Jazz und Boogie Woogie

  • Ersteller des Themas *Ernst-Holger*
  • Erstellungsdatum

E
*Ernst-Holger*
Dabei seit
14. Jan. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Hallo!
Nachdem ich vor etlichen Jahren beim Klavierunterricht mit "Leichten Tänzen II" von Matyas Seiber und "BoogieWoogie" von Bernard Whitefield viel Spaß hatte, wollte ich nun da weitermachen und habe mir aufgrund der Empfehlungen dieses Forums "Sound of Jazz" von Apitz gegönnt.
Nun muss ich leider sagen, dass mir das besonders im Vergleich zu den alten Sachen überhaupt keinen Spaß macht. In den Rhythmus komme ich überhaupt nicht rein und ich erkenne keine Melodie, die irgendwie ins Ohr geschweige denn ins Herz gehen würde. Meine Familie hält sich die Ohren zu. Was mach ich falsch? Habe ich die falschen Noten erworben?

Viel Grüße
Ernst-Holger
 
E
*Ernst-Holger*
Dabei seit
14. Jan. 2007
Beiträge
4
Reaktionen
0
Jazz

Warum antwortet mir denn keiner?? :(
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
2
Hallo Ernst-Holger,
hatte deine Frage zwar gelesen, kann dir darauf aber eigentlich keine stichhaltige Antwort geben, obwohl ich die Tage an die gleichen Noten geraten bin. Mir gefallen die Arrangements, beschäftige mich gerade mit "St. Thomas", das ich bisher mit viel Spaß auf dem Sopransax zu einem Play-Along gedudelt habe.
Was soll man dir aber antworten? Es scheint einfach nicht dein Geschmack zu sein. Leg sie beiseite, spiel was anderes, vielleicht etwas Gediegeneres aus der Boogie-, Blues-, Swing-Ecke, und höre viel, viel Jazz. Allmählich werden deine Hörgewohnheiten sich ändern, und dann holst du mal die Noten wieder vor – und schmeißt sie vielleicht ganz weg, was soll's. :lol:

Ich würde z.B. Manfred Schmitz' Jazz-Parnass I u. II empfehlen, da sind durchaus Melodien drin, die „ins Ohr und ins Herz gehen”.
 
L
luckyluca99
Dabei seit
23. Feb. 2008
Beiträge
34
Reaktionen
1
Also ich kann "The Real Blues n' Boogie Buch" wirklich nur empfehlen.
Das ist echt Spitze.
Vorausgesetzt wenn man nur Boogie Woogie und Blues lernen will.:)

Gruß,
Luca
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
2
Ein Jahr ist's her. Ernst-Holger, noch dabei?
 
B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Jazz Parnass 4 von Manfred Schmitz beinhaltet nur Spielstücke
für Blues und Boogie - auf über 100 Seiten.
Wie ich finde recht anspruchsvoll, die Tempoangaben sind ziemlich
heftig - eigentlich nur "fast" und "very fast" (~ 100 Halbe).

Zu "Sound of Jazz":

Ziemlich dünne Arrangements, und schwer zum Klingen zu bringen -
wie mein damaliger Lehrer sagte: " Da muss man so gut spielen dass das nach Was klingt " *G*
 
B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Ja, das stimmt schon,

"Blues & Boogie-Woogie Piano" = Jazz Parnass 4
 
B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
Also ich kann "The Real Blues n' Boogie Buch" wirklich nur empfehlen.
Das ist echt Spitze.
Vorausgesetzt wenn man nur Boogie Woogie und Blues lernen will.

Gruß,
Luca


...vorausgesetzt man ist den überaus hohen Anforderungen gewachsen.

Habe das Buch zufällig in die Hände bekommen, der Schwierigkeitsgrad

hebt sich schon enorm von sonstigem Notenmaterial ab. Andererseits

hat man eben Klang- und Notenbeispiele, die absolut professionell und

"amtlich" daherkommen.

Wohl dem, der sowas kann...


http://www.amazon.de/Real-Bluesn-Bo...=sr_1_4?ie=UTF8&s=books&qid=1204108517&sr=1-4
 
L
luckyluca99
Dabei seit
23. Feb. 2008
Beiträge
34
Reaktionen
1
@barpianodilettant:
Erstmal hab ich die Übungen gespielt und dann mit "Go Str8 4 it" angefangen.
Gut ist auch, dass es zu fast jedem Stück eine Vorübung gibt. Und wenn man dann die CD hört wird man erst richtig motiviert.(zumindest ich:D)

Gruß,
Luca
 

B
Barpianodilettant
Dabei seit
18. Aug. 2007
Beiträge
364
Reaktionen
8
@luckyluca99:

Ja, die CD ist hervorragend eingespielt, das stimmt.
Ein großer Schritt wird es dann wohl auch sein, von den gelernten
Stücken/Noten wegzukommen und zu improvisieren - da ist bei mir
jedenfalls ein himmelweiter Unterschied, den es zu verkleinern gilt.
 
L
luckyluca99
Dabei seit
23. Feb. 2008
Beiträge
34
Reaktionen
1
Ein großer Schritt wird es dann wohl auch sein, von den gelernten
Stücken/Noten wegzukommen und zu improvisieren - da ist bei mir
jedenfalls ein himmelweiter Unterschied, den es zu verkleinern gilt.

Ach das kommt von ganz alleine wenn man viel Boogie Woogie & Blues hört und natürlich spielt. Am besten die Stücke gut lernen und dann vergessen. Dadurch improvisiert man Automatisch. Besser als immer, wenn man denkt dass man etwas falsch gemacht hat, gleich in die Noten zu schauen.;)

Gruß,
Luca
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Hallo Luca,

hast du deine Boogies auch bei deiner Klavierlehrerin gelernt, oder wer hat dir das sonst beigebracht?

Gruß
Haydnspaß
 
L
luckyluca99
Dabei seit
23. Feb. 2008
Beiträge
34
Reaktionen
1
hast du deine Boogies auch bei deiner Klavierlehrerin gelernt, oder wer hat dir das sonst beigebracht?
Ich hab mir Boogie Woogie & Blues eigenntlich überhaupt selber beigebracht.
Also auch die Boogies hab ich selber erarbeitet...
Sonst hab ich noch viel über Boogie Woogie & Blues gelesen, auf Webseiten, in Büchern, usw...so für die Techniken und so.
Mit meiner Klavierlehrerin mache ich nur Klassik. Da gibts auch noch viel mehr zu verbessern und Klassik ist ja auch nochmal viel schwerer.(finde ich):)

Gruß,
Luca
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L
luckyluca99
Dabei seit
23. Feb. 2008
Beiträge
34
Reaktionen
1
Hauptsache man hat Spaß dran...:D
 
 

Top Bottom