Ist das nicht der Fall, sollten die meisten in der Klasse mit der Aufgabenstellung nicht überfordert sein.

Stichwort "mitmischen": Wer hat die Notennamen auf das Arbeitsblatt neben die Töne geschrieben? Wenn es die Tochter war - in Ordnung. Die Eltern sollten die Bearbeitung der Aufgaben hingegen unterlassen. Sollten sie Interesse entwickelt haben, sich Grundkenntnisse in Allgemeiner Musiklehre und Harmonieanalyse anzueignen, ist das unabhängig vom schulischen Musikunterricht der Tochter sicherlich möglich.

Tochter und Vater sollten aus dieser Erfahrung einige Erkenntnisse gewonnen und daraus gelernt haben, lieber jetzt als noch später oder gar nicht.

LG von Rheinkultur
 
M

manmun

Guest
Ich danke denjenigen, die mir unbürokratisch und unvoreingenommen geholfen haben. Ich denke für ein 3er bis 4er Niveau sollte es nun reichen und mehr benötigen wir nicht. Wie gesagt besten Dank.

Eigentlich wollte ich auf die ganzen anderen überflüssigen Kommentare nicht eingehen aber nachdem es nicht nachlässt, sehe ich mich genötigt das doch zu tun.

An alle Moralaposten, Wichtigtuer und Nörglerfressen dieses Threads:

1. Ich habe nicht darum gebeten, dass mir jemand die Aufgaben löst sondern lediglich ein paar konkrete Fragen gestellt, die es mir ermöglichen diese Materie zu begreifen um sie meiner Tochter beizubringen um die Aufgaben dann selber lösen zu können. (Danke an diejenigen, die dazu beigetragen haben)

2. Meiner Tochter leiste ich damit eine Hilfestellung, die durch die nicht erfolgte digitale Ausbildung an Ihrer Schule derzeit ein grosses Problem hat (vielleicht sind einige so mit dem Klavierspielen beschäftigt gewesen, dass sie es nicht mitbekommen haben, dass die Schulen zu sind). Von wegen bei google was recherchieren - die wissen nicht mal wie man einen Computer einschaltet bzw. was Word, Excel etc ist. So etwas lernt man nämlich nicht in der Schule.

3. Die so gut wie nicht vorhandene digitale Infrastruktur verkomplitziert die Sache noch mehr - für ein digitales Lernen sind weder die Schulen noch die meisten Lehrer (und dazu gehören auch die Musiklehrer, zumindest an unserer Schule) in der Lage. Die Systeme sind so überlastet dass man tagelang überhaupt keinen Zugriff hat, deswegen hat nun jeder Lehrer sein eigenes System entwickelt den Schülern Arbeitsaufträge zukommen zu lassen. Hat zur Folge, dass es extrem aufwendig ist überhaupt noch einen Überblick zu haben für welches Fach bis wann was zu tun ist.

4. Ich glaube zu dem Berufsbild Lehrer muss ich wenig sagen - es gibt halt welche, die wissen wie man jemandem etwas beibringt und die anderen. Hier handelt es sich augenscheinlich um einen der anderen.

5. In dem Alter meiner Tochter sind Kinder noch nicht in der Lage sich selbständig zu strukturieren und Dinge proaktiv voranzutreiben - das ist der Grund warum in der Schule, vor allem in den unteren Klassen alles vorgekaut wird im Gegensatz zur Uni.

6. Es geht um Musik - um es nett auszudrücken: ein eher unwichtiges Schulfach. Und nebenbei gesagt auch ein Fach, dass in unserem Leben keinerlei Verwendung findet. Wir haben damit nichts, aber auch gar nichts zu tun, also warum soll ich diese Sachen können bzw ihnen mehr Beachtung schenken als notwendig.

7. Ich wette es gibt auch viele Dinge bei denen bin ich / sind wir Euch überlegen.

8. Und an die die nicht lesen können und sich fragen wie alt die Tochter ist - Klasse 7 - ab da muss nach nachdenken.

9. Lustig finde ich es immer wieder, dass User, die sich in einem Forum regelmässig tummeln, glauben sie hätten das Forum gepachtet und sie hätten eine moralische Verpflichtung andere auf Ihre "Fehler" hinzuweisen. Auch auf die Gefahr hin, dass Euch dies erschüttert: NEIN, habt Ihr nicht!

10. Und letztendlich geht Euch das einen Scheiss an!

BG Manuel
 
S

schmickus

Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
347
Reaktionen
382
Tja, Manuel, jeder blamiert sich, so gut er kann. Inhaltlich, sprachlich, ein weites Feld.
 
 

Top Bottom