Jean Francaix Komponist, Pianist zum 100 Geburtstag

  • Ersteller des Themas Destenay
  • Erstellungsdatum
Destenay

Destenay

Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.494
Profil

Doch will ich ehrlich sein: Beim Komponieren sind die schönsten Theorien das allerletzte, woran ich denke. In erster Linie sind es nicht die ‚gedanklichen Autobahnen‘, denen mein Interesse gilt, sondern die 'Waldwege‘. (Jean Françaix)

Jean Françaix wurde am 23.5.1912 im französischen Le Mans geboren. Die erste musikalische Ausbildung erhielt Françaix im eigenen Elternhaus: sein Vater war Komponist, Pianist und Direktor des Konservatoriums, seine Mutter Gesangslehrerin und Gründerin eines renommierten Chores. Im Jahr 1922, Françaix war gerade einmal zehn Jahre alt, begann der Unterricht bei Nadia Boulanger in Harmonielehre, später auch in Kontrapunktik. Noch im selben Jahr schrieb Françaix seine erste Komposition: ein der Cousine gewidmetes Klavierstück „Pour Jacqueline“, das zwei Jahre später im Druck erschien. Von Maurice Ravel ermutigt setzte er seine Studien am Pariser Konservatorium fort. Neben der Ausbildung zum Komponisten startete Françaix eine Karriere als Konzertpianist. Mit 18 Jahren erhielt er den ersten Preis in der Klavierklasse von Isidore Philipp. Zwei Jahre später repräsentierte er zusammen mit Claude Delvincourt die junge französische Kompositionsschule beim internationalen Musikfestival in Wien, wo seine Huit Bagatelles gespielt wurden.
1936 konnte Jean Françaix mit der Aufführung des Concertino für Klavier und Orchester beim Kammermusikfest in Baden-Baden einen international beachteten Erfolg feiern. In den Folgejahren erweiterte der Komponist sein Oeuvre um zahlreiche Arbeiten in den unterschiedlichsten Gattungen: es entstanden Opern, Ballette, Orchesterwerke sowie Solokonzerte, Filmmusik und Vokalwerke. Besonders intensiv wandte sich der Komponist dem Bereich der Kammermusik zu. Von 1959 bis 1962 lehrte Françaix an der Ecole Normale de Musique in Paris. Noch bis kurz vor seinem Tod am 25.9.1997 in Paris nahm Françaix aktiv am Konzertleben teil, oft mit seiner Tochter Claude als Partnerin am Klavier.

Trotz enger Kontakte zu Francis Poulenc und der "Groupe des Six“ sowie einer Vorliebe für den französischen Impressionismus und den Neoklassizismus eines Strawinskys, fühlte sich Jean Françaix zeitlebens keiner musikalischen Ideologie verpflichtet. Der Grundstein zu seinem tonalen, melodisch-eleganten und rhythmisch prägnanten Stil war früh entwickelt. Im Gegensatz zu den Avantgardisten innerhalb seiner Generation lehnte Françaix es ab, die traditionellen Hörgewohnheiten des Publikums grundsätzlich in Frage zu stellen. Innerhalb seiner Instrumentalmusik zeigt sich ein besonderes Interesse für Blasinstrumente. Die kammermusikalischen Werke Petit Quatuor pour saxophones (1935), Quintette à vents No.1 (1948) und Tema con variazioni (1974) für Klarinette und Klavier gingen ebenso ins feste Konzertrepertoire ein wie das Solokonzert für Oboe L’Horloge de Flore (1959) und das Concerto für Klarinette und Orchester von 1967.

Neben fünf Opern und sechzehn Ballettmusiken – darunter das 1951 vom New York City Ballett aufgeführte A la Françaix – kann das Oratorium L’Apocalypse selon Saint Jean als Hauptwerk im Schaffen des Komponisten gelten. Das mit der Gattungsbezeichnung „Oratorio fantastique“ charakterisierte, bereits 1939 vollendete Werk sieht eine Besetzung von vier Solisten, gemischtem Chor und zwei Orchestern vor. Trotz der großformatigen Anlage vermeidet Françaix in seiner Deutung der neutestamentarischen Johannes-Apokalypse jedes monumentale Pathos – die Musik ist geprägt von tief-empfundener Innigkeit und meditativer Kraft.

Jean Françaix konnte zahlreiche Ehrungen entgegennehmen: 1950 den Prix du Portique, 1954 den Grand Prix du Disque im Bereich der Kammermusik, 1965 den Grand Prix du Disque als Interpret und Komponist, 1983 den Grand Prix de la Société des auteurs dramatiques; 1992 den Prix Arthur Honegger sowie 1992 den Grand Prix SACEM de la musique symphonique. Darüber hinaus wurden Francaix die Titel eines Officier de la Légion d'Honneur (1991), eines Commandeur de l'Ordre du mérite culturel des Fürstenhauses Monaco (1993) und des Commandeur dans l'Ordre des Arts et des Lettres (1994) verliehen.

Cordialement

Destenay
 
G

Gomez de Riquet

Guest
Vielen Dank, lieber Destenay,

fürs Hereinstellen dieser Würdigung, deren Quelle ich hier nachtrage:
Sie stammt aus dem Hause Schott, dem wichigsten Verleger von Jean Francaix.

Francaix zu würdigen, dazu bin ich leider nicht berufen. Seine Kammermusik
ist immer witzig - viele "falsche" Noten, absichtsvolle tonale Verrenkungen,
aber ich habe den Eindruck: Wenn man ein Stück dieser Art kennt, kennt man alle.
Genauso geht es mir bei den Klavierwerken: zwischendurch mal etwas hübsches,
aber im Großen und Ganzen immer dieselbe Machart, mild dissonant angereicherte
Salon- bzw. Unterhaltungsmusik.

Es ist seltsam, daß mich diese Merkmale bei der oft recht ähnlichen Musik
von Poulenc überhaupt nicht stören. Worin besteht der Unterschied?
Poulencs Späße wirken nicht nach Schema F komponiert; der richtige "Störfaktor"
gibt ihne die Plausibilität. Vorallem ist hinter allem, was ich von Poulenc kenne
und schätze, eine tiefe Melancholie spürbar, die bei Francaix fehlt.

Nun kann man sagen, daß ich gegen mein eigenes Prinzip verstoße
und Äpfel mit Birnen vergleiche. Dann muß ich einfach kapitulieren und feststellen,
daß mir Francaix fremd ist.

"L’Apocalypse selon Saint Jean" kenne ich nicht. Allein die Thematik ist interessant.
Außer Franz Schmidts "Buch mit sieben Siegeln" kenne ich keine Vertonung
der Johannesapokalypse. Vielleicht würde mir die Kenntnis dieses Werks helfen,
meinen Eindruck von Francaix zu korrigieren.

HG, Gomez

.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom