Ist mit den Fingern knacksen schädlich?


bechode
bechode
Dabei seit
14. Okt. 2006
Beiträge
986
Reaktionen
101
Hallo
Ich muss zugeben, dass ich oft und gerne mit den Fingern knackse, was meine Eltern und meine Lehrerin eigentlich gar nicht gerne sehen bzw. hören. Sie meinen, dass das schädlich sei. Ich meine auch mal gehört zu haben, dass es nicht bewiesen ist, dass mit den Fingern knacksen schädlich ist. Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht oder weiß jemand ob das schädlich ist? Falls ja höre ich natürlich sofort damit auf. ;)

gruß bechode
 
Haydnspaß
Haydnspaß
Dabei seit
22. Feb. 2007
Beiträge
5.134
Reaktionen
103
Für meine Nerven ist es extrem schädlich, wenn ich höre, wie jemand mit den Fingern knackst.
 
L
Livia
Dabei seit
5. Aug. 2006
Beiträge
334
Reaktionen
92
Fingerknacken beschreibt das Überdehnen der Fingergelenke durch Ziehen an den Fingern oder durch Durchdrücken der Fingergelenke in Begleitung von knackenden Geräuschen.
Im Gelenk haften die glatten Knorpelflächen durch einen dünnen Film aus sogenannter Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit) aneinander, vergleichbar mit zwei feuchten, aufeinandergepreßten, teflonbeschichteten Glasscheiben. Wenn man das Gelenk dehnt, wird in der Gelenkkapsel ein Unterdruck erzeugt. Dabei entstehen aus in der Flüssigkeit gelösten Gasen (überwiegend Stickstoff) Bläschen (Kavitation). Die Implosionen dieser Bläschen (nach anderer Ansicht: die ruckartige Trennung der Oberflächen) erzeugt ein Knackgeräusch. Es dauert einige Minuten, bis das Gas wieder gelöst ist und der Vorgang wiederholt werden kann.
Die meisten Fachleute sind der Ansicht, dass das nervöse "Fingerknacken" mancher Menschen eine harmlose Angewohnheit ist. Ob durch häufiges Überdehnen ein Verschleiß der Gelenkkapseln eintreten kann, ist umstritten. Auf längere Sicht ist aber eine ungesunde Dehnung der Bänder zu befürchten. Rheuma oder Gicht sind entgegen der Gerüchte durch das Fingerknacken allerdings nicht zu erwarten.
(Quelle: Wikipedia.de)
 
bechode
bechode
Dabei seit
14. Okt. 2006
Beiträge
986
Reaktionen
101
Danke für die schnelle und ausfürliche Antwort!:)
 
G
Gina
Dabei seit
18. März 2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
Fingerknacken beschreibt das Überdehnen der Fingergelenke durch Ziehen an den Fingern oder durch Durchdrücken der Fingergelenke in Begleitung von knackenden Geräuschen.
Im Gelenk haften die glatten Knorpelflächen durch einen dünnen Film aus sogenannter Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit) aneinander, vergleichbar mit zwei feuchten, aufeinandergepreßten, teflonbeschichteten Glasscheiben. Wenn man das Gelenk dehnt, wird in der Gelenkkapsel ein Unterdruck erzeugt. Dabei entstehen aus in der Flüssigkeit gelösten Gasen (überwiegend Stickstoff) Bläschen (Kavitation). Die Implosionen dieser Bläschen (nach anderer Ansicht: die ruckartige Trennung der Oberflächen) erzeugt ein Knackgeräusch. Es dauert einige Minuten, bis das Gas wieder gelöst ist und der Vorgang wiederholt werden kann.
Die meisten Fachleute sind der Ansicht, dass das nervöse "Fingerknacken" mancher Menschen eine harmlose Angewohnheit ist. Ob durch häufiges Überdehnen ein Verschleiß der Gelenkkapseln eintreten kann, ist umstritten. Auf längere Sicht ist aber eine ungesunde Dehnung der Bänder zu befürchten. Rheuma oder Gicht sind entgegen der Gerüchte durch das Fingerknacken allerdings nicht zu erwarten.
(Quelle: Wikipedia.de)

Ob nun schädlich oder nicht, ich glaube, nach dieser Beschreibung höre ich freiwillig damit auf.:shock: ;)
 
Jonas
Jonas
Dabei seit
29. Jan. 2007
Beiträge
40
Reaktionen
0
Ich muss zugeben, dass ich auch ein leidenschaftlicher Fingerknackser bin. Und auch Nägelkauer.:oops:

Meine Umwelt reagiert auch sehr genervt darauf, aber irgendwie ist es schon sehr tief ins Unterbewusstsein eingedrungen. Vielleicht sollte ich mich mal mehr dabei anstrengen, mir das abzugewöhnen.
 
C
chrzaszczyk
Guest
Im Gelenk haften die glatten Knorpelflächen durch einen dünnen Film aus sogenannter Gelenkschmiere (Synovialflüssigkeit) aneinander, vergleichbar mit zwei feuchten, aufeinandergepreßten, teflonbeschichteten Glasscheiben. Wenn man das Gelenk dehnt, wird in der Gelenkkapsel ein Unterdruck erzeugt. Dabei entstehen aus in der Flüssigkeit gelösten Gasen (überwiegend Stickstoff) Bläschen (Kavitation). Die Implosionen dieser Bläschen (nach anderer Ansicht: die ruckartige Trennung der Oberflächen) erzeugt ein Knackgeräusch. (Quelle: Wikipedia.de)
Erster satz ist völliger Quatch. Die Knorpelflächen haften nicht aneinender, dann wäre das Gelenk ja steif, sondern werden durch die Gelenkschmiere getrennt! Zwei Glasscheiben werden durch den Luftdruck zusammengedrückt, was bei Gelenken nicht der Fall ist, sie werden von Bändern stabilisiert. Von Implosion in dem Zusammenhang zu sprechen ist auch völlig falsch.

Eine bessere, zumindest physikalisch plausiblere, Erklärung gibt es hier.
 
W
Wu Wei
Dabei seit
5. Mai 2006
Beiträge
2.421
Reaktionen
2
@ chrzaszczyk

Du hast nicht berücksichtigt, dass die Glasscheiben teflonbeschichtet sein müssen. :) Der Wikipedia-Artikel ist ja wirklich wieder mal haarsträubend und sollte uns eine weitere Warnung sein, wie bedrohlich die allgemeine Entwicklung zur Wikipediasierung unseres Allgemein- und teilweise sogar Fachwissens ist.

Aber auch so nimmt der interessierte Laie gern allzu schnell wenig unterfütterte "Wissenschaft" in Fernsehillustrierten und Apothekenzeitschriften in sein Weltbild auf. Dort habe ich auch eine weitere hochinteressante Theorie zum Gelenkknacken gelesen, die von piezoelektrischen Effekten in der Knochenstruktur sprach. Also an der Tankstelle z.B. mal lieber nicht mit den Fingern knacken ...
 
 

Top Bottom