Ist das ein guter Weg?

Zebra777

Zebra777

Dabei seit
15. März 2012
Beiträge
29
Reaktionen
3
Liebe Klavierfreunde,

in Januar habe ich mir ein neues Yamaha U1 gekauft, was mir sehr gut gefällt. Klanglich wie auch von der Verarbeitung.

Unterricht hatte ich jetzt die 3. Stunde bei einer Japanerin, die ihr Leben lang an einer Musikschule unterrichtet hat. Ich mache alle zwei Wochen 60 Minuten Unterricht. Die Chemie passt sehr gut. Ich lerne nach der russischen Klavierschule, bin jetzt bei Stück 77.
Täglich übe ich eine Stunde, wobei ich 45min die Übungen aus der russischen Klavierschule spiele. Danach freies Üben... grins* Ich habe mir "Für Elise" rausgesucht, weil ich es von Lang Lang gehört habe und es mir sehr gefällt. Auch wenn viele es nicht mögen.

Reicht dieser Weg so erst mal? Oder sollte ich etwas anders machen?
Eure Meinung dazu würde mich brennend interessieren. Wie macht ihr es?

Liebe Grüße und bleibt gesund
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.867
Reaktionen
7.972
Nach 6 Wochen schon Stück 77?

Trollalarm.
 
I

Issa

Dabei seit
28. März 2019
Beiträge
131
Reaktionen
140
Hej Zebra777,

dein schon lange währendes Interesse am Klavierspiel mit einer Klavierlehrerin auf neue Höhen zu bringen ist ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung.

Ich selbst hatte als Kind das Glück Klavierunterricht nehmen zu dürfen. Bei mir waren es 45 Minuten ein mal in der Woche. Das gibt der Lehrerin oder dem Lehrer und dir die Möglichkeit, einmal in der Woche Lehrinhalte zu vermitteln, Fragen zu beantworten oder fehlerhaftes üben zu korrigieren. Aber alle 2 Wochen ist, denke ich, auch in Ordnung, wenn es die Umstände nicht zulassen, dass ihr öfter zusammen kommt.
Ich hatte auch eine Lehrerin. Sie kam aus Polen und hat auch an der Musikschule unterrichtet, bei der ich angemeldet war. Sie war sehr lieb, konnte aber auch streng sein, wenn ich nicht richtig geübt habe, was in späteren Jahren immer öfter vorkam.
Ich habe durch den Unterricht aber viel gelernt, von dem ich heute noch profitiere. Sie hatte auch ein gutes Gefühl dafür, was meine Fähigkeiten und Interessen anbelangt und hat mich so zu immer anspruchsvolleren Stücken geleitet.

Viel Erfolg und Vergnügen auf deinem weiteren Weg
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.889
Reaktionen
7.035
Seit 2012 dabei heißt seit neun Jahren. In dieser Zeit kann man die Elise in fünf verschiedenen Stilen lernen und Beethovens Sonaten plus das Gut Geheizte Klavier verhackstücken. Zusätzlich kann man etliche Klavierlehrer aus Europa und Asien verheizen und einige Jazzbands überleben.

Karriere ist halt ein laufender Prozess.

CW
 
B

BWV999

Dabei seit
17. Nov. 2015
Beiträge
206
Reaktionen
100
Manchmal lohnt es sich auch einfach mal einen kurzen Blick ins Profil zu werfen bevor man Trollalarm schreit.

Hier...


findest du sogar Einspielungen vom "Troll".
Ja, der feine Herr Hase scheint ein psychisches Problem zu haben und gehört ganz einfach geblockt. (Ins Trollfile sozusagen). Viel Wert scheinen seine Einlassungen letzter Zeit nicht mehr zu haben. Corona-Neurose?
 
Tastatula

Tastatula

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.061
Reaktionen
2.153
@BWV999 das können wir hier nicht beurteilen und sollten es auch nicht. Persönliche Themen könnten ja gerne in der Plauderecke stattfinden. Hasi ist widerlegt und gut ist.
Und ja, eine Coronaneurose haben wir alle.
 
alibiphysiker

alibiphysiker

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.338
Reaktionen
2.787
Bitte beschränkt euch auf konstruktive Antworten zur Eingangsfrage!
 
Zebra777

Zebra777

Dabei seit
15. März 2012
Beiträge
29
Reaktionen
3
Danke für euer Meinungen. Ich war ein paar Tage nicht online :026:

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich vor ein paar Jahren schon mal ein halbes Jahr Klavierunterricht hatte. Das Klavier ging damals dann weg, was ein Fehler war.

Aber das ist der Grund, dass ich bei der russischen Klavierschule nicht bei Stück 1 sondern jetzt Mitte März im Bereich 77 bis 80 bin. Außerdem habe ich die letzten 8 Jahre 6 Jahre Saxophon gespielt, 2 Jahre Cello. Da hat man dann musikalisch einen flüssigeren Start, da man ja nicht bei Null anfängt.
 
Zebra777

Zebra777

Dabei seit
15. März 2012
Beiträge
29
Reaktionen
3
Über "Für Elise" wird ja oft ein bischen gelästert in den Foren. Weil es viele nicht mehr hören können. Ich finde es trotzdem wunderschön, daher traue ich mich auch daran. Langsam und Takt für Takt. Der erste Teil hört sich schon ganz gut an, habe ihn auch 23.498 mal gespielt. Mit Pedal, weil ohne klingt es nicht schön.
Der zweite Teil hat es in sich, mit schnellen Läufen, aber ich gebe nicht auf. Laaangsam werde ich auch das hin bekommen. Ich habe es mir öfter von Lang Lang angehört (auf Youtube eingeben). Ich klinge schon fast so wie er, noch nicht ganz :027:

Es ist halt immer eine Art "Belohnung" am Ende der Übestunde. Ein Stück zu lernen (auch wenn man noch nicht so weit ist), was man liebt. Die russische Klavierschule ist die harte stoische Arbeit, wo ich durch muss. Aber das Stück am Ende ist für die Seele. Aus diesem Grund hat man ja auch erst angefangen, überhaupt Klavier zu spielen.
 
 

Top Bottom